Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Gonnorhé immer schwerer heilbar


Recommended Posts

Die Geschlechtskrankheit Gonnorhé wird in Schweden immer schwerer heilbar. Viele Medikamente seien mittlerweile wirkungslos, da 70 Prozent der in Schweden befindlichen Bakterienstämme resistent gegenüber der traditionellen Behandlung seien, sagte der Molekularbiologe Magnus Unemo im Schwedischen Rundfunk.

 

„Dies ist sehr beunruhigend, zum einen, weil die Fälle von Gonnorhé zugenommen haben, zum anderen, weil man in überschaubarer Zukunft möglicherweise keine effektiven Antibiotika für die Behandlung mehr hat“, sagte der Biologe. Man müsse nun die Forschung nach neuen Antibiotika intensivieren und über neue Behandlungsmöglichkeiten nachdenken. Die Zahl gemeldeter Fälle von Geschlechtskrankheiten, darunter Gonorrhé, ist jüngster Vergangenheit in Schweden stark angestiegen. Gleichzeitig werden aufgrund der im schwedischen Gesundheitswesen traditionell starken Anwendung von Antibiotika immer mehr Probleme mit resistenten Bakterien gemeldet.

 

Quelle: SR.gif

  • Thanks 1

Es liegt ein gewisser sinnlicher Genuss im Umgang mit Sonderlingen. - Charles Baudelaire

Link to comment

Eine Beobachtung, die sehr richtig und durchaus ernst zu nehmen ist!

 

Aber nicht nur Tripper od. andere STD sind im Vormarsch auch fast schon besiegte Krankheiten, wie Diphtherie od. Kinderlaehmung bekommt man bei uns in Europa wieder zu sehen.

 

Einerseits liegt es am vermehrten Einfluten aus den "oestlichen Regionen" (sprich GUS und ehemaligen Anhangstaaten) und andererseits an der immer mehr um sich greifenden, fast teilweise schon beaengstigenden Sorglosigkeit der Europaer.

  • Thanks 1

"Sex ist sehr unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird."

Link to comment
tja, nur wir escorts haben ja keinen ungeschützten verkehr und lassen uns öfter vom arzt durch-checken, insofern werden geschlechtskrankheiten über uns auch nicht so arg oft übertragen.

 

lg lucy (die geradezu vorbildlich immer brav zum gesundheitsamt rennt)

 

Ich weiß, oder zuminst hoffe ich das. :)

Aber, um dich mit dem anzustecken, braucht's leider keinen Verkehr, es reicht schon, nen Schwanz oder ne Muschi anzufassen und sich hernach im Auge zu reiben. :|

 

cu H.

Es liegt ein gewisser sinnlicher Genuss im Umgang mit Sonderlingen. - Charles Baudelaire

Link to comment
Die Geschlechtskrankheit Gonnorhé wird in Schweden immer schwerer heilbar. Viele Medikamente seien mittlerweile wirkungslos, da 70 Prozent der in Schweden befindlichen Bakterienstämme resistent gegenüber der traditionellen Behandlung seien, sagte der Molekularbiologe Magnus Unemo im Schwedischen Rundfunk.

 

...Die Zahl gemeldeter Fälle von Geschlechtskrankheiten, darunter Gonorrhé, ist jüngster Vergangenheit in Schweden stark angestiegen. Gleichzeitig werden aufgrund der im schwedischen Gesundheitswesen traditionell starken Anwendung von Antibiotika immer mehr Probleme mit resistenten Bakterien gemeldet.

 

Quelle: SR.gif

 

 

Danke, Hamsterchen, für den Hinweis. Da ich des Schwedischen nicht kundig bin: Gibt es Erklärungsversuche, warum die Zahl der gemeldeten Fälle von Gonorrhöe bzw. Geschlechtskrankheiten im allgmeinen in Schweden zugenommen hat? Hat auch die Fallzahl der gemeldeten anderen Infektionskrankheiten zugenommen? In diesem Fall wäre das Problem der erschwerten Behandlung mit Antibiotika auch bei diesen Krankheiten zu vermuten, hätte also nichts speziell mit Gonorrhöe usw. zu tun. Falls nicht, drängt sich der Verdacht auf, daß das eine Problem (zunehmende Bakterienresistenz) die Erklärung des anderen Problems (Zunahme der Geschlechtskrankheiten) ersetzen soll. Denn schließlich hängt dieses möglicherweise mit dem "schwedischen Modell" zusammen.

Link to comment

Nein, leider schweigt sich die Quelle über die möglichen Ursachen aus auch wird der Begriff "jüngste Vergangenheit" nicht erklärt, so dass auch nicht klar ist, welchen Zeitraum man da meint.

