Jump to content

 

Rolliman

Sexualassistenz in Japan

Recommended Posts

Hier ein Film zur Sexualassistenz aus Japan! Wobei ich die Interviewblöcke viel Interessanter finde. Besonders das mit der Projektion der Menschen auf Behinderte.

http://www.vice.com/de/read/wir-haben-eine-sexualassistentin-bei-ihrer-arbeit-begleitet/?utm_source=vicefb


Ich bin nicht behindert - ich werde behindert! :zwinker::zwinker:

 

Mein Sturschädel ist mir heilig!!!:heilig::heilig::heilig:

 

Mein Blog: http://www.rollimans-erfahrungen.de/

Share this post


Link to post

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Paysexguide Japan

      Nachdem das Thema hier aufkam, also nun der Thread dazu. Es gab vereinzelt schon Threads, die Paysex in anderen Ländern zum Thema hatten; also bringe ich meine bescheidenen Erfahrungen ein. Vielleicht finden sich ja User, die auch über andere Länder berichten wollen. Mein Thema ist Japan. Ich bemühe mich, neben der Kundenseite auch die Anbieterseite zu berücksichtigen. Das was ich schreibe, weiß ich aufgrund eigener gemachter Erfahrungen (ich habe dort schon Escorts gebucht), vorheriger gründlicher Recherchen, dem Wissen eines Bekannten, der dort längere Zeit lebt und im weiter unten beschriebenen Fall aus der Lektüre mehrerer Bücher und Zeitungsartikel dazu:     Prostitution ist in Japan seit 1955 strafbar, in den Jahrhunderten vor dem Zweiten Weltkrieg war dies traditionell nicht der Fall, aber in der Phase nach der Niederlage kam es zu einem Boom von Zwangsprostitution. Die Definition von Prostitution ist dabei sehr ungewöhnlich und lässt gewollterweise viel Spielraum offen. Denn nur Geschlechtsverkehr/Vaginalverkehr/Coitus ist als Dienstleistung strafbar, nicht jedoch die anderen sexuellen Spielarten. Auch dies ist jedoch nur nominell, in der Praxis wird es durchaus praktiziert. Ich würde das mit den Münchner Verhältnissen vergleichen. Das GV-Verbot existiert zwar, doch in der Praxis - und wenn der Kunde nicht so dumm ist, wie ein Ermittler unnachgiebig nachzubohren - kann er Verkehr erwarten. In den entsprechenden Vierteln wie Kabukicho (in Tokio) oder in bestimmten Zeitungen wird man ganz offen mit der Werbung für Sexclubs, Stripclubs etc. konfrontiert, wie auch der Webung für die anderen sexuellen Dienstleistungen. Offene Werbung für GV darf und soll nicht stattfinden. Effektiv werden gemeinhin weder Anbieterinnen noch Kunden behelligt oder für ihre Aktivitäten bestraft, Zuhälter jedoch sehr wohl. Dies gilt aber wohl auch eher für einzelne kleine Lichter, mächtige Schieberringe werden offenbar weniger behelligt, denn Japan gilt als einer der Top-Bestimmungsorte für Menschenhandel.   Paysex in Japan, oder mizu shobai ("Wasserhandel") , zeichnet sich auch aufgrund des nominellen GV-Verbots durch viele Spielarten aus, die nicht dem üblichen westlichen Verständnis entsprechen.   Escort:Ich habe hier schon mal meine persönlichen Erfahrungen diesbezüglich geschildert und einige seriöse japanische Agenturen wie Asian Mystique genannt. Escort ist in Japan recht teuer. Seit der globalen Wirtschaftskrise sinken die Preise allerdings immer weiter, davon habe ich leider nicht profitiert und sehr viel Geld bezahlt. Bedenken sollte der Kunde, dass im Honorar leider nicht alle Leistungen inkludiert sind, das ist ganz wichtig. Zudem gibt es Unterschiede im sexuellen Teil: AV ist unüblich in Japan, es wird deshalb bei experimentierfreudigen Damen gegen einen Aufpreis angeboten. Analmassagen sind dagegen fast Standard, auch Rimming ist nicht gerade unüblich. Bestimmte Kleidungswünsche erfordern oft ebenso einen Aufpreis wie viele andere hierzulande übliche Dienste. Interessant für mich war es, als ich bei einer Agentur herausfand, wie manche Damen des Gewerbes die "social time" beinahe ungern ausüben, quasi genau umgekehrt zum hiesigen Klischee. Und bei einer Agentur wird etwa eine Führung durch die historische Kaiserstadt Kyoto als ein Extra angeboten, was die Zahlung eines ordentlichen Zusatzpreises verlangt. Es ist eher üblich, ein reines Zimmerdate (gern auch in einem der vielen Love Hotels) abzuwickeln, als vorher noch essen zu gehen bzw, ein umfangreiches Rahmenprogramm zu organisieren. Die (englischen) Sprachkenntnisse der Japaner sind fast durchweg bescheiden, insofern kann man sich ohnehin meist eine tiefgehendere Konversation abschminken. Es gibt eine Handvoll Agenturen speziell für westliche Kunden, während andere Agenturen nicht an Ausländer vermitteln. Entgegen dem Klischee genießen übrigens westliche Männer bei Japanerinnen einen sehr guten Ruf und sind recht populär - wobei ich hierbei nicht speziell von Sex, sondern eher von Partnerschaft und Ehe rede. Umgekehrt gibt es auch Agenturen, die sich eher darauf spezialisiert haben, westliche Damen zu vermitteln. Zu deren Qualität kann ich nichts sagen, denn so wie ich es weiß, vermitteln sie auch eher an japanische Kunden, die etwas Exotik wollen.   