Jump to content

 

nolensvolens

Tragen Bucher zur Entstigmatisierung von Prostituierten bei?

Wie halte ich es mit öffentlichen Kontakten mit Prostituierten?  

35 Stimmen

  1. 1. Wie halte ich es mit öffentlichen Kontakten mit Prostituierten?

    • Ich zeige mich überall mit einer bekannten Prostituierten
      5
    • Nicht überall, nur dort, wo ich keine sonstigen Bekannten treffe
      7
    • Würde ich keinesfalls tun
      1
    • Würde ich auch nicht tun, wenn die Prostituierte nicht bekannt ist
      1
    • Ich würde eine Prostituierte in eine nicht P6 Position einstellen
      9
    • Ich würde einen nicht P6 Auftrag an eine Prostituierte vergeben
      12


Empfohlene Beiträge

Achtung, mehrfach-Antworten möglich!

 

Anschließend an Surfers Frage, eine Abwandlung der Frage, hier einfach in Form einer Umfrage zur heutigen Praxis. Es geht im Kern um die Frage, inwieweit Mann in der Offentlichkeit außerhalb des Sex Kontakte mit Prostituierten scheut oder eben nicht.

 

Ich gehe mal mit meiner persönlichen Einstellung voran. Ich habe keinerlei Probleme, mich in der Öffentlichkeit mit einer Frau zu zeigen, auch in einem Umfeld, wo mir privat oder beruflich bekannte Personen begegnen oder begegnen können, die öffentlich bekannt mit Prostitution Geld verdient hat oder noch verdient. Ebensowenig hätte ich Probleme mich beispielsweise namentlich an Unterschriftsaktionen zum P6 Thema zu beteiligen, sofern mir das Anliegen unterstützenswert scheint. Dabei ist natürlich hochrelevant, dass ich im Grunde nichts zu "befürchten" habe, weder berufliche Nachteile, noch private Probleme, noch finanzielle Zwänge im (sehr unwahrscheinlichen) Fall einer Trennung von meiner Partnerin (sie verdient so gut wie ich).

 

Die Auswahlmöglichkeiten sollen daher auch keineswegs eine Wertung beinhalten, sondern lediglich ein Bild der momentanen Realität widerspiegeln. Wer warum wie sich verhält ist dabei irrelevant, zumal die persönlichen Umstände da in beachtlichem Maße mit erheblich sind (wo ein katholischer Priester ein Kreuzchen machen würde ist beispielsweise klar, der kann einfach nicht anders, persönliche Offenheit hin oder her).

 

Daran anschließend auch Fragen zu eventuellen beruflichen nicht-P6 Kontakten, hier hauptsächlich an Kollegen mit Personalverantwortung bzw. Entscheidungskompetenz bei Auftragsvergaben. Immer unter der Annahme, dass die nicht P6 Qualifikationen, einschließlich eventuell benötigter soft skills, der betreffenden Person vollumfänglich passen. (Danke Alf, für diese indirekte Anregung an anderem Orte)

bearbeitet von nolensvolens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, wäre eine Stelle zu besetzen, bei denen z.B. eine schnelle Einschätzung der persönlichkeit gefragt ist, wer wäre prädestinierter für den Job als eine Frau, die sich kurzer Zeit auf jemand einstellen muss und u.U. entscheiden, ob sie soviel Vertrauen haben kann, Ihre mentale und körperliche Gesundheit jemanden anzuvertrauen.

 

Wäre ich diesbezüglich Entscheider, würde ich mir dieses Potenzial an praktischer Menschenkenntnis, Erfahrung und angewandter Psychologie nicht entgehen lassen...

 

 

Auch wenn dies bedeuten würde, dass die Dame ab dann für mich tabu wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn dies bedeuten würde, dass die Dame ab dann für mich tabu wäre.

 

Danke für diese wichtige Ergänzung zur Frage 5. Das sei daher bei der Frage 5 impliziert.

 

Bei Frage 6 würde ich das nicht für zwingend halten, es kann aber gerade in größeren Konzernen durchaus notwendig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich unterstelle mal, trotz der Anonymität der Umfrage, dass das Problem der sozialen Erwünschtheit besteht und daher die Umfrage nicht sehr valide ist.


www.nina-exclusive.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich unterstelle mal, trotz der Anonymität der Umfrage, dass das Problem der sozialen Erwünschtheit besteht und daher die Umfrage nicht sehr valide ist.