 

Aber, da ich weiß, dass die schwedischen Freier in der Folge des "schwedischen Modells" seit dessen Einführung hauptsächlich auf die baltischen Staaten ausweichen und man annehmen kann, dass dort die Infektionslage unter den Frauen vergleichbar anderen Ostblockstaaten ist, könnte man dies als eine solche Folge schon in Betracht ziehen. Das Ganze dann in Bezug setzen mit dem etwas sorglosen Umgang mit Antibiotika in Schweden (und im Baltikum wird es wohl kaum besser sein) und schon ist das Problem da.

 

Wobei multiresistente Bakterienstämme ein generelles Problem auf der ganzen Welt darstellen, die Lage ist da sehr beunruhigend. Vor über drei Jahren hatten wir bereits im hochindustriellen Japan zwei Stämme von TBC, die nur noch auf jeweils zwei Antibiotika aller auf der Welt zu der Zeit verfügbaren Mittel ansprachen. Ich sehe dem mit großer Besorgnis entgegen, zumal ich auch in Deutschland bereits seit längerem beobachte, dass zunehmend Ärtze aus Budget Gründen notwendige Antibiotikabehandlungen zu knapp bemessen und auch damit langfristig Resistenzen hervorrufen werden. - Die Gesundheitsreform läßt mal wieder grüßen.

 

(als Fausregel für den Antibitikaeinsatz: Normale Antibiotika mindestens drei Tage länger nehmen, als Beschwerden da sind! Wenn die Packung alle ist, neu holen.)

 

cu H.

  • Thanks 2

Es liegt ein gewisser sinnlicher Genuss im Umgang mit Sonderlingen. - Charles Baudelaire

Link to comment
...Aber, da ich weiß, dass die schwedischen Freier in der Folge des "schwedischen Modells" seit dessen Einführung hauptsächlich auf die baltischen Staaten ausweichen und man annehmen kann, dass dort die Infektionslage unter den Frauen vergleichbar anderen Ostblockstaaten ist, könnte man dies als eine solche Folge schon in Betracht ziehen...

 

Das "schwedische Modell" hätte sich damit als gesundheitspolitisches Desaster erwiesen. Zu überbieten wäre das Debakel nur noch in Norwegen, sonst gleiche Bedingungen vorausgesetzt: Wegen der dortigen Strafbarkeit von Kontakten zu Prostituierten auch im Ausland würden nicht einmal brauchbare Statistiken zur Verfügung stehen.

Link to comment
nuuuun ... ^^

 

Aber, ohne das jetzt ernsthaft beweisen zu können, befürchte ich fast, die Norweger haben u.a. vielleicht genau darum diese Verschärfung des schwedischen Modells betrieben ... *augenroll*

 

Diese Befürchtung ist berechtigt. Durch die Ausweitung des Verbots auf das Ausland schlagen die norwegischen Politiker zwei Fliegen auf einen Streich. Zum einen erfüllen sie den ideologischen Anspruch (nämlich die Würde der Frau zu schützen) noch besser als ihre schwedischen Kollegen, zum anderen entledigen sie sich scheinbar der Verantwortung für die Folgen des Verbots.

 

Allerdings ist ein Verbot nur dort wirksam, wo es kontrollierbar ist, und das sind in diesem Fall des illegalen Sextourismus die heimischen Urologen- bzw. Hautarztpraxen. Die Folgen lassen sich in zwei Richtungen weiter ausspinnen: 1) Der norwegische Staat führt eine ärztliche Anzeige- bzw. Meldepflicht ein, um das Verbot bzw. die statistische Grundlage für seine Gesundheitspolitik zu schützen; 2) er verzichtet auf jede ärztliche Kontrolle des Verbots, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen.

 

Letztlich muß er entscheiden, ob ihm die Bestrafung des vermeintlichen Sexualtäters wichtiger ist oder dessen Neutralisierung als Infektionsherd. Da er des Straftäters sowieso nicht habhaft wird, wenn dieser nicht den Arzt aufsucht, wäre der Verzicht auf das Verbot von Sex mit Prostituierten im Ausland die vernünftigere Lösung. Von Ideologen jedoch, das ist meine Befürchtung, sind vernünftige Lösungen nicht zu erwarten.

 

Nachtrag: Gerade sehe ich, daß man Hamsterchens Beitrag auch so lesen kann: Norwegen habe deshalb das Verbot auf das Ausland ausgedehnt, um die Führung brauchbarer Statistiken zu verhindern, aus denen die Konsequenzen für die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten hervorgehen. Das schiene mir dann vielleicht doch etwas zu weit hergeholt.

