Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Die wilde Fahrt nach Ulm


Recommended Posts

Glücklicherweise hatte ich mich doch kurzfristig entschieden Erste Klasse zu buchen. Der Zug nach Ulm, der zu normalen Zeiten höchstens zur Hälfte gefüllt ist, drohte heute, aus allen Nähren zu platzen. Es waren Weihnachtsferien, in die Alpen bewegte sich eine wahre Völkerwanderung an Wintersportlern; Endstation des Zuges war München, das gewissermaßen das Drehkreuz der Winterurlauber darstellte.

 

Es war fast unmöglich, sich durch die Massen, die selbst die Gänge des ICE belagerten, durchzukämpfen, es mussten noch zwei oder drei Wagen sein, bis mich hoffentlich die Ruhe der exklusiveren Klasse des Zuges erwartete. Ich wollte noch einige Vorbereitungen für meinen Termin treffen, einige Dateien am Laptop abarbeiten, selbst, wenn ich Zweite Klasse mit Platzreservierung gebucht hätte, an ungestörtes Arbeiten wäre in der Zweiten wohl nicht zu denken gewesen.

 

Endlich war es soweit, die Tür zur Ersten Klasse schloss sich hinter mir, ließ Hektik und Lärm der Zweiten verschwinden wie ein Schutzschild. Zu meinem Erstaunen war aber auch die Erste Klasse gut gebucht, nahezu jedes Abteil war gut gefüllt mit Reisenden oder zumindest mit Platzreservierungen ausgebucht. Zu einer Reservierung kam ich in der Kürze der Zeit nicht mehr, sie wäre eigentlich auch unnötig, wie mir am Schalter mitgeteilt wurde.

Suchend nach einem zumindest teilweise freien oder unreservierten Abteil streifte ich durch die Wagen der Ersten Klasse, wollte meine Hoffnungen bereits aufgeben, als ich doch noch ein Abteil entdeckte, das meinen Vorstellungen entsprach. Nur ein Passagier benutzte zu diesem Zeitpunkt das Abteil, oder sollte ich lieber sagen, Passagierin. Mir stockte der Atem bei ihrem Anblick, der sich mir durch die Glasscheiben bot. Sie musste geradezu einer Modezeitschrift entsprungen sein oder von einem Modelcontest kommen.

Ihr blondgelocktes Haar, das leicht über ihre Schultern wallte, brachte mich zum Schwärmen, ihre Bluse brachte ihren vollendeten Körper zur Geltung, ohne aufdringlich oder allzu provozierend zu wirken, Die Kürze ihres Rocks ermöglichte mir den Blick auf die wundervollsten, formvollendetsten Beine, die ich wahrscheinlich in meinem ganzen Leben zu Gesicht bekam. . Nervös, mit einem dicken Klos im Hals schob ich die Tür zum Abteil auf. “Entschuldigen Sie”, begann ich, “ist bei Ihnen auch alles reserviert?” “Nein, außer meinem Platz ist noch alles frei”, lächelte sie mich aus wundervoll geformten Lippen an, dezent geschminkt, geradezu eine Aufforderung, sie zu küssen. “Dann gestatten Sie bitte”. Mit leichtem Schub fiel die Tür hinter mir zu, eine leichte Wolke ihres aufreizenden Parfums hüllte mich ein; ich meinte fast, es in unserem gemeinsamen Abteil knistern zu hören, so geladen kam mir die Luft, die uns umgab vor.

 

Ich setzte mir ihr genau gegenüber, packte den Laptop aus, während sie sich wieder ihrer Zeitschrift widmete.

Sosehr ich mich auch anstrengte, an konzentriertes Arbeiten war in ihrer Gegenwart nicht zu denken. Immer wieder streichelte ich mit meinen Augen ihre schlanken Beine, liebkoste sie geradezu, war wie gefangen von ihrem Anblick. Ihre kleinen Brüste zogen eine magische Anziehungskraft auf meine gierigen Blicke zu, in meinen Gedanken spielte meine Zunge mit ihnen, streichelten, kneteten meine Hände ihre Oberweite.

Ihr Anblick fesselte mich mehr als meine Dateien, völlig unkonzentriert legte ich den Laptop beiseite, lehnte mich bequem zurück in den weichen Sitz, stellte mich schlafend, hatte aber dabei immer Zumindest ein Auge auf den wundervollen Anblick gerichtet, der sich mir, fast zum Greifen nahe, im Sitz gegenüber bot.

 

Je mehr meine Augen ihren Körper streichelten, umso mehr schweiften meine Gedanken ab, wilde, verruchte Gedanken, in denen es nur Platz für sie und mich gab. Bilder tanzten vor meinem geistigen Auge; wir liebten uns in der untergehenden Sonne, umspült von den Wogen des Meeres, wir gaben uns unserer Leidenschaft auf einer einsamen Berghütte hin, erwärmt vom prasselnden Feuer eines offenen Kamins.

