Jump to content

 

Mel

23:30 RTL II "Sex gegen Geld–Mein Leben als Escort"

Empfohlene Beiträge

23:30 RTL II bis 00:30

 

02.11.2010

 

Reportage

 

Exklusiv - Die Reportage

Sex gegen Geld – Mein Leben als Escort

 

Informationen

 

Sendertext:

Kada ist gelernte Autolackiererin und arbeitete als Kosmetikerin. Heute ist sie von Beruf Hure und ziemlich stolz darauf. Die 30-Jährige arbeitet seit neun Monaten in einem Appartement und empfängt dort täglich zwischen fünf bis zehn Freier. Doch das reicht Kada nicht. Die sexhungrige Hamburgerin steht auch als Pornodarstellerin vor der Kamera und betreibt eine eigene Homepage, auf der sie ihre Bilder und Videos zum Kauf anbietet. Auch Larissa verdient ihr Geld mit Sex. Die 25-Jährige arbeitet zwar tagsüber als Sekretärin, doch das meiste Geld verdient sie nebenbei als Luxus-Callgirl für eine Escort-Agentur. Gut verdienende Herren können sich auf der Homepage der Agentur einen ersten Eindruck von der blonden Schönheit verschaffen und sie dann als exklusive Begleitung für ein Geschäftsessen, einen Theaterbesuch oder einen Urlaub buchen. Gegen einen Aufpreis steht auch Sex auf dem Programm. Sex gegen Bares ist auch für Cem das tägliche Brot gewesen. Der Deutschtürke fing mit 17 fing an, als Escort zu arbeiten. Obwohl er heterosexuell ist und auf weibliche Auftraggeber hoffte, waren seine Kunden in den meisten Fällen männlich. Vom verheirateten Manager über den netten Familienvater von nebenan bis zum Hartz IV-Empfänger war alles vertreten. Vor knapp neun Monaten stieg Cem aus - er hatte einfach genug. Er schrieb sich seine Erlebnisse von der Seele und veröffentlichte ein Buch über die verborgene Welt der männlichen Prostitution.

Sie stehen an befahrenen Straßen, arbeiten in einem Appartement oder begleiten solvente Herren erst ins Theater und dann ins Bett. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie bieten Sex gegen Bezahlung. Sowohl Frauen als auch Männer verkaufen ihre Gesellschaft und ihren Körper über einen Escort-Service an zahlungskräftige Kunden. "EXKLUSIV - DIE REPORTAGE" begleitet zwei Frauen, die im ältesten Gewerbe der Welt ihr Geld verdienen und einen Mann, der den Ausstieg aus der Szene der männlichen Escorts geschafft hat

 

 

 

 

Sex sells - denkt man bei RTL2...

  • Danke 2

Casual Escort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenigstens dieses wichtige Thema werde ich dann wohl mal nicht verpassen ....

  • Danke 1

Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurzfristige Programmänderungen sind immer genial.... :wie-geil:

  • Danke 1

Geist ist geil!

 

Das Dasein ist köstlich, man muss nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen

Casanova

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und kein Sendetermin in Sicht ....

  • Danke 1

Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry - das konnte ich vorher auch nicht wissen...und die Ersatzsendung ist der Witz..was solls..LOL

  • Danke 1

Casual Escort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht nix, wenn die Sendung wieder auftaucht können wir den Thread ja wieder ausgraben. :smile:

  • Danke 1

Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Themen

    • Leben als High-Class Escort

      Tach zusammen   Das Thema Escort in der aktuellen Presse..   http://www.spiegel.de/karriere/leben-als-high-class-escort-kunden-wuensche-provision-a-1134861.html   Beste Grüsse

