Jump to content

 

AuraEscortFrankfurt

"Hure als Nebenjob" - ZDF heute.de

Recommended Posts

Na ja, Carmen, diese "Distanzierung" ist halt ein durchaus probates Marketingmittel, ganz unabhängig davon, ob es Sinn macht oder gar von der Frage, wieviele Frauen im "echten" Escortbereich tatsächlich nicht unter dem "finanziellen Zwang" stehen (= einen anderen Beruf sozusagen "hauptamtlich" ausüben).

 

Erstens erleichtert es potentiellen Kunden "über den eigenen Schatten zu springen" und P6 mal auszuprobieren. Also Kunden, welche nie und nimmer in einen Puff gehen würden, warum auch immer. Und welche sich nicht wirklich eingestehen möchten, dass es ihnen letztlich (zumindest auch) um banales Vögeln gegen Geld geht.

 

Zweitens ist es die "Rechtfertigung" für deutlich höhere Honorare als im "normalen" P6 Bereich. Wobei dies durchaus auch in Frage gestellt werden kann, angeblich hat ja der eine oder andere in einem Puff auch nen Tausender oder mehr zurück gelassen.

 

Drittens dient es dem eigenen "feelgood" sich in diesem Gesamtumfeld des P6 als etwas "Besseres" zu fühlen.

 

Viertens wollen Frauen und Agenturen im Escortbereich nicht unter kommende oder drohende Prostitutions-Regelungen fallen, die das "normale" P6 Gewerbe betreffen oder betreffen werden, so rein praktisch/politisch gesehen. Nach dem Motto "Was wir machen ist doch ganz etwas Anderes!". "Warum?". "Ist halt so!!!" :lach:

 

Ob das alles jetzt logisch bzw. richtig ist, egal, es ist halt Marketing (in Hinblick auf eine bestimmte Zielgruppe, nämlich alle jene Mäner, die sich nicht als profane Freier verstehen möchten, bzw. ausdrücklich vom Freiertum distanzieren wollen) .... :lach:

Edited by nolensvolens
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Na ja, Carmen, diese "Distanzierung" ist halt ein durchaus probates Marketingmittel, ganz unabhängig davon, ob es Sinn macht oder gar von der Frage, wieviele Frauen im "echten" Escortbereich tatsächlich nicht unter dem "finanziellen Zwang" stehen (= einen anderen Beruf sozusagen "hauptamtlich" ausüben).

 

Erstens erleichtert es potentiellen Kunden "über den eigenen Schatten zu springen" und P6 mal auszuprobieren. Also Kunden, welche nie und nimmer in einen Puff gehen würden, warum auch immer. Und welche sich nicht wirklich eingestehen möchten, dass es ihnen letztlich (zumindest auch) um banales Vögeln gegen Geld geht.

 

Zweitens ist es die "Rechtfertigung" für deutlich höhere Honorare als im "normalen" P6 Bereich. Wobei dies durchaus auch in Frage gestellt werden kann, angeblich hat ja der eine oder andere in einem Puff auch nen Tausender oder mehr zurück gelassen.

 

Drittens dient es dem eigenen "feelgood" sich in diesem Gesamtumfeld des P6 als etwas "Besseres" zu fühlen.

 

Viertens wollen Frauen und Agenturen im Escortbereich nicht unter kommende oder drohende Prostitutions-Regelungen fallen, die das "normale" P6 Gewerbe betreffen oder betreffen werden, so rein praktisch/politisch gesehen. Nach dem Motto "Was wir machen ist doch ganz etwas Anderes!". "Warum?". "Ist halt so!!!" :lach:

 

Ob das alles jetzt logisch bzw. richtig ist, egal, es ist halt Marketing (in Hinblick auf eine bestimmte Zielgruppe, nämlich alle jene Mäner, die sich nicht als profane Freier verstehen möchten, bzw. ausdrücklich vom Freiertum distanzieren wollen) .... :lach:

 

Mich wundert immer, dass wenn etwas sooooooo ausgelutscht ist, es immer noch als Marketingmittel funktioniert.

