Jump to content

 

Bondom

Umsetzung des ProstG in Baden-Württemberg

Recommended Posts

Hallo alle!

 

Habe per Zufall folgenden Link gefunden.

 

Es geht um eine Regierungsanfrage und ihre Beantwortung über die Auswirkungen des ProstG vom August 2007! Ich fand diese Sache sehr interessant, wenn mag kann es sich gerne anschauen!

 

Liebe Grüße aus Bayern

Florian alias Bondom

  • Thanks 3

Share this post


Link to post

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Kopfkino und seine Umsetzung

      .   KOPFKINO ...... immer wieder höre ich von Kunden, wie wichtig das ist.   Dabei geht es nicht nur um eine fantasiereiche Vorstellung, sondern immer mehr um die konkrete Umsetzung, die gewünscht wird.   Die "klassischen" Rollenspiele wie Krankenschwester, Sekretärin, Schulmädchen, Reporterin oder Domina sind vielen inzwischen langweilig geworden. So etwas lässt sich realtiv simpel mit ein wenig Outfit umsetzen.   Was aber, wenn es an "echte" Rollenspiele geht? Wenn die Atmosphäre, das Drumherum und vielleicht sogar noch weitere Mitspieler dazu passen müssen?   Ich mache mir da im Rahmen meiner FairytaleDolls Events schon länger Gedanken darüber und habe festgestellt, dass die "normalen" Kriterien die man bei der Auswahl von Escort-Damen so stellt, dabei häufig zu kurz greifen. Eigentlich müsste man vor einer Rollenspiel Buchung fragen, ob die betreffende Dame in der Schule in der Theater AG mitgespielt hat.   Wenn mehrere Mitspieler dazu kommen sollen um eine gute Fantasie Wirklichkeit werden zu lassen, dann bleibt es fast nicht aus, dass sich insbesondere die Mitspielerinnen vorab verständigen, vielleicht sogar ein kleines Drehbuch überlegen und ja fast sogar schon "proben".   Ist das zu viel Aufwand, wenn es am Ende doch nur um Sex gehen soll?   Oder könnt Ihr tatsächlich mit solch einem Szenario im Rahmen eines etwas erweiterten Escort Dates oder eines Escort Events etwas anfangen, um Euer Kopfkino zumindest annähernd Realität werden zu lassen?   Immerhin gibt es schon seit vielen Jahren diese "gespielten Krimis", bei denen Akteure und Publikum sich miteinander vermischen und man sozusagen komplett in das Spiel eingebunden wird und auf Mördersuche geht.   Warum sollte das nicht auch im erweiterten Escort funktionieren?   Wie müsste man das gestalten?   Was meint Ihr so generell zu dieser Idee, Kopfkino auch noch stärker umzusetzen?     Ich bin gespannt auf Euer "Brainstorming".....   Herzliche Grüße, Chiara

      in General Escort related

    • Presseberichte zum neuen ProstG

      Verschiedenen Quellen zufolge soll das neue Gesetz auch Regelungen enthalten, welche speziell Escortagenturen "begeistern" dürften. Wie valide diese Berichte sind, ist aber solange unklar, wie der Gesetzentwurf selbst nicht bekannt und analysierbar ist.   "Die strengsten Regeln sind dabei für Bordellbetreiber, Inhaber von Escort-Services und andere gewerbsmäßige Organisatoren von Prostitution vorgesehen. Anders als die Prostituierten selbst bräuchten sie künftig nicht nur eine Anmeldung, sondern eine Erlaubnis. Dafür müssen sie ein „Betriebskonzept mit personellen, hygienischen und räumlichen Details vorlegen“, sagte Kleindiek."   Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/prostituiertenschutzgesetz-bordellbetreiber-muessen-betriebskonzept-vorlegen/12067752-2.html   Diese "Gleichstellung" mit Bordellen bedeutet auch, dass die vorgesehenen Bußgeldregelungen bis zu 50.000,-- für Escortagenturen anwendbar wären, wenn die Agenturdamen (bzw. eine davon) nicht angemeldet sind.

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Weniger Zwwangsprostituierte seit ProstG-Einführung

      So schlecht scheint unser ProstG gar nicht zu sein, wie Frau A. Schwarzer immer im Fernsehen daherblafft... http://www.mz-web.de/politik/prostitutionsgesetz-kein-anstieg-der-zwangsprostitution,20642162,21972844.html

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Grüne bitten zur Debatte über ProstG

      Vielleicht für den ein oder anderen Berliner interessant. Für mich leider zu weit, obwohl ich gerne mitmischen würde. http://www.gruene-bundestag.de/news/termin_ID_2000125/veranstaltung/10-jahre-prostitutionsgesetz.html

      in Law - Social - Health

    • P6-Vertrag, sittenwidrig trotz ProstG?