Edited by Bloßeinbesucher
Nachtrag
Link to comment

Nachtrag: Gerade sehe ich, daß man Hamsterchens Beitrag auch so lesen kann: Norwegen habe deshalb das Verbot auf das Ausland ausgedehnt, um die Führung brauchbarer Statistiken zu verhindern, aus denen die Konsequenzen für die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten hervorgehen. Das schiene mir dann vielleicht doch etwas zu weit hergeholt.

 

Entschuldigung für die Mehrdeutigkeit, aber nein, so habe ich es natürlich nicht gemeint.

 

cu H.

Es liegt ein gewisser sinnlicher Genuss im Umgang mit Sonderlingen. - Charles Baudelaire

Link to comment
Nein, leider schweigt sich die Quelle über die möglichen Ursachen aus auch wird der Begriff "jüngste Vergangenheit" nicht erklärt, so dass auch nicht klar ist, welchen Zeitraum man da meint.

 

Aber, da ich weiß, dass die schwedischen Freier in der Folge des "schwedischen Modells" seit dessen Einführung hauptsächlich auf die baltischen Staaten ausweichen und man annehmen kann, dass dort die Infektionslage unter den Frauen vergleichbar anderen Ostblockstaaten ist, könnte man dies als eine solche Folge schon in Betracht ziehen. Das Ganze dann in Bezug setzen mit dem etwas sorglosen Umgang mit Antibiotika in Schweden (und im Baltikum wird es wohl kaum besser sein) und schon ist das Problem da.

 

Wobei multiresistente Bakterienstämme ein generelles Problem auf der ganzen Welt darstellen, die Lage ist da sehr beunruhigend. Vor über drei Jahren hatten wir bereits im hochindustriellen Japan zwei Stämme von TBC, die nur noch auf jeweils zwei Antibiotika aller auf der Welt zu der Zeit verfügbaren Mittel ansprachen. Ich sehe dem mit großer Besorgnis entgegen, zumal ich auch in Deutschland bereits seit längerem beobachte, dass zunehmend Ärtze aus Budget Gründen notwendige Antibiotikabehandlungen zu knapp bemessen und auch damit langfristig Resistenzen hervorrufen werden. - Die Gesundheitsreform läßt mal wieder grüßen.

 

(als Fausregel für den Antibitikaeinsatz: Normale Antibiotika mindestens drei Tage länger nehmen, als Beschwerden da sind! Wenn die Packung alle ist, neu holen.)

 

cu H.[/quote

 

FALSCH: Gerade in den skandinavischen Ländern wird mit Antibioticas sehr sorgfältig umgegangen, ganz im Gegensatz zu Mitteleuropa oder gar Südeuropa: weshalb zieht es

denn soviele junge Ärzte nach Norwegen und Schweden? Weil man dort exakte Medizin

betreibt und nicht "5 Minuten Therapie".

Sonst hast du recht: die Ansteckungen kommen zu fast 75% aus dem Baltikum bzw St.Petersburg und 25 % aus dem fernen Osten."Hausgemachte" Gonorrhoe gint es fast

gar nicht in SCHWEDEN t!!!!

Deshalb auch Vorsicht vor "osteuropäischen" Anbieterinnen bei uns in Deutschland, denn gegen entsprechendes Honorar sind diese meistens auch zum OT bereit.

Ausserdem riecht ihr Parfüm soi richtig fiess, weshalb ich schon auf der Toilette merke, dass sich eine Russin im Restaurant aufhält.

Link to comment
FALSCH: Gerade in den skandinavischen Ländern wird mit Antibioticas sehr sorgfältig umgegangen, ganz im Gegensatz zu Mitteleuropa oder gar Südeuropa: weshalb zieht es

denn soviele junge Ärzte nach Norwegen und Schweden? Weil man dort exakte Medizin

betreibt und nicht "5 Minuten Therapie".

Sonst hast du recht: die Ansteckungen kommen zu fast 75% aus dem Baltikum bzw St.Petersburg und 25 % aus dem fernen Osten."Hausgemachte" Gonorrhoe gint es fast

gar nicht in SCHWEDEN t!!!!

 

Kannst Du das belegen? Ich frage deshalb nach, weil der Rest Deines Beitrags kaum ernst zu nehmen ist:

 

Deshalb auch Vorsicht vor "osteuropäischen" Anbieterinnen bei uns in Deutschland, denn gegen entsprechendes Honorar sind diese meistens auch zum OT bereit.

Ausserdem riecht ihr Parfüm soi richtig fiess, weshalb ich schon auf der Toilette merke, dass sich eine Russin im Restaurant aufhält.

