Jump to content

 

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Howard Chance

Berlin – Wer will schon Sex auf dem Dixi-Klo?

Empfohlene Beiträge

In dieser Woche befassen sich wieder jede Menge Presseberichte mit den merkwürdigen Zuständen in der Berliner Kurfürstenstraße. Die Stadt Berlin will nach Jahren der sehr fragwürdigen Tolerierung den völlig ausgeuferten Straßenstrich in halbwegs „normale“ Bahnen lenken und denkt dabei sogar über die Aufstellung von „Verrichtungsboxen“ nach. Nun fand auch eine Bürgerbefragung im betroffenen Bezirk statt, deren Ergebnisse nun intensiv diskutiert werden. Ist es dort auf dem Straßenstrich wirklich so schlimm oder übertreiben die Anwohner bei ihren Schilderungen?

 

Im Rahmen einer Recherche, habe ich mir die „Kurfürstenstraße“ im vergangenen Jahr mal für einen Tag „gegeben“: ich habe mich nachmittags in ein Café gesetzt und dann einmal beobachtet, was sich in der Gegend abspielt. Ein emsiges Treiben von anzüglich gekleideten Damen, die zwischen Cafés, Geschäften und Wohnhäusern nach Kundschaft suchen. Dei Akquise findet nicht etwa, wie sonst üblich, an einer Ausfallstraße statt, sondern mitten im Wohn- und Geschäftsbezirk, wo Bürgerinnen und Bürger, Rentner und Kinder leben und natürlich auch auf der Strasse unterwegs sind. Ja, das gibt es in Berlin auch in der Oranienburger Strasse, allerdings wirkt die Szenerie dort etwas „dezenter“.

 

Die „Stiefeldamen“ in der Oranienburger haben es vornehmlich auf „Touris“ abgesehen und die Preise, die dort aufgerufen werden, sind beträchtlich! In der Kurfürstenstrasse riecht es eher nach „Armutsprostitution“, zumal man in den Cafés jede Menge von „Managern“ antrifft, die so tun, als würde ihnen der Bezirk gehören! Unangenehme Zeitgenossen mit schlechtem Benehmen, die einen Kaffee nach dem anderen trinken und darauf warten, dass die „Pferdchen“ das Geld für die nächste Tankfüllung „erwirtschaften“. Allein die Anwesenheit dieser Herren verursacht ein mulmiges Gefühl und von entspannter „Sexarbeit“ kann keine Rede sein!

 

Für mich persönlich steht außer Frage, dass wir es in der Kürfürstenstrasse oft mit organisierter „Prostitutionskriminalität“ zu tun haben, Kriminalität die sich gegen die Sexworkerinnen richtet, Kriminalität die man nicht tolerieren kann! Der Gedanke, dass sich hier Anwohner, Politik und „Milieu“ an einen Tisch setzen, wie es momentan von engagierten Aktivistinnen gefordert wird, erscheint mir total abwegig! In einem gefühlten „Wohnbezirk“ die Sexarbeit in ihrer rudimentärsten Form zu „integrieren“ und dafür „Verrichtungsboxen“ aufzustellen, klingt doch reichlich irre! Das „Strassenmanagement“ lacht sich wahrscheinlich bereits kaputt!

 

Worüber ich mich persönlich wirklich aufregende, lesen Sie unter:

http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/04/12/prostitution-2018-berlin-wer-will-schon-sex-auf-dem-dixi-klo/

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Kurfürstenstrasse haben sich leider inzwischen völlig undurchschaubare Strukturen entwickelt.

Es sind hauptsächlich zwei "Organisationen" tätig, die sich mehr oder weniger friedlich die Strasse teilen. Die Polizei gehört leider nicht dazu ... die hält sich mehr als dezent zurück.

Die Mädels zahlen zwischen 150 und 180€ die Woche "Standmiete"

Bei meinem letzten Berlinbesuch habe ich zusammen mit einer Freundin eine Ungarin für einen ON von der Kufü rausgebucht.

Sie arbeitet freischaffend ohne Luden und zahlt die Standmiete gerne, weil sie dann in Ruhe arbeiten kann und bei übergriffigen Kunden sofort Hilfe hat.

Ihre Erfahrungen mit der Polizei sind eher negativ. Als sie mal Hilfe brauchte wurde sie erstmal festgesetzt und erkennungsdienstlich behandelt. Ihr Problem hat keinen interessiert.

So wie der Strich geduldet wird, werden auch die Zuhälter geduldet, solange Gleichgewicht und (verhältnismässige) Ruhe herrscht. Man hat sich arrangiert ... nicht nur in Berlin.

Aus dem Gleichgewicht kommt das Ganze u.a. auch, weil immer mehr

Stundenhotels verschwunden "werden" und der Akt sich auf den öffentlichen Raum ausweitet.

Laut Aussage unserer Ungarin, die "nur" ihre Standmiete bezahlt und ihren Job freiwillig macht, gibt es natürlich auch Mädels, die unter Druck stehen und auch drücken.

 

Dass der Strich mitten im Wohn- und Geschäftsbereich ist, war vor einigen Jahren noch kein Problem.

Das Problem enstand unter anderem dadurch, dass für die amtlichen Beschützer die Strasse zur nogo Area wurde und darunter leiden die Anwohner UND die Mädels.

 

Der Andrang auf die Plätze auf dem Strassenstrich wird weiter ansteigen u.a. auch, weil viele familiär geführte kleine gemütliche Puffs die Anforderungen der neuen Gesetzgebung nicht erfüllen können.

  • Danke 1

A&G ... nicht mehr so aktiv! Es ist schon alles gesagt, nur nicht von Jedem ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also nix neues von der Kurfürstenstr, das sah es schon vor 20 Jahren so aus. Für die Anwohner wären Verrichtungsboxen sicherlich begrüssenswert. In Zürich funktioniert es ja auch.

Letztendlich aber scheinen "no go Areas" politisch und gesellschaftlich gewollt zu sein.

  • Danke 1

MC Escort | Die Premium Escort Community

sigpic1_2.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.