Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Johanna Weber

Escort Model
  • Posts

    34
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About Johanna Weber

Personal Information

  • Wohnort
    Berlin und Hamburg
  • Interessen
    Menschen, Joggen, Politik, Reisen
  • Beruf
    Domina, Pädagogin
  • Geschlecht
    weiblich
  • Homepage

Additional Informations

  • Agencies and Models can send you offers?
    Ja

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Johanna Weber's Achievements

Aspiring Playboy

Aspiring Playboy (2/13)

129

Reputation

  1. Sexberatung ToGo am WoE auf der Venus-Messe Wir brauchen noch 3 Kolleg*innen Wir vom BesD und auch Nichtmitglieder machen eine coole Aktion vor der Tür der Venus Sexarbeitende als Experten für Sexualität und Erotik Wir machen einen langen Tisch, an dem Sexworker mit weißem Beratungskittel sitzen. Interessierte Besucher*innen können sich gegenüber setzen und Fragen stellen oder plaudern. Diese Aktion gab es schon mal auf der Dokumenta in Kassel, und sie schlug dort ein wie eine Bombe. Sie basiert auf einer Idee von Sexworkerin, Annie Sprinkle. Wir suchen noch 3 Kolleg*innen. Willst du mitmachen? WANN? Samstag und Sonntag den 22. & 23.Oktober von jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr direkt im Eingangsbereich Du kannst auch nur einen Tag kommen. Es gibt für jede*n eine Freikarte für die Venus. Infos und Anmeldung bei MadameKALI@besd-ev.de 0176 81557471 (Telegram oder WhatsApp) INFOS: https://www.berufsverband-sexarbeit.de/index.php/2022/10/01/free-side-walk-sex-clinic-besd-edition-unsere-sexberatung-vor-der-venus-messe-2022/
  2. Einladung zum Online-Kennenlernen – Der Berufsverband braucht Unterstützung 06. Oktober 2022 – 19:00 bis 20:30 Woir möchten alle einladen, die mehr über die Arbeit des Berufsverbandes BesD erfahren wollen. Unserem Verband geht es um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Sexarbeit in Deutschland und die Beseitigung von Missständen. Wir setzen auf Zusammenarbeit und Toleranz gegenüber allen Gruppierungen und Organisationen, die sich für Sexarbeit engagieren. Wir haben Mitglieder aus allen Bereichen der Sexarbeit. Leider ist unsere finanzielle Situation sehr angeschlagen. Um weiter arbeiten zu können und uns breiter aufzustellen benötigen wir Unterstützung. Gerade jetzt ist unser Einwirken auf die Politik wichtig. Die Einführung des Sexkaufverbotes (Schwedisches Modell) muss in Deutschland verhindert werden und ist noch lange nicht vom Tisch. Wir möchten dazu unseren Verband, die Beteiligten und die Konzepte in einem Onlinetreffen vorstellen. Eingeladen sind auch Menschen, die einfach nur die Arbeit des BesD kennenlernen wollen. Es soll ein entspannter Abend werden, bei dem gerne vor dem Bildschirm auch ein Glas Wein getrunken werden darf. Ablauf: Begrüßung (Johanna Weber, Moderation) Entstehung des BesD, Aufgaben, persönliche Beweggründe Madame Simone, Vorständin Einblick in die schwierige Finanzsituation des BesD, Gründe und Perspektiven Jemina Schwabenthal, Finanzzuständige Aktuelle Themen der Sexarbeitspolitik und warum ein starker Verband nötig ist Johanna Weber, politische Sprecherin Arbeitsalltag im Laufhaus Eine Laufhaus-Kollegin berichtet – angefragt Arbeitsfeld Straßenstrich Nicole Schulze, Straßenstrichbeirätin und Vorstand Netzwerkarbeit im Bereich Trans und LGBTQ Sarah Blume, Trans-Beirätin und Personalzuständige Offener Austausch mit allen Teilnehmenden Fragen und Anmeldung bei Johanna Weber: Mail: johanna@besd-ev.de Tel./WhatsApp/Telegram: 0151-17519771
  3. EMINDER Donnerstag ist Online-Info-Abend über Sexarbeits-Politik für alle interessierten Sexworker, die noch keine oder wenig Ahnung haben Hier mehr -> https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/2022/09/05/22-september-sexarbeits-politik-und-lobbyarbeit-fuer-neulinge/ @SexworkID