      in Escort - Prostitution in den Medien

    • Die Zeit in der wir leben

      Heute habe ich erfahren, das wieder mal eine wirklich TOLLE, sehr bekannte, große, niveauvolle, etablierte, gut "eingesessene" Escort Agentur aus München schließt.   Die Info kam per Mail. Es macht mir traurig, wirklich. Ich verstehe die (Escort)Welt nicht mehr. Wie kann das sein, das eine tolle Agentur (Attribute von oben wiederhole ich jetzt nicht) zu wenig Nachfrage bekommt? Nicht mehr so überleben kann, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Was ist mit den Buchern los? Wohin gehen sie?   Ich war eine Zeitlang auf KM gelistet, ich gebs zu. Wohl gefühlt habe ich mich dort nie, die Anfragen waren meist wirkliich, sagen wir mal, "sehr einfach", auch in der Wortwahl etc. Ok, ich wollte konsequent sein und bin raus. Viel entgeht mir nicht dabei :-) Ich frage mich wirklich ob es bei der MASSE (ich meine nicht Euch!) es noch so was wie Respekt; Wertschätzung gegenüber den Frauen gibt, die den Job machen. Kann ich wirklich guten Gewissens für unter 100 Euro 2 Std. Sex erwarten und alles fordern? Oder könnte ich auch als Bucher überlegen, sagen - nein- ich "wertschätze" die Frau, die Tätigkeit, den Körper den ich schmecken, riechen, anfassen darf, vis versa---   Kann es sein dass nur noch letzenendlich BILLIG überlebt? Und ein paar wengie super exclusive Agenturen? Die Mitte, die fällt weg, ja?   Sehr sehr schade, es tut mir leid, wirklich, macht mich betroffen. Ich wünschte mir es wäre nicht so. Es liegt letztendlich am Bucher die Richtung zu weisen, ich hoffe sehr der Wind dreht sich wieder, bin aber nicht guter Hoffung.   Kimi gerade sehr traurig.

