Jump to content

 

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Melanie

Menschenhandel: Beschwerde an den Deutschen Presserat

Empfohlene Beiträge

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • „Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung 2012“

      Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung Lagebild Nordrhein-Westfalen 2012   -Anzahl der Verfahren trotz hoher Kontrolldichte rückläufig   -Höchste Zahl jugendlicher Opfer seit 2000 trotz erneuter gesunkener Opferzahl   -Auswirkungen des Prostiutionsgesetzes auf die Situation von Menschenhandelsopfern nicht erkennbar   http://www.polizei-nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/LKA/Lagebild_MH_2012.pdf   Frauen unter 21 Jahre fallen unter den §232 Menschenhandelsparagraf. Die Polizei warnt zunehmend bundesweit den Bordellbetreiber Frauen unter 21 Jahre einzustellen.

      in Recht - Gesundheit - Soziales

    • Hamburger Kirchentag - Tag gegen Menschenhandel

      Hamburger Kirchentag   Internationale Politik | Tag gegen Menschenhandel   Donnerstag, 02. Mai 2013 Fischauktionshalle Große Elbstr. 9 22767 Hamburg       11.00-12.30   Moderne Sklaverei - Fakten und Handeln Eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit   • Ruth Dearnley, Direktorin Stop the Traffik, London/Großbritannien • Prof. Dr. Dr. Thomas Schirrmacher, Vorsitzender Theologische Kommission Weltweite Ev. Allianz, Bonn   Moderation: Detlef Pieper, Pastor, Hamburg         15.30-17.30   Zwangsprostitution - bei uns vor der Tür? Eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit   Einführung • Sr. Dr. Dr. h.c. Lea Ackermann, Vorsitzende Solidarität mit Frauen in Not, Boppard-Hirzenach • Kabarettistischer Impuls     Podium mit der Vortragenden und • Jörn Blicke, Leiter Fachkommissariat Menschenhandel LKA 650, Hamburg • Ruth Dearnley, Direktorin Stop the Traffik, London/Großbritannien • Frank Heinrich MdB, Berlin • Prof. Dr. Dr. Thomas Schirrmacher, Vorsitzender Theologische Kommission Weltweite Ev. Allianz, Bonn • Gaby Wentland, Vorsitzende Mission Freedom, Hamburg   Moderation: Torsten Hebel, Schauspieler, Gründer und Leiter blu:boks, Berlin

      in Recht - Gesundheit - Soziales

    • Haben die Deutschen das Genießen wirklich verlernt?

      Hallo Ihr Lieben,   aktueller Anlass dieser Frage ist folgender Artikel:   http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106380754/Wie-wir-verlernt-haben-das-Leben-zu-geniessen.html   Ich habe das Gefühl, da ist was Wahres dran. Immer wenn ich im Ausland unterwegs war, gab es viel Wein, Weib und Gesang und zurück in Deutschland habe ich zumindest unter der Woche immer den Satz gehört: "Nein, kann heute nicht ins Kino/ Essen gehen/ Cocktails trinken gehen, ich muss ja morgen ARBEITEN."   Mir kommt es manchmal wirklich so vor, als ob unter der Woche in Deutschland das Genießen, Flirten und Verrückt-Sein etwas ausgeklammert wird und viel zu sehr die Vernunft obsiegt. Schon eine Escort-Buchung wird als absolutes "Über-die-Stränge-Schlagen" interpretiert... dabei sind solche Erlebnisse (das ungezügelte Ausleben der Leidenschaft zwischen Menschen) doch (bis auf die Bezahlung) das Natürlichste der Welt!   Was meint Ihr dazu?

      in Allgemein

    • Mehr Menschenhandel durch liberales P-Gesetz in Deutschland

      http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/prostitution131.html     Donnerstag, 10.05.2012, 22.30 Uhr, im Ersten.  

      in Escort - Prostitution in den Medien

    • Menschenhandel in Europa

      Billignachschub für deutsche Puffs   Mittwoch, 25.April - 22:45 - ZDF Zoom     Als Ergänzung zu diesem Thread http://www.mc-escort.de/forum/showthread.php?t=19971&highlight=Flatrate         30.000 Euro und zwei Autos hat sie ihrem Händler in nur einem Jahr eingebracht, sagt Cristina. Die junge Frau aus Pitesti in Rumänien ist gerade einmal 19 Jahre alt. Ihr Freund versprach ihr einen tollen Job in Deutschland, malte ihr eine gemeinsame Zukunft aus. Doch der tolle Job war in einem Bordell. An Weglaufen war nicht zu denken. Der Freund drohte, Fotos an ihre Familie zu schicken, schlug sie. Heute lebt sie in einer Schutzwohnung, kann nur unter Polizeiaufsicht auf die Straße, wartet auf den Prozess gegen den Menschenhändler. Cristina ist nicht die einzige.   In Lovehäusern drängen sich die Frauen aus den Armenhäusern Osteuropas in durchsichtigen Hemdchen und dünnen Dessous und warten auf Kunden. Deutsche Prostituierte klagen über die billige Konkurrenz. Sie erzählen, wenn sie es ablehnten, in so genannten Flatrate-Bordellen anzuschaffen, würden die Zuhälter eben nach Rumänien fahren und dort Nachschub kaufen. Neben Drogen- und Waffenhandel ist der Handel mit Frauen aus Osteuropa das lukrativste Geschäft der organisierten Kriminalität. Die EU-Osterweiterung macht's möglich.   2002 hatte die rot-grüne Bundesregierung ein Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse von Prostituierten beschlossen. Frauen können seitdem ein Gewerbe als selbstständige Prostituierte anmelden, müssen sogar Steuern bezahlen. Es sollte "die Situation der Prostituierten verbessern, ihnen mehr Rechte geben, ihre Position gegenüber Freiern und Zuhältern stärken", so eine Verfechterin des Gesetzes im Bundestag.   Zehn Jahre nach Einführung des Gesetzes geht "ZDFzoom"-Autorin Rita Knobel-Ulrich der Frage nach, ob das Gesetz zur Legalisierung der Prostitution zu mehr Menschenhandel, Ausbeutung und Sexsklaverei geführt hat. Deutschland ist inzwischen zum Bordell Europas geworden, gehört in dieser Hinsicht zu den liberalsten Ländern der Welt. Die Folge: Viele Besucher kommen nicht mehr in das Land wegen der "Dichter und Denker", sondern weil es hier billigen käuflichen Sex gibt - und das vollkommen legal.   http://zoom.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,8235273_idDispatch:11496545,00.html

      in Escort - Prostitution in den Medien

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.