Jump to content

 

michaelDO

Kritik aus NRW zum ProstSchG

Recommended Posts

Bedenklich, wenn man sich nicht mehr an seine eigenen Aussagen und Postings erinnert.

 

Im übrigen wurde von Geschäftsschädigung gesprochen und nicht von einer Bedrohung von Existenzen.

 

... ich könnte hier jetzt ein paar nicht ganz unbekannte Agenturen auch aus dem Hochpreissegment nennen die näher am Milieu und der Rockerszene sind als viele Bordelle. Das wäre aber nicht sehr gesund.

Differenzieren ist immer gut, aber nicht generell in Sparten und nicht in gut und böse.

 

Ich muss jetzt notgedrungen mein Häkchen für K*** aus HH begründen. :lach:

 

Ja es ist nicht gesund, die bekannten Zuhälter-Agenturen zu benennen. Bei der kleinsten Kritik an denselben wird man hier zumindest gesperrt ... Ich kann da den Forenbetreiber auch verstehen. Er lebt ja schliesslich auch von Bannerwerbung und die Drohungen der div. Gruppierungen sind nicht immer lustig.

Ich drucke die Drohungen, die auch mich erreichen, immer aus uns hänge sie über mein Bett. (Lebenslänglich und sudden death sind bei mir ja nicht mehr so weit voneinander enfernt)

Zum Glück hänge ich seit einigen Jahren nicht mehr am Tropf dieser manchmal schon seltsamen Branche und muss nicht mehr jedem in den Arsch kriechen.

Ja, viele Bordelle sind ethisch besser aufgestellt als manche Bundestagsfraktion und Gutmenschen, die den Frauen erklären wollen, was gut für sie ist. Und manche Hochglanz-Agentur ist für mich auch nur ein Stück Scheisse!

 

Jedenfalls sind mir kritische Kommentare von der Escort Hamburg Agency lieber, als von Realitätsverweigeren, wie Lolo


A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post
... ich könnte hier jetzt ein paar nicht ganz unbekannte Agenturen auch aus dem Hochpreissegment nennen die näher am Milieu und der Rockerszene sind als viele Bordelle. Das wäre aber nicht sehr gesund.

Differenzieren ist immer gut, aber nicht generell in Sparten und nicht in gut und böse.

 

Ich kann die Zurückhaltung ja gut verstehen, aber für den unbedarften Bucher bleibt dann immer ein blödes Gefühl , ob man nicht mit seiner Buchung auch einen Motorradclub ungewollt unterstützt.

  • Thanks 2

coeo ergo sum

Share this post


Link to post
Ich kann die Zurückhaltung ja gut verstehen, aber für den unbedarften Bucher bleibt dann immer ein blödes Gefühl , ob man nicht mit seiner Buchung auch einen Motorradclub ungewollt unterstützt.

 

:clown: :clown: :clown:

 

Deshalb brauchts dringend ein Freierschutzgesetz mit Ausweis, Meldepflicht und Gesundheitsberatung! das hilft zwar auch nichts aber:

Gesetze sind zunächst einmal das gesellschaftliche Statement, dass wir das nicht wollen und ihnen für ihr Handeln auch keine Plattform geben wollen. Der Rest ist dann Arbeit der Behörden und der Polizei.

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

Zur Klarstellung, dass nachfolgende Zitat ist nicht von uns sondern eine Kopie des Postings von Spring Escort datiert 13.12.2017 !

 

Zitat von Act One Escort Service Beitrag anzeigen

... ich könnte hier jetzt ein paar nicht ganz unbekannte Agenturen auch aus dem Hochpreissegment nennen die näher am Milieu und der Rockerszene sind als viele Bordelle. Das wäre aber nicht sehr gesund.

Differenzieren ist immer gut, aber nicht generell in Sparten und nicht in gut und böse.

  • Thanks 3

act-one-escortservice.jpg

Share this post


Link to post
Zur Klarstellung, dass nachfolgende Zitat ist nicht von uns sondern eine Kopie des Postings von Spring Escort datiert 13.12.2017 !

