Jump to content

 

Wulf

Die krankmachenden Widersprüche der Prostitution

Recommended Posts

Quelle: http://www.solwodi.de/444.0.html

 

Von Dr. Christina Lamertz

 

"Prostitution ist überwiegend eine physisch und psychisch belastende Tätigkeit, die nicht selten von besonders verwundbaren Gruppen ausgeübt wird", heißt es in einem Bericht der Bundesregierung, aus dem wir im letzten Rundbrief zitierten. Die Diplompsychologin und Gerichtsgutachterin Dr. Christina Lamertz vom Hamburger Institut für Rechtspsychologie und Mediation erklärt Hintergründe. (gekürzt)

 

weiterlesen

Anmerkung: Bitte nicht immer komplette Artikel einstellen (Urheberrecht) MC

 

Edited by Wulf
  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Lolo, danke für diesen bericht. sehr interessant. ich hingegen könnte mir vorstellen, dass teile aus dem bericht sicher der wahrheit entsprechen , aber ich mag mich weiterhin auch gerne dem glauben hingeben, dass die "waagschalen" meiner escort-mädels, die ich ab und an treffe, durchaus NICHT verschoben sind-schön, dass so verallgemeinert wird.

in zahlreichen gesprächen mit ihnen, konnten sich alle ein "leben danach" vorstellen und absurd ist für sie gar nichts-es sind alles gestandene junge frauen, die lust auf das escortdasein haben.....

andernfalls würde mich auch die lust auf solche treffen vergehen ;-)

 

Gruß, P.

  • Thanks 2

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Share this post


Link to post

Jedenfalls zeigt der Artikel eher die "Alice Schwarzer`sche" Sicht auf Sexworker auf, habe ich den Eindruck.

Sicher in bestimmten Fällen zutreffend, aber ziemlich einseitig.

 

Andererseits könnte ich mir vorstellen, dass manche Punkte durchaus auch Hinweise auf die Motivation männlicher Bucher geben können.

Edited by Asfaloth
  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Ich kann Passionsstar nur zustimmen. Die Stellungnahme enthält viele richtige Überlegungen, doch die Verallgemeinerung ist fatal, diskriminierend und pathologisiert Sexworker in unzulässiger Weise.

 

"... Babys und Kleinkinder suchen sich oft, durch inneren – depressiven – Rückzug vor wiederkehrenden und für sie unkontrollierbaren emotionalen Verletzungen zu schützen; dabei können sie auf den unbedarften Beobachter vordergründig durchaus kontaktfreudig oder psychisch stabil wirken. Auf ähnliche Weise entsteht durch den Griff zu Betäubungsmitteln sowie durch den Tunnelblick auf das ach so leicht verdiente Geld eine quasi faustische Illusion, welche die für die Prostituierte und – genau genommen auch für ihren Freier – erniedrigende Situation in ein trügerisches Licht von Selbstbestimmung und Unversehrtheit rückt.

 

Ist die Schwelle einmal überschritten, fällt es beim zweiten Mal schon leichter. Mit jedem Mal gewinnt die neue Erlebniswelt ein Stück Normalität bis hin zur Absurdität, wo die Selbstverleugnung als normal und ein Leben außerhalb der Prostitution als nicht mehr vorstellbar empfunden wird. Die Waagschalen haben sich verschoben."

 

Wie hier Babys und Kleinkinder mit erwachsenen Sexworkern einfach mal so gleichgesetzt werden, ist schon erstaunlich. Und wenn "die Schwelle einmal überschritten ist...", ja, dann gibt es kein Zurück mehr? Da hilft nur noch die Flasche oder Drogen! Zwangsläufig. Was soll das? Hier wirken starke prostitutionsfeindliche Klischees. Die schlaglichtartig kurz in Nebensetzen aufgezeigten Problemkonstellationen und deren Folgen, die vom Ansatz her nicht ganz falsch sind, aber nicht zwangsläufig auftreten, führen erwachsene Menschen auch nicht zwangsläufig in die Prostitution, die offenbar ein einziges verheerendes Desaster ist, aus dem es kein Entrinnen mehr geben soll. Die Tatsache, dass ein erwachsener Mensch die Freiheit hat, die für sich in der gegebenen Situation beste Lösung zu finden - und das kann unter Umständen Pay6 sein -, wird hier völlig negiert.

Hier wird einfach mal so ganz nebenbei jede Sexworkerin zum Opfer degradiert und ihr, jeder Entscheidungsfreiheit beraubt, Hilfe in Form eines Stigmas angedient.

