Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

cold november afternoon


Recommended Posts

Es war ein dunkler, kalter November Nachmittag und ich hatte gerade meine Bürotür hinter mir zu geschlossen. Meinen Ausweis packte ich in meinen Rucksack, während ich die letzten Reißverschlüsse meiner dicken Winterjacke verschloss. Es war ungewöhnlich kalt gewesen, denn laut den Wettergurus sollte es ein milder und „warmer“ Winter werden. Als ich das Gebäude verließ, fühlte es sich so an, als würde mir die Kälte kleine ritzen ins Gesicht schneiden. Es war eine eisige, klirrende Kälte und ich hoffte, dass ich nicht all zu lange an der Haltestelle auf meinen Bus warten musste. Die paar Meter zur Haltestelle gab der Wind dann noch mal alles was in ihm steckte und selbst meine dicke Jacke schaffte es nicht, ihm noch Stand zu halten.

 

Endlich saß ich im Bus und schaute mich erstmal ein wenig um, wer denn heute so alles mit mir fährt. Manchmal trifft man bekannte Gesichter, Menschen die man nicht kennt aber dennoch immer Grüßt, einfach weil es höflich ist und man sich eben jeden Morgen bereits begegnet. Doch hier saß niemand den ich kannte, also senkte ich den Kopf und gab mich ganz meiner Musik hin, die aus meinen Ohrstöpseln sanft in mein Ohr drang. Ich nickte zwar nicht weg, verfiel aber in eine tiefe Trance und kam erst wieder zu mir, als ich bereits zwei Haltestellen weiter war, als ich ursprünglich wollte. „So ein Mist!“ schoss es mir durch den Kopf, doch ändern konnte ich es jetzt auch nicht mehr, also stieg ich aus, ging zur gegenüberliegenden Haltestelle um wieder zurück zu fahren. Es muss jemanden gegeben haben, der etwas gegen mich hatte, den es kam und kam einfach kein Bus und es wurde immer kälter. Auf einmal fing mein Handy, wie wild, an zu vibrieren, als würde jemand nicht nur anrufen sondern „Dringend“ anrufen. Eine, leicht weinerliche, Frauenstimme meldete sich und es dauerte einen Moment, bis ich heraus hören konnte, dass es meine beste Freundin ist. Sie erzählte mir, dass sie raus gefunden hatte, dass ihr Mann sie betrügt und ob ich vorbeikommen könnte, denn sie brauchte jemanden zum Reden. Natürlich hab ich zu gesagt, legte auf und orderte mir gleich ein Taxi zu ihr.