 

Zitat von Act One Escort Service Beitrag anzeigen

... ich könnte hier jetzt ein paar nicht ganz unbekannte Agenturen auch aus dem Hochpreissegment nennen die näher am Milieu und der Rockerszene sind als viele Bordelle. Das wäre aber nicht sehr gesund.

Differenzieren ist immer gut, aber nicht generell in Sparten und nicht in gut und böse.

 

Alles sehr verwirrend mit der Zitatfunktion im Forum. :lach:

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 19:27 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 19:11 Uhr ----------

 

 

Und Obacht, dass die bösen Jungs nicht wirklich einmal böse werden. Deren Arme sind länger als man denkt, aber einer von euch kennt die ja "alle".

 

Gott sei Dank !

 

Das habe ich immer noch nicht verstanden. Sorry!


A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

 

Jedenfalls sind mir kritische Kommentare von der Escort Hamburg Agency lieber, als von Realitätsverweigeren, wie Lolo

 

Du bist doch selbst der grösste Realitätsverweigerer hier....soweit ich das sehe, ist der User Lolo seit ca. 2 Jahren gesperrt....:blinken::lach:

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Du bist doch selbst der grösste Realitätsverweigerer hier....soweit ich das sehe, ist der User Lolo seit ca. 2 Jahren gesperrt....:blinken::lach:

 

Der war gut, da reicht ein Häkchen nicht.

 

:popcorn:

  • Thanks 1

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

Dieses Thema ist erneut großes Forentennis mit den beiden Führenden in der Weltrangliste.

 

Wobei ich “alfder / dauerhaft gesperrt auf Wunsch” noch alberner finde als die ganzen lolo-Reinkarnationen der letzten mindestens 5 Jahre. Als immer wieder gesperrter User mit einem neuem Nick nach dem anderen wiederzukommen, mei so isses halt, wenn man immer wieder hier rausfliegt und doch weiter mitschreiben will.

 

Aber warum muss ich mich auf Wunsch sperren lassen, um unter anderem Namen unverändert weiterzuschreiben?

 

Wenn ich mehrere Nicks hätte und einen davon nicht mehr bräuchte oder wollte, dann würde ich ihn halt nicht mehr nutzen. Und MC keine Extra-Ankündigung machen lassen.

  • Thanks 5

F CK

all I need is U

Share this post


Link to post
Dieses Thema ist erneut großes Forentennis mit den beiden Führenden in der Weltrangliste.

 

Wobei ich “alfder / dauerhaft gesperrt auf Wunsch” noch alberner finde als die ganzen lolo-Reinkarnationen der letzten mindestens 5 Jahre. Als immer wieder gesperrter User mit einem neuem Nick nach dem anderen wiederzukommen, mei so isses halt, wenn man immer wieder hier rausfliegt und doch weiter mitschreiben will.

 

Aber warum muss ich mich auf Wunsch sperren lassen, um unter anderem Namen unverändert weiterzuschreiben?

 

Wenn ich mehrere Nicks hätte und einen davon nicht mehr bräuchte oder wollte, dann würde ich ihn halt nicht mehr nutzen. Und MC keine Extra-Ankündigung machen lassen.

 

Das was du „Forentennis“ nennst ist doch eher langweilig – jedenfalls für mich. Wenn offensichtlich Bälle so weit ins Aus geschlagen werden, dass selbst ein Sehbehinderter das sieht, dann leidet doch die Qualität des Spiels sehr. Viel interessanter ist es doch, dieses Spiel von der Struktur her zu lesen, denn es läuft mit dem Protagonisten-Doppel Spring Escort und Asfaloth fast immer gleich ab, beim „best of 8“:

 

Erster Satz

Da wird gutes Tennis gespielt, jedenfalls von den meisten Spielern. Und dann will o.a. Protagonisten-Doppel unbedingt mitspielen, denn sie sind überzeugt, dass es ohne sie nicht geht. In bekannter Art und Weise spielen sie mit Aufschlag – Volley voll auf Angriff….stehen dann am Netz und die Bälle fliegen ihnen nur so um die Ohren, geraten ins Hintertreffen und verlieren den Satz.

 

Zweiter Satz

Jetzt wird jeder Ball von ihnen angezweifelt und der Video-Beweis verlangt. Da sie auch hier fast jeden Ball falsch sehen und der Video-Beweis das klar und deutlich zeigt, verlieren sie auch diesen Satz.

