Jump to content

 

Vanessa

Kinder- / Jugendpornografie im Netz - wichtige Info

Empfohlene Beiträge

Auf Grund der Aktualität (die eigentlich immer gegeben ist) und der entsprechenden Rechtslage, die mir so eindeutig nicht bekannt war (hatte mich allerdings damit auch nie so genau beschäftigt), möchte ich euch hier ebenfalls darüber informieren.

 

Ich bin durch gewisse Umstände auf einer free-porn Site gelandet und gleichzeitig auf einem Video, das eine Darstellerin zeigte, die die 16 - Jahresgrenze ganz sicher noch nicht überschritten hatte. Ich schätzte sie auf 13, 14, ? Die Seite ist natürlich im Ausland gehostet und mir wurde mitgeteilt, das Anklicken solcher Videos wäre nicht strafbar. Immerhin wollte man "nur" mal schauen, was sich dahinter verbirgt und weiter wußte man im Voraus ja auch nicht, was genau dort wirklich zu sehen ist. Angeblich wäre nur der Besitz - im Sinne des Herunterladens - strafbar.

 

Die Argumentation klang fast logisch, deshalb machte ich mich auf die Suche nach:

 

das ist DER WAHRHEIT :zwinker::

 

Hierfür habe ich einen Link für euch direkt vom Bundeskriminalamt in Bezug auf Kinder- / Jugend- / und Tierpornografie. Die Paragraphen sind sehr leicht verständlich geschrieben, also für jeden einzelnen zu verstehen.

 

Link zum Bundeskriminalamt: Information über Kinder- / Jugend- / Tierpornografie

 

Fazit:

Wer wirklich sicher und straffrei Pornos schauen will, ist am besten beraten, indem er gewisse Seiten gar nicht erst aufruft. Ganz speziell DIE Seiten mit der Überschrift "TEEN", die in allen diesen freeporn-Websites vertreten sind.

 

Wer sich nach deutschem Gesetz freigegebene "Teeny"-Pornos anschauen möchte, sollte einfach die, auf dem deutschen Markt frei verkäuflichen und genehmigten Filme auswählen. So ist man(n), aber auch frau auf der sicheren Seite.

 

Ein z.B. mir bekannter, gut sortierter Online-Shop wäre:

Orgazmik

 

 

PS.

8. Wo kann ich Straftaten bezüglich Kinder-/Jugend-/Tier-/Pornografie im Internet melden?

 

Die Aufgaben des BKA sind auf dem Gebiet der Ermittlungen auf wenige, eng umrissene Bereiche beschränkt.

 

Im Bereich der Verfolgung von Sexualdelikten - und damit auch dem Teilbereich der Kinderpornografie im Internet - hat das BKA im Regelfall keine Ermittlungszuständigkeit, sondern leitet Mitteilungen von Privatpersonen an das zuständige Landeskriminalamt weiter.

 

Diesen Hinweis habe ich daraufhin selbstverständlich umgesetzt.

bearbeitet von Vanessa
PS.

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
6.a ... ich Kinder-/Jugend-/Tierpornografie auf einer Internetseite entdeckt habe?

 

Wenn Sie eine Internetadresse festgestellt haben, auf der kinder-/jugend-/tierpornografische Schriften zu finden sind, so teilen Sie die Adresse dieser Seite bitte der für Ihren Wohnsitz zuständigen Polizeidienststelle, Staatsanwaltschaft oder dem Landeskriminalamt Ihres Bundeslandes mit.

Sollten Sie diese Seite mit Ihrem Internetbrowser aufgerufen haben, so löschen Sie bitte den Inhalt des Cachespeichers (beim Microsoft Internet Explorer ist dies standardmäßig der Inhalt des Ordners "Temporary Internet Files" im Windows-Verzeichnis; beim Netscape Navigator ist der Inhalt des Ordners "Cache" im Programmverzeichnis des Navigators zu löschen). Dort werden möglicherweise die Inhalte der aufgerufenen Internetseiten über das Ende der Internetsitzung hinaus gespeichert, so dass Sie sich rechtlich gesehen im Besitz von Kinder- bzw. Jugendpornografie befinden.

