Jump to content

 

suizido

Wunderschöne vom weltgrößten Inselstaat findet Berliner Sperma zum Dahinliegen

Recommended Posts

Die aus Indonesien stammende Mia und ihr deutscher Ehemann Max luden zum Bukkake-Event ein. Und die Berliner kamen gern zum samenhaften Ort des Geschehens, dem Moabiter Hotel Adrema. Um kurz vor zehn Uhr erhalte ich die erste aussagekräftige SMS. „Die Zimmernummer gibt es um ca. 15:00 Uhr, nachdem wir eingecheckt sind. Es wird in der obersten Etage sein und du kannst direkt den Lift nutzen, ohne an die Rezeption zu gehen. Bringe zehn Euro für die Suite mit, sei frisch geduscht, denn Mia will dich gut riechend. Wir freuen uns auf dein KOMMEN.“

 

Das lautstarke Donnerwetter vom Himmel zelebriert eine weinerliche Weltuntergangsstimmung, ja es kriegt sich gar nicht mehr ein. Irgendwie passend, weil sich Mia heute nämlich zum letzten Mal für deutsches Sperma empfänglich zeigt. Danach will das Pärchen diesen Lebensabschnitt ad acta legen. Im Hotelfahrstuhl wirbt man vollmundig für die Heißluftmassage im Haus, und das bei dieser unerträglichen Schwüle, da bietet Max uns „Pressevertretern“ gut gekühlten „Moet Ice-Imperial“-Champagner als Willkommensgeste an, der richtig fruchtig, richtig lecker schmeckt. In der Suite, die für die gut zwanzig Männer, die nach und nach anklopfen sollten, zu beengt ist, laufen auf dem Fernsehbildschirm japanische Spermamovies.

 

„Ick seh dir ja öfter als meene Verwandten“, begrüßen sich zwei Männer, die offenbar Fans dieser Sexualpraktik und Stammkunden auf ähnlich gelagerten Events sind. Mit verschränkten Armen wartet die versammelte Wichsschaft neben dem Bett oder auf dem Balkon, der ein sehr schönes Panorama auf die Spree bietet. Die Allermeisten greifen zur Büchse Wodka-Lemon als Angstlöser. Und dann führt Max stolz seine Frau in den schon vor Beginn überhitzten Raum: „das ist heute eure Wichsvorlage.“ Mia trägt ihre perfekte Figur in einem raffinierten Paillettenkleid zur Beschau, was mehr verrät als versteckt, da sie nichts drunter anhat. Er beginnt mit seiner maxtypischen Spermashow, bei der er einen kleinen Trichter in ihre unglaublich enge Muschi steckt und seine höchstpersönliche Spermasammlung der letzten Tage langsam hineinfließen lässt. „Mausilein, komm leg dich mal an den Bettrand, dann können sie dich besser vollwichsen.“

 

Wenn ich mich so umschaue … vereinzelt hängt den Herren schon was aus der offenen Hose, womit sie rubbelnd umzugehen pflegen, die Mehrheit schaut mit offenem Mund zu. Im Hintergrund gibt die hämmernde Musik den Masturbationstakt vor. „Jetzt könnt ihr loslegen“, lautet das Startkommando. Gleich die erste Ladung ist ein Volltreffer auf ihre Nase, deren Menge jede Menge Begeisterung für das Besamungsziel offenbart.

 

Und ist der Bann erst einmal gebrochen, hat einer den Anfang gemacht, so folgt durch die Gruppendynamik, bei der man immer mitmuss, garantiert gleich der Nächste. Und dies bewahrheitete sich auch diesmal wieder. Zivilisiert nehmen die Herrschaften die praktikabelste Abspritzposition, ganz dicht über Mias Gesicht, ein und geben sich als stakkatoartige Samenverlustbringer. Kein Gedränge, kein Geschubse, jeder gönnt jedem seinen kleinen Erfolg, es sind vereinzelt Anfeuerungsrufe und Lobe für besonders beeindruckende Fontänenflugeinlagen zu vernehmen. Und das gelingt mühelos, obwohl jedes Gemächt unter Kamerabeobachtung steht. Denn es gibt keine Ejakulation, die nicht für die Ewigkeit festgehalten würde.