  • Thanks 4

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post
Mich wundert immer, dass wenn etwas sooooooo ausgelutscht ist, es immer noch als Marketingmittel funktioniert.

Eine gewisse Müsli-Werbung und ein Klamotten-Affe exerzieren dass seit gefühlter Ewigkeit... :zwinker::schiel: scheint also zu funktionieren :maus:


Freedom. What else?

Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut. (Perikles)

Share this post


Link to post
Mich wundert immer, dass wenn etwas sooooooo ausgelutscht ist, es immer noch als Marketingmittel funktioniert.

 

Ist aber wohl so, sonst würde es ja nicht eingesetzt ... :lach:.

Share this post


Link to post

Jepp...die Doofen sterben nicht aus...

  • Thanks 3

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post

Eines der großen Themen des norwegisches Dramatikers Henrik Ibsen (1828 - 1906) war „die Lebenslüge“. Dieser und seine Werke fallen mir unweigerlich ein, wenn ich solche Features sehe.

 

 

In „Die Wildente“ sagt Dr. Relling: „Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zur gleichen Zeit das Glück.“ Also lassen wir es dabei...

Edited by CGJ1234
  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Na ja, Marketingaussagen und Lebenslügen sind nun noch immer deutlich unterschiedliche Dinge :lach:

 

Prinzipiell schon, aber mir ist im Escort schon öfters untergekommen, dass selbst Anbieterinnen die Marketingaussagen für bare Münze nehmen..da brauchen wir nicht mal auf die Kurtisanen- und Musen-Experten warten..:lach:

  • Thanks 2

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post

Dann ist das bei manchen auf Kundenseite aber ebenso ausgeprägt.

 

Wer für sich beispielsweise in Anspruch nimmt, "nur" für die Zeit zu bezahlen, aber nicht für den Sex ("nie nicht bin ich ein ordinärer Freier!!!"), der möge sich selbst prüfen, nämlich ob eine Dame dann auch mal zum Sex einfach keinen Bock haben darf, ohne dass er daraufhin säuerlich, und wenn auch nur stillschweigend, wird. Und ob er dem dessen ungeachtet gezahlten (und nicht etwa zumindest teilweise zurückgeforderten) Honorar nachweint, auch nicht eine klitzekleine Träne ....

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Prinzipiell schon, aber mir ist im Escort schon öfters untergekommen, dass selbst Anbieterinnen die Marketingaussagen für bare Münze nehmen..da brauchen wir nicht mal auf die Kurtisanen- und Musen-Experten warten..:lach:

 

"So ist's! So ist's! Gepriesen sei dein Lied"...

...man muss hier nur aufmerksam lesen, um die These bestätigt zu bekommen...:forengrantler:

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 15:09 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 15:04 Uhr ----------

 

Dann ist das bei manchen auf Kundenseite aber ebenso ausgeprägt.

 

Wer für sich beispielsweise in Anspruch nimmt, "nur" für die Zeit zu bezahlen, aber nicht für den Sex ("nie nicht bin ich ein ordinärer Freier!!!"), der möge sich selbst prüfen, nämlich ob eine Dame dann auch mal zum Sex einfach keinen Bock haben darf, ohne dass er daraufhin säuerlich, und wenn auch nur stillschweigend, wird. Und ob er dem dessen ungeachtet gezahlten (und nicht etwa zumindest teilweise zurückgeforderten) Honorar nachweint, auch nicht eine klitzekleine Träne ....

 

Hat jemand behauptet, dass die Kunden gegen die "Lebenslüge" immun sind...??? Nö!!! ...und somit sind auch diese Glücklich...:lach:

  • Thanks 4

Share this post


Link to post
Prinzipiell schon, aber mir ist im Escort schon öfters untergekommen, dass selbst Anbieterinnen die Marketingaussagen für bare Münze nehmen..da brauchen wir nicht mal auf die Kurtisanen- und Musen-Experten warten..:lach:

 

Bei genauerer Betrachtung irgendwie unlogisch, weil ein guter Marketingmensch wohl kaum vor einem Kunden anfangen wird, sich vor Lachen auf die Schenkel zu klopfen ... :cool:. Bzw. woher bist Du sicher, dass eine Anbieterin eventuelle Marketingaussagen selbst für bare Münze nimmt? In den Kopp schauen kann man noch niemandem wirklich ...

