Jump to content

 

Cajal

Verhältnis Pay- versus Private-Sex

Verhältnis Pay- versus Private-Sex  

57 members have voted

  1. 1. Verhältnis Pay- versus Private-Sex

    • Ausschließlich Pay-Sex ... zu 100 %!
      11
    • Deutlich mehr Pay als Private
      15
    • Verhältnis 1:1
      4
    • Deutlich mehr Private als Pay.
      17
    • Ich hab gerade Pause und hab gar keinen Sex.
      5
    • Ich habe nur privaten Verkehr.
      6


Recommended Posts

Wie sieht es denn so auf´s Jahr gesehen durchschnittlich aus bei Euch?

 

Wie oft müsst Ihr für die Dame, mit der Ihr Spaß habt, bezahlen?

Share this post


Link to post

Man muß sterben!

 

Ansonsten ist es (bei mir jedenfalls) eher eine Frage des Wollens und des Budgets!

Edited by Obelix
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Also ich muss auch für eine Escort zahlen.

 

Manchmal denke ich zwar, dass ich sooo toll bin, und sie sooo viel Spaß mit mir hat, dass es eigentlich anders herum sein müsste. Is aber nich .. am Ende muss ich zahlen für eine Escort ...

 

Dass das ganze vom Wollen und vom Budget abhängt ist, ist auch logisch - aber das ändert doch an der Frage nach dem tatsächlich Verhältnis nix (ja, das natürlich abhängig ist vom Wollen, Budget, Gesundheit, Wetter, Fußballweltmeisterschaft, politischer Lage u. v. m.)

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Warum fehlt die Antwort: "Ich hab mit Sex komplett aufgehört"....:denke:

  • Thanks 2

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post

Wieso? Die ist doch da! Eine Pause kann durchaus von Dauer sein ...

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Also ich muss auch für eine Escort zahlen.

 

Manchmal denke ich zwar, dass ich sooo toll bin, und sie sooo viel Spaß mit mir hat, dass es eigentlich anders herum sein müsste. Is aber nich .. am Ende muss ich zahlen für eine Escort ...

 

Dass das ganze vom Wollen und vom Budget abhängt ist, ist auch logisch - aber das ändert doch an der Frage nach dem tatsächlich Verhältnis nix (ja, das natürlich abhängig ist vom Wollen, Budget, Gesundheit, Wetter, Fußballweltmeisterschaft, politischer Lage u. v. m.)

 

Ja nee, is klar!!

 

aber wenn man nicht will, muß man auch nicht! (Dann hat man natürlich auch keinen P6; 6 ohne P wäre dann aber schon noch erlaubt, oder??:lach:)

Share this post


Link to post
Guest
Ja nee, is klar!!

 

aber wenn man nicht will, muß man auch nicht! (Dann hat man natürlich auch keinen P6; 6 ohne P wäre dann aber schon noch erlaubt, oder??:lach:)

 

Ach was...und was ist mit "weniger müssen müssen"? :pissoir::nana::kugeln:

Share this post


Link to post

Ach Lolo,

 

pass lieber auf, dass du dir nix auf deine Halbschuhe tröpfelst.

Share this post


Link to post

UPs sorry, zu viel roten, ich habe aber auf 100% pay gevotet, privat habe ich nur meine Liebesstäbe....

Grins, mein heutiger Gast meinte, bzw. wieso kommen immer die passenden Fragen am gleichen Tag?, das ich wohl zu schüchtern und zu kompliziert für eine normale Beziehung bin... lalalala. naja- ich hatte jedenfalls tollen Pay Sex heute... schnurrrrr. und ich kann nur eines sagen--- der Tag ist noch nicht vorbei, hehehehe.

  • Thanks 1

:huepfen::tanzen:

 

Ich bin Brav

 

quod est demonstrandum

BRAV

Braucht regelmäßig Arsch voll

Ok- Beweis erbracht.

 

ania@actrice.at

Share this post


Link to post

Wie viel musstest Du denn bezahlen, Anja?