  4. Onlinevortrag und Talk: Sexarbeits-Politik und Lobbyarbeit für Neulinge NUR für Sexarbeitende Den Vortrag halten Johanna Weber (Sexarbeiterin deutschlandweit und politische Sprecherin des BesD) und Emma (Sexarbeiterin aus Berlin, Studentin der Sozialwissenschaften und Mitglied der jungen Politik Gruppe des BesD der juBesD) Emma wird euch zu Beginn die vier weitverbreitetsten politischen Modelle rund um Sexarbeit vorstellen. Von vollständiger Kriminalisierung, übers Sexkaufverbot aka Nordisches Modell zum legalen Modell, das wir aus Deutschland kennen. Ihr Teil des Vortrags endet mit der Vorstellung des leider nicht so weit verbreiteten 5. Modells; der De-Kriminalisierung von Sexarbeit. Dann folgt Johanna mit Grundalgen zu Lobbyarbeit und wie sich diese von Aktivismus unterscheidet. Sie wird uns eine Übersicht verschaffen, wie Politik in Deutschland aufgebaut ist und wo und wie Lobbyarbeit in diesen Strukturen sinnvoll angesetzt werden kann. Abschließend werden wir und mit den aktuellen politischen Themen des BedD befassen und noch genug Zeit für eure Fragen haben. Für wen? Mitglieder des BesD (und die, die es werden wollen) Wann? 22.Sept. 2022 um 19:00 - 21:00 Uhr Wo? Zoom (Link wird nach Anmeldung zugeschickt) Wie? schreibt für eine Anmeldung bitte eine e-mail an Johanna: johanna@besd-ev.de Bitte die Mitgliedsnummer angeben, wenn vorhanden. Interessierte Nichtmitglieder sind willkommen. Wir telefonieren dazu dann. Kosten? Gratis FRAGEN Johanna -> johanna@besd-ev.de Emma -> jubesd@besd-ev.de
  5. 13. Mai: Onlineveranstaltung – Sexkaufverbot aus Perspektive von Sexarbeiter*innen Zielgruppe: Mitarbeitende aus Verwaltung, Politik, Gesundheitswesen und sonstige Interessierte Datum: Freitag, 13.05.2022 Uhrzeit: 16:00 bis 17:30 Uhr – der Zoom-Link wird nach der Anmeldung versendet. Veranstalter: Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD e. V.) ist die größte Sexarbeitenden-Organisation Europas und hat als Ziel die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Beseitigung von Missständen und Entstigmatisierung. Insbesondere in Baden-Württemberg aber auch deutschlandweit wird immer wieder über das „nordische“ oder „schwedische“ Modell diskutiert. Selten faktenbasiert, und selten kommen Sexarbeiter*innen selber zu Wort. Viel wird über sie aber nicht mit ihnen geredet. Deshalb werden wir am Freitag, den 13. Mai Sexarbeiter*innen, Sozialarbeiter*innen und auch Wissenschaftler*innen (siehe unten) sprechen lassen. Im Mittelpunkt steht das Wohl von Menschen in der Sexarbeit! Wir werden uns mit folgenden Fragen auseinandersetzen: Was bedeutet ein Sexkaufverbot ganz persönlich für Sexarbeiter*innen? Was bedeutet ein Sexkaufverbot für die sexuelle Gesundheit von Sexarbeiter*innen? Welche Studien und Forschungen gibt es aus Ländern, die ähnliche oder solche kriminalisierende Modelle haben? Wie würde ein Sexkaufverbot die Situation von Opfern aus Menschenhandel zum Zwecke sexueller Ausbeutung beeinflussen? Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf eine spannende Diskussion! Organisatorin ist Daria Onier (Sprecherin Baden-Württemberg des BesD) Um teilzunehmen, schreibe uns bitte bis spätestens Donnerstag, dem 12. Mai eine kurze Mail mit dem Betreff „Anmeldung Online-Diskussion“ und Ihrem gewünschten Zoom-Namen an: stuttgart@besd-ev.de (Daria Onier) Wir freuen uns sehr, dass wir neben mehreren Sexarbeiter*innen folgende Speaker*innen für diese Veranstaltung gewinnen konnten: LINK zur Webseite -> https://www.berufsverband-sexarbeit.de/index.php/2022/04/13/13-mai-onlineveranstaltung-sexkaufverbot-aus-perspektive-von-sexarbeiterinnen/
  6. Ja, das ist absolut richtig. Auch ein Grund gegen die Registrierung, den ich in der Politik schon öfter genannt habe.