      in Allgemein

    • Leben und Leben lassen

      Leben und Leben lassen   Diese Geschichte ist eine Fortsetzung von Werken eines Schreibers auf literotica.com. Die Hauptdarstellerin und die Frau die einfach nur "Sie" heist gehören dieser Person. Die andere sie namens Karin gehört mir. Wenn jemand einen Schreibfehler findet oder "Sie" und Karin mal nicht genau unterschieden werden können bitte sagen. Viel Spaß beim Lesen.     Hallo, manche kennen mich vielleicht, andere nicht, wer ich bin, ich bin eine ehemalige Studentin die vor 5 Jahren ihr Studium beendet hat und nun ihre letzten 2 Wochen Urlaub genießt. In einem Café sitzend beobachtete ich das Leben der Menschen um mich während ich an meinem Café Latte trank. Menschen die schon ihr ganzes Leben gearbeitet haben und nun ihre Rente genießen, junge Frauen die mit ihren Kindern nach der Schule noch schnell für ein Eis vorbei kommen, bevor sie nach Hause gehen und mit ihnen ihre Hausaufgaben machen während ihr Mann, oder ihre Frau, in der Arbeit sind. Doch zuerst zurück an den Anfang der Geschichte. Gerade Nackt und frisch rasiert aus der Dusche ging ich ins Schlafzimmer und blickte nochmal auf alles was ich mir vor der Dusche bereitgelegt hatte, ob es ihn anmachen würde? Sie würde es ganz sicher anmachen. Noch eine Stunde Zeit verriet mir der Blick zur Uhr. Mein Blick schweifte von den schwarzen Strümpfen, über die schwarz-rote Corsage zum roten Seidenkleid bis vor das Bett wo schon die roten High-Heels bereit standen. Ich nahm mir die Strümpfe, streckte meine Beine aus und zog sie mir langsam über die Füße, lies meine Finger darüber gleiten, ich genoss dieses Gefühl jedes mal, ich finde es gibt nichts schöneres für weibliche Beine, das findet auch er. Zielsicher griffen meine Hände nach der Corsage, schnell machte ich sie auf und legte sie mir um meinen Körper, das binden dauerte wie immer gut zehn Minuten, aber der finale Anblick ist es immer wieder wert. Die Corsage passte immer noch perfekt, ich blickte mich im großen Spiegel an, sah wie meine Brüste aberwitzig frei lagen, ich fand sie jedes mal wieder perfekt. Auf der Bettwäsche sitzend blickte ich auf ihn, der gerade die Träger meines roten Kleides von meinen Schultern strich, er stellte fest das ich sein Geschenk, seine Corsage trug was seinen Ständer sofort anschwellen lies. Er zog mir das Kleid mit dem samtig weichen Stoff den ich so liebte über meinen Bauch und mit meiner Hilfe weiter bis zu meinen Beinen nach unten bis über die roten Heels und dann ganz weit weg von meinem Körper, dabei darauf bedacht jedes Stück meiner Beine zu küssen. Er blickte an meinen Beinen langsam zu mir nach oben, über meinen Slip bis zu meinen Brüsten, er liebte meine Brüste, besonders in dieser Corsage, er hatte sie extra für mich machen lassen. Ich erkannte die Lust in seinen Augen die er in diesem Outfit auf mich hatte. Er strich mit seinen Fingern an meinen Strümpfen entlang nach oben, drückte mich an meinen Brüsten sanft nach hinten ins Bett und wanderte mit seinen Fingern zu den Rändern meines Slips. Er zog ihn aus und legte ihn auf den Nachttisch, kurz darauf näherte er sich mir wieder, ich lag mit geschlossenen Augen auf dem Bett und genoss seine Berührungen. Im Unterbewusstsein vermisste ich die Berührungen von ihr, es war einfach nicht dasselbe. Nach einiger Zeit ging die Sonne draußen unter, ich saß reitend auf ihm, mit Blick aus dem Fenster. Die letzten Strahlen der Sonne tauchten den Himmel in einen wunderschönen Rotton. Die Decke lag unter seinem verschwitzten Körper, ich vollendete meinem Ritt auf ihm, ich fühlte seine Wärme in meinem Körper. Er und ich atmeten schwer, es war heiß im Gästezimmer, sein bester Freund begann bereits zu schrumpfen und ich fühlte sein Sperma wieder aus mir laufen. Langsam ließ ich mich neben ihn fallen, genoss kurz die kühlende Wirkung des Stoffes auf meinem Rücken, ich blickte zu ihm aber wie üblich war er bereits eingeschlafen also musste ich wieder selbst Hand