Glücklicherweise war auf das Taxi mehr verlass als auf die öffentlichen Verkehrsmittel und so stand ich, bereits eine halbe Stunde später, vor ihrer Tür. Als ich die Türklingel betätigte, lief es mir eiskalt den Rücken runter und das lag nicht an der Tatsache, dass es draußen um die -5°C waren. Doch ich konnte das Gefühl nicht länger ergründen, denn ihr Mann öffnete mir die Tür und bat mich herein. Wieso war er denn zuhause, wollte sie nicht genau über ihn mit mir reden? „Nur keine Panik, sie wird dir alles erklären!“ merkte er an, denn ihm war nicht entgangen wie unsicher ich mich fühlte. Die Stufen in die Wohnung fühlten sich endlos an und jeder Schritt war schwerer als der Vorherige. Seine Worte hatten mich nicht wirklich beruhigt, nein ganz im Gegenteil, ich stellt mir noch mehr Fragen. Angekommen an der Wohnungstür öffnete sie sich auch schon und sie stand dort und lächelte mich an. „Wir sehen uns später Schatz und viel Spaß wünsch ich dir“ verabschiedete sich der Mann und ging den Treppenflur wieder hinab. Sie nahm meine Hand und führte mich ins Wohnzimmer. Ich kannte die Wohnung zwar bereits, denn ich hatte sie öfters schon besucht aber dennoch war es irgendwie anders. Es herrschte eine ganz andere Stimmung als sonst. Sie nahm mir meine Jacke ab und ich setze mich auf die Couch. Auf dem Tisch, vor der Couch, standen ein paar Getränke und Salzstangen bereit. Mein Blick schweifte durch den Raum und blieb an der Eingangstür hängen, denn sie Stand dort in einem dicken Bademantel und nur ihre Highheels gaben einen wagen Hinweis darauf, was sich vielleicht unter dem Bademantel befinden könnte. „Was hast du vor?“ war der einzige Satz, den mein Verstand zustande brachte. „Als du 30 geworden bist hatte ich dich gewarnt, wenn du bis 35 keine Frau findest, dann werde ich eine für dich suchen.“ Während sie das sagte, kam sie, mit elegantem Schritt, auf mich zu und packte mich an meiner Krawatte. „Gefunden hab ich zwar keine aber ich hab was zum Spielen für dich.“ Ihr Griff an meiner Krawatte zwang mich dazu auf zu stehen und ihr zu folgen. Unser weg führte direkt ins Schlafzimmer und unterwegs „verlor“ sie ihren Badenmantel. Ihr schöner Körper, den ich schon in mehreren gemeinsamen Urlauben bewundern durfte, wurde von einem verspielten, schwarz roten Negligé umhüllt. Ein passender Slip schmiegte sich an ihren schönen Po und ich merkte, wie eine, nicht unbekannte, Hitze in mir aufstieg. Ihre Halterlosen und die Highheels vervollständigten dieses Bild der Sinnlichkeit und Leidenschaft, dass sich vor mir dar bot.

Wie von Geisterhand öffnete sich die Tür zum Schlafzimmer. Ein angenehmer Duft stieg mir in die Nase, spielte mit meinen Sinnen und lies sie langsam entgleiten. Das Zimmer war in ein warmes Licht getaucht doch mehr konnte ich nicht ausmachen, wurde meine ganze Aufmerksamkeit wieder von ihr in Beschlag genommen: „Dort auf dem Sessel sitzt James. Ich weiss, dass du schon immer mal davon geträumt hast und wenn du die Lust verspürst, kannst du ihn jeder Zeit dazu holen. Wie du bereits gemerkt hast, befinden sich noch zwei Damen hier im Raum. Na los, lüfte die Überraschung und zieh die Bettdecke weg“ Ich tat wie mir befohlen wurde, nahm die Bettdecke an einer Ecke und zog sie mit einem festen Ruck weg. „Das sind Kim und Jenny, beide gehören für diese Nacht nur dir, du kannst mit ihnen „fast“ alles machen!“

 

Kim und Jenny kannte ich bereits, denn sie waren schon mal mit uns auf der einen oder anderen Party gewesen, doch nie hätte ich gedacht, dass solche Wahnsinns Frauen einmal nur mir gehören würden. Kim war eine japanische Schönheit, ihre langen, schwarzen Haare fielen leicht auf ihre zierlichen Schultern. Ihre Figur war atemberaubend, denn sie hatte ein paar Kilos „zu viel“ doch diese ließen Ihre Weiblichen Formen noch schöner erscheinen. Die Spitzendessous die sie anhatte, gaben ihrer Figur noch den letzten Schliff. Jenny hingegen war genau das Gegenteil von Kim. Würde ich sie nicht kennen, würde ich sie als Modepüppchen bezeichnen, doch Jenny war wesentlich mehr. Nicht nur, dass sie einen wunderschönen Körper hatte, man konnte mir ihr auch eine Konversation führen, die einen alles um sich herum vergessen lies. Sie war nicht sexy weil sie gut aussah, sondern weil sie eben auch diese Herzlichkeit, Scharm und Esprit hatte. James allerdings war mir vollkommen unbekannt, doch auch er passte in mein Beuteschema, wobei ich bei Männern eigentlich gar keins hatte, war solch ein „Abenteuer“ doch bis her immer nur ein Traum von mir.