 

Sie musste längst bemerkt haben, wie sehr meine Blicke versuchten, ihr zu schmeicheln, zu verräterisch war die leichte Ausbeulung in meiner Hose. Auch mit ihrer Konzentration auf ihre Modezeitschrift schien es nicht mehr allzu weit her zu sein. Sie kam mir, je länger meine Blicke auf ihr ruhten, nervös von, angeregt nervös. Ihre rechte Hand suchte sich den Weg auf ihren Oberschenkel, ruhte aber dort nicht, sondern begann, urruhig, den Schenkel zu streicheln, schon den Saum ihres Rockes, der auch so schon beängstigend knapp bemessen war, Stück für Stück nach oben zu schieben. Es war nicht mehr notwendig für mich, darüber zu rätseln, wie ihre Strümpfe gehalten wurden, längst offenbarten sich mir ihre Strapse, deren Anblick meine Gefühle in Wallung, mein Blut zum kochen brachten. Ich wusste nicht, wie weit sie dieses Spiel noch treiben wollte, wie weit wollte sie noch gehen mit ihrer atemberaubenden Vorstellung? Die leichte Ausbeulung in meiner Hose veränderte sich zu einer extremen Verhärtung, längst keinen Platz mehr in meiner Boxer zu haben schien, vehement versuchte, nach außen zu dringen. Weiter und weiter schob ihre Hand den Saum des Rockes nach oben, längst war der kleine Hautstreifen freigelegt, der zwischen ihren Strümpfen und dem Saum des Höschens liegt, aber je höher ihre Hand den Rock zog, es wurde kein Höschen sichtbar.

Längst musste sie bemerkt haben, wie sehr mich dieses Schauspiel faszinierte, erregte, geradezu magisch anzog. Ein leichtes Lächeln umspielte ihre Lippen, sie wusste, dass sie mich in diesem Augenblick gefangen hatte, so, wie eine Spinne eine Fliege in ihrem Netz.

“Ich habe übrigens kein Höschen an, ich trage nie eines. Ich liebe es, wenn der Wind da unten mit mir spielt, und nicht nur der Wind”, lächelte sie mir verführerisch zu.

Als wollte sie ihre Worte drastisch unterstreichen, zog sie mit einem Ruck ihren Rock komplett nach oben, bot mir ihren Unterleib dar wie ein besonders exklusives Geschenk. Sicher trieb sie dieses Spiel nicht zum ersten Mal, sicher bin ich nicht der erste Mann, den sie auf diese Weise um den Verstand brachte, ihn seiner kompletten Sinne beraubte. Sie musste sich in solch einem Augenblick ihrer Wirkung auf ihr glückliches Opfer völlig im Klaren sein; sie musste wissen, was in solch einem Augenblick in ihrem männlichen Gegenüber vor sich ging.

Meine Augen klebten geradezu an ihrer glattrasierten Venus, hafteten an der leichten Erhebung ihres Hügels. Der Druck, der sich in meiner Hose aufbaute, war nicht mehr lange auszuhalten, das war mir klar. Etwas, das dringend hinauswollte, stemmte sich vehement gegen den Stoff, versuchte, nach draußen, zur Freiheit zu drängen.

Längst waren alle meine Bedenken über Bord gesprungen, längst versuchte ich, meine Blicke nicht mehr zu verbergen, blickte nicht mehr aus halbgeöffneten Augen auf ihr Paradies, sondern starrte es regelrecht an. Es war unwahrscheinlich, dass sie in diesem Augenblick nicht wusste, was sie mit mir anrichtete, wie sehr sie meine Gefühle durchschüttelte.

Ihre Oberschenkel öffneten sich einen kleinen Spalt, der von Sekunde zu Sekunde größer, breiter wurde, mir einen immer größer werdenden Blick auf ihr Paradies ermöglichte. Das Tor zu ihrem Liebesparadies lag vor meinen Augen wie eine junge, taubedeckte Rose an frühen Morgen, bereit, ihre Blätter zu entfalten, sich völlig dem Blicke ihres Betrachters zu offenbaren. Wie junger Tau bedeckte ihre glitzernde Flüssigkeit ihre Blätter, begierig, von einem frühen Schmetterling weggeküsst zu werden. Wie gerne wäre ich dieser Schmetterling gewesen, der, naschend von ihrem Tau durch ihren Garten der Lüste flatterte.