anlegen, meine Hand strich über meine Brust vorbei über die Corsage nach unten meine Beine entlang, ich zog die roten Heels von meinem Füßen, es war anfangs ungewohnt sie im Bett zu tragen, aber er wollte es, so gewöhnte ich mich daran. Mit meiner anderen Hand griff ich nach einem Vibrator, leckte ihn ab, blies ihn und führte ihn durch meine Spalte zurück in meinen Mund wo ich ihn und mich schmeckte, sein Summen ertönte ganz leise im Raum und nach wenigen Minuten bekam ich auch meinen verdienten Orgasmus, ich schloss meine Augen und schlief sogleich ein. Am Morgen erwachte ich alleine im Bett und blickte an mir herab, ich war bis auf meine Corsage und den Strümpfen nackt, zu müde war ich gestern um sie noch auszuziehen, mein Rücken dankt es mir auch heute, ich fühlte sein Sperma an den schönen Strümpfen kleben und wie üblich fand ich ein Frühstück neben mir, wie immer verschwand er am Morgen danach, war er zu schüchtern um zu bleiben? Ich weiß es nicht. Nachdem ich die Corsage ausgezogen hatte, mein Rücken schmerzt immer noch, ich muss unbedingt daran denken dieses Ding auszuziehen bevor ich einschlafe, frühstückte ich und blickte mich um, wie üblich war der Slip vom Nachtkästchen verschwunden, den nahm er immer mit für seine Sammlung. Ich fand den üblichen Zettel von ihm in dem er mir guten Morgen und einen schönen Tag wünschte. Überlegend stellte ich damit fest dass unsere Runde komplett war, wir hatten Sex in jedem Zimmer seines Hauses. Ich, die schüchterne Lady und er, der Hausherr. Dieses Spiel hatte er sich ausgedacht nachdem er mich einmal in einem Kleid gesehen hatte, sein Haus hatte 30 Zimmer und jedes Wochenende wollte er in einem Sex mit mir haben, gleich zu Anfang begann er meine Slips zu sammeln. Ich weiß nicht was er damit will, auf jeden Fall musste ich jedes Mal eine andere Farbe tragen. Wie üblich stieg ich nackt aus dem Bett und machte mich auf den Weg in das Bad, wenn man diesen Raum noch so nennen konnte, wenn ich an mein Bad denke das ich in meiner kleinen Wohnung habe dann gleicht das hier einer riesigen Wellnessoase, ein Whirlpool, groß genug für 3 Menschen, dabei musste ich an diesen Dreier denken den wir mit dieser hübschen schwarzhaarigen Frau hatten, er ließ sie von einem Escort-Service kommen. Das war heiß, nicht dass ich meinen Freund gerne mit einer anderen Frau teile, aber hin und wieder bringt es doch Schwung in das Sex-Leben. Bei den Gedanken daran komme ich noch heute in schwitzen und meinen Hände begeben sich auf Wanderschaft zu meiner Klit, ich besinne mich aber und sehe mich weiter im Bad um. Eine riesige Regenwalddusche steht hier, die Wände aus echtem Marmor mit Glastüren durch die man alles sehen kann und dann noch das Marmor-Waschbecken. Ich schaute in den großen Spiegel, tastete meinen Körper ab, meine Brüste waren immer noch schön fest, die Schwerkraft hatte ihnen noch nichts angetan. Mein Hinterteil war vielleicht nicht rund und knackig aber ich war stolz auf meine Taille und Hüfte, genau das was ich haben wollte. Männer und Frauen finden es auf jeden Fall hübsch. Ich dachte an meine früheren Tage mit ihr, meiner ehemaligen Mitbewohnerin und wie wir Sex hatten, ihr Körper war schon eine Wucht, ja sie schlief nicht sofort ein, sie wollte mehr, manchmal mehr als ich ihr geben konnte. Ich gerate ein wenig in Wehmut und sehne mich zu dieser Zeit zurück aber sie hat ja jetzt ihren Mann, der ihr ein Kind nach dem anderen in den Bauch reitet. Schwanger war ich noch nicht und ich hatte es auch nicht so schnell vor, ich schaute wieder in den Spiegel und sah an mir herunter, sein verkrustetes Sperma klebte immer noch unschön an mir und den Strümpfen, mit einem Bein auf dem Wannenrand zog ich sie nacheinander aus, schade das ich sie wegwerfen muss. Ich öffnete die Glastür und stellte die Dusche an, ließ das warme Wasser über mich laufen, es beseitigte alle Spuren von letzter Nacht. Ich schritt durch die gläserne Doppeltür in den Poolbereich der Gleich an das Bad