 

Dritter Satz

Da sie mit vernünftigem guten Spiel nicht weiter kommen, fangen sie während des Spiels das Blödeln an. Sie machen fast nur noch Faxen und versuchen mit ihren Blödeleien die Mitspieler zu verunsichern, sie aus dem Spiel zu bringen und das Publikum auf ihre Seite. Aber auch diesen Satz können sie nicht gewinnen.

 

Vierter Satz

Da alles und nichts hilft und sie keinen Erfolg haben, gehen sie jetzt ihre Mitspieler persönlich an. Sie beschimpfen sie, machen sich lustig über sie und sprechen ihnen ab, zu wissen, was Tennis überhaupt ist und ausmacht. Da niemand darauf eingeht oder auch das widerlegt wird, verlieren sie auch diesen Satz.

 

Fünfter Satz

Der grosse Final-Satz. Sie stehen mit leeren Händen da, versuchen aus lauter Hilflosigkeit und Verzweiflung zu retten, was zu retten ist und versuchen den grossen Final-Schlag. Jetzt zweifeln sie gar an, ob der Mitspieler überhaupt der ist, für den er sich ausgibt und der Name auf der Anzeigetafel doch ganz sicher ein Troll/Fake ist und sie deshalb nicht mehr mitspielen wollen…..

 

 

Geh mal die Threads durch und du wirst diese Struktur sehr häufig finden.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Genau das scheint das Ziel der Gesetzgebung zu sein... aus meiner vollkommen laienhaften Sicht. GsD betrifft mich das Gesetz nur hoechst peripher, wieso ich mich dazu auch nicht weiter aeussere, wiewohl ich mir bei so mancher hier getroffener Aussage, deutlich auf die Zunge beissen muss, sie nicht zu kommentieren. Selten so viel Ahnungslosigkeit erlebt und ein Gesetz gesehen, was aber vollkommen an allen realen Gegebenheiten vorbei laeuft.

 

Das ganze Machwerk ist der m.M. missglueckte Versuch, halbwegs liberal dazustehen, aber mit der Intention die Prostitution zu verbieten bzw.zumindest zu unterbinden.

 

So, das war's aber auch schon wieder von meiner Seite.. not my cup of tea!

 

Hat wieder nicht geklappt. Schade.

Wenn es an allen realen Gegebenheiten vorbei geht, dann dürfte es auch keine realen Folgen haben. Wozu dann die Aufregung. Ach so, sorry. Du regst dich ja nicht auf.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Ach so, sorry. Du regst dich ja nicht auf.

 

Richtig erkannt... mir ist es ehrlich wurscht!

Genau so wie ich der Meinung bin, dass jedes Land den Praesidenten verdient, den es waehlt.. siehe USA, verhaelt es sich mit diesem Gesetz.

Man kann trotzdem der Meinung sein, dass beides falsch sein koennte.. :zwinker:

Edited by Benno
  • Thanks 3

"Sex ist sehr unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird."

Share this post


Link to post
Genau das scheint das Ziel der Gesetzgebung zu sein... aus meiner vollkommen laienhaften Sicht. GsD betrifft mich das Gesetz nur hoechst peripher, wieso ich mich dazu auch nicht weiter aeussere, wiewohl ich mir bei so mancher hier getroffener Aussage, deutlich auf die Zunge beissen muss, sie nicht zu kommentieren. Selten so viel Ahnungslosigkeit erlebt und ein Gesetz gesehen, was aber vollkommen an allen realen Gegebenheiten vorbei laeuft.

 

Das ganze Machwerk ist der m.M. missglueckte Versuch, halbwegs liberal dazustehen, aber mit der Intention die Prostitution zu verbieten bzw.zumindest zu unterbinden.

 

So, das war's aber auch schon wieder von meiner Seite.. not my cup of tea!

