Jump to content

 

Fraences

Frontal 21 zieht Bilanz zum Prostitutionsgesetz

Empfohlene Beiträge

Mal der deep-link...

 

Legale Prostitution - Staat fördert Ausbeutung

 

Mit dem 2002 in Kraft getretenen Prostitutionsgesetz wollte die Politik die Prostitution entkriminalisieren. Mehr noch: Die Frauen sollten sozial versichert beschäftigt sein, ihre Arbeit gesellschaftliche Anerkennung erfahren. Mehr als zehn Jahre danach ist die Bilanz ernüchternd: Es hat sich kaum etwas geändert. Prostitution ist eine bis heute nicht anerkannte freiberufliche Tätigkeit und auch die Festanstellung der Prostituierten könnte den Bordellbetreibern als Zwangsprostitution ausgelegt werden.

Frontal21 über ein gut gemeintes, aber für die Frauen im Rotlicht wenig hilfreiches Gesetz.

 

http://www.zdf.de/Frontal-21/Themen-der-Sendung-am-28.-Mai-2013-28088422.html

  • Danke 4

Geist ist geil!

 

Das Dasein ist köstlich, man muss nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen

Casanova

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Themen

    • Frontal 21 - Zwangsprostitution - Grenzwertige Mischung

      Prostitution 2018 – Howard Chance im Interview bei Frontal 21 Venus Berlin 2018 – Zukunft Rotlicht – Das ZDF zu Besuch an unserem Stand Schöne Fernsehwelt? Oje! Wer rechnet als Interviewpartner damit mit „rumänischer Zwangsprostitution“ indirekt in Verbindung gebracht zu werden? Ein Reporterteam des ZDF hatte unseren Stand auf der Venus aufgesucht und mich spontan um ein Interview zum Thema „Prostitution“ gebeten. Was haben Pornodarsteller und Prostituierte gemeinsam? Ist Porno eine Form der Prostitution oder etwas ganz anderes? Was hat es mit dem neuen Prostituiertenschutzgesetz auf sich? Wie arbeiten Rotlicht-Berater? Warum ist eine Unternehmensberatung für Prostitution auf der Messe? Wie ist die Situation in der Branche momentan? So lauteten die Fragen, die ich gerne und ausführlich beantwortete. Geschätzte 10 Minuten lief die Kamera! Wann der „Report“ ausgestrahlt wird? Konnte man noch nicht sagen! Auch das „Format“ wurde nicht genannt! Der Kollege Christoph Rohr runzelte die Stirn und er hatte so seine Befürchtungen, die er dem Team auch mitteilte! Hoffentlich kein Film mit fragwürdigem Titel und Zuordnung zum „Goldkettchen-AMG-Klischee“? OK … der Kontext war „Zwangsprostitution Rumänien“ und der „Venus-Report“ wurde als Einstieg ins „Thema“ gewählt. Wir, bzw. ich,  kam glimpflich weg, wobei die traurigen Bilder im „Nachspann“ natürlich wirkten. Dass wir in unserer täglichen Arbeit mit dem Thema überhaupt nichts zu tun haben und nichts zu tun haben wollen, kam nicht zum Ausdruck und daher ist der Kontext natürlich unglücklich. Das Fernsehteam wusste genau wie die Reportage „titeln“ würde und dass wir unter diesem „Motto“ nicht mitwirken würden! Also sprach man wertneutral von dem Gesetz und der Venus, um Beitragsschnipsel zu bekommen, die man dann „anderweitig“ verwenden kann. Nicht nett, aber branchenüblich! Sei es drum: ich wurde nicht verunglimpft, bekam keinen fragwürdigen Untertitel und nur ein wenige Sekunden „Sendezeit“ als Experte, der Zahlen und Fakten nannte. Dass tat nicht weh, war und ist aber dennoch sehr fragwürdig. Klar, die Klickzahlen auf meiner Präsenz stiegen und es riefen alle mögliche Leute an, die mich bei „Frontal 21“ und im „Morgenmagazin“ erspäht hatten. Winki-Winki und weiter mit dem Tageswerk! Beim nächsten „Report“ werden wir vorsichtiger sein und uns nicht wieder täuschen lassen! Zu den Videos in kurz und lang bei Howard:
      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/10/24/prostitution-2018-howard-chance-im-interview-bei-frontal-21/
       