 

„Lippen oder Stirn sind immer toll“, gibt Max nonchalante eine Zielempfehlung ab, an die sich dann viele ganz brav halten, obgleich sie sich da doch gerade so wohlwollend erotisch unerzogen benehmen. Ihre dunklen Haare sind bereits kontrastreich mit weißen Spermaspuren besprenkelt und im Raum macht sich der Duft der wichsvollendeten Männerwelt breit. Auch wenn beim großen Sommer-Schuss-Verkauf einige Wenige ihre Chance ungenutzt lassen, was vielleicht an der ungünstigen Kombination von Hitze und Alkohol liegt, die sich ungünstig auf die Libido auswirkt. Dennoch: fast alle sind wir befriedigt, sogar der bärtige Türke, der so schüchtern agierte und dabei seine komplette Kleidung anbehielt. Postorgastisch tritt das typische Phänomen auf: aus kommunikationsverweigernden Männern werden plötzlich Plaudertaschen.

 

In der Pause tauschen wir Event-Tipps ist und erzählen von unseren Heldentaten, bei denen wir ums Sperma gebracht wurden. Dann beginnt die zweite Runde. Eine deutlich reduzierte Mannschaft geilt sich an Mias Anblick auf, die Meisten sind bei dem Klima in der Hotelsuite schon fix und fertig. Immerhin schaffen es noch eine Handvoll Herren sich auf Mias Stirn abzuschlagen oder sich auf ihre süße Muschi zu entäußern. Mia ist von oben bis unten mit Sperma eingesaut, dennoch floss insgesamt noch mehr Schweiß als Sperma. Und dann entladen sich die tropischen Temperaturen in einem weiteren Gewitter. Es blitzt vom Himmel. Und ich habe da einen Verdacht: schießt Gott da etwa auch Fotos von Mia?

 

mehr über Mia und Max

http://www.joyclub.de/my/1601628.mia_max.html#date6056002

http://www.joyclub.de/sex/lust_auf_spermaspiele.html

Hotelsuite

http://www.hotel-adrema.de/

der leckere Champagner

http://de.moet.com/unsere-Champagner/Moet-Ice-Imperial

  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Wo findet man echte Studentinnen?

      Hallo, ich war ein paar Jahre im Bereich Escort inaktiv und bin jetzt wieder auf der Suche nach neuen Kontakten. Vor einigen Jahren habe ich immer über Plattformen mit Kontaktanzeigen (wie z.B. Kijiji) nach Treffen mit Studentinnen gesucht und war da auch sehr erfolgreich.  Nach ein paar Jahren sind diese Kontakte eingeschlafen und die Plattform gibt es nicht mehr. Bei Escortagenturen nervt mich aktuell die schwierige Suche: wenn man nach etwas bestimmten sucht, ist das immer alles kein Problem. Aber beim Treffen merkt man dann, die Angaben stimmen nicht oder die Fotos sind veraltet bzw. sehr überarbeitet. Bucht jemand von Euch gezielt Mädels, die sich wirklich nur nebenbei etwas dazu verdienen? Wenn ja, über welche Plattform? Vielen Dank für Eure Tipps! Helmut

      in Anfragen (Bundesweit)

    • Bild online - Berliner Behörden haben von Sex keine Ahnung!

      Berlin - arm, sexy und ... hilflos?   Provokant wie immer beleuchtet die Bild-Redaktion die Lage bei der Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes in der Hauptstadt aller "Deitschen".   In Deutschlands größter Stadt hat man (mal wieder) mächtig gepennt und das Beispiel "Flughafen" scheint da eine gewisse "Üblichkeit" zu entwickeln?   In Berlin wird es noch Monate oder länger dauern, bis sich die zuständigen Behörden zusammengerauft haben. Weder "Regulierung" des Gewerbes, noch "Schutz" funktioniert bislang.   Wundert uns das?   Infopage zum Artikel: http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/01/18/prostitution-2018-bild-online-berliner-behoerden-haben-von-sex-keine-ahnung/

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Berliner Liste

      Die "Berliner Liste" von RA Marco Dörre wurde aktualisiert und ergänzt ...   Betrifft Jugendschutz bei der Werbung für Prostitution   https://doerre.com/berliner-liste/20170303-Berliner-Liste.pdf   Neben der Wortwahl ist auch die bildliche Darstellung und die Tücken derselben interessant.   Dieses Bild wurde z.B. vom Jugendschutz beanstandet     Pfui, aber auch! Wer stellt schon solche Bilder ins Internet