 

Oder erwartest Du im Ernst, dass wenn anbieterseitig beispielsweise musenmäßig auf die Sahne gehauen wird, Du dann sagst "son Quark", die Anbeiterseite dann sagt "OK stimmt, Dich kann ich nicht an der Nase herumführen, dass ist alles totaler Kappes" ....

Share this post


Link to post
Bei genauerer Betrachtung irgendwie unlogisch, weil ein guter Marketingmensch wohl kaum vor einem Kunden anfangen wird, sich vor Lachen auf die Schenkel zu klopfen ... :cool:. Bzw. woher bist Du sicher, dass eine Anbieterin eventuelle Marketingaussagen selbst für bare Münze nimmt? In den Kopp schauen kann man noch niemandem wirklich ...

 

Oder erwartest Du im Ernst, dass wenn anbieterseitig beispielsweise musenmäßig auf die Sahne gehauen wird, Du dann sagst "son Quark", die Anbeiterseite dann sagt "OK stimmt, Dich kann ich nicht an der Nase herumführen, dass ist alles totaler Kappes" ....

 

Wir könnten jetzt die Philosophiegeschichte zu Hilfe nehmen und Probleme der Erkenntnistheorie wälzen...

 

Ich gehe es mal pragmatischer an, bleibe aber dennoch etwas abstrakt, weil es ein Fall aus dem Forum war und die Dame damals nicht unbekannt war. Spätestens wenn man sich in ein Marketingkonzept gezwängt hat und damit fortfährt dieses Bild aufrecht zu erhalten, selbst wenn man schon psychische Schäden dabei erfährt und einen zunehmend hohen Leidensdruck aufbaut, der selbstdestruktiv wirkt, spätestens dann muss man davon ausgehen, dass diejenige keine Distanz mehr zu ihrem Marketingkonzept hat und sie es für bare Münze nimmt...

oder wie eine Agenturleiterin mir mal gesagt hat: "Unter einem Aspekt ist es schlecht, wenn Escorts keinen Lebenspartner haben, der sie erdet. Viele heben ab und meinen irgendwann sie sind wirklich so toll wie man den Buchern in der Werbung suggeriert. In der Buchungszeit kriegen sie eben auch oft dieses Feedback, aber es sind halt die Stunden in denen sich jeder von der besten Seite zeigt im Idealfall."

  • Thanks 2

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post
...und somit sind auch diese Glücklich...:lach:

 

Das Glücklichsein geht auch ohne sich etwas vorzumachen, es gibt auch so durchaus "Schönes", auch im Escort (beidseitig) ... :schuechtern::grins:.

 

Zum Beispiel Frauen bzw. generell Menschen, denen es Freude macht, Freude zu bereiten. Ohne sich Gedanken um irgendein "Bewertungsgedöns" zu machen bzw. glauben machen zu müssen. Einfach so. Gibts tatsächlich (möchte ich glauben wollen :kugeln:)

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 15:41 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 15:35 Uhr ----------

 

Ich gehe es mal pragmatischer an, bleibe aber dennoch etwas abstrakt, weil es ein Fall aus dem Forum war und die Dame damals nicht unbekannt war. Spätestens wenn man sich in ein Marketingkonzept gezwängt hat und damit fortfährt dieses Bild aufrecht zu erhalten, selbst wenn man schon psychische Schäden dabei erfährt und einen zunehmend hohen Leidensdruck aufbaut, der selbstdestruktiv wirkt, spätestens dann muss man davon ausgehen, dass diejenige keine Distanz mehr zu ihrem Marketingkonzept hat und sie es für bare Münze nimmt...

oder wie eine Agenturleiterin mir mal gesagt hat: "Unter einem Aspekt ist es schlecht, wenn Escorts keinen Lebenspartner haben, der sie erdet. Viele heben ab und meinen irgendwann sie sind wirklich so toll wie man den Buchern in der Werbung suggeriert. In der Buchungszeit kriegen sie eben auch oft dieses Feedback, aber es sind halt die Stunden in denen sich jeder von der besten Seite zeigt im Idealfall."