 

 

Ja was denn nun, werter Benno...du hast eine „vollkommen laienhafte Sicht“, attestierst aber anderen Usern hier „so viel Ahnungslosigkeit“ und kritisierst ein Gesetz, das „an allen realen Gegebenheiten vorbei läuft“? :zwitsch::denke:

 

Also deine „vollkommen laienhafte Sicht“, die nehme ich dir vollumfänglich ab:zeig:

 

Wenn ich so an deine Beiträge und Expertisen des letzten Jahres zu den kommenden Auswirkungen des ProstSchG denke, dann hast du deine Ahnungslosigkeit zusammen mit alfder und Asfaloth tatkräftig unter Beweis gestellt....Ich warte immer noch auf die tsunamieartigen Auswirkungen des Gesetzes bei den Escorts und der gesamten P6 Branche, von 18.1 mal ganz zu schweigen....:lach:

Share this post


Link to post

Eigentlich regen sich hier ja nur zwei auf, wenn ich die Vehemenz der Attacken so lese...

okay, der eine etwas mehr als der andere.

@A....L....Lasst doch jetzt mal gut sein, Jungs.. :streicheln1:

Share this post


Link to post

Die Härte der Auseinandersetzung um das neue Gesetz zeigt doch, dass es notwendig ist, für diesen Wirtschafts- und Gesellschaftsbereich neue Regeln zu definieren. :forengrantler:

 

Ich denke schon, dass der Schutzgedanke ursprünglich Auslöser für die Gesetztesinitiative war. Man darf solchen Initiativen daher nicht unbedingt den guten Willen absprechen. :kuss4:

 

Dass im Rahmen der Gesetzesfindung nicht alles gut gemacht wurde was vielleicht einmal gut gemeint war, liegt in der Natur der Sache. Leider haben sich die etablierten Interessensvertreter (-innen) dabei nicht gerade mit Expertise hervorgetan, was die Kenntnis über die Abläufe von Gesetzgebungsprozessen betrifft. Auch hier war wie beim Gesetzesverfasser leider viel gut gemeint aber ebenfalls weniger gut umgesetzt.

 

Nun ist das Gesetz eben in seiner jetzigen Form da. Dass eine allgemeine Erfassung des P6 Marktes notwendig ist, zeigen die Diskussionen in den unterschiedlichen Foren. Es gibt nur noch ganz wenige Märkte in Deutschland, die so unreguliert und unerfasst wirtschaften konnten.

 

Wie soll also ein Staat seine Gesetze machen, wenn ihm dazu die statistischen Grundlagen zum Teil völlig fehlen, die Branche selbst aber mit vielen emotionalen, gesellschaftlichen und rein menschlichen Vorurteilen, Überlagerungen und Diskriminierungen zu kämpfen hat? :heul:

 

Das ist bestimmt keine gute Ausgangsposition, um damit auch gute Gesetze zu machen. Natürlich kommt zu Recht der Einwand, man hätte mehr auf die Betroffenen selbst hören sollen. Das ist richtig.

 

Andererseits war damit die rumänische Hure vom Straßenstrich aber nicht gemeint. Auch für sie haben sich andere zu ihren Fürsprechern aufgeschwungen. Hat man damit nicht unbeabsichtig denselben Fehler gemacht, wie der Gesetzgeber selbst? :oha:

 

Ich meine, das Grundproblem des neuen Gesetztes liegt darin, dass es nach dem Motto "one size fits all" erlassen wurde. Es soll vom Straßenstrich über Bordelle bis hin zu FKK Clubs, Independents und Escort Agenturen gleichermaßen gelten.

 

Das kann natürlich nicht funktionieren, weil in allen spezialisierten Bereichen der P6 Branche unterschiedliche Geschäftsmodelle und wirtschaftliche Gesetzmäßigkeiten gelten. Hier hätte von vornherein stärker differenziert werden müssen. Zum Teil wurde das umgesetzt. Die "Wohnwagenlobby" beispielsweise konnte sich im neuen Gesetz ganz gut Gehör verschaffen. Viele Einzelregelungen wurden speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten.