      in Law - Social - Health

    • Berliner Escort sucht Escort-Freundin / Duo-Partnerin

      Hi liebe Berliner Girls!   ich bin Sofia, Happy-Highclass-Escort und auf der Suche nach einer gleichgesinnten Freundin & Komplizin!   Ich escorte nun seit etwa 1 1/2 Jahren, davor (und auch jetzt immer noch ab und zu) habe ich neben meinem “normalen Job" on/off in internationalen Stripclubs getanzt. Beides mache ich super gerne und mit Abenteuerlust, Leidenschaft & Spass!   Nun suche ich eine Escort-Freundin / Duo-Partnerin.   Erstmal zum kennenlernen und austauschen bei Drinks oder Kaffee, gemeinsam durch Berliner Bars ziehen etc. . . aber im besten Fall vor Allem auch für Duo-Dates und gemeinsame Escort Abenteuer, evtl. Touren innerhalb Europas oder ausserhalb, wenn es passt.   Ich bin "echt bi” und es wäre für Duo-Dates natürlich ideal, wenn Du es auch wärst bzw. echten Spass an Duo-Dates hast ;-)   Ich selbst bin ein sehr fröhlicher, unkomplizierter Mensch, klug und intelligent, aber liebe auch absolut jedes “oberflächliche” Entertainment: High-Heels, Feiern, Dirtydancing, kurze Kleider, Champagner, kopflos-wilde Nächte...   Ich habe meine Vorstellungen und Werte, aber identifiziere mich persönlich nicht mit den “politischen Aktivistinnen” der Branche und suche daher im besten Fall ein Mädchen (bzw. eine “Lady” wie es so schön heisst ;-), die Spass am Escorten, Ausprobieren und Abenteuer erleben hat und dabei weiblichsexy, lebensfroh, glücklich und drama-free ist.   So wie ich eben :-)   Ich lebe in Berlin und bin zierlich mit langen dunkelblonden Haaren. . .   Freue mich von Dir zu hören!   xox Sofia

      in Anfragen (Bundesweit)