 

Das ist, von Extremfällen abgesehen, allerdings ein allgemeines Phänomen und m.E. keineswegs ein Schlechtes. Die meisten Menschen "bauen" für sich ein Selbstbild, das zumindest in dem einen oder anderen Aspekt "idealistischer" als die Realität ist. Das führt dann aber - gesunderweise - dazu, dass diesem Bild in der Realität in gewisser Weise nachgeeifert wird. Nicht der schlechteste Effekt, finde ich. Nur darf halt dieses "idealistische" Selbstbild nicht allzusehr von der Realität abweichen. Denn dann könnte es halt zu einem Realitätsverlust führen. Da eine hinreichende "Nähe" zu bewahren, das ist wohl das "Erden".

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Das Glücklichsein geht auch ohne sich etwas vorzumachen, (...) :schuechtern::grins:. (...)

 

Das behauptet Gregers Werle auch... am Ende ist die kleine Hedvig tot! :traurig:

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

 

Das ist, von Extremfällen abgesehen, allerdings ein allgemeines Phänomen und m.E. keineswegs ein Schlechtes. Die meisten Menschen "bauen" für sich ein Selbstbild, das zumindest in dem einen oder anderen Aspekt "idealistischer" als die Realität ist. Das führt dann aber - gesunderweise - dazu, dass diesem Bild in der Realität in gewisser Weise nachgeeifert wird. Nicht der schlechteste Effekt, finde ich. Nur darf halt dieses "idealistische" Selbstbild nicht allzusehr von der Realität abweichen. Denn dann könnte es halt zu einem Realitätsverlust führen. Da eine hinreichende "Nähe" zu bewahren, das ist wohl das "Erden".

 

Ja, das ist keineswegs schlecht. Das kann im positiven Fall dazu führen, dass man sich positiv an diesem Idealbild orientiert. Auf der anderen Seite kann es zur Selbstzerstörung führen. Daher sollte ab und an die Selbstreflexion greifen, was aber auch nicht jedem gegeben ist. Gerade in einem Bizz, in dem jede immer super super toll sein muss oder zumindest sich so darstellen muss, ist Selbstreflexion aber oft eher hinderlich und verkümmert und das vielleicht sogar situationsadäquat, aber immer mit den Folgen, die daraus erwachsen

  • Thanks 2

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post

Genau und gilt in anderen Bizz teilweise sogar noch mehr. Beispielsweise eine Top-Führungskraft darf nicht an sich selbst zweifeln. Nie. Selbstreflexion oder ex-post Überdenken von Entscheidungen wäre beruflich oft sogar schädlich. Mit allen Folgen, die aus quasi einem Selbstreflexionsverbot erwachsen ....

Share this post


Link to post
Genau und gilt in anderen Bizz teilweise sogar noch mehr. Beispielsweise eine Top-Führungskraft darf nicht an sich selbst zweifeln. Nie. Selbstreflexion oder ex-post Überdenken von Entscheidungen wäre beruflich oft sogar schädlich. Mit allen Folgen, die aus quasi einem Selbstreflexionsverbot erwachsen ....

 

ich glaube da muss man immer eher langfristige und eher kurzfristige Zeithorizonte unterscheiden, auch die Branche ist da wichtig..Ex post Überdenken ist immer hilfreich, schon um Stärken und Schwächen der Entscheidung zu analysieren..Die Leute, von denen Du sprichst sind in der Regel nicht die Topführungskräfte, also im Militär nicht die Generäle sondern die Leutnants, die blind folgen müssen.