 

Für die Escort Szene ist das leider nicht gelungen. Im Ergebnis bleibt festzustellen, dass weite Teile des neuen Gesetzes für Escort überhaupt nicht gemacht sind und es daher zu Irritationen kommt. :zanken:

 

Nun ist es ja zum Glück in einem föderalen Staatswesen mit funktionierender Gewaltenteilung so, dass es nicht nur eine Gesetzgebung, sondern auch eine Gesetzesentwicklung und Gesetztesfortschreibung gibt. Diese wird oftmals von der gängigen Rechtsprechung durch die Gerichte wargenommen, die durchaus den Auftrag zur Weiterentwicklung von Gesetzen haben. Der Feinschliff, sozusagen. :putzen:

 

In der Rechtspraxis gibt es daher in Deutschland sehr viele Regelungen als Gesetz, die im Nachgang durch Erlasse, Verordnungen, Gerichtsentscheide oder die herrschende Verwaltungspraxis an die tatsächlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten angepasst werden.

 

Die bisher festgestellten Schwierigkeiten der ausführenden Organe in Bund, Länder und Städten zeigt doch auch dem Gesetzgeber, dass hier nachjustiert werden muss. Und wenn es nur auf der Ebene von Erlassen, Ergänzungen, Auslegungen oder Verordnungen ist.

 

Ein positives Mitwirken und Gestalten der neuen Rechtslage kann für alle Betroffenen im Rahmen des jetzt gültigen Gesetzes nur von Vorteil sein.

 

Andere Branchen hatten auch immer wieder mit neuen Gesetzen zu kämpfen und auch denen ist es schließlich gelungen, sich zu arrangieren, Ihre Geschäftsprozesse anzupassen oder auch für Anpassungen in der Anwendung der Gesetze zu sorgen.

 

Ich denke, das wird auch der P6 Branche gelingen. Ich zumindest bin sehr zuversichtlich wenn ich sehe, wie sich (zwar mit erheblichem Engagement aber dennoch erfolgreich) viele auch der hier vertretenen Independents und Agenturen in der neuen Gesetzeswelt zurecht finden und sogar ihre wirtschaftlichen Vorteile daraus ziehen können.

 

 

:willkommen:

  • Thanks 4

Share this post


Link to post

Nur keine Panik. Alles wird gut.

 

Vertrauen wir einfach der Expertise von Papa Schlumpf, der zwischen 1970 und 1975 umfangreiche Kenntnisse in der Bordellszene erworben hat. :lach: Den Rest kennt er von der Kurtisane der Moderne und dem BUCH der Bücher.

 

Erste kreative Ansätze der Branche sind schon zu sehen. Schlafbusse vor den Bordellen zeichnen das neue Bild. Die Busfahrer schlafen natürlich im Bordell, weil sie nicht am Arbeitsplatz (im Bus) schlafen dürfen. So ist für alle gesorgt und die Karawane der "Wanderhuren" zieht effizient und komfortabel mit Bus von Ort zu Ort.

 

ind15-558.jpg

 

Die passende Domain hat auch schon jemand reserviert.

Edited by Spring
  • Thanks 1

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

Kritik auch aus Sachsen ... um zum Thema Kritik zurückzukommen.

http://www.taz.de/!5480610/

 

Das auf Betreiben der ehemaligen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) von der vorigen Groko verabschiedete sogenannte Schutzgesetz aber nennt Anna Hoffmann vom Berliner „Hydra“-Verein eine „Katastrophe für die gesamte Branche“. Die Berufsgruppe werde auf einen Opferstatus festgelegt, sagte sie in einem Diskussionsbeitrag für den MDR-Hörfunk. Die Arbeitsbedingungen verschlechterten sich, wie der Berliner Beratungsverein bereits feststellt.

 

Auch die Gesundheitsämter sehen die Meldepflicht kritisch ...

Edited by Spring
  • Thanks 2

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

Wenn ich solche Pauschal-Kritik lese, dann weiss ich eins genau....ich muss nicht mehr weiter lesen....:lach:

Share this post


Link to post

Vielleicht ist ja die Kritik von EMMA für dich lesenswert.

 

https://www.emma.de/artikel/was-vom-prostitutionsgesetz-uebrig-blieb-333003

 

Ansonsten freue ich mich mit dir, in Deutschland zu leben wo freie Meinungsäusserung, Kritik und Demonstrationen wenn auch nicht geliebt, so doch noch erlaubt sind.

Edited by Spring

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

@Wulf liest Kritik am ProstSchG weder zusammengefasst (wie in dem News-Clip zu Hydra) noch in ausführlicher Form. Er braucht das auch nicht, weil er sich ja seine Meinung im Kant'schen Sinne a priori schon gebildet hat.