 

Zu OT sind nicht nur Osteuropäerinnen bereit, sondern auch andere Damen, und zwar meistens sogar honorarfrei (vgl. diese Seiten). Und Deine Aversion gegen Russinnen ist einfach nur lächerlich.

  • Thanks 1
Link to comment
FALSCH: Gerade in den skandinavischen Ländern wird mit Antibioticas sehr sorgfältig umgegangen, ganz im Gegensatz zu Mitteleuropa oder gar Südeuropa: weshalb zieht es

denn soviele junge Ärzte nach Norwegen und Schweden? Weil man dort exakte Medizin

betreibt und nicht "5 Minuten Therapie".

Sonst hast du recht: die Ansteckungen kommen zu fast 75% aus dem Baltikum bzw St.Petersburg und 25 % aus dem fernen Osten."Hausgemachte" Gonorrhoe gint es fast

gar nicht in SCHWEDEN t!!!!

 

So meine Liebe

 

junge Ärzte und auch ältere zieht`s vor allem deshalb nach Skandinavien weil mehr bezahlt wird für oft weniger Arbeitszeit und Streß und ja von dir richtig erwähnt, Arzt hat dort die Möglichkeit sich mit den einzelnen Patienten intensiever zu befassen.

 

Was ich aber gar nicht ertragen kann, sind deine Vorurteile gegen Osteuropäerinnen!

Ist wirklich einfach eine Schublade aufzumachen :gruen:

Deshalb auch Vorsicht vor "osteuropäischen" Anbieterinnen bei uns in Deutschland, denn gegen entsprechendes Honorar sind diese meistens auch zum OT bereit.

Du schreibst gegen entsprechendes Honorar sind die meistens zum OT bereit.....soso..... OT heißt meines Erachtens Off Topic, soll wohl AO heißen?

Wenn du schon Dinge unterstellst solltest wenigstens richtig schreiben und kein wirres Zeug faseln oder einfach die Klappe halten!

Und zu "Alles Ohne" sind auch Mitteleuropäerinnen bereit, es kommt wohl immer auf die persöliche Haltung und gesellschaftlichen Hintergründe an. Und wenn du meist, dass die Osteuropäer prozentual höher liegen, solltest du vielleicht auch mal darüber nachdenken was dahintersteckt! Schon mal was von Zuhälterei und Mafia gehört?

Ja das soll es auch bei Escorts geben.

 

Ausserdem riecht ihr Parfüm soi richtig fiess, weshalb ich schon auf der Toilette merke, dass sich eine Russin im Restaurant aufhält.

:clown:bist du ein Polizeihund?:clown::heul::heul:

Diese Aussage übertrifft nun wirklich alles!

Was willst du eigentlich hier, gibts kein Forum im WWW wo sich so kleine braune Ratten wie du austoben können.

  • Thanks 3

.... der ganz normale Wahnsinn!

Link to comment

So, kannst ja nun mal nachlesen:

 

Unemo M, Sjöstrand A, Akhras M, Gharizadeh B, Lindbäck E, Pourmand N, Wretlind B, Fredlund H. Molecular characterization of Neisseria gonorrhoeae identifies transmission and resistance of one ciprofloxacin-resistant strain. APMIS 2007;115:231-41

Berglund T, Asikainen T, Grützmeier S, Rudén AK, Wretlind B, Sandström E. The epidemiology of gonorrhea among men who have sex with men in Stockholm, Sweden, 1990-2004. Sex Transm Dis 2007;34:174-9

 

 

 

 

 

Kannst Du das belegen? Ich frage deshalb nach, weil der Rest Deines Beitrags kaum ernst zu nehmen ist:

 

 

 

Zu OT sind nicht nur Osteuropäerinnen bereit, sondern auch andere Damen, und zwar meistens sogar honorarfrei (vgl. diese Seiten). Und Deine Aversion gegen Russinnen ist einfach nur lächerlich.

Link to comment

Bin weder" braun" noch habe prinzipiell etwas gegen Osteuropäierinnen:

aber sie haben nun einmal einen anderen Parfumgeschmack, und ich habe das Bedürfnis danach frische Luft ins Zimmer zu lassen.

Was zu meiner Klappe kommt: sie ist gut gepflegt.

Kann man das auch von deiner behaupten?

Gehst du regelmässig zu einem Mund-Hygieneisten ?

Und was die Rechtschreibung anbetrifft, schreibt man das Wort so:"Gonorrhoe "( kommt aus dem Griechischen!).

Also bessere deine Ausdrucksformen!!!!!