 

Den Papst könnte das in eine Sinnkrise stürzen, wenn er plötzlich an seinem Glauben zweifelt...:lach:

Edited by Bayernbulle
  • Thanks 2

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post

Das hin und her bringt doch nichts..

 

Im Grunde genommen wollen die meisten Kunden in dieser Branche "betrogen" werden. :zwinker: Also jetzt nicht im Sinne von ueber den Tisch gezogen werden... sondern Dinge vorgespiegelt bekommen, die ihnen gut tun... verbale und koerperliche Placebos.

 

Wenn ich z.B. bei einem im Honorar aehnlichen Psychodoktor sitze und die Std. 300,- abdruecke, weiss ich auch nicht, ob ihn mein Problem ueberhaupt interessiert und schon gar nicht, ob er daran Anteil nimmt... ich hoffe wenigstens :lach:

 

"Auch wenn das Stigma der Prostitution an der Escort-Branche haftet und Mia sich selbst durchaus als "Edelhure" bezeichnet, versucht Laura, den Escort klar von der Prostitution abzugrenzen. Prostitution finde immer unter Zwang statt – und sei es ein finanzieller."

 

Das ganze Leben findet unter Zwang statt und unter anderem auch unter finanziellen Zwang, egal ob ich fuer Geld Sex anbiete od. nicht. Wenn immer ich solch platte Sprueche lese, bekomme ich die Fraisen. In diesem Artikel gibt es nur einen Satz, den ich sofort unterschreibe:

""Es gibt Männer, die wollen einfach nur nicht alleine sein", erzählt Mia."

 

Immer oefter hoere ich beim Meinungsaustausch mit den Damen div. Agenturen, dass die "Gesprachstherapie" fast schon mehr Raum und vor allem Vorrang einnimmt, als der geschlechtliche Part der temporaeren Beziehung. Ich kenne wirklich viele Frauen, die die Arbeit im Bordell, FKK-Club od. Studio vorziehen, weil ihnen diese "Seelenklempnerei" so gar nicht liegt. OT "Ich fick lieber mit 3 Typen, bevor mir einer 3 Stunden ein Ohr abquatscht... "

IMHO gibt es DEN richtigen Weg nicht, fuer jede/n gibt es einen eigenen Pfad zur Erlaeuchtung! :wink:

  • Thanks 5

"Sex ist sehr unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird."

Share this post


Link to post

Na ja, sich bespaßen zu lassen (also in der fickfreien Zeit) und Seelenklempnerei sind ja auch nochmals verschiedene Dinge, wenn auch vielleicht nur im Grunde zwei Extreme derselben Sache (kein Bock allein irgendwo in der Fremde herum zu hocken).

 

Was das "finanzieller Zwang" Pseudoargument angeht, hatte Babu ja schon andernortes angemerkt, dass ihm keine Frauen mit eigenem großem Vermögen bekannt sind, die sich von Fremden für Geld durchvögeln lassen.

Edited by nolensvolens
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Na ja, sich bespaßen zu lassen (also in der fickfreien Zeit) und Seelenklempnerei sind ja auch nochmals verschiedene Dinge, wenn auch vielleicht nur im Grunde zwei Extreme derselben Sache (kein Bock allein irgendwo in der Fremde herum zu hocken).

 

Was das "finanzieller Zwang" Pseudoargument angeht, hatte Babu ja schon andernortes angemerkt, dass ihm keine Frauen mit eigenem großem Vermögen bekannt sind, die sich von Fremden für Geld durchvögeln lassen.

 

Ich würde ergänzen: Fremde die der vermögenden Frau nicht absolut zusagen! Das ist dann nämlich das einzige Kriterium um Fremde zu vögeln und eine etwaige geforderte Zahlung wäre dann und meiner Meinung nach nur dann zum ausschließlichen Zwecke der Abgrenzung gegen was auch immer. Das kann da aber genauso schief gehen :lach:

  • Thanks 2

*****************************************************************************************************************************

Fuck inhibitions. If your body wants to make love in the rain; do it. If your spirit wants to sing Beyoncé in the grocery store; let her.