Edited by Julian Kaye
  • Thanks 7

Share this post


Link to post
Babys und Kleinkinder suchen sich oft, durch inneren – depressiven – Rückzug vor wiederkehrenden und für sie unkontrollierbaren emotionalen Verletzungen zu schützen; dabei können sie auf den unbedarften Beobachter vordergründig durchaus kontaktfreudig oder psychisch stabil wirken.

 

Vielen Dank lolo für den Hinweis…es zeigt sich doch auch nicht nur mit Verlaub auf der einen oder anderen Anbieterseite… man sieht es doch ständig vor Augen diese unkontrollierbare emotionale Instabilität!! Das fällt mir neuerdings doch auch immer mehr auf, im Besonderen bei denen die aus der kurve fliegen und ihr Fahrwerk verlieren…allerdings hat der Wandel hier keine Beständigkeit!! Außer bei den Antworten ….

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Ähnliche Themen

    • Welt online - Ein Plädoyer für die Prostitution

      Ein lesenswerter Artikel: https://www.welt.de/kultur/article171788185/Hanna-Lakomy-Ein-Plaedoyer-fuer-die-Prostitution.html

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Arte - Square Idee: Welchen Preis hat die Prostitution?

      Bericht auf Arte... 27 Min. Verfügbar vom 16/02/2019 bis 17/03/2019 Aus der Beschreibung: "Seit April 2016 werden in Frankreich Freier bestraft. Das habe perverse, sogar tödliche Auswirkungen für die Prostituierten, behaupten Vereine der Sexarbeit. In Deutschland ist die Situation anders. Prostitution ist hier nicht verboten, sondern wird reguliert und an weithin bekannten Orten praktiziert. Doch steht Prostitution nicht immer mit Gewalt im Zusammenhang? Was ist zu tun? Mit dem Gesetz vom April 2016 werden in Frankreich Freier bestraft. Das habe perverse, sogar tödliche Auswirkungen für die Prostituierten, behaupten Vereine der Sexarbeit. Im vergangenen August hat der Mord an Vanesa, einem peruanischen Transvestiten, im Bois de Boulogne Wut ausgelöst. In Deutschland ist die Situation anders. Prostitution ist hier nicht verboten, sondern wird reguliert und an weithin bekannten Orten praktiziert – wie beispielsweise in Köln im Pascha, einem zwölfstöckigen Bordell mit Marketingangeboten wie Treuekarten oder Gruppentarifen. Feministinnen fordern seit langem diese Praktiken zu ändern und zu verbieten, da Prostitution immer mit Gewalt im Zusammenhang stehe. Was ist zu tun? Gesetze ändern oder Gewerbe untersagen?" https://www.arte.tv/de/videos/058227-070-A/square-idee/

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Ist eine Sugardaddy/Sugarbabe Beziehung Prostitution oder nicht?

      Aus gegebenem Anlass möchte ich diese Frage in einem neuen Thread mit Umfrage einmal versuchen zu klären. Da wird die Meinung vertreten, dass SD/SB auch Prostitution sei und es gibt die gegenteilige Meinung. Also was denn nun? In den USA, wo ja Prostitution weitgehend verboten ist, laufen diese SD/SB Beziehungen problemlos, werden dort also nicht als Prostitution eingeordnet. Und dann soll im liberalen Deutschland, wo Prostitution nicht nur legalisiert ist, sondern sogar geschützt wird, eine SD/SB Beziehung unter Prostitution fallen? Leuchtet mir so gar nicht ein. Da sollte es doch Kriterien geben, die für oder gegen Prostitution sprechen.   Wenn ich als 60 jähriger mit einer jungen attraktiven Studentin eine persönliche Beziehung eingehe und sie unterstütze, dann hat das doch mit Prostitution nichts zu tun. Auch wenn ich eine Zweitwohnung für uns halte, ihr das Auto bezahle, sie mich teilweise bekocht, wir Sex haben, ich ihren richtigen Namen und Geburtstag kenne, sie zum Geburtstag, Namenstag, Valentinstag, Ostern und Weihnachten mit (Geld)Geschenken überhäufe, wir gemeinsam in Urlaub fahren, dann ist das meiner Meinung nach eine persönliche Beziehung und keine Prostitution.   Wie denkt ihr darüber?

      in General Escort related

    • Buchprojekt "Zukunft Rotlicht" - Prostitution 2018 - Protagonistinnen und Protagonisten gesucht!