    • Berliner Szene: Anni Porsche

      Berliner Szene: Anni Porsche   Für jemanden (wie ich) aus dem süddeutschen Raum mit dessen rigiden Sperrgebieten hat die Berliner Szene ein ganz eigenes Flair. Die vielen Modellwohnungen/Bordelle sind mehr oder weniger sichtbar und ganz selbstverständlich in den Straßenzügen integriert. Diese Form der Wohnungen dominiert hier den Paysex, wenn man vom Escortbereich absieht. Was es dagegen fast gar nicht gibt, sind Laufhäuser, die anderswo eine große Rolle spielen.   Eine zweite Besonderheit in Berlin ist der Fortbestand von Flatratekonzepten, die es im Süden fast gar nicht mehr gibt. Zwei fast identische Läden, das „King George“ und das „Caligula“ bewerben ihr Konzept sehr reißerisch: Als radikale Sexdiscounter mit Sex-Garantie, in dem es keinen Zeitstress durch einen Minutentakt mehr gibt. Aber die Berichte in den Foren gleichen sich alle: Diese angepriesene erotische Atmosphäre, die das Kopfkino zum Laufen bringen soll, gibt es vor Ort nicht. Die Atmosphäre ist eher von Tristesse und latenter Traurigkeit geprägt. Die berühmte „Erlebniswohnung“ versucht ein Konzept von Dauerparty mit der Betonung des Pornografischen.   Schließlich gibt es noch ein Projekt „Anni Porsche“, das sich eine eigene Nische gesucht hat:   „Entspannung und Anspannung mit allen Sinnen fühlen, sich fallen lassen in eine Welt ohne Scham, in eine Welt wo das zeigen und ausleben sexueller Gefühle und Regungen nicht nur erlaubt, sogar erwünscht ist. (…) Das sexuelle Spiel ist am besten in der Gruppe möglich. Das beobachten der nackten Frauen im Spiel um die Reaktionen der nackten Männer, das befreiende Erlebnis mit oder ohne Erektion umher zu laufen und jeder Zeit mitmachen zu können, ist eine Befreiung bis tief in unsere Köpfe. Männer können sich bekanntlich schneller in diese Welt fallen lassen als Frauen. Aus anatomischen Gründen entdecken Frauen die selbe Befreiung später und nur im Umfeld von Einfühlsamkeit. Meine Freundinnen haben das wie ich gelernt und so sind alle Voraussetzungen für eine ausgewogene Sexparty - die auch intensive Zärtlichkeiten, zudem auch sexuelle Zweisamkeit und das gute Kennenlernen ermöglicht - gegeben.“   An normalen Tagen finden sich die „Freundinnen“ zeitlich gestaffelt ein, so dass immer ein bis drei Frauen für circa drei Stunden anwesend sind. Die „Freundinnen“ stellen sich auf der Website persönlich vor – als semiprofessionelle Frauen „von nebenan“:   „Unsere Girls haben große Lust auf zärtlichen Girlfriendsex, der sich dann gern ekstatisch steigern darf. Wenn du ein netter Typ bist, wäre das für uns super. Wir sind total zugänglich, erlebnishungrig und dennoch im Alltagsleben völlig normale junge Frauen. Wir suchen das, was du auch suchst!! Du wirst es fühlen.“   Das hat mich interessiert.   Was ich gefunden habe, lässt sich vielleicht als Mischung von Swingerclub und Flatrate beschreiben. Da ist das zentrale Zimmer mit der Liegewiese. Über dem Zimmereingang hängt ein Zettel: „Wenn du Sex möchtest, sei freundlich!“ Es herrscht völlige Ruhe. Auf der Matratze vielleicht sechs bis sieben Menschen. Im inneren Teil der Gruppe sind die Leiber enger in sich verschlungen. Ein äußerer Kreis auf der Matte verharrt und wartet auf die Chance zum Aktiv werden. Um die Matratze herum ein weiterer Kreis von sitzenden Männern, die diese Chance erkennbar weniger sehen und sich aufs Zuschauen eingerichtet haben. Ich vermute bei einigen von ihnen, dass sie öfters hierher kommen, nur um peripher Anteil zu nehmen. Im Zentrum eine junge hübsche Frau, die mit geschlossenen Augen von vier bis sechs Händen gestreichelt wird. Eine zweite Frau, reifer und korpulenter, geht offensiver vor, sucht sich ihren Gespielen, den sie in sich spüren will. Ein sehr junger Mann, der vor Erregung fast platzt, findet bei der jungen Frau Erbarmen. Sie kümmert sich um ihn und verfällt anschließend wieder in ihren passiv-genießerischen Modus, wo sie gestreichelt und massiert wird.   Es ist klar, dass sich einige hier gut kennen. Das Sich-fallen-lassen und die verweilende Sinnlichkeit haben einen vertrauten Hintergrund. Ich bin neu hier. Ich suche nach einer „Lücke“, wo ich mich integrieren könnte. Die junge hübsche Frau weicht meinem Blick konsequent aus. Ich akzeptiere, dass ich für sie Luft bin und ziehe mich zurück.   In der Raucherkammer spreche ich zwei Kollegen an. Ich möchte wissen, was sie erleben, wie es ihnen geht. Die Antworten sind etwas verhalten, indifferent, auch etwas irritiert. Man akzeptiert den Rahmen mit seiner Atmosphäre, aber…   Eine weitere Frau kommt dazu – nett, eher unscheinbar. Ich begrüße sie und suche den Kontakt zu ihr. In den Menüs der Paysex-Seiten würde ich sie mir nie als Gespielin aussuchen. Aber sie fängt den Faden auf, intensiviert sofort den Kontakt zu mir. Wir lassen uns aufeinander ein – und es ist okay. Für mich ist das interessant, weil ich normalerweise das Gefühl habe, dass ich mit meiner Lust sehr wählerisch bin. Für mich ist es eine offene Sinnlichkeit füreinander, ohne Geilheit und ohne Elektrizität.   Anni Porsches Selbstdarstellung ist nicht falsch. Die Chance auf Sinnlichkeit, Hautkontakt und Sensitivität ist real. Das Konzept wirbt mit einer ekstatischen Phantasie, die ich so nicht erfahren habe. Aber die sensitive, rücksichtsvolle Atmosphäre ist klar vorhanden. Es ist gewissermaßen das Gegenmodell zum Porno-Gangbang; rücksichtsloses Drängeln hat keine Chance. Es ist aber auch professioneller als der Swingerclub, der – ernst genommen – keinen Dienstleistungscharakter hat.   Es ist trotzdem eine gebrochene Wirklichkeit. Da ist abgesehen vom kleinen Kreis der vertrauten Stammgäste ein „Männerüberschuss“, der sich auf ein rücksichtsvolles Warten eingestellt hat, und der dennoch eine latente Unzufriedenheit ausstrahlt.   Ich wollte es mal wieder wissen, wie es mir dabei geht. Nehme wenig überrascht zur Kenntnis, dass ich nicht einfach die Situation dominieren kann, sondern nur über eine Randposition mich in das Geflecht von Vertrautheiten und Bedürfnissen integrieren kann. Was ich klar vermisst habe, ist eine kommunikative Motivation für mich als Gast. Ich habe versucht, das mir Mögliche daraus zu machen, aber das hatte enge Grenzen. Ich weiß, wie wichtig mir die Präsenz der Person ist. Ich will nicht jemanden besitzen, aber ich möchte seine polarisierte Aufmerksamkeit in dieser Zeit.   Hinterher noch das Nachdenken darüber, dass vermutlich auch solche Projekte wie „Anni Porsche“ vom kommenden Verbot für Flatrates betroffen sein werden. Es wäre absurd. Selbstbestimmter, ehrlicher und „braver“ geht Paysex gar nicht…

      in Sonstiges (Berlin)

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.