If your soul tells you to body paint a giant canvas in rainbow colors; go and make some supersized art.

 

If your heart wants to fall in love every single day; give it the freedom to run free and seduce the world.

Get juicy, get wild, get wanton and lusty. Get turned on by life.

 

Really turned on.

 

Feel everything. Deeply.

*****************************************************************************************************************************

( http://www.rebellesociety.com/2012/11/07/let-yourself-be-moved/ )

Share this post


Link to post

Ehrlich gesagt, ich finde die Diskussion ein wenig hirnlos.

 

Als Autofahrer habe ide Wahl meinen Hintern in einen ollen Fiesta zu zwängen, in ein M4-Cabrio oder in einen schicken SLS. Ich denke, niemand wird bestreitet, dass ich in jedem Fall deutlich Unterschiede in Preis/Leistung und Lebensgefühl erleben werde.

 

Und trotzdem bin ich in allen Fällen ein Autofahrer und mein Gefährt ein Auto!

 

Die Verallgemeinerung ist damit genau so gültig wie die Spezialisierung.

 

Warum sollte das im P6 anders sein?

Share this post


Link to post

Als Autofahrer habe ide Wahl meinen Hintern in einen ollen Fiesta zu zwängen, in ein M4-Cabrio oder in einen schicken SLS. Ich denke, niemand wird bestreitet, dass ich in jedem Fall deutlich Unterschiede in Preis/Leistung und Lebensgefühl erleben werde.

 

 

Mit jedem fahrtüchtigen Auto kommst Du von A nach B und bei jedem Pay6-Treffen kannst Du Deinen Saft loswerden...Soweit so gut..

 

Nur ein Auto wird nicht sagen: ich fahr ja nur im Nebenjob mit dem Achim, ansonsten lasse ich mich nur von Vettel besteiegen.

 

Im übrigen ist es ein Trugschluss vielleicht auch im Vergleich zum Autobeispiel dass Du im Pay6 mit mehr Geld auch mehr Leistung kriegst..vielleicht mehr Marketing-Leistung, aber da sind wir dann wieder bei einer Diskussion, die Du als hirnlos ablehnst.

  • Thanks 5

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post
Mit jedem fahrtüchtigen Auto kommst Du von A nach B und bei jedem Pay6-Treffen kannst Du Deinen Saft loswerden...Soweit so gut..

 

Nur ein Auto wird nicht sagen: ich fahr ja nur im Nebenjob mit dem Achim, ansonsten lasse ich mich nur von Vettel besteiegen.

 

Im übrigen ist es ein Trugschluss vielleicht auch im Vergleich zum Autobeispiel dass Du im Pay6 mit mehr Geld auch mehr Leistung kriegst..vielleicht mehr Marketing-Leistung, aber da sind wir dann wieder bei einer Diskussion, die Du als hirnlos ablehnst.

 

 

Mercedes bezeichnet seinen SLS weder als Fiesta noch als Kleinwagen oder Auto für Jedermann. Ich kenne auch keinen SLS-Fahrer, der von seinem Gefährt so etwas behauptet. Also scheint es über die Marketingaussage hinaus, Unterschiede zu geben.

Man kann diese Unterschiede ignorieren und dann auf dem kleinsten, gemeinsamen Nenner verallgemeinern. Das ist nicht falsch, aber ungeeignet die Spezialisierung zu widerlegen.

 

Ich denke, es ist völlig unstrittig, dass ich für ein Weekend - z.B. mit Chiara - deutlich mehr bekomme und bezahle, als für 'nen 100€ Quickie im Puff. Oder würdest du das anders beurteilen? Und ich glaube nicht, dass das alles nur Marketing-Illusionen sind.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Ähnliche Themen