grenzte und sprang nackt hinein, drehte meine Runden wie jedes Wochenende, nach ein paar Runden ging ich aus dem Wasser und trocknete mich ab, zog mich an, den BH lies ich weg und dann packte ein paar Utensilien ein. Die Corsage, einen Rock, eine Büstenhebe, das rote Kleid und eine Packung Strümpfe samt Strumpfhalter, ging aus dem Haus und überlies der Hausdame von ihm alles Weitere. Es war Frühling und so war es doch noch etwas kühl. Meine Nippel wurden durch die Reibung am Shirt spitz, die Kälte tat ihr übriges dazu, ich sah es und vielleicht auch jemand anderes. Ich fand es erregend, was wenn die Leute wissen würden was ich trug, beziehungsweise was ich eher nicht trug, sie würden alle sabbern denke ich mir und grinse innerlich. Daheim angekommen packte ich alle Sachen in meinen Kleiderschrank und räumte erst mal auf.     Im Café saß ich noch immer vor meinem Café Latte und dachte an diese Zeit zurück, ja das ist jetzt 5 Jahre her, vieles hat sich seitdem verändert, mein Freund hatte gefallen an einer noch jüngeren Studentin gefunden und mich sang und klanglos abserviert, ja es ist wahr, wer Geld hat hatte es bei jungen Frauen schon immer leicht, da wird auch ganz schnell darüber hinweg gesehen das besagter Mann total mies im Bett ist und auch sonst zu nichts taugt. Auch wenn es schwer zu glauben ist, ich mochte ihn nicht nur wegen seines Geldes, aber wenn ich ehrlich bin habe ich den Luxus auch genossen. Ob er ihre Slips auch sammelt? Ich weiß es nicht. Ich war jedenfalls am Ende froh das ich das Kleid mitgenommen habe. Bei einer Kellnerin bestellte ich mir noch ein Wasser und wollte dann auch zahlen, sie brachte mir die Rechnung, doch in diesem Moment sah ich sie hinter ihr vorbeischreiten. Sie, 7 Jahre ist es jetzt her, da habe ich sie das letzte Mal gesehen aber ich erkannte sie sofort wieder, sie hatte sich nicht verändert, sie erkannte mich nicht weil die Kellnerin ihr die Sicht auf mich versperrte aber ich sah sie in Begleitung von 2 kleinen Kids. Ich fragte mich was passiert ist, das letzte Mal als ich sie gesehen habe war sie doch noch schwanger, warum sind das dann nicht 3 Kinder? Ich sah ihr nach wie sie sich mit ihren 2 Kindern, ohne ihren Mann an einen Tisch setzte und ihnen .. „Sie, Hallo.“ Machte mich die Kellnerin freundlich auf sich aufmerksam. „Äh .. was ... Entschuldigung, …“ Ich sah auf ihr Namensschild „… Karin“ Sie lächelte „Schon Ok, hier die Rechnung, ich komm gleich wieder.“   Sie ging weg und ich bekam Sehnsucht, ich hatte schon so lange keine intimere Begegnung mehr, ob das Gefühl Sie auslöste, also meine ehemalige Freundin? Mehr als ein paar Knutschereien und schneller Sex den man am nächsten Tag schon vergessen hatte fanden nicht statt. Ich sah Karin das erste Mal richtig an, wow, was für eine Silhouette, ich musterte ihren Körper und stellte fest das sie verdammt gut aussieht, die Kleidung als Bedienung tat noch ihr Übriges dazu. Sie blickte auf und ich suchte schnell nach meiner Geldbörse, kurz zu Karin blickend stelle ich zufrieden fest dass sie mich auch musterte. Ich schrieb meine Handynummer auf einen Zettel und sie kam wieder, nahm ich etwas Mut zusammen und bat sie sich zu setzen   „Aber nur kurz.“ Sie lächelte, ich sah sie direkt an und gab ihr die Karte. „Ruf mich an“ sagte bestimmt, sie wirkte überrascht, lächelte aber, das Geld für die Rechnung nehmend verschwand sie wieder hinter der Theke.   Sie ging und ich warf noch einen Blick auf Sie, Sie versuchte gerade ihre 2 Kids, die genauso wie sie aussahen, vom Streiten abzuhalten, anscheinend war sie immer noch nicht fähig einen Ton heraus zu bekommen, da hörte ich sie etwas lauter sagen das die beiden Ruhe geben sollen, anscheinend hatte sie sich in ihrer Rolle als Mutter doch gewandelt, es freute mich für sie. Ich ließ meinen Blick auf ihr doch sie sah sich nicht um, ohne ein Wort ging ich noch kurz zu Karin blickend aus dem Café.   