 

Nicht zwingend. Zur Kontrolle hat Jakob doch die Frage 1 formuliert. Die Validität des Endergebnisses ist entsprechend den Klicks dort nach unten zu gewichten. Es ist aber bislang nur einer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht ob diese Umfrage so wie sie formuliert ist, sinnvoll ist.

 

Ich schätze die meisten Nicht-Bucher wissen nicht, das es eine Escortlady an der Seite des Herrn ist. Die Leute die es wissen haben entweder schon die Bilder/Homepage/Setcard des Escorts gesehen oder selber gebucht und werden schön den Mund halten. Woher soll man den sonst wissen, das Herr XYZ nicht eine Bekannte bzw. Freundin an seiner Seite hat sondern eine Prostitutierte?

 

Ich würde die Fragen eher formulieren: "Wer gibt öffentlich zu Bucher zu sein?"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich weiß nicht ob diese Umfrage so wie sie formuliert ist, sinnvoll ist.

 

Ich schätze die meisten Nicht-Bucher wissen nicht, das es eine Escortlady an der Seite des Herrn ist. Die Leute die es wissen haben entweder schon die Bilder/Homepage/Setcard des Escorts gesehen oder selber gebucht und werden schön den Mund halten. Woher soll man den sonst wissen, das Herr XYZ nicht eine Bekannte bzw. Freundin an seiner Seite hat sondern eine Prostitutierte?

 

Ich würde die Fragen eher formulieren: "Wer gibt öffentlich zu Bucher zu sein?"

 

Das ist doch durch die Anklickmöglichkeit 1 abgedeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das ist doch durch die Anklickmöglichkeit 1 abgedeckt.

 

 

Anwort 1 ist noch weiter (also ist "abgedeckt" durchaus zutreffend, aber nicht abschließend). So kann Mann sich doch mit einer der Öffentlichkeit bekannten Prostituierten in der Öffentlichkeit zeigen, auch OHNE sie zu buchen, oder? Einfach "nur so".

 

Es lohnt vielleicht darüber nachzudenken, warum viele eine solche Variante gar nicht erst erwägen ...

 

 

P.S.: es wäre vielleicht noch interessanter zu fragen "Wer gäbe öffentlich zu, mit einer Prostituierten befreundet zu sein (eine solche Freundschaft vorausgesetzt)?"

bearbeitet von nolensvolens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anwort 1 ist noch weiter (also ist "abgedeckt" durchaus zutreffend, aber nicht abschließend). So kann Mann sich doch mit einer der Öffentlichkeit bekannten Prostituierten in der Öffentlichkeit zeigen, auch OHNE sie zu buchen, oder? Einfach "nur so".

 

Es lohnt vielleicht darüber nachzudenken, warum viele eine solche Variante gar nicht erst erwägen ...

 

...

 

 

Die Erläuterung ist durchaus in meinem Sinne. An anderer Stelle ("Stigma und Tabu") habe ich "Akzeptanz von Prostitution" davon abhängig gemacht, daß Männer öffentlich und ohne Statuseinbußen Umgang mit Prostituierten haben können. Zur Nichterfüllung des Kriteriums reicht die Furcht vor einem Statusverlust. Es ist dabei unerheblich, ob der Betreffende tatsächlich eine Statuseinbuße zu befürchten hat oder sich das nur einbildet; ebenso unerheblich ist es, ob er den Statusverlust tatsächlich befürchtet oder die Befürchtung nur vorschiebt, um sich selbst oder anderen gegenüber das Fehlen eigener Akzeptanz zu verbergen. Allein das reale Verhalten zählt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In meinem Freundeskreis gibt es 3 Frauen, die mehr oder weniger lange in verschiedener Form als Prostituirte arbeiten/gearbeitet haben. Mit allen Dreien (nee, nicht gleichzeitig -obwohl, auch ne Idee :huepfen: ) zeige ich mich, gehe Essen, ins Kino etc. Warum auch nicht? Sie sind alle sehr nette, attraktive Frauen und keine Monster irgendeiner Art. Freunde wie andere auch, mit einem Job der sie unabhängig macht oder wenigstens teilweise.

 

Und wenn sie jemand erkennt ?? NA UND ??? Dat is mir drissejal ! Ich darf kennen und befreundet sein mit wem ich will.

 

Viel spannender, aber auch lustiger, wurde es als "meine" Stadt sich entschloss die bestehenden Bordelle, Clubs etc zu bitten, aus den Wohngebieten in Gewerbegebiete umzuziehen. Dies traf auch einen seit 30 Jahren ansässigen Club, der wohlbeleumundet existierte, dem Ordnungsamt nie Probleme bereitete und so sauber geführt wurde, wie man sich das für manche andere Firma wünscht.