    • Escort als Nebenjob - auch für reifere Frauen

      Liebe Interessentin,   - Sie sind weiblich, mind. über 21 Jahre und möchten nebenbei Geld verdienen.   - Sie sind attraktiv, kleiden sich gern gut und lieben gepflegten Umgang, besonders mit Männern.   - Sie schlüpfen gerne mal in eine andere Haut und bleiben sich doch treu.   - Ihnen ist eine kleine individuelle Betreuung wichtig?   - Sie sind schon etwas reifer, wollen aber dennoch ihre Sexualität ausleben und mit der schönsten Nebensache der Welt Geld verdienen?   - Sie wollen nicht lange Reisen unternehmen, sondern einfach nur ab uns an mal für ein paar Stunden neben ihren alltäglichen Verpflichtungen ihre Leidenschaft ausleben?   - Treffen in der Öffentlichkeit - Essen gehen usw. sind Ihnen eher unangenehm, da Sie jemand erkennen und somit ihr kleines Geheimnis auffliegen lassen könnte? Wir haben eine neutrale Treffmöglichkeit - dort ist ihr und das Geheimnis des Mannes sicher.   Sollten Sie alles mit ja beantwortet haben, dann sind Sie bei uns richtig!   Hier lernen Sie interessante Männer kennen und was uns Frauen doch immer wieder gut tut: Sie erfahren ein positives Feedback für Ihre Gesellschaft, ihren Körper und können ihre vielleicht "verdorbenen Phantasien" wie sonst selten ausleben.   Wir gewährleisten unbedingte Diskretion.   Ich freue mich auf SIE! Ihre Anja (Inhaberin von Cosi Escort)   0178 4159294 info@cosi-escort.de

      in Escort Jobbörse / Begleitagentur Verkäufe / Vermietungen

    • Hure spielen. Die Arbeit der Sexarbeit

      http://www.rosalux.de/news/40782   In der Debatte um ein Verbot der Prostitution kommen Sexarbeiterinnen (und erst recht Sexarbeiter) kaum selbst zu Wort. Dabei fällt auf, dass auch viele Feministinnen ein Verbot befürworten. Melissa Gira Grant argumentiert dagegen, dass dies eine zutiefst sexistische Auffassung von Prostituierten sei, wie sie eigentlich eher konservativen alten Männern unterstellt werden könnte: als unterdrückte Opfer, die es zu befreien gilt. Die aus dieser Bevormundung folgende Forderung, Prostitution gehöre verboten, wird aber kaum jemals von den Sexarbeiter_innen selbst vertreten.   In «Hure spielen» stellt Melissa Gira Grant, Journalistin und ehemalige Sexarbeiterin, die Dinge vom Kopf auf die Füße und lässt die Akteure selbst zu Wort kommen. Dabei entlarvt sie die Position von Alice Schwarzer & Co. als paternalistischen Willen zur Kontrolle und plädiert für einen grundsätzlich neuen Blick auf die Sexindustrie. Sie berücksichtigt auch männliche und transsexuelle Sexarbeit.   Mithu M. Sanyal, die bekannte feministische Kulturwissenschaftlerin, hat für die deutsche Ausgabe ein Vorwort geschrieben, in dem sie Grants Positionen in die deutsche und europäische Debatte einordnet.   Die Termine: 17.10. Berlin 18.10. Hamburg 20.10. Köln 21.10. Bonn   Die Gäste: Melissa Gira Grant ist freie Journalistin und ehemalige Sexarbeiterin. Sie schreibt über Sex, Politik und Technologie und veröffentlicht regelmäßig in The Nation, The Atlantic, Wired, The Guardian u.v.a. 2010 gründete sie den Verlag Glass Houses Press.   PG Macioti (Moderation in Berlin) engagiert sich politisch für die Rechte von Sexarbeiter_innen in Europa. Sie ist Doktorandin an der Open University in Milton Keynes (Großbritannien) und Autorin des RLS-Standpunktes Liberal zu sein reicht nicht aus vom April 2014.http://www.sanyal.de/   Mithu M. Sanyal (Moderation in Hamburg), geb. 1971, arbeitet als Kulturwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin mit Schwerpunkt auf Popkultur, Postkolonialismus und Feminismus. Ihr Buch Vulva erschien 2009.     Die Debatte: Schluss mit dem Stigma Katharina Pühl, Koray Yilmaz-Günay: Sexarbeit und Emanzipation. Erschienen in ROSALUX, Journal der Rosa-Luxemburg-Stiftung Ausgabe 2/2014 S. 8-9   Debatte: Sexarbeit_Prostitution Thema im RLS-Blog antifra* Liberal zu sein reicht nicht aus Eine progressive Prostitutionspolitik muss das «Hurenstigma» ebenso bekämpfen wie die Kriminalisierung von Sexarbeit. Standpunkte 7/2014 von P.G. Macioti.   Das Buch:   Melissa Gira Grant Hure spielen - Die Arbeit der Sexarbeit   Aus dem Englischen von Georg Felix Harsch Mit einem Vorwort von Mithu M.Sanyal Deutsche Erstausgabe Edition Nautilus Broschur, 192 Seiten € (D) 14,90 ISBN 978-3-89401-799-6 Erschienen August 2014     *****************   Über das Buch:   http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=46822