 

Das BKA warnt in diesem Falle vor sich selber, was auch durchaus berechtigt ist.

 

Seit ich im Internet tätig bin, habe ich noch keine Kinder- oder Jugendpornografische Seite gefunden, habe allerdings auch nicht danach gesucht.

 

Ein Freund ist vor 2 Jahren auf eine solche Seite gestossen und hat diese auch gemeldet. Resultat: Sein Rechner wurde beschlagnahmt, er war in allergrössten Beweisnöten, kein Besitzer von KiPo zu sein. Seinen Rechner bekam er nach 6 Monaten wieder zurück!

 

Der Tipp, den Browsercache zu löschen ist im übrigen unvollständig, Einmal runtergeladene Dateien sind immer noch auf der Festplatte zu finden, selbst wenn die Platte formatiert wurde.

Nur durch Überschreiben der Platte können alle Spuren beseitigt werden.

 

So verwerflich wie KiPo ist so ungeeignet sind die staatlichen Mittel, mit denen sie bekämpft wird! So wie ZensurUrsula Stoppschilder von den Privider verlangt, anstatt diese unsäglichen Seiten abschalten zu lassen, wird hier die KiPo instrumentalisiert um ALLE Freiheiten im Internet zu beschränken, auch die Meinungsfreiheit.

 

Weltweit sind sich alle Provider, ob im Inland oder Ausland einig, dass Kipo geächtet wird. Selbst bei panamesischen Providern genügt ein Anruf um beanstandete Seiten SOFORT abschalten zu lassen.

 

Die Kinder- und Jugendpornografie bewegt sich schon lange hauptsächlich in nichtöffentlichen Benutzergruppen, aber es ist leichter einen unbedarften user am heimischen PC zu verknacken, der zufällig auf so eine Seite gekommen ist als das Übel an den Wurzeln zu packen.

bearbeitet von alfder

Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das BKA warnt in diesem Falle vor sich selber, was auch durchaus berechtigt ist.

 

Seit ich im Internet tätig bin, habe ich noch keine Kinder- oder Jugendpornografische Seite gefunden, habe allerdings auch nicht danach gesucht.

 

Ein Freund ist vor 2 Jahren auf eine solche Seite gestossen und hat diese auch gemeldet. Resultat: Sein Rechner wurde beschlagnahmt, er war in allergrössten Beweisnöten, kein Besitzer von KiPo zu sein. Seinen Rechner bekam er nach 6 Monaten wieder zurück!

 

Der Tipp, den Browsercache zu löschen ist im übrigen unvollständig, Einmal runtergeladene Dateien sind immer noch auf der Festplatte zu finden, selbst wenn die Platte formatiert wurde.

Nur durch Überschreiben der Platte können alle Spuren beseitigt werden.

 

So verwerflich wie KiPo ist so ungeeignet sind die staatlichen Mittel, mit denen sie bekämpft wird! So wie ZensurUrsula Stoppschilder von den Privider verlangt, anstatt diese unsäglichen Seiten abschalten zu lassen, wird hier die KiPo instrumentalisiert um ALLE Freiheiten im Internet zu beschränken, auch die Meinungsfreiheit.

 

Weltweit sind sich alle Provider, ob im Inland oder Ausland einig, dass Kipo geächtet wird. Selbst bei panamesischen Providern genügt ein Anruf um beanstandete Seiten SOFORT abschalten zu lassen.

 

Die Kinder- und Jugendpornografie bewegt sich schon lange hauptsächlich in nichtöffentlichen Benutzergruppen, aber es ist leichter einen unbedarften user am heimischen PC zu verknacken, der zufällig auf so eine Seite gekommen ist als das Übel an den Wurzeln zu packen.