      Neues Buchprojekt Prostitution 2018 by Howard Chance

      Situationsbericht und Sittengemälde – Protagonistinnen und Protagonisten gesucht

      Wenn es mir meine Zeit erlaubt, arbeite ich gerne auch mal wieder als Publizist und das natürlich zum Thema „Prostitution in Deutschland! Momentan ist mein Tisch noch recht voll mit „Betriebskonzepten“, die überarbeitet, ergänzt oder neu erstellt werden müssen, ich habe jede Woche im Kundenauftrag Behördentermine, erfreuliche und leider auch unerfreuliche Dispute und muss mir durch meine deutschlandweite Tätigkeit als Berater auch immer wieder neue Erlasse, Veröffentlichungen und Entscheidungen „reinziehen“, um am Puls der Zeit zu bleiben! Das gut organisierte „Back-Office“ ist unerlässlich und bedarf der intensiven Pflege! Für August 2018 plane ich jetzt eine publizistische Deutschlandreise, bei der ich die aktuelle „Stimmung“ im deutschen „Rotlicht-Gewerbe“ und in der „Sexarbeit“ aufnehmen möchte. „Aufnehmen“ heißt: mit Protagonistinnen und Protagonisten ins Gespräch kommen und daraus eine neue Publikation erstellen, die im Oktober 2018 „ungeschminkt“ auf den Markt kommen soll. Bei dem Projekt geht es primär nicht um die ungehemmte Verbreitung meiner eigenen „Schlauheiten“, sondern um die Erstellung eines „Sittengemäldes 2018“, bei der die Branche selbst in ihrer Vielfältigkeit zu Wort kommen soll! Welche Formen von Sexarbeit gibt es anno domini 2018 in Deutschland, wie hat sich der „Markt“ entwickelt und welchen Einfluss hat das neue Prostituiertenschutzgesetz konkret? Soll Deutschland „sauber“ werden? Haben wir es mit einem Gesetz zur „Prostitutionsverhinderung“ zu tun? Gibt es neben den „Gesetzesgegnern“ auch „Befürworter“ in der Branche, die mit dieser Meinung nicht hinter dem Berg halten? Ist Prostitution noch zeitgemäß oder ist „käufliche Lust“ in der jetzigen Form ein „Auslaufmodell“? Wie wird Sexarbeit verkauft? Gebärdet sich der Staat als „Tugend- und Moralwächter“ oder geht es bei dem „Schutzgesetz“ eigentlich um „Monetarisierung“: um die Generierung von Steuergeldern und um die „Erziehung von Steuerpflichtigen“? Es geht  ganz klar auch um Politik, um Feminismus, der in befürwortender und ablehnender Form „gelebt“ wird und um die Frage, ob Frauen oder Männer im Gewerbe „das Sagen“ haben, ob das Angebot die Nachfrage schafft oder ob eher die reziproke Betrachtung richtig ist! Es geht um die Präsentation eines breiten „Meinungsbilds“, aber absolut nicht um eine strenge wissenschaftliche Arbeit! Es ist auch nicht an eine „Wertung“ gedacht! Eine solche kann jede Leserin und jeder Leser selbst vornehmen! Gibt es womöglich Gemeinsamkeiten bei „Prostitutionsbefürwortern“ und „Prostitutionsgegnern“ und wie gestaltet sich der (öffentliche) Dialog? Während ich meine eigenen Publikationen in der Regel innerhalb weniger Tage per Diktat erstelle, wird es beim Buchprojekt „Prostitution 2018“ anders sein: hier werde ich intensive Interviews führen und „Fremde“ wie „Freunde“ zu Wort kommen lassen! Auch „kühne Thesen“ sind dabei zulässig und es ist natürlich auch möglich in anonymer Form teilzunehmen, da „Outings“ in der heutigen Zeit schwerwiegende Folgen haben können! Heute beginne ich, neben meiner eigentlichen Arbeit, mit der Projektplanung und rufe schon wieder zur Mitwirkung auf! Wer möchte sich zum Thema äußern, wer hat Themen „auf Lager“, die schon immer einmal „präsentiert“ werden sollten? Wer von Ihnen / Euch ist bereit bei einem von Howard´s Interviews mitzuwirken? Natürlich sind auch „Unterstützer“ und „Werbepartner“ willkommen, wobei es in erster Linie nicht um „Rubel“ geht, sondern eben um „Support“ und um den Zugang zu „medialen Kanälen“, die unerlässlich erscheinen! Powered by „Deutsche Bordellindustrie“ würde ein „Geschmäckle“ haben und den Inhalt als angewandten oder unterstellten „Lobbyismus“ sofort diskreditieren. Also müssen andere „Wege“ her! Ich werfe diese Anfrage heute einmal „lose“ in die Runde und freue mich über Ihre / Eure Rückmeldungen!

      Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten unter:
      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/06/09/neues-buchprojekt-prostitution-2018-by-howard-chance/

      in Escort / Erotic Books

    • Prostitution: Beratungsstellen als „verlängerte Arme der Organisierten Kriminalität“?

      Manfred Paulus – Menschenhandel und Sklaverei an der Donau – Klartext?

      Donau so blau? Eher: Donau so böse! Was soll man sonst denken, wenn man den Titel einer neuen Publikation von Kriminalhauptkommisar a.D. Manfred Paulus (Ulm) liest? „Sex and Crime“ zieht ja thematisch immer und ein wenig „Onkel Tom´s Hütte“ schwingt dabei dann auch mit: „Menschenhandel und Sklaverei an der Donau“

      Und damit nicht genug! In einem Pressebericht der „Schwäbischen“ vom 24. Juni 2018 wird Manfred Paulus folgendermaßen zitiert: „Manfred Paulus spricht Klartext: Es gibt eine neue Entwicklung von Beratungsstellen für Prostituierte, die verlängerte Arme der Organisierten Kriminalität sind.“ Manfred Paulus ist ein aufrechter Kämpfer gegen „Gewalt und Ausbeutung“ im Rotlicht! Keine Frage! Seit vielen Jahren ist der inzwischen pensionierte Ulmer Kriminalhauptkommisar ein gern gesehener Gast in Talkshows, er schreibt Fachartikel in Polizei-Fachzeitschriften, war in TV-Dokumentationen zu sehen und trat auch als Buch-Autor in Erscheinung! 30 Jahre in der Kriminalinspektion prägen und haben aus Paulus „den Experten“ für Frauenhandel gemacht, der nach seiner Pensionierung im Auftrag der „EU“ in EU-Ländern recherchiert, die ein massives „Frauenhandels-Problem“ haben! Für Manfred Paulus ist Prostitution immer unbedingt mit Menschenhandel in Verbindung zu bringen und für ihn ist in diesem Bereich alles „verbrecherisch organisiert“! 98% der Sexworkerinnen in Deutschland hält er für „fremdbestimmt“ und „freiwillige Prostituierte“ gibt es nur in Talkshows! (vergleiche Artikel bei „Emma“) Sexworker(innen)-Verbände, deren „Freiwillige“ oft im TV zu sehen sind und die regelmäßig Artikel veröffentlichen, in denen die „Freiwilligkeit im deutschen Rotlicht“ als der Normalfall dargestellt wird, und Manfred Paulus, der das absolute Gegenteil behauptet, werden sicher in diesem Leben keinen gemeinsamen Nenner mehr finden. Der Ulmer Kriminalist hat eine sicher ehrenwerte Mission, wenn er Frauen schützen und retten will, aber seine Thesen sind für mich völlig überzogen und ein Stück weit „Marktschreierei“! Die Statistiken des BKA beruhen angeblich auf falschen Ansatzpunkten, alle „Experten“ übersehen die vermeintliche „Realität“ und die Politik begünstigt indirekt die kriminellen Machenschaften der internationalen „Rotlicht-Mafia“! Kurze Zusammenfassung! Das klingt für mich schon nach „Manie“ und „Besessenheit“! Sorry! Wenn man nun „Beratungsstellen“ mit „Organisierter Kriminalität“ in Verbindung bringt, in dem man „einige“ von ihnen als „verlängerten Arm“ bezeichnet, schießt man sicher über das Ziel hinaus! Werden wirklich in Deutschland Beratungsstellen von Rockern, Albaner-Banden und ähnlichen Gruppen „gefördert“ oder bedroht? Wenn ein „erfahrener Ermittler“ solche Zusammenhänge „orakelt“, hört das Volk sicher hin und die Medien sind begeistert … wenn man es eben nicht zu bunt treibt! Ich persönlich finde das Herr Paulus, bei allem Respekt, Maß und Ziel völlig verloren hat und durch seine extremen Übertreibungen massiv an Glaubwürdigkeit verliert! Für ihn ist alles „schwärzer als schwarz“, grau oder gar weiß hat da keine Chance mehr!

      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/06/25/prostitution-beratungsstellen-als-verlaengerte-arme-der-organisierten-kriminalitaet/

      in Escort & Prostitution Media Reports

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.