Der WERT und der NEID

23. August 2010 | Von | Kategorie: Asfaloths Gedankenauslauf

Ich frage mich immer wieder gerne, wo denn Gründe liegen könnten, dass gewisse Themen ein so hohes Reizpotenzial haben wie offen oder verdeckte Honorar und Statusdiskussionen 

Eine mögliche Erklärung kann sein, dass offenbar sehr viel Selbstwertgefühl damit verwoben ist, speziell im Pay Sex ist der gefühlte Zusammenhang zwischen materiellen und ideellen Werten äusserst naheliegend. ich betone ausdrücklich, dem gefühlten, denn trotz mancher konstruierten These sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass dem nicht so ist.

 Diese Erkenntnis blitzt auch immer wieder bei Posts heraus, die versuchen, das von aussen zu sehen und sich bewusst rausnehmen.

 Auch trifft es sowohl Bucher als auch Anbieterinnen und führt zu höchst brisanten Diskussionen, die aber – nachdem der Rauch verzogen ist – nicht wirklich weiterbringen.

 Die Ansprüche an das, was einem etwas WERT ist, sind daviel zu unterschiedlich….

 Es ist die unausgesprochene Frage, für welche Gegenleistung man bucherseitig das teuer verdiente Geld auszugeben bereit ist …

… oder für wieviel Geld frau einen teil der sozial notwendigen emotionalen und körperlichen Schutz-Distanz und des natürlichen Schamgefühls gegenüber einem Fremdem aufzugeben bereit ist.

Der „Markt“ kann dazu nicht herangezogen werden, denn das Business ist dazu viel zu intransparent. Ob jetzt tatsächlich eine Flaute herrscht oder ein Boom, ob es nur Teilsegmente betrifft wie Luxusklasse oder der schnelle Fick zu 30 Minuten…. oder was auch immer, man ist auf die Angabe der Betroffenen angewiesen und die sind zu sehr von Eigeninteressen und Eigenschutz geprägt, um zu objektiven Bewertung dienen zu können.

 Eines wird wohl immer gleich bleiben:

Egal in welchem Preisgefüge, es wird immer Männer geben, die bereits sind für Sex Geld auszugeben, es wird immer Frauen geben, die bereit sind, sich gegen Geld sexuell auf diese männer einzulassen und es wird immer welche dazwischen geben, die von beiden profitieren.

Zum thema Neid sei noch persönlich gesagt: Wenn ich mir etwas leisten kann, was andere nicht können, weshalb sollte ich neidisch sein und wenn sich andere etwas leisten können, was ich mir nicht leisten kann, was bringt es mir neidisch zu sein ?

Es ist ein negatives Gefühl und verstellt oft den Blick auf wesentliches…

Okay, vielleicht eine Ausnahme… wenn jemand einen Partner hat, der ihn intellektuell, emotional und erotisch so ausfüllt, dass er keine veranlassung hat, sich im paysex zu bewegen… das wäre möglicherweise doch ein Grund zu etwas Neid….

Ein Kommentar auf "Der WERT und der NEID"

  1. atlan sagt:

    Hallo Asfa,

    ich habe mir gerade einige Beiträge von Dir hier in der „Block-Rubrik“ durchgelesen. Masken, Eifersucht, Neid ….

    Diskussionen bzw. Gedanken zu dem weiten Thema der Emotionen haben mich schon immer interessiert :-)

    Neid, ich stelle einmal die These auf, dass Neid nicht gleich Neid ist oder sein muss.

    Wenn man auf jemanden oder eine bestimmte Situation „neidisch“ ist und denkt dabei: „Es wäre schön, wenn ich auch solch eine Begabung hätte oder wenn ich auch die Gelegenheit hätte in solch eine Situation zu geraten“ und denkt dies mit einem Lächeln im Gesicht. Man wünscht sich etwas ohne es dem anderen zu missgönnen …
    oder
    man denkt über die gleiche oben geschilderte Situation: “ Warum haben immer nur die anderen solch ein Glück und ich selbst nie“ und denkt dies mit verkniffenem oder verzerrtem Gesicht. Dann steht hierbei die Missgunst bei den neidischen Gedanken im Vordergrund …

    Vielleicht gibt es ja doch so etwas wie „positiven Neid“ und „negativen Neid“. Ist mir beim Lesen deines Blogs gerade durch den Kopf geschossen.

    Gruß atlan

Schreibe einen Kommentar