 

 

 

Ich selber hatte ja vor über 4 Jahren das leidige Erlebnis, am Rechner meines damaligen Freundes feststellen zu müssen das ich ihm eigentlich 25 Jahre zu alt war und hatte ihn angezeigt. Natürlich sind auch seine gesamten Datenträger & Rechner mitgenommen worden> nach München wo sich eine Computerfirma aufs Auswerten von PC`s spezialisiert hat. Ein ehemals gemeinsamer Bekannter versuchte mein techn.Unvermögen als "Erklärung" zu verwenden von wegen bei den Seiten hätte es sich um "Pop ups"gehandelt > was mir die Polizei jedoch wiederlegte (und das obwohl ich als Zeugin kein Auskunftsrecht habe!!!). Diese Seiten titulieren sich von"Jenny`s erstes online Sextagebuch.de/com" über "kls92hü/köxw9//jdkeo.de/com" etc. und sind nur für Mitglieder mit Passwort dieser geschlossenen Zirkel zugänglich(also nicht so wirklich zufällig oder googelbar):blume2:


Your passion is MY profession

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Alfder

 

Vielen Dank für die Info. Dann bin ich mal gespannt, wann die Kripo meinen PC beschlagnahmt. Ich werde in jedem Fall mitteilen - notfalls vom Internet-Cafe aus :zwinker:, wie die Sache weiter geht.

 

Was den Cache betrifft, so hatte ich das so verstanden, so lange es sich nur um besuchte Seiten handelt. Also wie bei youporn etc. ohne, dass explizit etwas heruntergeladen wurde.

bearbeitet von Vanessa

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich selber hatte ja vor über 4 Jahren das leidige Erlebnis, am Rechner meines damaligen Freundes feststellen zu müssen das ich ihm eigentlich 25 Jahre zu alt war und hatte ihn angezeigt. Natürlich sind auch seine gesamten Datenträger & Rechner mitgenommen worden> nach München wo sich eine Computerfirma aufs Auswerten von PC`s spezialisiert hat. Ein ehemals gemeinsamer Bekannter versuchte mein techn.Unvermögen als "Erklärung" zu verwenden von wegen bei den Seiten hätte es sich um "Pop ups"gehandelt > was mir die Polizei jedoch wiederlegte (und das obwohl ich als Zeugin kein Auskunftsrecht habe!!!). Diese Seiten titulieren sich von"Jenny`s erstes online Sextagebuch.de/com" über "kls92hü/köxw9//jdkeo.de/com" etc. und sind nur für Mitglieder mit Passwort dieser geschlossenen Zirkel zugänglich(also nicht so wirklich zufällig oder googelbar):blume2:

 

Jeder, der Kinderpornographie konsumiert, muss sich darüber im Klaren sein, wie solche Bilder produziert werden und dass reale Schicksale dahinter stehen.

 

Die wirklich "Großen" in diesen mafiösen Geschäften sind aber Andere, wie der Prozess in Darmstadt zeigt.

 

Das Problem des Internets liegt eben darin, dass sich Gleichgesinnte nicht nur in guter Absicht zusammenfinden und in ihrer Energie verstärken können und da können auch weniger heftige Seiten Einstiegshilfen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

So verwerflich wie KiPo ist so ungeeignet sind die staatlichen Mittel, mit denen sie bekämpft wird! So wie ZensurUrsula Stoppschilder von den Privider verlangt, anstatt diese unsäglichen Seiten abschalten zu lassen, wird hier die KiPo instrumentalisiert um ALLE Freiheiten im Internet zu beschränken, auch die Meinungsfreiheit.

Naja, das Stoppschild von Frau von der Leyen ging ja nicht durch. Soweit ich informiert bin, wurde sich auf die Löschung dieser Seiten geeinigt. Nur leider ist die Korrespondenz mit ausländischen Behörden nicht wirklich zeitnah effektiv.

 

Weltweit sind sich alle Provider, ob im Inland oder Ausland einig, dass Kipo geächtet wird. Selbst bei panamesischen Providern genügt ein Anruf um beanstandete Seiten SOFORT abschalten zu lassen.

 

An dem SOFORT haperts dann, leider.

 

Die Kinder- und Jugendpornografie bewegt sich schon lange hauptsächlich in nichtöffentlichen Benutzergruppen, aber es ist leichter einen unbedarften user am heimischen PC zu verknacken, der zufällig auf so eine Seite gekommen ist als das Übel an den Wurzeln zu packen.