  7. Ich muss gerade schmunzeln und versuche rauszubekommen, wie wir hier eigentlich vom ursprünglichen Thema komplett abgekommen sind :-) Aber die Diskussion sagt mir sehr zu Ich glaube ja nicht, dass es hilft, wenn sich mehr Sexarbeitende anmelden. Ich bin fest überzeugt, dass so gut wie alle sexarbeitenden, die in Bordellen oder sonstigen Prostitutionsstätten arbeiten, angemeldet sind. Ansonsten dürften sie dort nicht tätig werden, denn die Betreibenden müssen das kontrollieren. Für Menschen, die sich eher mit Escorts auskennen, mag das merkwürdig klingen, aber ein Großteil der Sexarbeit findet in diese Prostitutionstätten statt. Somit würde ich schätzen, dass die Hälfte der Sexarbeitenden angemeldet ist. Das wären dann knapp über 40.000 Angemeldete. Mit meiner Prognose kommen wir dann auf 90.000 Sexarbeitende in Deutschland. Wenn sich diese alle anmelden würden, dann würden die Prostitutionsgegner trotzdem noch behaupten, dass es eine Dunkelziffern von weiteren 200.000 bis 1 Mio gibt, die alle unter Zwang arbeiten. Somit gilt bei denen das Gesetz als gescheitert, denn es sollte ja (laut deren Meinung) der Menschenhandel bekämpft werden. Das einzige, was wirklich hilft ist Aufklärung und Lobbyarbeit. Lobbyarbeit in Form von persönlichen Kontakten zu den Politikern. Das kostet Zeit und Menpower.
  8. Danke. Macht mit und unterstützt so die politische Arbeit gegen die Einführung den Sexkaufverbotes.
  9. Lustvolle Unterhaltung für Daheimgebliebene oder gegen das Sommerloch. Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen möchte mit dieser Aktion nicht nur die Vielfalt der Branche zeigen und Einblicke in die breit gefächerte Arbeitswelt der Sexarbeit geben. Auch werden hierbei Spenden für die dringend notwendige politische Arbeit gesammelt. Von privaten Fotos, über Hypnose-Abende, perverse Filmchen, Rotlichtführungen, getragene Stiefel und Slips bis hin zu Überraschungspaketen und noch viel mehr. Ein Großteil der Aktionen hinter den einzelnen Türchen sind auch nach Ablauf des Tages noch zu erstehen. Es sind auch etliche Escorts dabei: Tag 1 Escort, Irina le Fey, bietet 23 bezaubert freizügige Bilder Tag 19 Mia von Me-Escort bietet 20 bisher unveröffentlichte sehr freizügige Bilder an Tag 23 Lenia, Independent Escort aus Berlin, bietet 10 explizite Fotos Und wer es etwas derber oder anders mag, der findet auch Videos mit Dildo-Shows, die an sich rumspielenden Strapsmäusen, Spanking-Videos, Strip-Shows, usw. Hier das volle Angebot bis Ende August zu sehen: https://spenden.berufsverband-sexarbeit.de/category/sonderaktionen/
  10. Danke an Jakob für den Link zur Spendenplattform des Berufsverbandes. Wir sammeln Geld, um professionelle Arbeit gegen die Einführung des schwedische Modells zu machen. Die Diskussionen in solchen Foren um die Frage ob es denn wahrscheinlich ist, dass die Freierbestrafung in Deutschland eingeführt wird, ist absolut legitim. Für mich als politische Sprecherin geht es aber darum, das Wort-Case-Szenario zu verhindern. Dazu gehört Aufklärung und poltische Lobbyarbeit. Diese muss jetzt erfolgen und nicht erst in 3 Jahren, wenn die Evaluation des ProstSchG rauskommt. Bis dahin sollten wir praxisbezogene und praktikable Optimierungsvorschläge ausgearbeitet haben. Und genau dazu brauchen wir finanzielle Unterstützung. Hier noch mal der Link -> https://www.leetchi.com/de/c/rbg9MxEl
  11. Mittlerweile fordert ja auch die CDU die Freierbestrafung, wärend die SPD sich dagegen ausspricht. Eine Zusammenfassung: Die CDU fordert das Schwedische Modell: https://news.feed-reader.net/ots/4370029/frei-winkelmeier-becker-menschenhandel/ Stellungnahme des BesD dazu https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/2019/09/11/stellungnahme-zu-sexkaufverbot-vorschlag-in-deutschland-freierbestrafung-gefaehrdet-die-sicherheit-von-tausenden-sexarbeiterinnen/ Justizministerin (SPD) sagt NEIN https://your-first-way.com/2019/09/13/prostitution-lambrecht-gegen-nordisches-modell/?fbclid=IwAR3efwXE3yi5cnPCJ0_wGBtKWC9GfE0F2Mgf2xhTXTRCiQ7VCkJqxd6BTwQ