 

Hast Du einen Bericht geschrieben?

Share this post


Link to post

Ania Bitte,

 

Ich zahle mit meinem Charme und meinem Körper Einsatz.

Dafür erhalte ich ein gutes Honorar und in Idealfall ein Lächeln das mich die nächsten Tage begleitet.


:huepfen::tanzen:

 

Ich bin Brav

 

quod est demonstrandum

BRAV

Braucht regelmäßig Arsch voll

Ok- Beweis erbracht.

 

ania@actrice.at

Share this post


Link to post

Also auf 100 % komme ich nicht.

Gelegentlich gibt es auch (noch) private Momente .......


Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Share this post


Link to post
Ania Bitte,

 

Ich zahle mit meinem Charme und meinem Körper Einsatz.

Dafür erhalte ich ein gutes Honorar und in Idealfall ein Lächeln das mich die nächsten Tage begleitet.

 

Aber die Frage war doch die nach "Pay Sex" und nicht nach "Payed Sex"!

 

Musst Du wohl falsch verstanden haben ANIA.

 

Trotzdem danke für den Tipp, ich werde beim nächsten Mal auch versuchen, mit meinem Charme zu bezahlen ...

Share this post


Link to post

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Verhältnis Sexworkerorganisationen und Bucher

      Um das Thema mal etwas allgemeiner aufzugreifen, habe ich hier ein neues Thema aufgemacht.   Wie ist eure Sicht als Bucher auf die Sexworkerorganisationen? Was möchten die Organisationen von den Buchern? Dies soll kein Bashing-Thread sein, sondern eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Thema, das immer öfter hier auftaucht. Ich weiß, das wird schwer   Nachfolgend ein Ausschnitt meiner rein persönlichen Sicht: - Wer sich Sexworkerorganisation nennt, drückt damit klar aus, wessen Interessen vertreten werden. Da selbst innerhalb der Organistionen anscheinend verschiedene Auffassungen herrschen, sollte klar sein, dass meine Zustimmung als Bucher erst recht nicht immer gegeben ist. Es gibt verschiedene beteiligte Parteien: die Agenturen/Betreiber, die Sexworker, die Kunden, der Staat und die nicht direkt beteiligten (und vielleicht noch mehr). Jede dieser Gruppen hat naturgemäß verschiedene Ansichten. Das hat nichts mit gut oder böse zu tun. So wie es auch in sonstigen Bereichen z.B. Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, den Staat und Verbraucherschützer gibt. Auch dort ist keine Gruppe per se schlecht. Aber auch dort ist klar, dass es unterschiedliche Meinungen gibt und dass ein Arbeitgeber wohl kaum bei einem Streik der Arbeitnehmer mitläuft.   - Gemeinsames Ziel aller beteiligten Gruppen sollte es sein, die Prostitution in Deutschland zu etwas zu machen, mit dem alle möglichst gut leben können. Dabei hilft es nichts, sich gegenseitig zu bekämpfen oder zu blockieren. Vielmehr braucht es ein Verständnis jeder Gruppe, dass andere Gruppen auch Interessen haben.   - Eine rein destruktive Haltung bringt aus meiner Sicht nichts. Dagegen sein und Gründe finden, warum etwas nicht geht, kann jeder. Es gibt bereits andere Gruppen in Deutschland, die immer nur gegen etwas protestieren, sich grundsätzlich als Opfer darstellen und einfach nur auseinandernehmen, was andere erarbeiten. Und mit Verlaub gesagt, diese Gruppen werden von sehr vielen eher belächelt, als ernst genommen. Um in eine konstruktive Auseinandersetzung zu kommen, sollten Vorschläge zur Lösung erarbeitet werden. Vorschläge anderer sollten nicht komplett auseinandergenommen werden, sondern vielmehr mit Verbesserungsvorschlägen begleitet werden. Gegen etwas zu demonstrieren sollte nur in besonders schlimmen Fällen angewendet werden, sonst sieht schnell niemand mehr hin. Stattdessen ist es doch besser, für etwas zu demonstrieren. Nach meiner Erfahrung setzen sich auf Dauer meist diejenigen Menschen durch, die etwas verändern und nicht diejenigen, die sich gegen Veränderungen wehren.   - Lieber 80% jetzt, als 100% nie. Wer in komplexen Fragestellungen nur bereit ist, die perfekte Lösung zu akzeptieren, wird niemals zu einem Ergebnis kommen.   - Bei den meisten Veränderungen gibt es Menschen, die danach schlechter dastehen und nicht allein solche, die danach besser dastehen.   - Es gibt erzwungene Prostitution, so wie es freiwillige gibt. Um die erzwungene Prostitution einzudämmen, ist der Staat nötig. Es wird auf Kontrolle und eine stärkere Reglementation hinauslaufen. In diesem Fall sind die unfreiwillig Prostituierten die Schwachen und die freiwilligen gehören zu den Starken! Somit sollten die freiwilligen Prosituierten, genauso wie die Kunden und die anderen Gruppen, bereit sein, Zugeständnisse zu machen, um die Schwachen zu schützen!   - Der Kunde sitzt im Moment sicherlich am längeren Hebel, daher habe ich durchaus Verständnis für die Bildung von Sexworkerorganisationen und unterstütze diese grundsätzlich. Eine tatsächliche Unterstützung meinerseits wird es jedoch erst geben, wenn ich eine Organisation finde, die zu mir passt und deren Bedingungen ich akzeptiere. Ein Beispiel aus einem anderen Bereich: Es gibt dutzende Organisationen, die einem auf der Straße oder sonst wo erstmal nur Bilder von verhungernden Kindern in Afrika zeigen. Keine davon kriegt Geld von mir oder sonstige Unterstützung. Die einzige Organisation, die Geld von mir für Afrika bekommt, konnte mich auch als einzige mit dem überzeugen, was sie in Afrika dagegen tun, statt mir Horrorbilder davon zu zeigen.

