Jump to content

 

Bloßeinbesucher

Member
  • Content Count

    3,199
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

3,866 Excellent

About Bloßeinbesucher

  • Rank
    Platinum Playboy

Personal Information

  • Geschlecht
    maennlich

Additional Informations

  • Agencies and Models can send you offers?
    Nein
  1. Noch was zum Thema: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/prostitution-im-saarland-nachts-wird-es-noch-grausamer-12838249.html
  2. Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Noch weniger vermag ich Togomaxens ernsthaft gemeinte Aussagen von seinen Witzen zu unterscheiden. Geht mir übrigens nicht nur mit ihm so.
  3. Das war jetzt ein Scherz? Schon besser. Allerdings ist die Applikation des Kondoms durch die Frau ein mindestens ebenso intimer Vorgang wie die Selbstgummierung. Auch hier springt also keine Definition des Gewerblichen im Unterschied zum Intimen heraus, und schon gar kein Grund, den Vorgang im einen Fall zur Pflicht und im anderen für falkultativ zu erklären. Mehr noch: Eine so begründete Kondompflicht kann der Freier jederzeit umgehen. Im ersten Schritt lehnt er die Fremdgummierung durch die Dame ab. Dann ist der Kontakt gemäß Deinen Voraussetzungen schon einmal nicht gewerblich und deshalb nicht kondompflichtig. Im zweiten Schritt lehnt er die Selbstgummierung ebenfalls ab, da ja die Benutzung eines Kondoms jetzt nicht mehr zwingend ist.
  4. Die Unterscheidung ist zirkulär, solange ich die "Gewerbesphäre" von der Intimsphäre nicht anders abgrenzen kann als durch die Auskunft, daß sie eben gewerblich ist. (Denn daß z.B. das Infektionsrisiko im Paysexbereich zumindest nicht größer ist als bei anderen promisken Verhaltensweisen, hatten Tanja und Melanie bereits ausgeführt.) Außerdem setzt die Unterscheidung einen Gegensatz zwischen Gewerblichkeit und Intimität voraus, der sich im Fall der Prostitution gerade nicht durchhalten läßt. Vielmehr rühren die Probleme, die alle Beteiligten mit dem Thema haben, egal ob Befürworter oder Gegner, von der spezifischen Nichtunterscheidbarkeit her.
  5. Konsistent begründen läßt sich eine Kondompflicht für Freier nur im Rahmen einer grundsätzlichen Kondompflicht. Ausnahmen wären dann begründungspflichtig und z.B. bei nachweislicher Fortpflanzungsabsicht zulässig. Strukturell ließe sich so die Situation wiederherstellen, in der Sex nur unter Eheleuten erlaubt war und alles andere als Unzucht galt. Auf dieser Grundlage wiederum wären unterschiedliche Sorten von Unzucht herleitbar, mit jeweils gesonderten Reglementierungen, z.B. auch solchen für die sogenannte gewerbsmäßige Unzucht.
  6. Die zitierten Sätze klingen wie vom Krokodil im Kasperletheater gesprochen. Wer sich so artikuliert, ohne Angst zu haben, für übergeschnappt gehalten zu werden, der ist es.
  7. Und es geht noch weiter: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/eindaemmung-von-prostitution-saarland-beschliesst-kondompflicht-fuer-freier-12820856.html
  8. Es geht weiter ... http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/saarbruecken-strassenprostitution-soll-massiv-begrenzt-werden-12810330.html
  9. Darin steckt ein kleiner Denkfehler, nämlich in Gestalt der impliziten Voraussetzung, daß "Brüssel" oder irgendwer unter den *LobbyistInnen, die dort in diesen Tagen den Sack zumachen, sich auch nur einen Deut darum schert, was den Zuhältern mehr zu schaffen macht. Dein Optimismus ist goldig, aber naiv. Ich habe ihn einmal geteilt, in einer ganz anderen Angelegenheit, nämlich in Sachen Rechtschreibreform. Noch als sie schon längst beschlossene Sache war, habe ich geglaubt, daß ein solcher Unfug in Deutschland nicht durchsetzbar ist. Inzwischen habe ich gelernt, was "Staatsräson" heute bedeutet. Das ändert aber nichts mehr daran, daß ich mich damals zu spät und zu wenig engagiert habe.
  10. Falls nur Schwarzer, aber nicht die "Emma" insgesamt obsolet wird, dürfte die Chefredakteurin Chantal Louis in die Talkshows nachrücken. Sie hätte in den Augen der Prostitutionsgegner den Vorzug, nicht vorrangig auf der lesbischen Linie zu argumentieren, für die Prostitution lediglich ein besonders provozierender Sonderfall der generell zu bekämpfenden Heterosexualität ist. Louis begründet die Forderung nach einem Prostitutionsverbot mehr oder weniger offen mit dem Bedürfnis (zumindest eines Teils) der heterosexuellen Frauen nach einer Verknappung des Sexangebotes für Männer, damit sie selber besser zum Zuge zu kommen. Demgegenüber war Alice Schwarzer seit längerem schon auch bei vielen Frauen deshalb unbeliebt, weil diese merkten, daß eine generelle Unterdrückung männlicher Heterosexualität auch den Interessen der heterosexuellen Frauen zuwiderläuft. Paradoxerweise läuft ein Verbot der Prostitution, das nicht mit einer generellen Ächtung von Heterosexulität einhergeht, ja auf eine Stärkung der Ehe hinaus, also genau jener Einrichtung, die Schwarzer als ein vermeintliches Instrument zur Unterdrückung der Frau bekämpft hat.