      Folgend ein Beitrag in einem anderen Forum. Zur Erläuterung, Palandt ist ein BGB Kommentar. Der Diskussionspunkt ist, ob ein Vertrag, der sexuelle Dienstleistungen umfasst, trotz ProstG sittenwidrig nach §138 BGB sein kann bzw. Implikationen, wenn dies so wäre.   Der Gesetzgeber ist in der Begründung zum ProstG davon ausgegangen bzw. hat seine Absicht kundgetan, dass §138(1) BGB nicht anwendbar sei, die Vereinbarung also nicht sittenwidrig ist, und es sich vielmehr um einen einseitig verpflichtenden Vertrag handele. Also dass der Kunde zur Zahlung verpflichtet ist, nicht jedoch die Dame zur Leistung einer vereinbarten sexuellen Dienstleistungen. Sie darf es sich also anders überlegen und sich lediglich auf die "vereinbarte" Zeit beschränken. Einer Forderung einer Dame kann ein Kunde nur damit begegnen, dass die vereinbarte Zeit nicht geleistet worden sei. Nichterfüllung von vereinbarten sexuellen Handlungen ist dagegen KEIN Grund zur Nichtzahlung.   Nun zum Zitat:   Palandt, 70. Auflage, Anhang zu §138, Randziffer 2.   Zunächst, §1 ProstG ist falsch wieder gegeben. Der Satz zum Kreditwesengesetz gehört offensichtlich nicht in diesen §1.   Nach Randziffer 2 sei das Geschäft per se nach wie vor sittenwidrig und nichtig, es werde nach Leistung der SW allerdings ex nunc wirksam und deswegen der Vergütungsanspruch der SW gerichtlich durchsetzbar.   Interessant die Anmerkung "nicht aber, wie die Gesetzesbegründung und ihr folgend AnwK/Looscheders (Rn11) meinen, um einen einseitg verpfl Vertr". :oha: (Smily und Fettdruck von mir hinzugefügt)   Zunächst, Gesetzeskommentierungen in Kommentaren stellen oft die persönliche Meinung des für den Abschnitt zuständigen Authors dar. .....   Ansonsten, worum gehts? Ganz einfach, wenns ein "normaler" Vertrag wäre, könnte der Kunde auf Erfüllung klagen ("Verträge sind zu erfüllen"). Durchaus zutreffenderweise wird es als gegen die Menschenrechte verstoßend angesehen, wenn ein SW vertraglich zur Erfüllung einer (vereinbarten) sexuellen Dienstleistung gezwungen würde. Dies ist insofern ein Ausnahmefall von der allgemeinen Regel, dass geschlossene Verträge zu erfüllen sind, und zwar von beiden Seiten.   In einem Vertrag zwischen SW und Kunde ist folglich nur der Kunde zur Erfüllung (Zahlung) verpflichtet, wenn er die Leistung erhalten hat. Er kann nur einwenden, dass er die Leistung (und zwar lediglich bezogen auf die vereinbarte Zeit!!) nicht erhalten hat. Demgegenüber ist die SW auch wenn ein Vertrag geschlossen wurde (was durch die Vereinbarung eines Dates, auch telefonisch, geschieht), nicht zur Leistung jedenfalls der vereinbarten sexuellen Handlungen verpflichtet (zur Leistung der Zeit aber vermutlich bzw. m.E. schon!).   Die Kommentierung geht m.E. in verschiedenen Aspekten fehl.   Zunächst ist nicht einzusehen, dass die vereinbarte Zeit als solche sittenwidrig sein könnte. Ein Verstoß gegen die Menschenrechte besteht insofern wohl kaum. Allein schon deswegen kann das Geschäft nicht insgesamt nichtig sein. Das ergibt sich auch aus §2 ProstG, wonach der Kunde einwenden kann, nicht die vereinbarte Zeit bekommen zu haben. Der Vertrag kann also durchaus von Anfang an wirksam sein, das Konstrukt der ex nunc Wirksamkeit des Vertrages ist insofern schon unschlüssig.   Auch ist es schon geradezu abwegig, davon auszugehen, dass die Erfüllung einer sittenwidrigen und folglich nichtigen Vereinbarung die Sittenwidrigkeit im Nachhinein aufhebe. Nichts anders folgt aus den Kommentarerwägungen zum Stichwort ex nunc Wirksamkeit, denn ein anderer Nichtigkeitsgrund als die angebliche Sittenwidrigkeit ist in diesem Kontext gar nicht diskutiert.   Satz 2 des §1 ProstG würde in dem Kommentarverständnis kaum erklärbar sein. Denn wann würde dann das "für eine bestimmte Zeitdauer bereithalten" (also warten auf den Kunden, mit dem man/frau ein Date vereinbart hat) sittenwidrig sein bzw. ex nunc plötzlich nicht mehr sittenwidrig? Wenn die Zeit des "Bereithaltens" (ereignislos) abgelaufen ist? Bis dahin sittenwidriges Nichtstun?   Schließlich gehört schon eine Menge dazu, in einem Kommentar zu einem Gesetz die Gesetzesbegründung zu kritisieren und als falsch zu bezeichnen.

      in Law - Social - Health

Unser Support Team

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.