Hostessen- und Host-Clubs: Diese sind in Japan sehr populär und ähneln in gewisser Weise auch sehr dem deutschen Escortbereich. Es sind nette Bars mit fast durchweg attraktiven Frauen. Die Damen begrüßen den Kunden, setzen sich mit ihm auf ein Sofa oder gehen mit ihm in einen benachbarten Karaokeraum. Sie plaudern mit dem Kunden, hören ihm zu und benehmen sich wie eine Freundin bzw. eine Geliebte. Ein Girlfriendexperience eben. Sex ist dabei jedoch nicht das vordergründige, es ist, abgesehen von Streicheleinheiten, eigentlich unüblich bei den Treffen. Die meisten Kunden erreichen das Ziel Sex bei den Damen nicht, die eher eine Illusion vermitteln und eine Schulter bieten, wo der Kunde frei seine Sorgen besprechen kann. Dies ist nach wie vor eine nicht selbstverständliche Möglichkeit, denn Probleme soll der Mensch mit sich selbst ausmachen, der Gang zu einer Therapie wird in weiten Teilen der Gesellschaft als abnormal angesehen. Es gibt seit den 1990ern auch Host-Clubs, wo Frauen die Kunden sind und die Männer sie bedienen. Diese sind ebenfalls beliebt. Die Verdienstmöglichkeiten bei Host/Hostessen-Clubs sind sehr gut, 3500-10000 € plus umfangreiche Geschenke sind ein grober Rahmen. Westliche Frauen verdienen zumeist 3000 bis 5000 Yen pro Stunde, plus Boni und Trinkgelder. Die japanische Sprache zu beherrschen ist dabei vorteilhaft, aber nicht mal Zwang, denn viele japanische Geschäftsleute wollen auch gern ihr Englisch verbessern.   "Soapland": So werden die Bordelle seit einigen Jahrzehnten genannt, nachdem die vorherige Bezeichnung (türkisches Bad) humorlosen Political Correctness-Aktivisten zum Opfer fiel. Dort wird der Kunde üblicherweise ausgiebig gebadet, die Dame befriedigt den Kunden dann oral oder auf Wunsch manuell. Danach ist konsensual Geschlechtsverkehr möglich, was nicht im Preis inbegriffen ist und selbstverständlich eine private Übereinkunft beider Parteien darstellt;-)   "Pink Salon": So nennt man Salons, wo neben einer Tasse Kaffee oraler Sex oder ein Handjob angeboten wird. Sie sind spottbillig, 30 Minuten kosten nur 3000-4000 Yen, das sind etwa 30 €-40€. Sie sind allerdings eine aussterbende Gattung, vor allem in den Ballungsräumen Tokio und Osaka gibt es nur noch wenige. Bei den Frauen des Gewerbes sind sie auch sehr unbeliebt. Es gibt in Japan Broschüren und Ratgeber für Frauen, die sich für einen Einstieg in das Sexgewerbe interessieren und dort wird von diesen Salons abgeraten.   "Fashion-health": Eine weitere Variante, die mit den Pink Salons und Soaplands verwandt ist.   "Terekura": Terekura sind Vermittlungen, die vor dem Handyboom aufkamen. Kleine Kabinen mit Telefon, wo der Kunde mit wartenden Damen verbunden wird und man sich dann in einem der Love Hotels trifft.   Straßenprostitution wird meist von Ausländer(innen) betrieben wie Chinesinnen, Thailänderinnen oder, auf der anderen Seite des Ufers, von Iranern. Schätzungsweise arbeiten rund 150.000 Ausländerinnen im japanischen Paysex.   Clubs: Es gibt viele verschiedene Formen von Clubs, die Paysex anbieten. Diese Clubs sind meistens auf bestimmte Viertel beschränkt, in Tokyo sind das vor allem das berühmte Kabukicho und Roppongi. Letzteres ist eine schäbigere Version des erstgenannten. Das Gaijin-Viertel schlechthin, wo viele Ausländer arbeiten bzw. angesprochen werden. Viele Clubs sind von der Yakuza kontrolliert. In den diversen Clubs arbeiten oft Ausländerinnen. Teils gibt es Frauen, die illegal aus dem gesamten asiatischen und osteuropäischen Raum eingewandert sind / herbeigeschafft wurden, also Menschenhandel, aber auch Frauen aus den reicheren westlichen Ländern arbeiten in den diversen Clubs. Es gibt z.B. einige Clubs und Bars, wo westliche Frauen als Animiermädchen arbeiten. Job ist es, den Kunden zum bestellen teurer Alkoholika zu animieren, dafür erhalten sie eine Provision und zusätzlich 5000 Yen die Stunde.   Themenclubs. Es gibt viele Themenclubs, die auf spezielle Vorlieben der Japaner ausgerichtet sind. Diese Clubs bedienen Rollenspielphantasien oder Szenarien, die für japanische Männer attraktiv sind. Dies sind etwa "Mädchenschulen" (sehr populär) oder auch Clubs, die als Zugwaggon hergerichtet sind, wo die Männer von den aggressiven Damen belästigt werden, das Gegenteil der Chikan, die Frauen anfassen und belästigen. Diese Clubs wirken teils etwas befremdlich, SM-Clubs sind da fast eher noch normal.   Stripclubs: Dort wird meist nicht nur gestrippt, sondern es werden auch spezielle Performances (Masturbation, Dildospiele, etc.) geboten. In den meisten Stripclubs kann man zudem auch die Tänzerinnen buchen, die, je nach Club, unterschiedliche sexuelle Aktivitäten mit dem Kunden vollziehen.   