 

Die Frage ist halt wirklich, wenn sich die "wirkliche" Kinderpornografie nicht öffentlich bewegt, ob man dann "durch Zufall" auf eine solche Seite kommt? Ich habe ganz konkret nur dieses eine Video gesehen, welches auf einer Plattform war, die ansonsten Ü18 Darstellerinnen hatte.

 

Dass dem BKA die Hände gebunden sind, weiß es selbst. Deshalb eben der Hinweis auf der Website, dass auch niemals in Eigenregie nach solchen Filmen gesucht werden darf. So gibt es keine Ausreden mehr!

 

. Mache ich mich strafbar, wenn ich im Internet nach Kinderpornografie suche, um dies der Polizei mitzuteilen?

 

Wir raten Ihnen dringend ab, im Internet nach Kinder- bzw. Jugendpornografie zu suchen.

 

Nach § 184 b Abs. 2 und 4 Strafgesetzbuch bzw. § 184 c Abs. 2 und 4 Strafgesetzbuch (Unternehmensdelikt) wird derjenige bestraft, der es unternimmt, sich oder einem Dritten Besitz von kinder- oder jugendpornografischen Schriften zu verschaffen.

 

Auch wenn nach einschlägigen Strafrechtskommentaren erst die Speicherung der Daten auf dem Computer und nicht bereits der Anblick des Materials auf dem Bildschirm den Tatbestand erfüllt (vg. Tröndle/Fischer aaO Rdnr. 42), kann es in jedem Fall für Sie zu Schwierigkeiten kommen, selbst wenn sie die Absicht hatten, die Strafverfolgungsbehörden bei ihrer Arbeit zu unterstützen und dies den Ermittlungsbehörden oder dem Gericht darlegen.

 

Die Suche nach solchen Materialien im Internet ist Aufgabe der zuständigen Behörden.

 

Die Sache ist und bleibt schwammig. Das ist auf der einen Seite gefährlich, auf der anderen Seite aber auch glasklar! Wer damit nicht in Verbindung gebracht werden will, klickt sich ausländische oder überhaupt Teenyseiten eben nicht an, sondern bezieht seine Pornos über den in Deutschland legalen Weg.

 

Und mal ganz ehrlich - sooo zufällig, mal so eben "Hopsala! Was haben wir denn da? Das ist ja Kinderpornografie!" funktioniert das auch nicht. Da muss schon mehr an Energie in eine gewisse Richtung gesteckt werden.


Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Alfder

 

Vielen Dank für die Info. Dann bin ich mal gespannt, wann die Kripo meinen PC beschlagnahmt. Ich werde in jedem Fall mitteilen - notfalls vom Internet-Cafe aus :zwinker:, wie die Sache weiter geht.

 

Was den Cache betrifft, so hatte ich das so verstanden, so lange es sich nur um besuchte Seiten handelt. Also wie bei youporn etc. ohne, dass explizit etwas heruntergeladen wurde.

 

Der cache speichert alles was Du gesehen hast, auch die bunten Bildchen und natürlich wenn Du dir nen Porno angesehen hast.

 

Das andere ist der Verlauf, der alle URL´s speicher die Du gesehen hast

 

Weiters werden von den meisten Seiten auch noch cookies gespeichert.

 

Runtergeladen ist alles was Du gesehen hast im rechtlichen Sinne. Z.B. wenn Du diesen Thread gelesen hast, hast Du ihn rechtlich gesehen runtergeladen, weil er auf deinem Rechner im cache ist.

 

Der cache dient dazu, dass das Internet für den user schneller wird, weil Du nicht bei jedem Aufruf einer Seite alles "runterladen" musst.

 

Wemm man schnell was positives im Falle von Kipo tun will genügt es meiste den Provider anzuschreiben. Den findest du meist über http://www.whois.to raus.

Bei Jugendpornografie sind die unterschiedlichen Gesetzgebungen in den Ländern zu beachten, die unterschiedlich strikt sind.