Ein passendes Objekt in einem Gewerbegebiet war bald gefunden, die üblichen Änderungsanträge wurden gestellt. Und dann gings los ... Der Grundstücksbesitzer, dem nicht unbeträchtliche Flächen in der Stadt gehören, sagte später, so viel Spaß habe er noch bei keiner Nutzungsänderung gehabt.

Verknöcherte Nachbarn kriegten die Krise,die Kirchengemeinde sah die Moral ihrer Schäfchen gefährdet, dumpfe Ängste und Stimmung kam auf, es wurde immer absurder argumentiert, Gott sei Dank behielt die Stadtverwaltung die Nerven und sagte dem polemisierenden Stadtverordneten aus der Nachbarschaft, daß er wohl schlecht erst die Umsiedlung in Gewerbegebiete verabschieden könne, und dann Zeter und Mordio schreien, wenn die Clubs dass dann auch tun, nur weil er 300 Meter daneben wohnt.

 

Der Vermieter hat ihm dann öffentlich angeboten, ihm ein Fernglas zu schenken, damit er vom Dachboden seines Reihenhauses sehen könne, (wenn im Winter die dazwischen stehenden Bäume kahl sind) wie die Damen mit nackigen Hexentänzen auf dem großen Hof des Gewerbeparks die Männer verführen.

 

Mütter äusserten Sorge um ihre kleinen Kinder, die an der Einfahrt zu dem Grundstück vorbeigehen müssen. Der Club liegt ca 400 Meter von dem Eingang entfernt, nicht einsehbar ! Was den Kindern passieren könne, war nie klar, ausser Sorge, BÖSE Männer, und überhaupt ganz schlecht ! Die Argumente von Seite der Gegner waren sicher ernst gemeint, und es herrschte echte Sorge, die aber nie artikulierbar war und einfach in eine dumpfe Ablehnung mündete. Angst vor dem Unbekannten, der SÜNDE !

 

Inzwischen läuft der Club (nein, ich bin nicht der Betreiber) seit 3 Jahren reibungslos, und mehrere der damaligen Bedenkenträger haben öffentlich verkündet, der Vermieter habe ja zur allgemeinen Überraschung recht gehabt, man merke ja eigentlich gar nichts von dem "Laden".

 

So weit, so gut. PROST !


"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol,Weiber und schnelle Autos ausgegeben.Den Rest habe ich einfach verprasst!"

(George Best)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Mütter äusserten Sorge um ihre kleinen Kinder, die an der Einfahrt zu dem Grundstück vorbeigehen müssen. Der Club liegt ca 400 Meter von dem Eingang entfernt, nicht einsehbar ! Was den Kindern passieren könne, war nie klar, ausser Sorge, BÖSE Männer, und überhaupt ganz schlecht ! Die Argumente von Seite der Gegner waren sicher ernst gemeint, und es herrschte echte Sorge, die aber nie artikulierbar war und einfach in eine dumpfe Ablehnung mündete. Angst vor dem Unbekannten, der SÜNDE !

 

Inzwischen läuft der Club (nein, ich bin nicht der Betreiber) seit 3 Jahren reibungslos, und mehrere der damaligen Bedenkenträger haben öffentlich verkündet, der Vermieter habe ja zur allgemeinen Überraschung recht gehabt, man merke ja eigentlich gar nichts von dem "Laden".

 

So weit, so gut. PROST !

 

Das kann ich ebenfalls so unterschreiben. Als eine ferne Bekannte in Bayreuth damals von meiner zweiten Tätigkeit Wind bekam, war ihre Reaktion ungefähr diese:

 

"Was machst Du? - schluck - Das hätt ich jetzt aber nicht von Dir gedacht. - pause - Du schaust gar nicht so aus wie "so eine"

 

Auf die Gegenfrage, wie "so eine" denn ausschauen sollte, wusste sie selbst keine Antwort. :grins:

 

Es ist wirklich oft einfach nur die Angst vor dem Unbekannten. Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Und mal ganz ehrlich: Ich würde mich zu gerne endlich mal mit Frauen unterhalten, die an der Straße stehen. Würde sie gerne interviewen über ihren Job, über ihr Wohlbefinden, über ihre Selbstbestimmung.