  11. Ich fürchte ja am meisten, daß Alice Schwarzer jetzt nicht mehr in Talkshows eingeladen wird. Solange sie das Gesicht der Antiprostitutionskampagne war, hatte diese in Deutschland keine Chance.
  12. @Togomax: Daß die Veröffentlichung legitim war, ist keine Frage. Soweit es um die Medien geht, war sie auch legal. Illegal war lediglich das Durchstechen der Informationen seitens des Fiskus, und nur ein deutscher Beamter (außer Frau Schwarzer, ihrem Anwalt und ihrem Steuerberater) konnte über die Selbstanzeige informiert gewesen sein. Klar, es ist nicht auszuschließen, daß er bloß privat eine Rechnung mit Frau Schwarzer offen hatte. Auf jeden Fall muß er gewußt haben, in welche Konjunktur eine Veröffentlichung fällt, und auf jeden Fall muß er ein Motiv gehabt haben, das stark genug war, es bei nicht nur einer Zeitung zu probieren. Daß Frau Schwarzer in diesem Punkt die Wahrheit sagt, halte ich wiederum für wahrscheinlich, weil das Gegenteil zu leicht zu beweisen wäre. @Katrin: Daß die USA ein Interesse hätten, den europäischen Paysexmarkt zu unterdrücken, um selber einen aufzumachen, kommt mir ebenfalls reichlich abwegig vor. Aber Tatsache ist nun einmal, daß die amerikanische Sexualordnung traditionell sehr viel restriktiver ist als die hierzulande, und daß die Amis sehr wohl bemüht sind, ihre Maßstäbe als internationale Standards durchzusetzen. Man denke nur an die Definition von "Kindheit", die bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dauern soll. Diese Definition wurde inzwischen von der EU übernommen, obwohl sie den meisten europäischen Kulturen völlig fremd sein dürfte. - Das mit der "soft power", also der Einflußnahme über kulturelle Assimilation, ist übrigens keine ganz neue Idee. Früher hat man Missionare geschickt.
  13. Triftiger Einwand. Aber eben weil Alice Schwarzer in der Vergangenheit ein so großes Geschick darin gezeigt hat, nicht nachprüfbare Behauptungen aufzustellen, halte ich es für eher unwahrscheinlich, daß sie hier mit nachprüfbaren Falschaussagen operiert. Für einen Journalisten reduziert sich das Problem auf maximal zwei Rechercheschritte. Erstens Anruf bei Frau Schwarzer, welche Medien es denn gewesen seien, denen die Information über ihre Steueraffäre angetragen wurde und die es abgelehnt hätten, davon Gebrauch zu machen. Dann gegebenenfalls Anruf bei den von ihr genannten Medien (bzw. ihren Ansprechpartnern dort), um zu überprüfen, ob die Angaben zutreffen. (Falls der zweite Schritt nicht möglich wäre, läge sie sowieso schon auf der Schnauze.) Denkbar ist natürlich immer noch, daß die Schwarzer in Panik einfach ihren Mythos weiterphantasiert hat ("Ein anständiger Journalist würde niemals für mich nachteilige Informationen preisgeben, der 'Spiegel' hat es dennoch getan."). Hier stößt man halt wieder an die Unwägbarkeitsgrenze, die jeder Puzzle-Spieler kennt.
  14. Grundsätzlich richtig. Daß Menschen, und damit auch sogenannte Durchstecher, in der Regel von rationalen Motiven geleitet seien, wäre eine ziemlich steile These. Allerdings hat der Betreffende, jedenfalls wenn man Frau Schwarzer hier Glauben schenken will, einige Hartnäckigkeit an den Tag gelegt, bis er schließlich beim "Spiegel" zum Zuge kam. Der Rest sind Mosaiksteinchen. Man kann sie natürlich auch anders legen. Am Ende zählt, welches Bild einen Sinn ergibt.
  15. Bzw. dahintersteckt. Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich halte es keineswegs für ausgemacht, daß es ein Freund der Prostitution war. Alice Schwarzer mit ihrer durchschaubar lesbisch geleiteten Ablehnung von Heterosex überhaupt ist die denkbar ungeeignetste Botschafterin für eine Kampagne gegen Prostitution. Diese Kampagne läuft nicht nur in Deutschland, und sie wurde auch in Deutschland nur vordergründig von "Emma" losgetreten. Die Kampagne läuft in der ganzen EU, und zwar ohne daß es ein europäisches Bedürfnis gäbe. Daß die Kampagne außenbürtig ist, läßt sich auch aus ihrer Fortsetzung ungeachtet der verheerenden Umfragewerte für die Emma-Initiative schließen. Dahinter steht amerikanisches Geld, stehen amerikanische NGO-Strategien (EWL) und steht das amerikanische Konzept von "soft power". Unsere transatlantischen Freunde möchten, daß die europäischen Länder auch bei sich die Sexualordnung der USA einführen.

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.