 

Es gibt z.B. Länder wo Pornodarstellerinen 17 sein dürfen, wenn sie nicht wie 17 aussehen, Ihre eignen Filme dürfen sie aber erst mit 21 Jahren ansehen...

 

Sehr komplexes Thema

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 13:18 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 13:12 Uhr ----------

 

Die Frage ist halt wirklich, wenn sich die "wirkliche" Kinderpornografie nicht öffentlich bewegt, ob man dann "durch Zufall" auf eine solche Seite kommt? Ich habe ganz konkret nur dieses eine Video gesehen, welches auf einer Plattform war, die ansonsten Ü18 Darstellerinnen hatte.

 

Dass dem BKA die Hände gebunden sind, weiß es selbst. Deshalb eben der Hinweis auf der Website, dass auch niemals in Eigenregie nach solchen Filmen gesucht werden darf. So gibt es keine Ausreden mehr!

 

 

 

Die Sache ist und bleibt schwammig. Das ist auf der einen Seite gefährlich, auf der anderen Seite aber auch glasklar! Wer damit nicht in Verbindung gebracht werden will, klickt sich ausländische oder überhaupt Teenyseiten eben nicht an, sondern bezieht seine Pornos über den in Deutschland legalen Weg.

 

Und mal ganz ehrlich - sooo zufällig, mal so eben "Hopsala! Was haben wir denn da? Das ist ja Kinderpornografie!" funktioniert das auch nicht. Da muss schon mehr an Energie in eine gewisse Richtung gesteckt werden.

 

Das ist die eine Seite. Wenn aber keine normalen Pornokonsumenten auf diesen Seiten rumsurfen würden und anstössige und kriminelle Inhalte melden würden, wäre die Aufklärungsquote noch geringer, denn die Handvoll Polizisten, können nie und nimmer alle Seiten weltweit absurfen und sie haben wenig Möglichkeiten, muss man zu deren Ehrenrettung einfach auch mal sagen. Ist ein Frustjob ohne Ende.

bearbeitet von alfder

Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich informiert bin, werden beim schliessen des Fensters die Inhalte hier bereits gelöscht. Ich kann auch keine besuchten Seiten aufrufen. Die IT-Leute meinen das wäre was mit Sicherheitseinstellungen.

 

Wie auch immer, auf solche Inhalte ist Thule noch nie gestossen.


Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich bin noch nie auf Kinder- oder Jugendpornographie gestoßen. Das mit dem "zufällig" halte ich daher für den Großteil der Fälle für ein Gerücht bzw. eine Schutzbehauptung.

 

Wobei nicht auszuschließen ist, dass es doch einen tatsächlich Unschuldigen "erwischen" kann. Und sei es nur im Rahmen einer Intrige

 

Beispiel: HSH Nordbank

http://www.abendblatt.de/hamburg/article1614525/Kinderporno-Affaere-erschuettert-HSH-Nordbank.html

 

Insidern ist der Vorgang allerdings schon seit mehreren Monaten bekannt, erstaunlich, dass Dirk Jens Nonnenmacher (dessen "Adlatus" Gößmann ist) sich immer noch halten kann (bislang nachdrücklich gestützt insbesondere vom Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Hilmar Kopper).

bearbeitet von nolensvolens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Ähnliche Themen

    • Unterstützt die Info-Plattform für Sexarbeitende

      Liebe Forumsgemeinde,   viel wird hier auch zu politischen Themen rund um Sexarbeit dikutiert. Nun will unser Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen das Wirrwarr etwas entwirren.     SPENDENAUFRUF   Info-Plattform für Sexarbeitende in Deutschland ----------------------------------------------------------------   Sexarbeit ist in Deutschland legal, aber wo bekomme ich Infos dazu?   Es fehlt an zuverlässigen, verständlichen und sachlich richtigen Auskünften über Sexarbeit in Deutschland. Es bedarf dringend eines Portals, wo Sexarbeitende selbst in dem Chaos zwischen Gesetzen und Stigma alle ihre Fragen beantwortet bekommen.   Der Berufsverband plant dazu eine Info-Plattform, die diese Lücke füllt. Sie soll breit aufgestellt sein und verschiedene Sprachen abdecken.   Wir brauchen dazu Geld, denn ausschließlich in Ehrenamtlichkeit läßt sich so etwas nicht machen.   Unterstütze uns egal mit welcher Summe. Klick einfach das Portal unten an. Das Spenden ist super einfach und ohne Anmeldung möglich. Und natürlich annonym! Wir brauchen 2.500 Euro, und ein Anfang mit Spenden ist schon gemacht.   Vielen Dank, Johanna Weber (Projektfinanzierung)     Hier der Spendenlink -> https://www.leetchi.com/c/projekt-von-berufsverband-erotische-und-sexuelle-dienstleistungen     Gruß, Johanna Weber Sprecherin Berlin des BesD