Karin rief mich wenige Tage später auch an, am Telefon gab sie sich sehr schüchtern, wir verabredeten uns in einem Club in dem ich auch damals mit ihr ging, ich weiß nicht warum ich das tat, in dem Club fühlte ich mich jedenfalls wohl.   Ich wartete vor dem Eingang auf Karin und hatte Mühe sie wieder zu erkennen, ich ließ meine Blicke von ihren Füßen hochgleiten, sie trug High Heels, eine enge Jeans und ein Top das mehr zeigte als verbarg. Der Ausschnitt war gut gefüllt und offenbarte viel, in meinem Bauch gesellte sich so gleich ein wohl bekanntes ziehen, sie sah echt heiß aus.   Ich gab mich zu erkennen und wir umarmten uns, es fühlte sich sehr gut an. Lange blieben wir beide nicht im Club, ich ließ meine Augen über ihren Körper wandern, was für Hüften, was für ein Gang, ich musste mich oft dazu ermahnen sie nicht anzustarren. Ich versuchte nicht zu viel zu trinken den die Signale die sie mir sendete waren eindeutig.   Wir verließen den Club nach geringer Zeit wieder und suchten uns in der Bahn 2 Plätze nebeneinander, ich faltete meine Hände auf meinen Schoß und war plötzlich richtig verlegen, immer wieder blickte Karin zu mir und fragte sich wohl warum ich so zurückhaltend war. Sie legte ihre Hand in die Mitte des Sitzes und wartete wohl darauf dass ich sie nahm, als ich das nicht tat spreizte sie ihre Finger und ließ sie an meinen Beinen entlang fahren, da ich einen Rock trug bekam ich Gänsehaut und ich merkte das sie grinste. Nachdem sie mich eine Weile provoziert hatte nahm ich meine linke Hand und legte sie auf ihre, der elektrische Schlag den ich daraufhin spürte durchfuhr mich wie noch nie zuvor, dieses Gefühl war nur bei Ihr stärker und ich wusste das musste was heißen.   Mit der Zeit wurde ich mutiger und legte meine Hand auf ihren Oberschenkel, spreizte meine Finger und machte ganz deutlich was ich wollte, nun war sie angespannt und nicht in der Lage sich zu bewegen, an ihrer Jeans entlang fuhr ich mit meinen Fingern in ihre Mitte und ließ meine Hände ruhen, meine Blicke wanderten in ihren Ausschnitt und ich freute mich mächtig auf das was kommen würde.   So angespannt wie die Situation war verpassten wir beinahe meine Haltestelle, nur im letzten Moment konnten wir noch aussteigen, ich nahm sie an der Hand, es wurde langsam Nacht und außerhalb der Bahn war auch schon ziemlich kühl. Wir gingen in meine Wohnung die ich nie aufgegeben habe sollte Sie sich doch noch einmal melden, ich war mir sicher Sie würde mich hier suchen.   Obwohl ich Karin in der Hand hatte verfiel ich in Gedanken an sie und schließlich standen wir auch vor meiner Wohnungstür, ich total in Gedanken   „Sperrst du nun auf?“ Ich zuckte aus meinen Gedanken „Oh … äh, klar.“ Ich schüttelte meinen Kopf   Zum Glück stellte Karin keine weiteren Fragen. Gleich nachdem die Tür ins Schloss fiel zog ich Karin zu mir und fing an sie stürmisch zu küssen, ihr Top fiel als erstes als ich sie Rückwärts in mein Schlafzimmer führte, sie stieß mit ihren Beinen an der Kante des Bettes an und ich warf sie darauf, sie stütze sich auf ihre Arme und sah mich an   „Leg dich hin und bleib liegen!“ befahl ich ihr   Ihr schien der Ton zu gefallen, sie lächelte und ich drückte sie rückwärts in die Decke, setzte mich auf ihre Hüfte und betrachtete sie, der schwarze Spitzen-BH verdeckte ihre Brüste gerade so, ich ließ meine Hände über ihren Körper gleiten und begann sie am Hals zu küssen, sie beugte ihren Kopf nach hinten und ich verstand das Signal, mit beiden Händen strich ich über ihren flachen Bauch, küsste mich weiter nach unten, zwischen ihren vollen Brüsten hindurch. Mit meinen Küssen an ihrem Bauchnabel angekommen begann ich ihn zu lecken und ich hörte die erste Laute aus ihrem Mund, ich öffnete ihre Jeans und stieg von ihr herab, sie wollte sich aufstützten   „Ich hab doch gesagt du sollst liegenbleiben!“   Ich sah sie böse an.   „Ich muss dich wohl bestrafen, du hast nicht auf mich gehört.“   Sie legte sich brav wieder zurück, doch es war zu spät.   "Das hilft jetzt auch nichts mehr, du hattest deine Chance."   