„Und was ist deine Rolle in diesem Spiel?“ fragte ich meine Freundin, die sich am Rand des Bettes nieder gelassen hatte. „Erstmal bin ich nur Zuschauer und wer weiß, wenn mir gefällt was ich sehe, könnte es durchaus passieren, dass ich noch zu mehr werde.“

 

Sie gab Jenny und Kim ein Zeichen und wie zwei Raubkatzen, die sich ihrer Beute näherten, kamen beide auf mich zu und legten Hand an mich. Sie waren überall, zogen mir die Krawatte aus, streiften mein Jackett ab, öffneten mein Hemd und meine Hose. Langsam wurde die Textilien an meinem Körper immer weniger und als ich nur noch meine Boxershorts anhatte, führten mich beide zum Bett. Ich setzte mich auf die Bettkante, Jenny kniete sich hinter mich und ich spürte, wie ihre Hände, in Öl getaucht, die Konturen meiner großflächigen Tattoos nach fuhren. Kim stellte sich direkt vor mich, so dass meine Hände ihren schönen Körper erforschen konnten, während ich ihren zierlichen Bauch mit Küssen bedeckte. Meiner Freundin hatte mittlerweile, in einem weiteren Sessel, platz genommen und ihr gefiel dieses Spiel auch, denn sie hatte sich ihres Negligés entledigt und fing an, ihre hart werdenden Nippel zu verwöhnen.

Jenny lies von mir ab und Kim gab mir einen kleinen Schubs, so dass ich nach hinten fiel und auf dem Rücken lag. Zwei Hände packten den Bund meiner Boxershorts und zogen sie aus. Da näherten sich Kims Lippen den Meinen und ganz zaghaft fingen wir an uns zu küssen. Ein weiteres Paar Hände streichelten meine Oberschenkel und gleich darauf wurden sie, von feurig heißen Lippen, geküsst. Die Lippen näherten sich meiner, mittlerweile nicht mehr zu verdeckenden, Erregung. Wartend darauf, dass mein hartes Glied endlich verwöhnt wurde, lag ich dort und Kim küsste mich in den siebten Himmel. Aus ihren zaghaften Lippen wurde ein wilder Sturm, der drohte mich zu verschlingen. Ihre Zunge war akrobatischer als jedes Mitglied des Cirque du soleil und so küssten wir uns, ohne Netz und doppelten Boden, immer wilder und inniger. Meine Hand packte ihren Hinterkopf um sie noch näher an mich zu drücken, damit unsere Zungen sich noch heftiger, noch tiefer vereinen konnten.

Flammen machten sich in meiner Leistengegend breit, Jennys feurige Lippen hatten ihr Ziel erreicht und umschlungen meinen Penis, um ihn, gleich darauf, vollständig in sich auf zu nehmen. Stöhnen wollte ich, doch Kim lies nicht von mir ab und so verpuffte es zwischen unseren Küssen. Mein Orgasmus war nicht mehr weit weg, wusste Jenny doch sehr genau was sie dort tat. Ein letztes Mal stoss ich Sie in ihren feuchten, heißend Mund und ergoss mich kurz darauf. Natürlich hörte sie nicht gleich auf, denn sie wollte alles haben und so fing mein ganzer Körper an zu zucken. Kim lies immer noch nicht locker und küsste mich weiter, während ihre Hände meine Oberkörper streichelten. Jenny hingegen lies von mir ab und gesellte sich zu Kim, wollte sie doch auch ihre feurigen Lippen auf meine drücken…...

 

Langsam richteten sie mich wieder auf, so dass ich erneut auf der Bettkante saß. „Na, wie fandest du die erste Runde?“ wurde ich von meiner besten Freundin gefragt. Leichte Erschöpfung machte sich in ihrem Gesicht bemerkbar. Es machte den Anschein, als wäre ich nicht der Einzige in diesem Raum, der gerade einen Orgasmus hatte……