 

Die Punktation von EMMA ist natürlich, wie es bei diesem Blatt so ist, prostituiertenfeindlich, hyper-autoritär und abwegig. Man schüttelt freilich den Kopf über die CDU, die hier gepriesen wird, während die SPD den Emanzen der EMMA nicht gefällt. Zu liberal eben.

 

EMMA hat beispielsweise eine besonders geile Idee: wenn es nach denen ginge, hätten die Behörde die Aufgabe, jederzeit den Aufenthaltsort der Prostituierten zu monitoren, vorsorglich, um stets nach dem rechten sehen zu können - aus Sicherheitsgründen, natürlich. Einfach irre.

  • Thanks 5

Share this post


Link to post
@Wulf liest Kritik am ProstSchG weder zusammengefasst (wie in dem News-Clip zu Hydra) noch in ausführlicher Form. Er braucht das auch nicht, weil er sich ja seine Meinung im Kant'schen Sinne a priori schon gebildet hat.

 

Die Punktation von EMMA ist natürlich, wie es bei diesem Blatt so ist, prostituiertenfeindlich, hyper-autoritär und abwegig. Man schüttelt freilich den Kopf über die CDU, die hier gepriesen wird, während die SPD den Emanzen der EMMA nicht gefällt. Zu liberal eben.

 

EMMA hat beispielsweise eine besonders geile Idee: wenn es nach denen ginge, hätten die Behörde die Aufgabe, jederzeit den Aufenthaltsort der Prostituierten zu monitoren, vorsorglich, um stets nach dem rechten sehen zu können - aus Sicherheitsgründen, natürlich. Einfach irre.

 

Nach der Übergangsphase entfaltet das neue ProstSchG seit dem 1.1.2018 seine Wirkung. Aber wie hier im Forum an anderer Stelle mehrfach aufgezeigt, sind viele Bundesländer noch nicht so weit und brauchen noch Zeit.

 

Wer also jetzt am 10.2.2018 Urteile a posteriori abgeben will, macht sich lächerlich und stellt sich doch selbst ins Abseits.....:zwinker:

Edited by Wulf
„e“ entfernt

Share this post


Link to post

Den Begriff "a posteriori" muss man nicht kennen und muss ihn auch nicht korrekt schreiben können. Aber man sollte halt auch mit solchen Wertungen zurückhaltend sein. Und es tut gut, Argumente aufzunehmen und zu bedenken.

 

Das Gesetz ist übrigens seit dem 01.07.2017 in Kraft. Daran ändert das Chaos bei der Umsetzung nichts. Natürlich gibt es auch schon Wirkungen.

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Nach der Übergangsphase entfaltet das neue ProstSchG seit dem 1.1.2018 seine Wirkung. Aber wie hier im Forum an anderer Stelle mehrfach aufgezeigt, sind viele Bundesländer noch nicht so weit und brauchen noch Zeit.

 

Wer also jetzt am 10.2.2018 Urteile a posteriori abgeben will, macht sich lächerlich und stellt sich doch selbst ins Abseits.....:zwinker:

 

Und wer sich hier lächerlich macht, bestimmt der grosse "Wulf"?

 

 

Die negativen Auswirkungen des Gesetzes sind schon jetzt überall zu spüren, obwohl die Behörden noch vielerorts mit sich selbst und der Bürokratie kämpfen ... und noch nicht ansatzweise "verfolgen"

 

Von der neueren Verwendung abgeleitet bezeichnet aposteriorisches Wissen ein Wissen, das durch Erfahrung, insbesondere durch sinnliche Wahrnehmung gewonnen wurde, im Unterschied zum apriorischen oder erfahrungsunabhängigen Wissen (siehe Apriorismus).

 

Auf das Wissen durch Erfahrung wie z.B. der Betroffenen und der Beratungsstellen und Fachleuten hat man schon im Vorfeld der Gesetzesintitiative verzichtet. Jetzt ist es da und wird durchgezogen, wie immer und was immer es kostet.