 

Doch ich habe noch sehr große Hemmungen davor, da auch in meinem Kopf zu viele Horrorbilder existieren. Wer weiß, vielleicht springt ja gerade dann, wenn ich mit einer Frau sprechen will, ihr Zuhälter hinterm Gebüsch hervor, versucht mir Drogen zu verkaufen oder mich zu vergewaltigen. *Achtung Ironie*

 

Und das ist eben wieder das vielbesagte Bild: Für viele mag das Unbekannte, das Verruchte der Kick sein... doch zur Aufklärung ist es nicht förderlich. Ich persönlich brauche diese Art von Kick nicht.


Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohh das mit den Mehrfachantworten habe ich zu spät gelesen. Na ja zu spät.

bearbeitet von Mr. Bond

Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
P.S.: es wäre vielleicht noch interessanter zu fragen "Wer gäbe öffentlich zu, mit einer Prostituierten befreundet zu sein (eine solche Freundschaft vorausgesetzt)?"

Hab ich schon gemacht. Wo ist das Problem? Wen das stört, den brauche ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Insgesamt hängt es stark vom Bucher ab.

Wem es eigentlich egal sein kann, der tut es einfach. Denn bei vielen schwingt auch Neid mit.

 

der Familienvater mit 3 Kindern, dessen Gattin auch schon mal besser aussah, kann sich einen solchen Umgang oft weniger gut leisten, als der Junggeselle, der einfach Spass am Leben hat und haben kann.

 

Ich habe mal versucht einen Kollegen mit in einen Club zu nehmen, damit der mal locker wird. Getraut hat der sich nicht wirklich.


Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Insgesamt hängt es stark vom Bucher ab.

Wem es eigentlich egal sein kann, der tut es einfach. Denn bei vielen schwingt auch Neid mit.

 

der Familienvater mit 3 Kindern, dessen Gattin auch schon mal besser aussah, kann sich einen solchen Umgang oft weniger gut leisten, als der Junggeselle, der einfach Spass am Leben hat und haben kann.

 

 

Im Prinzip auch wahr, aber : Es geht hier nicht ums poppen mit Prostituierten, sondern darum mit ihnen bekannt/befreundet etc zu sein. Also um die soziale Anerkennung, nicht die als Sexualpartner. :streicheln:


"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol,Weiber und schnelle Autos ausgegeben.Den Rest habe ich einfach verprasst!"

(George Best)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Im Prinzip auch wahr, aber : Es geht hier nicht ums poppen mit Prostituierten, sondern darum mit ihnen bekannt/befreundet etc zu sein. Also um die soziale Anerkennung, nicht die als Sexualpartner. :streicheln:

 

Wenn man einige Damen kennt die diesem Job nachgehen und man weiß wie normal die im bürgerlichen Leben sind . . .

 

Mir sind übrigens zwei verheiratete Damen bekannt die den Job machen und ihre Männer wissen nichts davon. Frauen können ziemlich tricky sein und wir ziemlich doof.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das lustige ist ja, das viele Herren von sich aus sagen: Meine Frau würde niemals fremdgehen / escorten etc. - da muss ich auch teils schmunzeln und stelle (je nachdem wie locker mein Gegenüber ist) gerne die Gegenfrage, ob seine Partnerin denn annehmen würde das er Escorts bucht etc.

 

Natürlich niemallllls - also was lernen wir daraus :zwinker:


 

Alle sinnlichen Genüsse regen bei edlen Naturen den Geist an. Bei unedlen Naturen jagen sie ihn davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist dann so ähnlich wie in dem Film Mr. & Mrs. Smith - beide haben keine Ahnung, was der Partner eigentlich wirklich treibt. :grins:

 

Andererseits, wer eine Escort-taugliche Frau zu Hause hat, der darf sich doch wirklich glücklich schätzen - und das Recht, welches man sich selbst einräumt, muss man eigentlich auch der Partnerin zugestehen! Das wäre dann wirklich die totale Entstigmatisierung:zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das lustige ist ja, das viele Herren von sich aus sagen: Meine Frau würde niemals fremdgehen / escorten etc. - da muss ich auch teils schmunzeln und stelle (je nachdem wie locker mein Gegenüber ist) gerne die Gegenfrage, ob seine Partnerin denn annehmen würde das er Escorts bucht etc.

 

Natürlich niemallllls - also was lernen wir daraus :zwinker:

Dass Du nicht mit allen Herren Dates machst?

 

Meine würd nicht escorten. Sie nimmt aber nicht an,dass ich nix dergleichen mache. Im Gegenteil, sie weiss das.