Jenny, Kim und ich gingen ins Wohnzimmer, denn von der, eben erlebten, Action waren wir durstig geworden und wollten uns einen Drink gönnen. Meine Freundin hatte an alles gedacht: Es gab Champagner, Sekt, verschiedene Sirup Sorten, Säfte und noch vieles mehr. Sogar an Mixgeräte waren vorhanden und so hab ich erstmal ein paar leckere „Holy Bartender“ gemixt. Dies nahm natürlich seine Zeit in Anspruch und als ich mich wieder umdrehte, lagen die zwei Damen auf der großen Couch, die in einigen Ländern bereits als Grundstück anerkannt werden könnte, und gossen sich gegenseitig Sirup über den Körper. „Schau mal, wir haben uns total eingesaut, magst du uns nicht helfen?“ Was für eine Frage, die Cocktails lies ich stehen und gesellte mich zu den beiden. Kim hatte nur noch ihren Slip an und was zwischen ihren Brüsten entlang lief, war eindeutig Kirche gewesen. Bis zum ihrem Bauchnabel lief es herab und so lies ich es mir nicht nehmen, dieser Spur, aus süßer Versuchung, zu folgen. Jennys kleine Sauerei war schon ein wenig weiter, sie hatte sich Himbeere über ihre schönen Brüste gegossen und die Spur führte sehr weit in den Süden. Als ich an ihrem Venushügel angelangt war merkte ich, dass die Spur nicht nachließ sondern stärker wurde. Mit einem kleinen Spritzer Pfirsich hatte sie sich „verfeinert“ und so konnte ich nicht anders als mich ihrer an zu nehmen. Meine Zunge berührte leicht ihre Scharmlippen und meine Geschmacksknospen nahmen ihren Geschmack und den leichten Hauch von Pfirsich wahr. Sie war bereits sehr feucht und so viel es meiner Zunge nicht schwer, in sie ein zu dringen und sie mit leichten Stößen zu verwöhnen. Ihr entwisch ein Stöhnen, welches Kim zum Anlass nahm, sich Jennys Lippen zu widmen. Eine ihrer Hände legte sie auf meinen Hinternkopf und lies mich noch fester meine Zunge in Jenny stoßen. Allerdings sollte dieses Spiel noch lange nicht vorbei sein. Meine Stöße ließen nach und ich schickte meine Zunge auf eine Reise der Extase, zu ihrer Lustmitte und schnell hatte ich diese auch gefunden. Jenny fing an ein wenig zu kichern während ich meine Zunge ihren Tanz vollführen lies und erst dachte ich, es würde an meinem Bart liegen doch da kam ein Schwall einer süßen Flüssigkeit von oben. Kim hatte Jenny etwas heiße Schokolade über den Bauch laufen lassen, um diese, kurz darauf, ab zu lecken. Ein wenig dieses schokoladigen Genusses fand auch seinen Weg zu mir, umschloss Jennys Lustzentrum und natürlich lies ich es mir nicht entgehen, alles, bis auf den letzten Tropfen, weg zu lecken. Mein Kopf wurde, von Jennys Oberschenkeln, eingeklemmt, als ein gleißender Orgasmus ihren Körper durchfuhr. Die Zuckungen durchschossen sie von Kopf bis zu ihren kleinen, süßen Fußzähen und tauchten ihren Körper in einen zartes rot.....

 