 

Erinnert so an Stuttgart 21. Als man merkte was das geologische Gutachten (Anhydrit) und andere Gutachten voraussahen, war schon so viel Geld verbuddelt, dass man ohne Gesichtsverlust das Loch nicht mehr zuschütten konnte. Also wird weiterhin weiteres Geld verbuddelt ...

  • Thanks 2

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Ähnliche Themen

    • Verbesserungen im ProstSchG

      Das neue ProstSchG ist jetzt 20 Monate Wirklichkeit im P6 und erste Erfahrungen liegen vor. Der Gesetzgeber hat sich ja immer etwas schwer getan in diesem Bereich, hat doch das ProstG von 2002 nachweislich einige Ziele nicht erreicht. Sogar ganz im Gegenteil hat das ProstG zu vielen Auswüchsen im P6 geführt, die jetzt  mit dem ProstSchG angegangen und ausgemerzt wurden. Auf der anderen Seite geben die Verfechter des schwedischen Modells nicht auf, ein Verbot der Sexarbeit durchzusetzen. Auch wenn die überwiegende Mehrheit in D kein Verbot wünscht und der Gesetzgeber dem mit dem ProstG und dem ProstSchG ja auch gefolgt ist, stellt sich die Frage, welche Verbesserungen heute gesehen werden? Diese Verbesserungen sollten die Situation der Sexarbeiter weiter verbessern und auch geeignet sein, den Verfechtern des schwedischen Modells den Wind aus den Segeln zu nehmen und damit die Sexarbeit auch langfristig in D sicher zu stellen. Ich sehe vor diesem Hintergrund die folgenden Verbesserungen: Schliessung des Strassenstrichs. Einführung eines Mindestlohnes. Einführung einer Mindestzeit der Inanspruchnahme. Einführung einer max. Arbeitszeit/Tag. Einführung einer Probezeit in der ohne Anmeldung der Sexarbeit nachgegangen werden kann.   Was haltet ihr davon und wo seht ihr mögliche Verbesserungen?

      in Law - Social - Health

    • Rotlicht trifft Blaulicht - Seminar zum ProstSchG - 13. Oktober 2018 am Venus-Wochenende

      Am Samstag, dem 13. Oktober 2018, findet am Venus-Wochenende in Berlin die "Sexte Ausgabe" von "Rotlicht trifft Blaulicht" statt! Die Macher der Veranstaltungsreihe haben sich in diesem Jahr mit der Arbeitsgemeinschaft "Zukunft Rotlicht" verbündet. Es gibt das große Seminar zu aktuellen Fragen des ProstSchG und außerdem sind wir auch mit einem Informationsstand auf der Venus-Erotikmesse vertreten! Infos gibt es ab sofort unter:

      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/08/01/berlin-rotlicht-trifft-blaulicht-seminar-prostschg-sa-13-10-2018/