Sie wusste mit Sicherheit, was in diesem Augenblick mit mir vorging, wusste, dass in diesem Augenblick meine Gefühle, derer ich nicht mehr Herr war, beherrschte. Ihre Hand, die eben noch verführerisch ihren Rock nach oben gezogen hatte, begann, ihre Venus zu streicheln, ich spürte geradezu körperlich die Erregung, die in ihr aufstieg, die unglaubliche Lust, die sie befallen haben musste. Tiefer glitten ihre Finger, streichelten ihre zitternden Labien, öffneten leicht die Vorhänge welche ihr Paradies verdeckten. Leicht drang einer ihrer schlanken Finger, begleitet von einem langanhaltenden, lustvollen Seufzen aus ihrem halbgeöffneten Mund in die Tiefe ihrer von Schwüle erfüllten Grotte ein. Sanft begann sie, selbstvergessen mit sich selbst zu spielen, ihr Finger glänzte, bedeckt vom Nektar ihrer Lust.

 

Ich merkte, spürte, dass sie nicht nur mit mir spielte, dass sie daran nicht minder Gefallen fand, als ich, dass sie in jedem Augenblick wusste, was in mir vorging und mir in jedem Augenblick ihre lustvollen Gefühle, ihr heißes, selbstvergessenes Spiel mit ihrer unzähmbaren Lust geradezu präsentieren wollte.

Und ich wusste es nun endlich, spürte es fast körperlich, welche Lust in ihr brannte, spürte, welche Gier und Erregung in ihrem Körper die Überhand gewann.

 

Die verwegendsten Ideen und Vorstellungen machten sich in mir breit, selbst nicht mehr in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen, zielgerichtet zu denken. Heiße Gier beherrschte mein Denken, mich, der ich nicht mehr in der Lage war, ansonsten klare Gedanken zu fassen, außer dem einen: Ich musste sie haben, jetzt, hier und heute, musste mit meinem Luststab dort eindringen, wo noch ihre Finger für Erregung sorgten, musste selbst der Schmetterling sein, der ihren Liebesnektar mir seiner Zunge aufsog. Das Knistern der Luft im Abteil war schon geradezu allgegenwärtig. Fast fühlte ich mich wie in der aufgeheizten Luft kurz vor der Entladung eines reinigenden Gewitters, die Schwüle, die feuchte Wärme der Luft wurde regelrecht unerträglich.

 

“Nun komm doch schon, wie viele Einladungen brauchst du denn noch”, hörte ich, wie aus einem Nebel heraus ihre lustvolle Stimme. In ihren mascarageschminkten Augen lag ein Funkeln, das mir all ihre Lust offenbarte. Ihre Aufforderung kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Lange hätte ich es nicht mehr geschafft, mich zu beherrschen. Fast riss ich mir die Hose vom Körper, während sie begann, sich ihrer störenden Kleider zu entledigen. Sie schaffte es nicht mehr, ihre Bluse aufzuknöpfen, sie riss sie sich geradezu vom Körper, dass ihre Knöpfe in alle Richtungen sprangen. Es gab keinen BH, der zu öffnen war, keinerlei Textil verbarg den Blick aud ihre wundervoll geformten, kleinen Beüste mit den voller Erregung fest stehenden Nippeln. Ihr Rock landete irgend einer Ecke des Abteile, einzig die echten Nylons, gehalten von ihren hocherotischen Strapsen behielt sie an. “Endlich”, jubelte sie, ehe meine zitternde Verhärtung von ihren Lippen umhüllt wurde, tief in ihrem Mund verschwand.

Ich wusste nicht mehr, ob wir, ehe wir geradezu übereinander herfielen wie zwei Löwen über eine saftige Gazelle, ob wir überhaupt die Vorhänge des Abteils geschlossen hatten. In diesem Moment aber hätte uns der ganze Zug zuschauen können, es gab für und nichts wichtigeres als unsere pure Lust aufeinander. Ich wollte sie, genauso wie sie mich wollte. Ihre Zunge vollführte einen wilden Tanz auf meinem Dauerlutscher, spielte an der der geschwollenen, dunkelblau verfärbten Eichel, glitt über meinn Schaft, ließ mich stöhnen, schreien vor wilder, ungezähmter Lust. Immer und immer wieder verschwand mein Liebesmuskel in ihrem Mund, er zitterte und bebte voller wilder Erregung.

Sie zuckte zusammen, als meine Hand in ihren Schritt glitt, ihre geschlossenen Rosenblätter öffnete, ein Finger sich seinen Weg in ihre feuchte Mitte bahnte. Ungezügeltes Stöhnen begleitete sein Vordringen in ihren hocheruptiven Krater, meine Lippen schienen sich geradezu in ihren Körper einzubrennen, tiefer, immer tiefer bewegten meine Küsse sich über ihre zarte Haut, jagten einen lustvollen Schauer nach dem anderen durch sie hindurch. Es musste für sie eine Explosion gewesen sein, als meine Zunge tief in ihre duftende Weiblichkeit eintauchte, den Geschmack ihrer Lust kostete, ihn genoss, den edelsten Tropfen, den sie jemals schmecken durfte.