 

 

 

So meine Liebe

 

junge Ärzte und auch ältere zieht`s vor allem deshalb nach Skandinavien weil mehr bezahlt wird für oft weniger Arbeitszeit und Streß und ja von dir richtig erwähnt, Arzt hat dort die Möglichkeit sich mit den einzelnen Patienten intensiever zu befassen.

 

Was ich aber gar nicht ertragen kann, sind deine Vorurteile gegen Osteuropäerinnen!

Ist wirklich einfach eine Schublade aufzumachen :gruen:

 

Du schreibst gegen entsprechendes Honorar sind die meistens zum OT bereit.....soso..... OT heißt meines Erachtens Off Topic, soll wohl AO heißen?

Wenn du schon Dinge unterstellst solltest wenigstens richtig schreiben und kein wirres Zeug faseln oder einfach die Klappe halten!

Und zu "Alles Ohne" sind auch Mitteleuropäerinnen bereit, es kommt wohl immer auf die persöliche Haltung und gesellschaftlichen Hintergründe an. Und wenn du meist, dass die Osteuropäer prozentual höher liegen, solltest du vielleicht auch mal darüber nachdenken was dahintersteckt! Schon mal was von Zuhälterei und Mafia gehört?

Ja das soll es auch bei Escorts geben.

 

 

:clown:bist du ein Polizeihund?:clown::heul::heul:

Diese Aussage übertrifft nun wirklich alles!

Was willst du eigentlich hier, gibts kein Forum im WWW wo sich so kleine braune Ratten wie du austoben können.

Link to comment
Bin weder" braun" noch habe prinzipiell etwas gegen Osteuropäierinnen:aber sie haben nun einmal einen anderen Parfumgeschmack, und ich habe das Bedürfnis danach frische Luft ins Zimmer zu lassen.

Was zu meiner Klappe kommt: sie ist gut gepflegt.

Kann man das auch von deiner behaupten?

Gehst du regelmässig zu einem Mund-Hygieneisten ?

Und was die Rechtschreibung anbetrifft, schreibt man das Wort so:"Gonorrhoe "( kommt aus dem Griechischen!).

Also bessere deine Ausdrucksformen!!!!!

 

 

:au:...:lach:

 

wiedermal ohne Worte:schaem:

Edited by Katrina
Link to comment
Bin weder" braun" noch habe prinzipiell etwas gegen Osteuropäierinnen:

aber sie haben nun einmal einen anderen Parfumgeschmack, und ich habe das Bedürfnis danach frische Luft ins Zimmer zu lassen.

Was zu meiner Klappe kommt: sie ist gut gepflegt.

Kann man das auch von deiner behaupten?

Gehst du regelmässig zu einem Mund-Hygieneisten ?

Und was die Rechtschreibung anbetrifft, schreibt man das Wort so:"Gonorrhoe "( kommt aus dem Griechischen!).

Also bessere deine Ausdrucksformen!!!!!

 

Ach meine Beste,

 

Mein Mund ist sehr gepflegt, genauso wie meine Beiserchen!

Über meine Rechtschreibung brauchst du dich nicht äußern, das ist OT außerdem ist die "kreativ"!!

"Gonorrhoe" schreib ich in diesem Zusammenhang das erste mal, ich kann es somit noch nicht falsch geschrieben haben.

Aber deine Rechtschreibung :au:, die ist schon erstklassig!:lach::lach::lach:

Meine Ausdrucksformen sind zu Menschen mit Anstand hervorragend, aber so was wie du:gruen:, hat die leider nicht verdient!!!

 

Hochachtungsvoll

Dr. spicy

.... der ganz normale Wahnsinn!

Link to comment

Meine Damen,

ist das Thema nicht viel zu ernst,

um hier zum Schauplatz einer Schlammschlacht gemacht zu werden ?

 

Contenance,bitte, oder auf gut Deutsch : Reißt Euch zusammen und hört auf Euch zu beschimpfen. Ist doch albern. Punkt.

  • Thanks 1

"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol,Weiber und schnelle Autos ausgegeben.Den Rest habe ich einfach verprasst!"

(George Best)

Link to comment

stimmt RMB!! aber was haben Russinnen Gonorrhoe zu tun?

:nono: Das ist keine Schlammschlacht sondern nur eine Richtigstellung ungerechtfertigter Behauptungen!

Zudem sind die rechts orientierten Vorurteile, die von dieser Person schon öfter kamen, nicht akzeptabel und müssen nicht stumm hingenommen werden. Desweiteren muß ich mir diese unverschämten Unterstellungen nicht gefallen lassen!

  • Thanks 2

.... der ganz normale Wahnsinn!

Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.