      in Law - Social - Health

    • Runder Tisch - ProstSchG - 31.07.2018 - Düsseldorf

      1. Treffen für Betreiberinnen / Betreiber und Sexworkerinnen / Sexworker in NRW Ich habe ja vor einem Monat von der geplanten bundesweiten Einrichtung sogenannter „Runder Tische“ berichtet, bei denen sich Betreiber(innen) von „Prostitutionsbetrieben“ und selbständige Sexworker(innen) zum gemeinschaftlichen unverbindlichen Gedankenaustausch treffen können. Dabei erachte ich es für sinnvoll dies zu „regionalisieren“, also auf die Ebene der Bundesländer herunter zu brechen, da die Handhabung ja bekanntlich Ländersache ist und es hier erhebliche Unterschiede im Umsetzungswillen und Umsetzungsverhalten gibt! Nordrhein-Westfalen ist zum einen das größte deutsche Bundesland und zum anderen sind hier die „amtlichen Maßnahmen“ bereits umfangreich angelaufen! Die frühe Vorbereitung der emsigen Westfalen war schon Mitte 2017 erkennbar und fast alle anderen Länder haben Formularwerk und Verwaltungsabläufe übernommen. Durch meine beraterliche Tätigkeit und meine besondere „regionale Verbundenheit“, habe ich tiefe Einblicke in die aktuelle Situation an Rhein und Ruhr und fast „Genehmigungen“, an denen ich aktiv mitgewirkt habe, stammen aus NRW. Daher organisiere ich den ersten Tisch nun auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf, wo die „Taskforce“ des städtischen Ordnungsamtes als besonders gut geschult gilt und wo im Landesministerium viele Drähte zusammen laufen! Der 1. Runde Tisch soll am Dienstag, dem 30. Juli 2018 von etwa 13 bis 18 Uhr ab geschlossene Gesellschaft in einem zentrumsnahen Saal in Düsseldorf-City stattfinden,
      wobei sich die Veranstaltung über geringe Kostenbeteilung an der Saalmiete und durch den Verzehr von Speisen und Getränken finanzieren soll. Um miteinander ins Gespräch kommen zu  können, wird die Teilnehmerzahl begrenzt sein. Es handelt sich nicht um Seminar, sondern um einen offenen moderierten Gesprächskreis, wobei die Moderation von Christoph Rohr (Rotlicht-Akademie) und mir, Howard Chance (MH-Consulting)übernommen wird! Wir werden natürlich auch lokale Vertreterinnen und Vertreter von Sexworker-Verbänden einladen, die über „lokale Erfahrungen“ berichten können. Der Gedanke der „geschlossenen Gesellschaft“ ist uns dabei wichtig: Medienvertreter und „amtliche Spione“ sind natürlich nicht erwünscht, wenn durchaus brisante Themen besprochen werden! Daher wird der genaue Veranstaltungsort auch nur angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern persönlich mitgeteilt! Wir hoffen, dass sich die „Runden Tische“ etablieren und damit die „Zukunft (im) Rotlicht“ neue Gedanken-Impulse bekommt! http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/07/02/prostitution-2018-runder-tisch-duesseldorf-dienstag-31-juli-2018/

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Das ProstSchG aus 2017 im ERKLÄRVIDEO

      Mein Kollege Adrian Fisher hat letztes Jahr einmal ein Erklärvideo zum ProstSchG erstellt.   Link zum Video:   Da Gesetze oft nicht einfach zu verstehen sind, klärt dieses Video auf, was nach dem ProstSchG von Prostituierten zu machen ist. Es geht um Themen wie die gesundheitliche Beratung sowie die Anmeldung der Tätigkeit.   [ame] [/ame]

      in Law - Social - Health

    • Frage zum ProstSchG

      Hallo,   ich habe ein paar Fragen zu dem Gesetz und dachte vielleicht kann jemand von euch diese beantworten. Falls das schon mal hier besprochen wurde, wäre ich dankbar für den Link dazu. Ich habe dazu allerdings nichts gefunden, deswegen stell ich die Frage einfach mal in den Raum.   Neben Agenturen und selbsständigen Frauen enstanden im Internet mit der Zeit noch weitere Geschäftsmodelle wie Kauf mich oder sogenannte Sugardaddy Seiten. Das Gesetz wirft allgemein schon viele Fragen auf, die hier in dem Forum aber wirklich sehr gut geklärt wurden. Besonders Alina von PLE ist wirklich gut informiert und hat mir mit ihren Beiträgen sehr geholfen. Danke dafür;) Nun habe ich mich aber gefragt, was das Gesetz für die genannten Internetseiten bedeutet. Wenn eine Dame nur Begleitung anbietet, um die Registrierung zu umgehen und dann aber sexuelle Handlungen nach der bezahlten Zeit in Aussicht stellt oder diese einfach erbringt, macht sie sich ja strafbar. Auf den Sugardaddy Seiten wird aber im Grunde, wenn auch oft etwas durch die Blume, Geld oder Geschenke gegen Sex getauscht. Hinzu kommt noch, dass wohl kaum jemand diese Einnahmen versteuert. Müsste das mit dem neuen Gesetz nicht Probleme geben? Ansonsten könnten ja auch alle Agenturen und Damen auf diesen Zug aufspringen und nur noch Sugardaddys treffen bzw. Sugarbabes vermitteln. Bei Kauf mich ist das Prinzip natürlich ein anderes, aber wenn Agenturen von dem Gesetz betroffen sind, müsste diese Plattform es doch auch sein oder? Vielleicht weiß einer von euch da ja mehr. Liebe Grüße Miss M.

      in Law - Social - Health

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.