      in Law - Social - Health

    • Escort versus Laufhaus

      Mein Weg zur Befriedigung meiner sexuellen Gelüste und meinem Wusch nach Gesellschaft einer jungen Dame hat mich, nachdem mir das Halten einer ständigen Nebenfrau zu stressig war, zum Escort Service geführt.   Wirklich nette Mädels geben Dir in der Regel die Illusion mit einer Freundin zusammen zu sein. Wie wir alle wissen ist dies keine billige Art der Freizeitgestaltung, auch nicht, wenn man gut situiert ist.   Aus diesem Grunde bin ich bis jetzt ein paar mal in einem Laufhaus gewesen. Leider bin ich jedesmal unbefriedigt und abgeturnt wieder rausgegangen. Ich komme mit dieser "professionellen" Art der Huren dort nicht zurecht und es turnt mich ab anstatt mich zu erregen.   Ich frage mich ob dies daran liegt, dass ich zuerst den Escort genutzt habe und dadurch "verwöhnt" bin. Mich würde brennend interessieren wie es Euch geht !

      in General Escort related

    • Geldbesitz versus Prostitution

      Am 15.12.12 erschien in der linksalternativen TAZ folgender Artikel über die Prostitution:   Zitat:   PROSTITUIERTE ÜBER IHREN JOB Ich will das so Sexarbeit zog Marleen an, seit sie zwölf war. Heute ist sie 22, studiert, arbeitet nebenbei als Prostituierte – und träumt von einem Ökobordell.   http://www.taz.de/Prostituierte-ueber-ihren-Job/!107465/ - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Zitat Ende bei den Onlinekommentaren zum Artikel konnte man Folgendes lesen:   - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -   15.12.2012 18:20 UHR von Alter Schwede:   Abgesehen von der Naivität, mit der die Autorin hier schreibt, wird man den Gedanken nicht los, es könnte sich hierbei im verdecktest Lobbying handeln. Okay, vielleicht paranoid, aber ein Milliardenmarkt. … Vielleicht aber auch ein Bachelor-Opfer? Gender-Studies? Ich sehe das in der Uni täglich. Nur weil die Leute etwas (formal erfolgreich) studieren, muss das nicht heißen, sie hätten es auch verstanden oder könnten ein kritisches Wissen auch kritisch anwenden. Abgesehen davon, verflachen die Gender-Studies zusehends im akademischen Betrieb und werden leider zunehmend affirmativ. Auch an diesem Beispiel sieht man die Verkopfung dieses Faches, welches die materiellen Bedingungen zunehmend ignoriert.   Und dieser flache Vulgär-Liberalismus, der hier vertreten wird, ist wirklich peinlich. Die böse Allgemeinheit will mir meinen Profit vermiesen. Dem Relativismus wird Tür und Tor geöffnet. So könnte man als nächstes bezahlte freiwillige Kinderprostitution, freiwilligen Menschenhandel, freiwillige Ausbeutung jeder Art begründen. Oder wie wäre es mit freiwilligen Verprügeln oder Mord/Folter gegen Geld?   