 

Andererseits, wer eine Escort-taugliche Frau zu Hause hat, der darf sich doch wirklich glücklich schätzen - und das Recht, welches man sich selbst einräumt, muss man eigentlich auch der Partnerin zugestehen! Das wäre dann wirklich die totale Entstigmatisierung:zwinker:

Seh ich auch so. Hab auch sehr wenig Verständdnis für Leute, die der Partnerin nicht das gleiche zugestehen. Aber das löst das Problem auch nicht, wenn sie gar nicht will....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anubis, ich wollte damit sagen, das man sich nie wirklich sicher sein kann. Das nicht jede Partnerin fremdgeht/escortet ist mir auch klar.

 

Nur diese extreme Sicherheit, die manche haben und dann aber auch sicher sind, das die Frau niemals von ihm das annehmen würde, wundert mich, denn er ist ja nur so sicher - wie sie sich sicher ist, beide tun es also vielleicht und beide würden es niemals vom anderen denken.

 

Das gilt natürlich nicht für alle, aber ich kenne auch Frauen, wo es der Partner niemals denken würde und ich kenne auch einen Callboy, der oft eingeflogen wird, wenn die Ehemänner auf Geschäftsreise sind und evtl. ja das gleiche tun :zwinker:

 

Ich behaupte das Frauen da nicht groß anders sind...


 

Alle sinnlichen Genüsse regen bei edlen Naturen den Geist an. Bei unedlen Naturen jagen sie ihn davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Ähnliche Themen

    • Suchthread, Bucher suchen Ex-Escorts

      Hier können Bucher eine liebgewonnene Ex-Escort aufrufen, sich bei ihnen zu melden (wenn die Ex-Escort dies denn tatsächlich will). Eingerichtet auf Wunsch eines Mitforisten

      in Anfragen (Bundesweit)

    • Komplimente für Bucher

      In der Regel sind es ja die Bucher die an die Damen Komplimente verteilen, denn wir sind alle auch nur Männer und wollen natürlich, auf dem klassischen Weg, der Dame zu verstehen geben wie gut es uns bei Ihr gefallen hat.   Nun hatte ich neulich ein Date und die Dame hatte ein paar sehr nette Worte für mich und, ich muss es zugeben, fühlte mich auch geschmeichelt.   Dann fiel mir ein, dass sich einmal eine Dame mit einem klassischen Gedicht auf meiner Profilseite für ein Date (ein unvergesslicher Dreier mit der damals hier tätigen Lyrica und der lieben Sophie) bedankt hat, es also ab und an vorkommen kann, dass die Damen auch mal ein paar Rosen streuen.   Nun die Frage an die Herrenrunde, aber gerne auch an die Damen: Komplimente für den Bucher? Ja, Nein, Vielleicht. Habt ihr es schon Komplimente bekommen, bzw. die Damen habt ihr schon Komplimente verteilt. Hängt es von der Anzahl der Dates ab, die beide evtl. schon miteinander hatten, oder ist es einfach so aus der Stimmung heraus erfolgt?

      in Allgemein

    • Bucher mit Aids - rechtliches

      Nehmen wir an, ein Kunde bucht bei einer Agentur, weist vor dem Treffen explizit mehrfach darauf hin wie wichtig ihm Safer Sex ist und auch Oralsex natürlich nur mit Kondom gewünscht ist, was ja nach derzeitiger Rechtsprechung auch korrekt ist. Nach dem Date hakt er nach, ob das Kondom denn auch wirklich beim Entsorgen intakt war. Eine Woche später schreibt er dass er HIV positiv getestet wurde und will die Schuld auf die Dame schieben, diese soweit man es derzeit absehen kann nichts "eingefangen" hat. Seitdem hakt er immer wieder nach ob die Dame denn wirklich gesund ist. Nun kann man natürlich als Agentur vermuten dass der Kunde wirklich Aids hat und trotz dieses Wissens Escortdamen bucht. Wahrscheinlich möchte er danach nur sichergehen, dass er keinen angesteckt hat um seinen Seelenfrieden zu wahren. Es wäre jetzt natürlich schrecklich, wenn er diese Nummer bei weiteren Agenturen bzw. Independents abzieht, selbst wenn er nur ein Spinner sein sollte und den Damen unnötige Angst einjagt.       Was sind eure Gedanken dazu? Wie sollte man eine solche Situation handhaben? Danke.

      in Recht - Gesundheit - Soziales

    • Haben Agenturen und Bucher eine Verantwortung für Escorts?