  12. Sehr gut zusammengefaßt. Meiner Erfahrung nach sind die Agenturen erfolgreicher, wo zumindest am Anfang die Inhaberin selber in die Bütt springt, wenn Not an der Frau ist.
  13. Eine schöne Betrachtung zu dem Thema im Tagespiegel https://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-prostitutionsgesetz-spd-frauen-wollen-kauf-von-sex-komplett-verbieten/24455180.html Ich persönlich sehe das Thema ja mit großer Besorgnis. Es sind die selber Menschen für des Thema Swexarbeit zuständig, wie für den §219a (Informationen über Abtreibung auf Webseiten von Gynäkologen) Da war die Diskussion echt unterirdisch unsachlich...
  14. Entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich bin ansonsten eine sehr zuverlässige Person, und es ist mir super unangenehm. Ich hatte wirklich einigen persönlichen Stress. Nein, ich gehöre nicht zu den Menschen, die dies dauernd als Ausrede benutzen, weil sie nicht in der Lage sind sturkturiert und zuverlässig zu arbeiten. Vielen Dank für die super Kommentare und tollen Gedanken. Ich antworte auf die wesentlichen Punkte: @PLE-Agency Danke für deine super Ausführungen. wieso geht PayPal nicht? Hier noch mal der LINK -> https://www.paypal.com/donate/?token=hEuAOZpLtLiJOivNX5MXMPvK-Pm4kcQ2DsMqM6-gr5tHpJzchqFDTBDTP2NwTt5K2EDu3m&country.x=DE&locale.x=DE oder auf der Webseite: -> https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/kontakt/unterstuetzen/#toggle-id-2 @Achim „Ein Wert des ProstSchGes liegt unter anderem darin, dass dieses Thema nun - mindestens bis zur Evaluierung - erstmal abgegrast ist. Damit pflegt Deutschland den liberalsten Umgang mit Prostitution in Europa. Weltweit ist mir auch kein Land bekannt in dem es besser läuft, aber ich kenne auch nicht alle. Hast du vielleicht Beispiele?“ Neuseeland hat die komplette Entkriminalisierung von Sexarbeit. Sexarbeit wird behandelt wie andere Jobs auch. Die Bedingungen sind dort etwas anders als in Deutschland, also kann das natürlich nicht 1 zu 1 übertragen werden, aber es würde sich lohnen nicht immer nur nach Schweden zu schauen. @Wulf die Infos von den Grünen aus BW sind nicht wirklich in intern. Die Grünen in dem Bundesland haben sind verschiedentlich schon sehr konservativ zum Thema Sexarbeit geäußert. Sie wurden nun erst mal ruhig gestellt. Soweit ich das verstanden habe. Neu ist, dass ich mit den Bundesgrünen nun geredet habe und die sehen sehr wohl, dass Genossin Breymaier sehr viel Wind aufwirbelt, meinen aber, dass die Mehrheit der zuständigen Abgeordneten doch eher nicht auf das Pferd aufspringt. Man wisse das aber nie so genau. Wir vom BesD sollten auf jeden Fall viel politische Arbeit machen, denn das sei dringend nötig. Gut, das sind wir ja wieder beim Thema. Ja, ich stimme alles zu, dass es wesentlich wichtigere Themen als das Thema Sexarbeit gibt. Das war auch nicht mein Ansinnen. Ich möchte nur, eine Pressestelle und eine Politkstelle finanzien, damit der Berufsverband für unsere Berufsgruppe sich wirklich für gute Arbeitsbedingungen einsetzen kann. Und daran sollten eigentlich die Forumsteilnehmer hier auch Interesse haben. Ich bin hier ja nicht im Bieenzüchterforum. Der BesD versucht wirklich einen sehr sachlichen und aufklärenden Dialog zum Thema Sexarbeit zu führen. Da wir das bis auf zwei halbe Stellen alles ehrenamtlich machen, können wir keine große Strahlkraft entwickeln. Es werden uns oft Argumente in den Mund gelegt und Sichweisen zugeschoben, die definitiv nicht von uns kommen. Dies ist in anderen Branchen aber auch so. Wir haben nur zu wenig Women- und Menpower um echte strategische Arbeit zu machen. Danke auch schon an diejenigen, die uns schon eine Spende zukommen lassen haben.

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.