Sie klammerte sich regelrecht an mich, zog meinen Kopf gegen ihren erregten, zitternden Unterleib, presste ihn gegen meinen sie verwöhnenden Mund, als hätte sie Angst, irgend etwas zu verpassen. Ihr Stöhnen wurde zu einem Schreien wilder, ungezügelter Lust; selbst wenn die Vorhänge des Abteils geschlossen gewesen wären, jeder dort draußen würde wissen, was in diesem Augenblick in unserem Abteil vor sich gehen würde.

 

Ein erster, leichter Orgasmus schien sie zu erfassen, zog sie mit sich in sein lustvolles Reich. Er konnte ihre Lust, ihr Verlangen nicht stillen, schien sie nur noch anzuheizen, noch wilder zu machen. Immer noch umklammerten ihre Beine meinen Kopf, brachten ihn in die für sie angenehmste Stellung, ließ sie ihre ungezügelte Wildheit auskosten bis zum heißen Ende. Wieder und wieder stieß meine Zunge in ihre Grotte vor, spielte mit den zitternden Labien, der hart geschwollenen Perle, um wieder einzutauchen in ihre feuchte Wärme, die Schwüle ihrer Lust.

 

“Lass mich dich spüren”, forderte sich mich auf, streckte mir ihren Unterleib verlangend entgegen, blickte mich aus ihren gierigen Augen, deren Make-Up sich schon zum großen Teil verflüssigt hatte an. Langsam drang ich in sie ein, ihre Feuchtigkeit empfing mich, ließ mich tief in sie gleiten, ehe ich begann, sie mit sanften, zärtlichen Stößen zu verwöhnen. Sie, deren Namen ich noch immer nicht wusste, ließ ihr Becken kreisen, tanzte regelrecht im Rhythmus meines Stabes, der den Takt vorgab. Sie zog mich zu sich, umklammerte mich regelrecht; unsere Lippen vereinigten sich, während unsere Unterleiber ihren wilden ekstatischen Tanz aufführten, den Tanz der Lust und Erregung.

Ich zog mich aus ihr zurück, sie drehte sich um, gewährte mir den Blick auf ihren vollendet geformten Po. “Mach es”, lud sie mich ein, reckte sich mir geradezu entgegen. Sanft setzte ich meine Spitze auf ihre Rosette, drang, begleitet von wohligem Stöhnen in sie ein. Ich dpürte bereits, dass ich nicht der erste bin, der sie auf diese Weise verwöhnte, ihr Schreien, ihr wildes Stöhnen zeigte mir, was gerade in ihr vorzugehen schien, welches Feuer in ihr brannte, sie zu verzehren schien. Immer weiter schaukelten wir uns gegenseitig nach oben auf den Höhepunkt wildester Lust. Längst hatte ich jegliche Kontrolle über mich verloren, spürte das Kribbeln, das Ziehen in meinen Lenden.

 

Ein wilder, ungezügelter Orgasmus packte mich, auch sie näherte sich ihrem Höhepunkt, ließ sich von ihm mitreißen. Selten zog mich ein Höhepunkt so sehr mit sich schüttelte mich richtiggehend durch. Ich stieß Schreie aus, ungezügelt, voller wilder, heißer Ekstase, längst war mein Orgasmus abgeklungen, immer noch aber schüttelten seine Nachwirkungen meinen Körper. Immer noch hatte ich die Augen geschlossen, schottete mich ab von der Welt um mich herum; langsam öffnete ich die Lider, die Welt, die ich zusammen mit ihr völlig verlassen hatte in unserer Reise in das Universum der Lust, hatte mich wieder. Ein Gesicht blickte mich an. “Na endlich sind Sie wach. Was heben Sie denn geträumt, so, wie Sie gebrüllt und gestöhnt haben? Darf ich bitte Ihre Fahrkarte sehen?”

  • Thanks 6

Meine Stadt und mein Verein

I'm Hamburg til I die

 

Instagram hsv_nightrider

Link to comment

Was? Wer? ... Ich meine, ja ... natürlich! ... Vor dem Einschlafen hatte ich sie doch noch in der Hand ... Ah, da liegt sie ja, unter ihrem Magazin ... Ich kann sie holen, wenn sie so hilfreich wären und von mir heruntersteigen.

  • Thanks 2

"Die Männer sind doch Kavaliere. Mancher Mann begleitet seine Frau beim Rasenmähen sogar mit einem Sonnenschirm." - Doris Day

Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.