Ich ging zu meinem Schrank und holte Seidenbänder, legte eine Peitsche heraus und ein anderes Spielzeug, sie hatte ja nicht auf mich gehört, sie machte große Augen und ergab sich mir, ich band ihre Hände hinter ihrem Rücken zusammen, legte die Peitsche neben das Bett. Danach zog ihr die Jeans von ihren Hüften, sie war wirklich eng, Skin Tight Jeans ok, aber doch nicht 2 Nummern zu klein, ich küsste mich an ihren Beinen hinab und zog ihr schließlich ihre Heels von den Füßen, immer ihre kleinen Laute der Lust in meinen Ohren, als ich ihre Beine schließlich von ihrer Jeans befreit hatte befahl ich ihr sich auf den Bauch zu drehen, weiter betrachtete ich sie, sie hatte eine unglaubliche Figur, ihr Hintern kam in ihrem Slip super zur Geltung. An ihren beiden Fußgelenken befestige ich ebenfalls Bänder, öffnete ihre Beine und band sie an die Bettpfosten. Ich fing wieder von oben an und knapperte ich an ihrem Hals, küsste mich ihren Rücken hinunter bis ich schließlich an ihrem Po ankam, ich gab ihr ein paar ordentliche Schläge mit der Hand auf ihren Po, bei jedem stöhnte sie leicht auf, meine Hände wanderten weiter zu ihrem BH-Verschluss, ich ließ ihn aber vorerst. Die Peitsche nehmend ließ ich die kleinen Riemen durch meine Finger gleiten, ich spürte das sie sich etwas verspannte, Karin wusste was ich in der Hand hatte, ich glitt mit den Riemen über ihre Wirbelsäule, ganz langsam bis zu ihrem Hintern, ihre Poritze hinunter über ihre Spalte, dort stimulierte ich sie etwas wieder ging ich zurück und zog die Riemen erneut über ihren Rücken bis zu ihrem Po dem ich nun zwei kleine Schläge von links und rechts gab, ihren Hintern lies ich nun in Ruhe und kümmerte mich danach um ihren Rücken bis hoch zu ihren Schultern, ich war nicht zu hart aber ein paar rote Flecken waren schon zu finden, danach legte ich die Peitsche wieder weg, ich war zufrieden, sie beruhigte sich wieder, es kamen noch ein paar Schläge auf ihren Hintern mit meiner Hand, ich lächelte. Meine Hände glitten nun zu ihrem BH-Verschluss den ich nun öffnete, die Träger legte ich zur Seite, mich wieder auf ihre Hüften setzend entledigte ich mich auch meines Shirts, rutschte etwas nach unten und blickte wieder auf ihren prächtigen Hintern, legte den Slip zur Seite, öffnete ihre Backen und sah ihren hinteren Eingang, so schön. Ich leckte ein paarmal darüber, ihr schien es zu gefallen.   Die Bänder wieder lösend lies ich sie wieder frei und umarmte sie, ihre Oberweite endgültig aus ihrem Gefängnis befreiend, sie küsste mich, ihre Hände strichen über meinen Rücken nach unten bis zu meinem Rock, an meiner Wirbelsäule entlang wieder hoch über meinen BH-Verschluss, 1mal, 2mal bis sie ihn schließlich öffnete. Mich wieder küssend glitt sie mit mir nach hinten aufs Bett, drehte uns und legte sich auf mich, küsste mich am Hals, nicht ohne einen Knutschfleck an meinem daran zu hinterlassen, ich blickte sie an, sie lächelte nur, rutschte an meinem Körper weiter nach unten und als sie meinen rechten Nippel das erste Mal mit ihrem Mund umschloss, ich kann das Gefühl nicht beschreiben, es war wie eine Erlösung, Frauen können das so viel besser, ich stöhnte laut auf und war so geil. Ihre Hände waren plötzlich überall, an meinen Brüsten, Bauch, Rücken, überall.   Nicht lange und sie entledigte mich meines Rocks und meines Slips, Karin legte mich auf den Rücken und setzte sich hinter meinen Kopf, beugte sich nach vorne und kroch dann über mich, war für ein schöner Anblick, ich griff nach ihrem Hintern und brachte Karin in Position. Wir leckten uns mal sanft, mal fordernd, mal mit Fingern, mal ohne, zu einem wunderbaren Höhepunkt, ihre Zunge war so gut, es ist lange her das ich so gekommen bin. Verschwitzt legten wir uns nebeneinander und ich nahm sie von hinten in meine Arme, ich machte kleine Andeutungen sie mit dem Spielzeug, einen Strap-On ficken zu wollen aber wir waren zu geschafft, sie sagte noch was von morgen und mit Karins Geruch in meiner Nase schliefen wir ein.

