Jump to content

 

Anja

Der neue Jugendmedienschutzstaatsvertrag, wirklich eine Gefahr, wer kennt sich aus?

Empfohlene Beiträge

Heute trudelte folgende Mail ein, ist das wirklich wichtig, wer weis was?

 

Der neue Jugendmedienschutzstaatsvertrag verbietet faktisch einfache Pornographie im Internet für deutsche Anbieter, obwohl diese Inhalte nachweislich nicht jugendgefährdend sind.

 

Daher muss der JMStV verhindert werden und dies geht nur noch über Petitionen an die Landtage. Jeder Webmaster hat 16 Stimmen und kann sich der Petition auf http://www.Zensur-in.DE von Tobias Huch anschließen.

 

Die Bremer Bürgerschaft sah die Petition als wichtig an und hat sie in eine Online-Petition umgewandelt. Dort kann jeder virtuell unterzeichnen (Zeitaufwand: 20 Sekunden):

 

https://petition.bremische-buergerschaft.de/index.php?n=petitionsdetails&s=1&c=date_insert&d=DESC&b=0&l=10&searchstring=&pID=74

 

Viele Grüße :gruss:

 

Anja


:nono: Homefucking is killing prostitution!! :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Tobias Huch ist m.E. keine Persönlichkeit mit politischem Gewicht. Neben anderen wurde er bekannt im Rahmen eines illegalen Autorennens (2008 glaube ich) quer durch Deutschland, veranstaltet von einer gelangweilten Schickeria und Söhne-Truppe, wo auch sein Wagen beschlagnahmt wurde und er daraufhin alle möglichen albernen (und erfolglosen) gerichtlichen Schritte unternahm. Ich würde mich da nicht anschließen, egal, obs inhaltlich Sinn macht oder nicht (was ich nicht weis).

 

P.S.: Das mit der Bremer Bürgerschaft hat nichts mit einer Einschätzung durch dieselbe zu tun! Es ist und bleibt eine Petition des T. Huch.

bearbeitet von nolensvolens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

könnte sich dennoch anbahnen.

eigentlich sind wohl die meisten Seitenbetriber noch nicht vorbereitet und übersichtlich scheint die ganze Neuregelung auch nicht zu sein. Wie ist denn nun der Stand der Dinge und was ändert sich eigentlich für die Damen, Agenturen, das Forum, .... ?

 

Hier mal ein Beitrag, der gerade so umläuft: http://yuccatree.de/2010/11/jugendmedienschutz-staatsvertrag-bundeslander-beschliesen-juristisches-chaos-fur-blogger/


Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tobias Huch ist niemand anders als der Gründer von resisto-it. das ist eine Firma die AVS programmiert. U.a. ist ueber18.de auf deren Mist gewachsen. Und er wird von Firmen wie X-Check (Mitbewerber!) in Grund und Boden prozessiert. daher wurde die Firma in resisto umbenannt. Das kleine gallische Dorf, das Widerstand leistet... ich kenne als Mainzer die Firma sehr wohl...

Ihr könnt ruhig die Petition abgeben. Wobei ich bei passender Labelung der Seiten im Gegensatz zu Huch kein Problem sehe. Ganz vielversprechend: http://www.jugendschutzprogramm.de

 

Ich werde mich mal mit den Leuts von jugendschutz.net zusammensetzen (Interview für Zeitung) und mal anfragen, wie es für Blogs aussieht und erotische Anspielungen z.B. auf Escortseiten. Ich stelle mir einen zweistufigen Seitenaufbau vor, in dem es "geschlossene" Bereiche mit erotischen Inhalten und Nacktbildern gibt. Die meisten Portfolios sind eh wenig jugendgefährdend. Mich erinnern sie eher an schöne "Neckermann-Katalog-Model"-Bilder...

Wenn die öffentlichen Seiten dann noch gelabelled sind, gibts meines Erachtens kein Problem. Klar werden Erotikseiten bei öffentlichen Internetterminals durch diese Label geblockt (z.B. an "Site-kiosk"-Terminals in Hotellobbys). Doch das werden sie seit Jahren schon. Und Bucher werden auf ihren laptop oder ihr I-Phone ausweichen. Man wird Escortseiten zwar etwas umbauen müssen. Na und? vielleicht hilft das sogar einer besseren Suchmaschinenplatzierung, weil die großen SuMas sowieso noch prüder als jugendschutz.net sind :-)

bearbeitet von Gutenberg

"Eine Gesellschaft, die ihre Freiheit zugunsten der Sicherheit opfert, hat beides nicht verdient." (B. Franklin)

"Documentation is like sex: when it is good, it´s very, very good! - And when it is bad, it´s better than nothing..." (Dick Brandon)

"I reject your reality and substitute my own" (Adam Savage, Mythbuster)

"Wenn ich Recht hab, hab ich Recht! Hab ich Recht?" (...)