Die Love Hotels sind übrigens nicht unbedingt als bilige Stundenhotels zu sehen. Es treffen sich dort auch viele junge Pärchen auf der Suche nach einem intimen Ort, sowie (verheiratete) Paare, die in ihrer beengten Wohnung nicht verkehren wollen oder können. Wohnraum in Japan ist kostbar und in den Ballungsgebieten leben die Menschen meist beengt. Bessere Love Hotels sind durchaus luxuriös, viele bieten alle Annehmlickeiten eines 5-Sternehotels und dazu auch das in normalen Hotels oft vermisste Doppelbett. Im Umfeld der Love Hotels kann man üblicherweise Callgirls oder zumindest ihre Werbung antreffen.     Die genannten Varianten kann man in praktisch allen japanischen Großstädten finden, wobei Tokio eine Sonderstellung innehat und das mit Abstand umfangreichste Angebot bietet.   Wer ein Faible für asiatische Frauen hat und nicht extra nach Japan bzw. Asien reisen möchte, der sollte London in Erwägung ziehen. Es gibt dort mehrere Agenturen, die speziell Asiatinnen vermitteln. Asian-Escorts-London genießt einen ausgezeichneten Ruf, Asian Selection auch einen recht guten.     ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------     Ich gestatte mir noch ein persönliches Wort. Es ist rein subjektiv, ich nehme nicht in Anspruch, hiermit richtig zu liegen:   Ich selbst sehe alle Angebote kritisch, bis auf die beiden erstgenannten. Besonders auch aus Sicht der Frauen, die sich (evtl. aufgrund der teils blendenden Verdienstmöglichkeiten) mit dem Gedanken tragen, in Japan als Sexworkerin zu arbeiten. Da die japanische Polizei nach wie vor deutlich von einer rechten Machismo-Kultur geprägt ist, haben Sexworkerinnen keinen guten Stand und können im Fall des Falles nicht auf Schutz zählen. In ganz besonderem Maß gilt dies für Ausländerinnen, die nach einstimmigen Berichten generell viel eher als Täter denn als Opfer behandelt werden. Es gibt erst seit etwa zehn Jahren vermehrt weibliche Beamtinnen bei der japanischen Polizei, die bei Sexualdelikten eingesetzt werden. Viertel wie Roppongi werden von der Polizei nicht so überwacht, wie man das erwarten sollte.   Der Fall Lucie Blackman wird den Usern hier nichts sagen, in Großbritannien ist er sehr bekannt. Lucie Blackman war eine junge Stewardess, die sich 2000 von einer Bekannten überreden ließ, gemeinsam in Japan im Paysex zu arbeiten. Kurz darauf verschwand sie spurlos. Die Polizei lehnte erst hartnäckig Ermittlungen ab. Sie wurde schließlich nur aktiv, weil der Vater und die Schwester der Verschwundenen die britische Botschaft einschalteten und in der Folge sowohl Robin Cook wie auch Tony Blair auf offizieller Ebene den japanischen Premier um Aufklärung baten. Wie sich herausstellte, hatte der Mörder von Lucie Blackman vor ihr bereits dutzende Frauen aus dem Paysex vergewaltigt und schon 1992 eine Australierin ermordet. Der Fall wurde vom Autor Richard Lloyd Parry in seinem Buch "People Who Eat Darkness" [ame=http://www.amazon.de/People-Who-Eat-Darkness-Blackman/dp/0224079174/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1312583283&sr=1-1) verarbeitet und kurz von Jake Adelstein in seinem Buch "Tokyo Vice" http://www.amazon.de/Tokyo-Vice-American-Reporter-Vintage/dp/0307475298/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1312579072&sr=8-2]People Who Eat Darkness: The Fate of Lucie Blackman: Amazon.de: Richard Lloyd Parry: Englische Bücher[/ame] sowie kurz von Jake Adelstein in seinem Buch "Tokyo Vice" [ame=http://www.amazon.de/Tokyo-Vice-American-Reporter-Vintage/dp/0307475298/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1312579072&sr=8-2]Tokyo Vice: An American Reporter on the Police Beat in Japan Vintage Crime/Black Lizard: Amazon.de: Jake Adelstein: Englische Bücher[/ame] thematisiert - die beide übrigens auch schon einen kleinen Führer durch die japanische Paysexwelt bieten. Adelstein, der sich nebenbei selbst als ein Kunde outete, hat in seinem Buch behauptet, dass z.B. bei der britischen Botschaft schon seit vielen Jahren immer wieder Anzeigen eingingen, die japanische Polizei sich darum jedoch niemals gekümmert habe. Verbrechen unter Gaijin werden immer noch toleriert und verschwundene Ausländerinnen kümmern die Polizei leider fast nur unter oben genannten Umständen, d.h. wenn sich die Politik einschaltet. Auch sexuell belästigte Ausländerinnen können bei der japanischen Polizei keine Aufklärung erwarten. Ausländische Prostituierte müssen zudem Restriktionen und wiederkehrende Polizeimaßnahmen befürchten. Die niedrige Verbrechensrate in Japan sollte deshalb niemanden täuschen und zur Unvorsicht verleiten.   Als Kunde kann ich mich mit vielen Angeboten nicht identifizieren, es mag vielen Männern da anders gehen, vielleicht bin ich zu snobby. Die mangelnde Transparenz in einem fremden Land empfinde ich allerdings als weiteren kritischen Punkt, die Gefahr des Reinfalls wäre mir deshalb bei zumindest manchen Angeboten zu groß und schlußendlich will ich nicht Yakuza, Menschenhandel sowie klare Ausbeutung unterstützen. Deshalb rate ich jedem zu eingehender Sorgfalt bei der Auswahl und zur Vorsicht, ob nun Kunden oder den interessierten Damen.