Mittlerweile war auch meine beste Freundin anwesend und hatte James mit gebracht. "Jetzt müssen wir uns ein wenig um ihn kümmern. Schaut nur, er ist schon ganz traurig“ Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen, stand auf und ging auf James zu. Meine Hände legte ich auf seine Hüften, es fühlte sich ungewohnt aber dennoch vertraut an, und zog ihn an mich ran. „Er ist Bi, also hübsch teilen“ flüsterte mir meine Freundin noch ins Ohr und gesellte sich zu Jenny und Kim. Langsam fanden meine Lippen zu seinen und wir fingen an uns zu küssen aber nur ganz zaghaft, als wäre dies unser aller erster Kuss überhaupt. Für mich war es das auch, denn ich hatte vorher noch nie einen Mann geküsst. Es fühlte sich rauer an als bei einer Frau aber genau das gefiel mir. „Ich hab gesagt teilen!“ kam es von hinten. James und ich waren ganz wo anders gewesen und zuckten ein wenig zusammen. Mir hatte dieses Spiel mit ihm sehr gefallen und dies konnte man auch an meiner Boxershorts sehen, die eine ordentliche Beule aufwies, genau so wie die von James. „Jetzt kommt mal her ihr zwei Zuckerschnuten, wir wollen mitspielen.“ Mittlerweile hatten sich alle drei ihrer Kleidung entledigt und warteten darauf, dass wir zu ihnen kamen. James und ich ließen uns auf der Couch nieder, meine Wenigkeit wurde gleich auf den Rücken gedreht, ohne eine Chance auf Widerstand. Jenny kümmerte sich um James und in der Zwischenzeit wurde ich, bzw. mein bestes Stück, von Kim in beschlag genommen. Was ihre heißen Lippen vorher mit meinen taten, wurde jetzt meinem, hart gewordenen, Penis zu teil und ich spürte wie die Erregung in ihm pochte. Sie nahm ihn vollständig in sich auf und als ob das noch nicht genug wäre, lies sie noch ihre Zunge dazu kreisen. Um dies zu begreifen blieb mir nicht viel Zeit......schon näherte sich Jennys Schos meinem Gesicht und sie drückte ihre feuchten Schamlippen mir direkt auf den Mund. War ich doch so gründlich, konnte ich, dennoch, etwas von dem süßen Sirup schmecken und meine Zunge fing so gleich an, ihren Tanz zu vollführen. Kim hatte sich mittlerweile aufgerichtet und meine Männlichkeit voll in sich aufgenommen, während sie und Jenny heiße Küsse austauschten. James hatte sich hinter Kim gekniegt und ich spürte, wie auch er in sie eindrang, allerdings nicht anal sondern in die gleiche Lustgrotte wie ich. Schnell hatten wir einen gemeinsamen Takt gefunden und bereiteten Kim wahre Freuden, wärend Jenny, durch leichten Druck auf mein Gesicht, nach mehr verlangte. Ich lies meine Zunge nicht mehr tanzen sondern drang mit ihr in Jenny ein und ich konnte ein Aufstöhnen vernehmen. Langsam fing ihr Becken an zu kreisen und ich versuchte noch tiefer in sie ein zu dringen. Derweilen erhöhte James das Tempo und so wie es den Eindruck machte, schien er gleich zu kommen. Ich hielt mich ein wenig zurück und gönnte ihm sein Orgasmus, der ihn, im nächsten Augenblick, auch schon überkam. Er lies sich nach hinten fallen und meine Freundin kümmerte sich sofort um ihn, legte sich zu ihm und fing an ihn zu liebkosen. Nun war ich auch fast soweit, Jenny beugte sich weiter zu Kim vor und fing an ihre Brüste zu kneten, wärend meine Stöße immer schneller wurden. An irgendetwas musste ich mich festkrallen....meine Hände fingen an zu suchen.....sie machten zwei schöne Rundungen aus.....meine Hände hatten Jennys Po erspähnt und krallten sich ihn ihm fest, wärend ich sie wieder zu mir herunter zog......schnell hatte ich ihre Lustmitte gefunden und gab alles, während Kim mich ritt, wie einen wild gewordenen Bullen.....

Jenny war die erste, die von einem mächtigen Orgasmus, regelrecht, überrant wurde....ich konnte es nicht mehr halten und ergos mich in Kim, wärend sie noch eine letzte Runde auf mir genoss und danach auch zum Orgasmus kam.....

Dort lagen wir nun alle fünf.....streichelten uns gegenseitig......küssten unsere geschundenen Körper..........Da griff James zu einer der Sirupflaschen........:schaem:

  • Thanks 2

"Wer kann in den Spiegel sehen, ohne zu verderben? Ein Spiegel gibt nicht das Böse wieder, sondern erschafft es. Daher erträgt der Spiegel einen flüchtigen Blick, jedoch keinen prüfenden."

Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Unser Support Team

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.