Unser wichtigstes Kapital ist klein, grau und wiegt ca. 1,3 kg (Karl Marx)

----------

Devote Wünsche, erlauscht in der weihnachtlichen Küche des Schrecksenmeisters:

"Schlag mich", rief die Sahne.

"Reduziere mich", keuchte die Soße.

"Gib mir Saures", stöhnte der Salat.

(aus: W. Moers: Der Schrecksenmeister)

--------------

This signature is best viewed with open eyes and a human brain ver. 1.0 or above.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wir haben mit http://www.js-beauftragter.de die besten Erfahrungen gemacht. Das Preis/Leistungsverhältnis ist sehr fair, sondern wer sich für diesen Anbieter entscheidet wird auch auf dem laufenden gehalten. So habe ich allein dieses Jahr schon 2 Emails von dem Anbieter erhalten in Bezug auf das JMStV.

Bei alle Seiten die wir bisher dort prüfen haben lassen, gab es auch einen umfassenden Report, unter anderem auch mit Verbesserungsvorschlägen.

 

Unsere Agenturseite ging ohne Beanstandung durch, nur einen Link (so Empfehlung des Anbieters) sollte entfernt werden, da auf einer Unterseite des Links FSK18-Bilder gefunden wurden. JS-Beauftragter kontrolliert also nicht nur die Texte und Bilder, sondern auch ausgehende Links, denn auch für die kann man zur Rechenschaft gezogen werden ... Ein Verweis bzgl Links und Haftung ist zwar schönes blabla, schützt aber nicht vor der Verantwortung (nur mal so als Tipp)

 

Sina

bearbeitet von Sina

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab mir das mal angeschaut! Die neuen Richtlinien und das Labeln sind ohne Fallstricke praktisch nicht durchführbar.

Selbst die Bibel (Gewalt) käme nicht mehr ungelabelt online.

 

Wer schützt uns vor den Jugendschützern und dem Überwachungsstaat und vor den selbsternannten Hütern der Moral? Die Kinder und Jugendlichen werden am besten durch das Erlernen des Umgangs mit den Medien im Elternhaus geschützt.

 

Schon in meiner Kindheit und Jugend haben wir Pornoheftchen getauscht. Sag jetzt keiner: Siehste und was ist aus Dir geworden. :lach:

 

Im Grunde genommen ist es nur der Versuch der Obrigkeit mit neue Filter- und anderen Methoden die Rechte der Menschen immer noch mehr einzuschränken.

 

Dies wird aber hoffentlich nicht gelingen, wie man am Beispiel von Wikileaks sieht, deren Initiator man jetzt unter einem fadenscheinigen Vorwand verhaftet hat. Es ist durch massive Druckausübung den modernen westlichen Schurkenstaaten gelungen durch Sperren bei Paypal, Mastercard und der Postfinance Wikileaks den Spendenfluss teilweise zu entziehen, dafür ist jetzt die http://www.postfinance.ch seit Tagen wg. DDos Angriffen offline und Mastercard kämpft immer noch. Die Basis schlägt zurück!


Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast chatyeti

nachdem der erstmal gekippt ist, was hat den gegen eine fsk16 oder 18 einstufung der Seite gesprochen? ;)

 

jeder guter webmaster sollte doch wissen, wie er damit umzugehen hat ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Ähnliche Themen

    • Ist eine Sugardaddy/Sugarbabe Beziehung Prostitution oder nicht?