      in Sonstiges (Japan)

    • Staatlich geförderte Sexualassistenz im Kontext mit Förderung der Prostitution?

      Manchmal kann man sich nur noch am Kopf kratzen!   Das Thema "Sexualassistenz" ist seit dem Wochenende zu einem "bedeutenden" Medienthema geworden, weil eine Grünen-Politikerin öffentlich für staatliche Förderung für Sexualassistenz an Demenzkranken und Altenheim-Bewohnern geworben hatte und dies dann von "Bild" und "Welt" dankbar aufgenommen wurde:   Den Vogel schoß dann aber gestern "Zeit Online" ab, wo ein Interview mit der Chefin einer Sexualassitenz-Agentur mit "Ist das Förderung der Prostitution oder Zuhälterei" betitelt wurde.   Gerade bei Sexualassitenz vermute ich persönlich keine kriminellen Strukturen oder Zwangsprostituierte, aber vielleicht habe ich da einfach etwas übersehen.   Ich habe mich jedenfalls der Sache publizistisch angenommen und komme zum Ergebnis: "Wer keine Mäuse hat, kann sich leider kein Kätzchen halten!"   Howard´s Kätzchen Artikel

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Yoko und der Shrine oder warum ich Japan so mag Teil.2

      wieder einmal im Land der aufgehenden Sonne.... 3 Tage Business liegen hinter mir... nun nehme ich mir die Zeit einige Tempel zu besuchen... Kyoto , die alte Kaiserstadt... wunderschöne Parks, alte Tempel, Kirschblüten vieles habe ich dort schon gesehen.. einzig ein Temple steht noch auf meiner Liste.... still in den Bergen, recht bekannt, aber sehr anstrengend zum erkunden.. Ein Taxi soll mich vom Hotel abholen, 10 Minuten habe ich noch.... die Zimmertür fällt ins Schloss, der Aufzug kommt....   Im Aufzug steht eine junge Japanerin, kurzes Verbeugen, ein Lächeln... ich lasse ihr beim Aussteigen den Vortritt... Sie läuft vor mir durch die Lobby, nicht wie sonst die Japaner, mit diesem Duckwalk.... Sie schaut auch von hinten attraktiv aus... nicht zu klein, eine tolle Figur... lange Haare... passt alles... ich muß ein wenig in mich grinsen... ist es doch eine verbotene Frucht als Gaijin...   Mein Taxi wartet, ich will einsteigen... Sie ist einen Schritt schneller als ich und sitzt schon drin... "Entschuldigen Sie, das Taxi war für mich bestellt.... " erkläre ich in Englisch... "Ja, aber ich war schneller".. frech, für Japanerinnen.... "So, und was machen wir dann, ich will zum Tempel...Fushimi Inari-taisha.." .."das ist keine Tempel...das ist ein Shrine"... aha, Besserwisserin auch noch... " soll ich Ihnen den Unterschied erklären ?..." "Wann, denn ?"... "Auf dem Weg dort hin"... mmhh... was sollte ich davon halten... "mein Weg führt mich auch dahin, dann haben wir Zeit, und es ist ganz einfach, den Unterschied zu erkennen.."... lächelte sie mich an...Süße Worte..   Nach 30 Minuten Taxifahrt war ich klüger, die Erklärungen waren simpel, die Erkennbarkeit eindeutiger... Sie erklärte es ruhig... dabei schaute Sie mir immer wieder in die Augen.. ohne diese japanische Art der Zurückhaltung.... Wir standen vor dem Shrine, beeindruckend... diese vielen Tori Tore alle in Orange... wir gingen zusammen, Sie erklärte mir die einzelnen Bedeutungen, die Macht des Shrines für die Japaner, die Geschichte... dies ist aber nicht der Teil der Geschichte die ich erzählen will.. vielmehr ... das was später passierte....   Wir waren auf dem Weg zurück ins Hotel... standen an einer Ampel... ein Blick zur Seite... Beleuchtung bunt.. ein Schriftzug.. "Was ist das denn ?"... "ein Liebeshotel !"...was... gehört hatte ich schon davon.. hier in Kyoto.. hätte ich nicht gedacht.. sie erklärte mir das warum, und wieso...aufmerksam hörte ich zu.. sehr aufmerksam... "gesehen habe ich das noch nie von innen".. etwas naiv.. mit einem schmunzeln... Sie sprach mit dem Fahrer in japanisch... das "Hi".. war bestimmend.. wir bogen ab..noch mal..und nochmal.. standen und hielten vor dem Hotel.."Komm, ich zeig es Dir"... Sie ging vor.. durch die Tür.. wir standen vor einer großen Wand mit vielen Bildern..   "Das sind die verschiedenen Zimmer, rot, rosa, blau, grün.. welches willst Du sehen?".. oha.. das war jetzt aber ganz spontan.. "Grün..mit dem Wasserfall".. kurz um sie sprach mit der Frau hinter dem Tresen, ich zog meine Kreditkarte, zahlte und wir bekamen den Schlüssel... Im Fahrstuhl sah Sie mich an.. lächelte wieder...kam ein Stück auf mich zu..nur einen kleine Schritt...mhhh.. soll ich.. ich küsste Sie... sie küsste zurück... Auf dem Zimmer, wow, wie im Wald... Bäume an den Wänden... das Bett mit Fell bedeckt.. an der Wand ein Wasserfall... Fototapete ... irgendwie total surreal.. Wir standen zusammen, wir küssten uns ... Sie zog mein T-Shirt aus... meine Hose fiel... Sie schaute mich an.. keine Unterwäsche... Sie ging in die Hocke... nahm meinen Penis in die Hand und rieb ihn ganz sachte... bis er steif wurde... ihre Lippen schlossen sich um ihn... ein vor und zurück... zarte Lippen.. ich wollte nicht so kommen... ich wollte es noch nicht... ich zog Sie hoch.. ein Leichtgewicht... ich drehte Sie um... den Reißverschluss ihres Kleides war schnell geöffnet.. kein BH... und nur ein kleiner schmaller String über dem Po... sie streifte sich diesen ab... ich hob Sie auf´s Bett... auf die Felle... das besondere euroasiatische Liebespiel begann...   Japanische Frauen sind laut, sehr laut... ich weiß nicht warum, aber es ist so... Lust und Laut gehört wohl zusammen, gegenüber ihrer täglichen Zurückhaltung... und Sie war laut... sie räkelte sich, windete sich... Sie wollte ... Sie nahm sich... saß auf mir.. ihr Busen, für eine Asiatin nicht klein, wippte hin und her... Sie spielte mit ihrer Brust.. fiel nach vorne , küsste mich.. Sie wurde noch lauter.. schrie formlich... und Sie kam... ein Zittern.. zucken... sie lag auf mir.. als wollte sie in mich reinkrabbeln... fand nur die Öffnung nicht...   Sie blieb liegen und ich in ihr .. mein Glied war noch steif.. hatte ich meine Orgasmus noch nicht.. Sie spürte ihn in ganzer Größe... nach ein paar Momenten... stieg sie ab.. nahm meine Hand und stellte mich unter den Wasserfall... warm.. sehr angenehm... kniete sich vor mich und blies ..lutschte.. saugte.. alles was die französische Liebe so alles bereit hielt..   Wasser lief an mir runter, an ihr.., beide unter dem Wasserfall.... bekam sie überhaupt noch Luft... Sie merkte das ich dies nicht mehr lange aushielt... öffnete den Mund.. Wasser lief über ihr Gesicht... sie hatte mein Glied in der Hand... vor und zurück.. der geöffnete Mund... das Wasser... ich kam.. mir zog es fast die beine weg.. Sie hielt mich an der Hüfte... dieser Orgasmus wollte nicht aufhören... Sperma und Wasser ein Mischung in ihrem Gesicht... ein Lächeln...   2 Stunden später saßen wir im Hotel Restaurant und ließen es uns schmecken... Sie erklärte noch ein paar Dinge zum Shrine... Sie lächelte so Süß... ich lies Sie an dem Abend nicht gehen... die Nacht war Lustvoll, Laut , Nass und sehr schön...   Am Morgen wachte ich alleine auf... Sie war weg... auf dem Schreibtisch lag ein Zettel...   "Danke dir mein Lieber, es war eine schöne Zeit, meine Schwester hat mir nicht zu viel versprochen..." was, wer... dann sah ich erst den Briefkopf... Aida, du alter Schlurri, er hat es wieder einmal geschafft mich zu verblüffen, er weiß was schön ist, er ist dieser ehrenwerte alte Herr... mit dem es immer wieder Spaß machte .. das Business...   Oh, wie freue ich mich auf den nächsten Japan Trip, mal sehen was dann passiert... Osaka, soll auch interessant sein.. und den Fudschijama habe ich auch noch nicht gesehen...   Domo Arigato Paul