      Ich möchte nicht Chiaras schönen Thread über die „Young Urban Ladies“ zerschiessen – deshalb hier ein neues Thema. Wer sich beteiligen möchte, sollte also noch einmal den Beitrag von Chiara lesen:   http://www.mc-escort.de/forum/showthread.php?t=30626   Chiaras Beschreibung der „neuen, jungen Generation der weiblichen Jugend“ trifft die Situation sehr gut. Auch ich habe in letzter Zeit mehrere Escorts kennen gelernt, die genau zu dieser Beschreibung passen. Ich kenne allerdings auch Escorts, die dann nach kurzer Zeit den Escort Job wieder beendet haben, da die psychischen Belastungen doch zu gross wurden. Nur kann man dieses sehr reflektierte Handeln nicht bei allen Escorts voraussetzen, womit die grosse Gefahr besteht, dass vor allem diese sehr jungen Damen Schaden nehmen können.   Nun kann man sich auf den Standpunkt stellen und sagen, dass die Frauen schliesslich älter als 18 Jahre sind und damit voll geschäftsfähig und wissen sollten, was sie tun. Diese Sicht kann man sowohl als Bucher als auch als Agentur einnehmen. Oder anders ausgedrückt, die Agentur wird ja von den Damen beauftragt und vermittelt nur und wird dafür bezahlt und ich als Bucher nehme ja nur das Angebot für eine Dienstleistung an und bezahle dafür.   Wenn wir uns all diese Freiheiten nehmen können, erwächst dann nicht auch eine gewisse Verantwortung daraus? Gehört da nicht Freiheit und Verantwortung zusammen? Ist es nicht eine andere Situation, ob ich eine gestandene 35-jährige Escort Dame vermittele oder buche, oder eine der beschriebenen neuen, jungen Generation der weiblichen Jugend? Wie seht ihr das als Agentur und als Bucher? Gibt es da eine besondere Verantwortung für die „Young Urban Ladies“ oder ist das nicht der Fall?

      in Allgemein

    • Anonymität der Bucher / Anfragenden

      Hallo,   bis vor gar nicht langer Zeit haben mich meist Anfragen von "Interessenten" erreicht, die oftmals in Ihrer Email einen plausibel klingenden Vornamen, manchmal auch Vor-und Zunamen angaben, manchmal sogar mehr. Das Vertrauen ehrt mich, habe ich dann immer gesagt.   In letzter Zeit wendet sich das Blatt - LEIDER. Anfragen wirken unglaubwürdig, unseriös für mich, denn wenn ein Herr schreibt er sei z.b. 50 Jahre alt und sein Name sei Joghourt, dann denke ich sofort - Scherzkeks - und hab kein gutes Gefühl dabei.   Ich verstehe, dass auch die Männer ihre Identität in gewisser Weise wahren wollen, jedoch ohne ein gewisses Vertrauen gibts auch nie eine gute "Beziehung" nicht mal für ein paar Stündchen und dann kann man es doch gleich lassen.   Ja, ich bin auch nicht mit meinen wirklichen Vornamen unterwegs, wobei vielleicht ist´s ja doch "Kimberly" :.), aber aus meiner Webseite und Blog kann man viel mehr Daten ziehen als ich aus einer kurzen Email.   Ich fände es fair, wenn ich als Independent Escort zumindest einen den richtigen Vornamen erfahre, ETWAS jedenfalls was stimmt. Denn nach wie vor kann eine solche Begegnung erstmal auch Risiko sein und ein seriöser Herr sich dessen doch bewusst ist und die Dame, sollte die Anfrage ernst gemeint sein auch so behandelt.   Wenns richtig ist, überprüfen Agenturen manchmal auch die Hotelbuchungen, aus Sicherheitsgründen - kann es dann zuviel sein -zumindest mit einen glaubwürdigen Namen / Mobilnummer bekannt gemacht zu werden?   Am Ende und das zeigt die Wirklichkeit - - kein Vertauen - kein Date!   Mädels - wie seht Ihr das? Und an die Herren hier im Haus: die Seriosität im Blick und die Unsicherheit eines Independent Escorts - einigermaßen einschätzen zu können, 0b das Date ein "gutes" wird - also kein FAKE, Kein Spinner, Kein Behördenmann, Keine Polizei - wie seht Ihr das?   Danke fürs Nachdenken. Kimi

      in Allgemein

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.