      Aus gegebenem Anlass möchte ich diese Frage in einem neuen Thread mit Umfrage einmal versuchen zu klären. Da wird die Meinung vertreten, dass SD/SB auch Prostitution sei und es gibt die gegenteilige Meinung. Also was denn nun? In den USA, wo ja Prostitution weitgehend verboten ist, laufen diese SD/SB Beziehungen problemlos, werden dort also nicht als Prostitution eingeordnet. Und dann soll im liberalen Deutschland, wo Prostitution nicht nur legalisiert ist, sondern sogar geschützt wird, eine SD/SB Beziehung unter Prostitution fallen? Leuchtet mir so gar nicht ein. Da sollte es doch Kriterien geben, die für oder gegen Prostitution sprechen.   Wenn ich als 60 jähriger mit einer jungen attraktiven Studentin eine persönliche Beziehung eingehe und sie unterstütze, dann hat das doch mit Prostitution nichts zu tun. Auch wenn ich eine Zweitwohnung für uns halte, ihr das Auto bezahle, sie mich teilweise bekocht, wir Sex haben, ich ihren richtigen Namen und Geburtstag kenne, sie zum Geburtstag, Namenstag, Valentinstag, Ostern und Weihnachten mit (Geld)Geschenken überhäufe, wir gemeinsam in Urlaub fahren, dann ist das meiner Meinung nach eine persönliche Beziehung und keine Prostitution.   Wie denkt ihr darüber?

      in Allgemein

    • Callboy Tom aus München stellt sich vor :-)

      Hallo Alllerseits, Ich bin neu hier und dachte mir, mich einfach mal kurz vorzustellen - sowie es in anderen Foren üblich ist. Bin ein männlicher hetero Callboy und suche ausschließlich Damen für niveauvolle Buchungen. Details sind auf meiner Internetseite zu finden. www.callboy-muc.de sowie auf meinen anderen Social-Media-Seiten. Über neue Kontakte bzw. Vermittlungen würde ich mich natürlich sehr freuen :-) Ich freue mich von euch zu hören lg aus München Tom

      in Escort/Erotik Nachrichten

    • Wieviel Illusion kauft man sich?

      Klar - beim Paysex geht es nicht um Liebe - die kann man nicht kaufen. Aber etwas mehr als Sex ist es ja meistens doch, was man als Kunde sucht.   Zumindest ist es meine (begrenzte) Erfahrung bei der klassischen Prostitution, wenn die Frau im Wesentlichen zeigt: hier ist mein Körper, nimm Dir was Du brauchst und lass mich ansonsten in Ruhe. Gruseliges Erlebnis, ganz bestimmt nicht was ich wollte.   Was dann? Vielleicht die Illusion des gemeinsamen Genießens. Die vorsichtigen Berührungen. Die langsam sich aufbauende Spannung und Lust. Der großartige Höhepunkt des Abends, wenn auch sie kommt?   Bestimmt gibt es das im Premium-Segment der Escort-Agenturen, die vielzitierte "Geliebte auf Zeit". Aber was, wenn man bei vierstelligen Tarifen nicht mehr mitspielen kann?   Ist es einfach eine Frage des Preises - what you get is what you pay for? Liegt es am Typ, am Menschen? Liegt es an München und ist woanders vielleicht besser?   Oder bin ich mit diesen Wünschen beim Paysex schlicht an der falschen Stelle?   Freue mich auf Eure Ideen, Mondsegler

      in Escort für Anfänger

    • Hat Escort noch eine Zukunft.