      in Phantasien/Erotische Geschichten

    • Herr Aida... oder warum ich Japan mag

      Gerne würde ich euch heute eine meiner erotischen Geschichten erzählen.. durch meine Arbeit komme ich einwenig durch die Welt...   Japan ist eines meiner Reisegebiete.. nun gibt es Situation die sind nicht im P6 angesiedelt... aber man darf auch einmal über diese schreiben...   Nun, nicht alles was passiert ist, ist genauso passiert... in einer etwas "schöneren" Verpackung... gefällt es mir besser...   Viel Spass beim Lesen...   Herr Aida, es ist wieder eines der so langweiligen Meetings.. die Asiaten.. 8 Leute sitzen uns gegenüber.. die Verhandlungen sind zäh, eigentlich fast überflüssig... einer der Herren erzählt schon eit Minuten, über was, warum, wieso... und er hört nicht auf.. keiner hört ihm zu... seine Stimme ist .. um es freundlich zu sagen.. Scheisse... viel zu hoch... ich muss grinsen... ist er vielleicht der Firmeneunuche....   Sunden vergehen.. Verhandlungen stagnieren... Mittagessen... und nun noch die Einladung zum Abendessen... mit allen... oh nein bitte nicht und dann noch Karaoke... und alle sind besoffen... und dann noch in irgendso eine Bar... bei uns würde man sagen .. so ein Loch.. baaa , ist nicht meins...   Gemeinsam stehen wir an den Autos.. mir klingeln die Ohren von der Karaoke... es kommt ein Kleinbus angefahren... was steht da auf der Seite.. Welcome Bar Tokyo TableDance.... die Türen öffnen sich, drin sitzten kleine, kreischende, lachende Japanerinnen... kurzer Blick, wohl für jeden eine...   "Oh Sorry, das ist nichts für mich"... gebe ich erschrocken zu... aber den Asiaten ist´s egal... ruckzuck sitzen Sie im Auto und fahren los.. Kopfschütteln...   Mein Taxi finde ich schnell... ab nach Shibuya ins Hotel... ich will den Luxus dieses Hotels geniessen, das SPA, den Pool, die Bar.... ich mache was ich will...   Kaum im Hotel angekommen, fahre ich mit dem Aufzug nach oben... irgendwie habe ich das Gefühl ich werde verfolgt... ist da jemand hinter mir.. ich drücke nochmal einen anderen Stock... steige früher aus... bei den Glasaufzügen kann man ja alles erkennen...   Nein, ich muß mich getäuscht haben, 5 Minuten passiert nichts... auf dem Weg zum Zimmer habe ich das Gefühl nicht mehr.. im Zimmer angekommen... ich liebe diesen Luxus.. Edles Ambiente... Toller Blick auf die Stadt... und dieses herrlich breite Kingsize Bett... eine Spielwiese...   Beim durchsuchen meines Koffers stelle ich fest .. keine Badehose.. mist also kein Pool... na gut, ich ziehe den Kimono an... und mache mcih auf den Weg ins SPA... natürlich habe ich nicht drauf geachtet ...welche Öffnungszeiten es hat und auch nicht mehr ob mir jemand folgt... war das ein Fehler ?.... NEIN..   Zu, ich war zu spät... eine halbe Stunde zu spät...halb neun, ab acht geschlossen... Mist, vielleicht kann ich etwas an der Rezeption erreichen und probiere meine Glück... der junge japanische Concierge versteht mich nicht... er kann kaum englsich und ich kaum japanisch... auf einmal ein Verbeugung.. eine dieser körperlichen Hauruckbewegungen wenn ... Devotes Dienen... neben mir stand eine junge Japanierin und sprach mit meinem Concierge... Sie bekam einen Schlüssel... "Folgen Sie mir... Gaijin..." wow , das kam aber schon arrogant rüber... aber ich folgte ihr .. ins Spa... Sie öffnete die Tür.. eher mehr eine Pforte... die Beleuchtung ging an.. Also von Beleuchtung kann man eigentlich nicht sprechen, dezent, edel und fein, so wie das ganze Hotel..stimmig..   Sie läuft vor mir, na es ist wohl mehr ein dahin gleiten, fast schweben... Sie zeigt mir die Einrichtung, wer ist Sie ? ... Sie hat sich nicht vorgestellt... ich probiere es .. ... Sie nimmt es hin... sagt aber kein Wort... na klar ich bin ein Gaijin..ein Fremder...   Meinen Kimono hänge ich an den Haken und gehe in die Sauna, warm..heiss...sehr heiss... 3 Saunagänge später.. ich entspanne im Wirlpool... wo ist Sie ?.. . ich sehe und höre Sie nicht.. ungestört liege ich auf dieser Liege... Breit, soft, kuschelig... es fehlt nur... ein Drink... ich schliesse die Augen... ...ein Geräusch lasst mich hoch schrecken... ich rieche etwas... eine ... mmmhhh... das ist ein Zigarre... wer raucht da ?.... als ich aufstehen will,.. kommt mir die Unbekannt entgegen... mit einem Tablett in der Hand.. "für Sie mit Grüßen von Herrn Aida.".. aha..also doch... sie stellt das Tablett an meine Seite... eine angezündete Cohiba und einen Cuba Libre... so wie ich es liebe...   "Herr Aida, wünscht Ihnen einen angenehemen Aufenthalt und lässt sich entschuldigen, wenn Sie Wünsche haben , ich bin für Sie breit"... bereit.. bereit für was hämmert es mir durch den Kopf... oh diese Japaner... verflucht sein sie... ich werde nicht nein sagen...   Die Cohiba schmeckt , der Cuba Libre eiskalt... dezent Musik im Hintergrund, die Beleuchtung... ich fühl mich sau wohl... Grins...   Ausgestreckt liege ich auf der Liege, nur den Seidenkimono auf der Haut... Sie kommt auf mich zu... ein Lächeln huscht über ihr Gesicht... ich schaue sie mir genauer an.. sie ist nicht groß..1,60, Size zero, kleine Brüste, soweit man das unter dem Kimono erkennen kann.. Sie kommt näher... Sie steigt auf die Liege... was macht Sie ?...   Sie setzt sich auf meinen Bauch... Sie wiegt fast nichts... mit ihren Händen öffnet sie meinen Kimono , streift ihn über die Schultern... meine Brust liegt frei... langsam fängt Sie an meine Arme , meine Brust, meine Schläfen zu massieren.... natürlich bleibt dies nicht ohne Auswirkung, ich merke wie mein Glied als steifer wird.. Gott sei Dank ist der Kimono drüber... irgendwie ich weiß nicht wie... rutscht sie weiter runter... ich merke das mein Glied an ihrer Scham liegt, ich spüre dezent Haare... Sie ist nicht rasiert... es wird wärmer .. ich fühle Nässe... langsam bewegt Sie sich hin und her , reibt ihre Vagina an meinem Glied, und das ist sowas von steif... ich atme schwerfällig... das ist ein neues Erlebniss... Sie bwegt sich langsam... ich öffne ihre Kimono... ihre kleine Brüste liegen frei... bewegen kann ich mich nicht... ich würde diese gerne küssen... nur meine Hände können sie berühren... ich spiele an ihren Busen...Sie bewgt sich schneller... Sie atmet heftiger...   Sie hebt ihren Po nur leicht an... ich spüre das ich in sie gleite... warme lippen umschliessen meinen .... sie bewegt sich auf uns ab... ruhig und sanft.. keine Spur von schnell... oh.. ist das schön...Sie beugt sich nach vorn... küsst mich, schiebt mir ihre Zunge zwischen die Lippen, .... ihre Bewegungen werden schneller... sie zieht ihre Beine an... Sie reitet auf mir... ich liege nur da und werde benutzt... ich kann mich nicht oder fast gar nicht bewegen, Sie hat mich in meinem Kimono gefangen...   Es dauert nicht nur einen Moment... nein es sind Momente... es ist wundervoll... Sie spielt an ihrem Busen..lässt mich teilhaben an ihrer Lust und Sie wird ein wenig lauter.. das werde ich nicht lamge aushalten... ich werde glelich kommen... Sie spürt es... Sie will es auch ... und sie lässt nicht nach...ich spüre wie ihre Vagina pulsiert.. mein Glied wird festgehalten..losgelassen, festgehalten .. dann wieder hoch ..runter... Sie spielt ihr Spiel... ich höre mich nur sagen... "Honey, gleich werde ich kommen..."...und Sie.. "ja..komm in mir.. ich will es spüren..." es dauert nicht lange und ich kam... mit einer gebalten Ladung.. so fühlte es sich an.. ich weiß nicht wie lange mein Orgasmus dauerte.. ich .... Wow... und es hörte nicht auf... und Sie genoss es... Ihre Mandelaugen zeigten es mir..   Als sie von mir ablies und zur Seite rollte, sah ich das Kondom, .. wie sie diesen angelegt hatte, ...keine Ahnung...... nur eine Vermutung ...aber die ist unwahrscheinlich...   Wir lagen Arm in Ar auf der Liege, ..kuschelten , ..küssten und schmussten miteinander... neugierig wie ich war fragte ich natürlich nach allem was ich wissen wollte... das einigste was Sie sagte "Herr Aida, hoffte das Sie nicht neine sagen"... und der Rest der Nacht und die zwei folgenden ...durfte ich mit ihr verbringen...   Mein Meeting am nächsten Tag lief super, total entspannt, die Verträge bekamen die Zustimmung... alle waren erfreut... und Herrn Aida sah ich die ganze Zeit nicht..   ich bedankte mich vorm Heimflug mit einem Diener zur Kamera.... vor dem Großen Eingang des Gebäudes mitten in Tokyo... ich weiß das er mich beobachtet... Gaijin´s die an mir vorbei liefen... schüttelten nur den Kopf... Sie sind alle unwissend... ...und ich freue mich auf ein Wiedersehen mit meiner Unbekannten...     Euer Paul... oder doch Michael... oder ..… ach egal, wer mich kennt, wird es verstehen.