      in Escort / Erotic Books

    • USA: 10 Monate Haft für Hure

      Ein aufsehenerregender Fall von Prostitution hat die amerikanische Kleinstadt Kennebunk im US-Bundesstaat Maine in helle Aufregung versetzt. Eine 30-Jährige empfing rund eineinhalb Jahre lang hinter der Fassade ihres Zumba-Sportstudios die Männer der Region - und filmte sie heimlich beim Sex.   Am Freitag wurde sie wegen Prostitution und anderer Delikte zu zehn Monaten Gefängnis und umgerechnet 44.500 Euro Strafe verurteilt. ... eine Liste mit 150 Kunden führte ... 70 Männern vorgeworfen, für Sex bezahlt zu haben. ... Prostitution ist in den USA nahezu überall verboten - und kann auch den Freiern schwere Strafen einbringen. 1. Juni 2013 http://www.news.at/a/usa-sex-fitnesscenter-prostitution

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Luden/Zuhälter sind nicht abzugsfähig - Hure muss Steurn zahlen

      http://www.n-tv.de/ratgeber/Prostituierte-muss-Steuern-zahlen-article10289706.html       Eine Vorgehensweise, die viele Damen betrifft und bereits "getroffen" hat.

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Der Weg zur perfekten Hure

      Der Teenyland Chef (so hörte man) hat ein Buch geschrieben.   Zur Person:   Kaspar Graf von Heumar wurde am 31.01.1980 in Köln geboren. Nach dem Abitur studierte er zunächst Kommunikation und Sprachwissenschaften in Bonn. Später wurde er Vertriebsangestellter bei diversen Versicherungsgesellschaften. Als Trainer für Verkaufspsychologie und Motivationstechniken suchte er bald neue Herausforderungen in der freien Wirtschaft. Er war lange Zeit Unternehmensberaterisch in diesen Bereichen tätig. Bald spezialisierte er sich auf Rotlichtbetriebe und entwickelte das bis dato einzige Coachingkonzept für Prostituierte. Seine Firma Red-light-Consulting konnte sich in diesem Sektor verblüffend schnell etablieren. 2005 gründete er das erste eigene Bordell in Köln.   Quelle: http://www.epubli.de/shop/autor/Kaspar-Graf-von-Heumar/4747     Ausführliche Beschreibung:   Das weltweit einzige praktische Lehrbuch für Huren und solche die es werden wollen. Hier geht es um die Vermittlung von Techniken und Tips, aber auch darum, dem Leser vor Augen zu halten, wie facettenreich und anspruchsvoll der Beruf einer Hure eigentlich ist. Die "Bordsteinschwalbe" als psychologisch geschulte Kommunikationsspezialistin ist nicht bloss das Motto, sondern der Anspruch den die heutige Kundschaft in der kunterbunten Welt des Rotlichts erhebt. Der Autor richtet sich zwar primär an Prostituierte und behält einen gewissen Lehrbuchstil bei, aber weiss durch den ... weiterlesen »

      in Escort / Erotic Books

Unser Support Team

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.