      In den letzten Jahren haben viele neue Escort Agenturen ihre Pforten geöffnet und es wurde zu grossen Teilen gutes Geld verdient. Doch wie sieht es heute und in Zukunft aus? Ich wage einmal eine Prognose und stelle sie zur Diskussion.   Typische Escort Agenturen im Mittelpreissegment ( 2 Stunden für +/- 600 €; ON für +/- 1500 €) haben in der Vergangenheit einen grossen Teil ihres Umsatzes mit +/- 2 Stunden Dates gemacht. Da war der Businessmann auf Geschäftsreise, der sich den Hotelaufenthalt mit einer attraktiven Frau versüssen wollte, wobei der Sex im Vordergrund stand (siehe auch Thread „Motivation…). Und dann gab es den Businessmann, allerdings in der Unterzahl, der gezielt eine Escort Dame gebucht hat, um Begleitung und Erotik zu erfahren, also das eigentliche Escort Angebot mit 4 – 24 Stunden oder auch mehr.   Nun hat sich aber ein Wandel vollzogen. Wie so häufig in wachsenden Märkten streben weitere Agenturen und Independents in den Markt. Diese neuen Marktteilnehmer platzieren ihr Angebot aber zumeist auf einem niedrigeren Preisniveau als typische Escort Agenturen, machen sich aber das Markenimage „Escort“ zu Nutze und bieten Dates oftmals im Bereich 1 – 2 Stunden für 100 – 200 €/Std an.   Ein weiteres Angebot unterbreitet die „kaufmich“ Plattform mit Hunderten Escorts, die auch das Markenimage „Escort“ nutzen und im eher niedrigen Preisniveau liegen bei oftmals nur 1 – 2 Stunden.   Als neuere Entwicklung kommt noch hinzu, dass Clubs oder Bordelle ihre Frauen auch als Escort bewerben oder sogar, weil sie die neuen Anforderungen des ProstSchG nicht erfüllen können/wollen, eine Escort Agentur gründen und die Frauen vermitteln. Auch hier liegt das Angebot oftmals bei 1 – 2 Stunden im niedrigen Preisniveau.   Schliesslich sind noch die neueren Angebote wie z.B. „Ohlala“ zu berücksichtigen (siehe aktuell Bericht von Nobeard/Peter29), die auch im +/- 2 Stundenbereich liegen und einem niedrigeren Preisniveau als die typischen Agenturen im Mittelpreissegment.   Das Escort Angebot wird also immer grösser und weniger überschaubar, vor allem im Niedrigpreisniveau und einer Datedauer, die mit Escort eigentlich nichts zu tun hat.   Meiner Meinung nach wird diese Entwicklung vor allem die Mittelpreisagenturen treffen. Die +/- 2 Stunden Dates werden stark abnehmen und damit bricht ein Teil des Umsatzes weg. Denn welcher Mann bucht ein +/- 2 Stunden Sex-Date für +/- 600 €, wenn er das auch für +/- 350 € bekommen kann? Übrig bleiben dann die 4 – 24 Stunden Dates, also die richtigen Escort Dates, bei denen der Kunde über sexuelle Fertigkeiten hinaus auch kulturelle und soziale Fertigkeiten sucht (wobei diese Kundschaft auch mal ein 2 Stunden Date bei der Agentur bucht, aber eher als Ausnahme). Und da ist die Frage, ob dieser Umsatz dann noch ausreicht?   Weniger betroffen von dieser Entwicklung sind die Hochpreisagenturen. Dieser Kundschaft (Unternehmer, Top Manager, Vorstände, oftmals aus dem Ausland) ist es egal, ob sie nun für ein 2 Stunden Date 600 € oder 1000 € + bezahlen müssen oder für ein ON 1500 € oder 3000 €. Als Top-Kundschaft suchen die vornehmlich eine Top-Agentur.

      in Allgemein

    • Behörden-Chaos in den Bundesländern - Sexarbeitende müssen sich anmelden aber wissen nicht wo?

      Dass die Umsetzung des ProstituiertenSchutzGesetzes so defizitär betrieben wird, war nicht abzusehen. Schon im Vorwege sorgte das neue Gesetz für viele Ängste und große Unruhe unter den Sexarbeitenden. Exakt die Personen, die geschützt werden sollten, fürchten das Gesetz wie der Teufel das Weihwasser. Es geht darum, dass jede Person, die irgendwelche sexuellen Dienstleistungen erbringt sich als Prostituierte registrieren lassen muss.

      In den meisten Bundesländern ist es noch nicht möglich einen Prostituierten-Ausweis zu erhalten. Es gibt aber Übergangs- oder Anmeldeversuchsbescheinugungen. Wo es diese gibt ist nicht immer leicht rauszubekommen.
      Auch ist extrem unklar, in welchen anderen Bundesländern diese anerkannt werden und wo nicht.
      Die Informationslage ist sehr schlecht.

      Und genau dort sollte unsere neue Website als Info-Tool ansetzen.
      Wir sind gerade dabei alle Adressen Bundesweit auf den aktuellen Stand zu bringen.
      Das macht Arbeit und dafür brauchen wir Unterstützung.
      -> http://www.berufsverband-sexarbeit.de


      WIE SOLL DAS GEHEN?

      Die Info-Seite des Berufsverbandes ist vor einem Jahr komplett umgebaut worden und muss nun aktualisiert werden.
      Die Ehrenamtlichkeit kommt hier an die Grenzen.

      Wir werden Ende Juni ein Webseiten-Wochenende veranstalten, wozu sich 5 Personen angemeldet haben. Dort werden wir 3 Tage intensiv arbeiten.Wir wissen, dass dies sehr gut klappt, denn wir machen das in der Art schon zum 3. Mal.


      Wir brauchen dringend finanzielle Unterstützung bei der Weiterführung unseres Projektes.

      Du kannst auch anonym spenden.

      -> https://www.leetchi.com/c/weiterarbeit- ... arbeitende


      Danke,
      Johanna Weber
      Finanz-Vorstand des BesD
      Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen

      in Recht - Gesundheit - Soziales

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.