      in Phantasien/Erotische Geschichten

    • Artikel: Sexualassistenz in München

      Hier noch ein Bericht zur Sexualassitenz aus dem Spiegel: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/sex-fuer-behinderte-menschen-die-dienste-einer-sexualbegleiterin-a-850166.html   Sehr Eindrucksvoll ist für mich diese Stelle hier:   Zudem können sich die wenigsten Menschen mit Behinderung derlei Dienste überhaupt leisten. Beispiel: Einem 25 Jahre alten Rollstuhlfahrer, der in einer Behindertenwerkstatt arbeitet, bleiben pro Monat lediglich 92 Euro Taschengeld. Glöckner nimmt 90 Euro für eine Stunde Zärtlichkeit. Meistens melden sich die Behinderten selbst, um einen Termin auszumachen. Diejenigen, die nicht sprechen können, schreiben ihr eine E-Mail. In seltenen Fällen vermitteln Eltern oder Betreuer.   "Viele der jungen Männer wollen einfach mal eine nackte Frau sehen. Dann leg ich mich manchmal auch einfach auf den Tisch und lass' sie gucken", sagt Glöckner.     Schhon wegen dieser finanziellen situation vieler Behinderten bin ich der Meinung, dass irgendwie ein Förderverein oder eine Förderstiftung für Behinderte Menschen und deren Sexualleben hinkriegen müssen.

      in Handicap



Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.