      in Phantasien/Erotische Geschichten

    • ? Leistung gegen Sex ?!

      Auf Grund der Thematik im Fotografenthread hat mich u.a. dieses Posting dazu bewogen, ein neues, für mich wirklich interessantes Thema zu eröffnen:     Ist es denn wirklich das Gleiche, wenn eine Leistung mit Sex bezahlt wird, wie wenn ich erst über Sex mein Geld verdiene und damit dann eine Leistung bezahle?   Vielleicht alles nur Haarspaltereien?   Ich habe für mich diesbezüglich immer eine straffe Grenze gezogen. Wie in einem anderen Thread schon erwähnt, war mein Grundsatz immer: Never fuck the company.   Warum? Vielleicht weil ich ernst genommen werden will und mir ein Ruf a la: "Die bezahlt sämtliche Dinge einfach mit Sex" nicht gerecht worden wäre. Schlussendlich hätte ich dann ja alle möglichen Dinge so bezahlen können: Den Elektriker, den Arzt, den Fotografen, den Webmaster, den Handwerker, den Kfz-Mechaniker .... Vielleicht liegt der Unterschied auch im Escortservice? Da die Dienstleistung im Escort eigentlich nicht nur auf Sex beschränkt ist (zumindest bei mir).   Ich sehe hier aber auch, dass das manche Damen nicht so eng sehen. Sobald Geld einfach nur Tauschmittel für eine Dienstleistung ist, kann man das Tauschmittel natürlich auch einfach weglassen - sozusagen und den direkten Weg gehen.   Warum macht das für mich und evtl. auch andere einen solchen Unterschied? Liegt es vielleicht auch am eigenen Preisgefüge, welches mit der Leistung ja einigermaßen übereinstimmen sollte? Wie denken die Damen darüber?   Ergänzung: Dabei stelle ich mir noch zusätzlich die rechtliche Frage: Was, wenn man mit der Leistung der anderen Seite dann nicht zufrieden ist und z.B. Nachbesserung wünscht? Risiko? Was, wenn der Auftragnehmer behauptet, die Rechnung sei noch nicht bezahlt? Wie beweist sie vor Gericht, dass er von ihr einvernehmlich Sex erhalten hat? Sollte sie sich dann schriftlich geben lassen, dass Sex für die Leistung vereinbart war? ....

      in Allgemein

    • Cathrin Schauer kämpft gegen Prostitution

      Interview bei Mensch, Theile, Bayern 3.   Starker Tobak:   http://cdn-storage.br.de/iLCpbHJGNL9zu6i6NL97bmWH_-bG/_AJS/5Axc9-NG/141212_1900_Mensch-Theile_Cathrin-Schauer-kaempft-gegen-Prostitution.mp3

      in Escort - Prostitution in den Medien

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.