      in Recht - Gesundheit - Soziales

    • Skiurlaub mit Escort-Hasen - auf was muss man achten. Fundstück aus dem Netz:

      Fundstück der Woche aus einem anderen Forum.   Ich stell´s mal hier ein, weil es schön erklärt ist und nicht alle die dazu gehörenden Berichte lesen können.   Ich kann nur sagen: Geile Sause, ich hätte nicht gedacht, dass das so reibungslos umgesetzt werden kann.   Das wirkliche Highlight dabei war aber auf jeden Fall Zigarrenpaffers begleitender Blog dazu. Da steckt viel Arbeit drin und auf so eine Idee muss man erst mal kommen.   Als erotische Lektüre für lange Winterabende auch durchaus ohne das zugehörige Event zu empfehlen.     Hier das Fundstück:    

      in Allgemein

    • Aufklärung von Kinder in Bezug auf Prostitution

      An der Landstraße zwischen meinem Ferienhaus in Spanien und dem Supermarkt stehen immer Frauen, welche sexuelle Dienstleistungen anbieten.   Im Gegensatz zu Deutschland sind diese Damen auch tagsüber dort vertreten. In diesem Sommer wurde ich das erste Mal von meiner Tochter gefragt, was die Damen denn dort tun würden und warum diese dort stehen würden.   Ich muss zugeben, dass ich sie dann ganz spontan „belogen“ habe und ihr erzählt hatte, dass diese vielleicht Obst verkaufen würden und dass ich es nicht genau wüsste.   Letzte Woche sind wir abends noch durch ein Industriegebiet gefahren, in welchem auch Frauen standen. Meine Tochter hat mich dann wieder gefragt. Dieses Mal habe ich ihr erzählt, dass ich niemand gesehen hätte. Meine Tochter ist 9 Jahre und wurde von mir in Bezug auf allgemeine Sexualität aufgeklärt.   Über Prostitution habe ich noch nie mit ihr geredet und habe auch keine spontane Idee wie ich es ihr „kindgerecht“ erklären könnte. Zusätzlich plagt mich auch der Gedanke, was ich antworten sollte, wenn sie mich persönlich dann fragen würde ob ich „so etwas“ auch tun würde. Kennt jemand dieses Problem bzw. hat diesbezüglich einen Tipp?

      in Recht - Gesundheit - Soziales

    • vipescorts.info

      Hallo, hat da schon jemand Erfahrung. Angeblich alles independents.   Danke lg

      in Anfragen (Slowakei)

    • Kinder Liebe Sex Porno

      Auch wenn es hier niemanden mit pädophilen Neigungen gibt, dennoch diese Links ggf. zur Weiterreichung. Hier gibt es ein kostenloses Therapieangebot in geschütztem Umfeld und unter der ärztlichen Schweigepflicht. Durch die Kostenlosigkeit ist es auch nicht notwendig, sich gegenüber der Krankenkasse etc. zu outen. Auch wenn der erste Schritt der Kontaktaufnahme viel Mut benötigt, es ist der richtige Schritt.   http://www.sexualmedizin.charite.de/forschung/kein_taeter_werden/   bzw. auch für andere Standorte, als Berlin:   http://www.kein-taeter-werden.de/   Ich würde hier keine Diskussion für sinnvoll halten und dies einfach so stehen lassen zur gefälligen Kenntisnahme

      in Recht - Gesundheit - Soziales

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.