      in Escort - Prostitution in den Medien

    • Gedanken zum neuen Prostitutionsgesetz

      Das neue Prostitutionsgesetz sorgt für viel Unruhe in unserem Metier. Viele Escorts sind verunsichert und spielen mit dem Gedanken, diese Tätigkeit nicht weiter auszuüben. Auch wir von der Daphne’s GmbH haben uns viele Gedanken zu diesem Thema gemacht und möchten euch an unseren Überlegungen teilhaben lassen. Wir posten hier nur einen kleinen Ausschnitt, den vollständigen Text findet ihr auf unserer Homepage: http://daphnes-escort-berlin.de/blog/     „Die Prostitution abschaffen, heißt eine der Säulen der sozialen Ordnung abzuschaffen. Das heißt, die Ehe unmöglich zu machen. Ohne die Prostitution, die der Ehe als Korrektiv dient, wird die Ehe untergehen und mit ihr die Familie und die gesamte Gesellschaft. Die Prostitution abzuschaffen: das ist für die europäischen Gesellschaften einfach ein Selbstmord.“ Michel Houellebecq   Bei Daphne’s betrachten wir Pay-Sex, zumindest im höherpreisigen Segment, nicht als unmoralisch. Als meine Geschäftspartnerin und ich beschlossen die Daphne’s Agentur zu gründen, beschäftigte mich viel mehr die Frage, ob die legalisierte Prostitution ein Zeichen einer dekadenten Gesellschaft sei und wenn ja, ob ich zur weiteren Erosion der Moral der Nation beitragen sollte.   Eine gesunde Libido ist für mich ein Zeichen der Vitalität. Schon immer hatten mächtige Männer Konkubinen, Geliebte und temporäre Liebhaber. Es ist eine bekannte Tatsache, dass ältere Männer viel jüngere Frauen bevorzugen. Wer will seine Jugend nicht wieder erleben? In der Essenz geht es um nichts anderes als Geldaustausch gegen Jugend und Schönheit, und es wird immer einen Markt dafür geben, nicht nur auf der Nachfrageseite, wie manche Feministinnen es gerne glauben möchten.   Ist es Männern nicht erlaubt, etwas Spaß zu haben, wenn das die Ehe zusammenhält, und die Scheidungsanwälte nicht bereichert? Ist es nicht vorteilhaft für den Nachwuchs, wenn die gelegentliche Frequentierung von Escorts die Familie zusammenhält? Daher mein Urteil: Prostitution ist für die Gesellschaft tatsächlich gesund.   Warum der Staat nun versucht, die Prostitution zu torpedieren, erklärt sich mir nicht. Das offizielle Ziel der neuen Prostitutionsgesetzgebung ist der Schutz der Prostituierten und die Gleichstellung der Geschlechter, aber ich fürchte, dass es der erste Schritt zum Verbot von Pay-Sex ist.   ...   Greg, Daphne’s GmbH

      in Recht - Gesundheit - Soziales

    • Prostitutionsgesetz 2017 - Freierforen machen das Geschäft sehr transparent!

      Viele Clubs und Sexworker „leben“ ja von den guten Berichten oder haben Umsatzeinbrüche durch negative „Schlagzeilen“: eine noch so tolle Homepage hilft nichts, wenn in einschlägigen Foren vor dem Club gewarnt wird oder eine einzelne Liebeskünstlerin als „Abzockerin“ gebrandmarkt wird. Die positiven Berichte sind geradezu Pflicht, wenn man auf dem umkämpften Markt bestehen will.   Der großen Haken an der Sache wird nun das neue Prostitutionsgesetz sein, wo dann in den Foren neben potentiellen Freiern auch amtliche Ermittler aufschlussreiche Dinge aus Vergangenheit und Gegenwart erfahren können.     Wer bis 30. Juni 2017 im Internet mit umfangreichen Berichten als „tabulose Künstlerin“ gepriesen wird, steht doch automatisch im Verdacht den gleichen Service auch weiterhin irgendwie verdeckt anzubieten: die Kunden haben sich doch an diesen Service gewöhnt und werden als Stammkunden sicher davon ausgehen, weiterhin tabulos bedient zu werden. Wie sich der Service dann verändert, wird ganz sicher in den Foren stehen!   Die digitale Vernetzung hat große Vorteile für diverse Branchen, aber im bald zu regulierenden deutschen Rotlicht-Gewerbe, hat man leider die ermittelnden Internet-Agenten (nämlich die Freier) bereits an Bord und diese liefern und speichern täglich Tausende von verwertbaren Informationen! – Man ist als Sexworker und Betreiber also immer „im Netz“, wobei ich bei dieser Begrifflichkeit gleichermaßen an das Internet und an die Fischerei denke!   Kompletten Artikel lesen

      in Escort - Prostitution in den Medien

    • Das neue Prostitutionsgesetz & Scheinselbständigkeit

      Ich habe mir gerade mal bei http://www.donacarmen.de aktuelles Infomaterial zum neuen Gesetz durchgelesen. Da wird einem ja ganz anders... Gehe ich richtig in der Annahme, dass nach Inkrafttreten des Gesetzes alles Escorts mindestens bei 2 Agenturen gelistet sein müssen, damit Agenturen nicht wegen Scheinselbständigkeit belangt oder ihnen gar (auch rückwirkend) die Konzession entzogen werden kann? Bislang war das ja kein Problem; die Damen,die bei mir exklusiv gelistet sind haben ein Gewerbe als Model oder Hostess angemeldet und nehmen auch tatsächlich ein paar Jobs in diesen Bereichen wahr. Wenn jetzt aber das Gewerbe künftig nur noch auf Prostitution ausgerichtet ist, heißt das ja auch, dass mehrere Auftraggeber nur aus diesem Bereich vorhanden sein müssen. Heißt dann im Umkehrschluss, dass man sich Partneragenturen mit dem gleichen Preisgefüge suchen sollte und kontrollieren muss, dass dort auch die eigenen Damen gelistet und aktiv sind, richtig? Das kann ja lustig werden (wobei das ja noch das kleinste Übel des Gesetzes sein wird)...

      in Allgemein

    • Prostitutionsgesetz: Mehr Schutz oder mehr Strafe?

      http://www.tagesschau.de/inland/prostitutionsgesetz-101.html

      in Escort - Prostitution in den Medien

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.