Alles immer schön freiwillig, denkt sich das selbstbewusste autonome Subjekt. Abstraktes Freiheitsverständnis. Wie wäre es mal, darüber nachzudenken,   ob hier die wohlhabenden die weniger wohlhabenden schlicht und einfach gegen Geld strukturell vergewaltigen?   Wie viele gut betuchte Frauen gibt es denn, die freiwillig, und ohne auf das Geld angewiesen zu sein, in die Prostitution gehen?   Warum machen es immer nur die, die Geld brauchen, denen, die Geld haben? Brauchen die einen das Geld nur für den Luxus oder doch zum Überleben?   Ob die Autorin sich nach dem Studium mit einem besseren Akademiker_innen-Gehalt immer noch prostituieren würde?   Fragen über Fragen... Und Ökobordell... ich lach mich weg! Diese Öko-Ideologie trägt wahrlich immer absurdere Früchte.   http://www.taz.de/!c107465/

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Auswärtsspiel versus Heimvorteil?

      Ist schon etwas länger her, hatte für ein Zweittreffen mal eine Dame einfliegen lassen. Sowohl die erste Begegnung an ihrer Homebase als auch das Wiedersehen ließen keine Wünsche offen ... und doch war beim Zweittreffen mein Feeling eine Nuance anders.   Da ich schon mal - wie mein alter ego - in tiefes Grübeln verfalle, habe ich darüber nachgedacht, woran das wohl gelegen haben könnte . Aus dem off kam dann die mögliche Erklärung, dass es vielleicht manchmal einen Unterschied macht wo das Treffen stattfindet   Macht es für Euch einen Unterschied, ob ihr ein Heimpsiel in einem der umliegenden Stadien habt oder ob ihr erst mal die ganze Organisation und Anreise für ein Auswärtsspiel in Kauf nehmen müsst? Letztlich spielt sich zwar alles immer auf fremden Plätzen mit meist unbekannten (Gegen)Spielern ab, aber an der Homebase kehrt man ja dann doch nach dem Abpfiff (Nachspielzeit und Verlängerung mal außen vor gelassen) direkt ins persönliche Trainingsgelände zurück oder kann gar bei einem der seltenen Spielabbrüche unmittelbar in sein eigenes Vereinsheim fahren.   Auch wenn ich jetzt keine Antworten in der Richtung "ja ich finde Auswärtsspiele auch immer ganz gruselig" erwarte ...macht es denn für die Ladys*) einen Unterschied? Und haben die Herren schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Andererseits sind Auswärtserfolge doch gleich nochmal so schön   F.K.   *) nachträglich zur Klarstellung eingefügt, schließlich muss man schon sagen was man möchte :-)

      in General Escort related

    • Fußball versus Sex

      Europas Fußballfans ist ein Spiel wichtiger als Sex   AFP - Der Hälfte der europäischen Fußballfans ist einer Umfrage zufolge ein bedeutendes Spiel wichtiger als Sex. Besonders spanische Fans sähen sich lieber ein wichtiges Fußballspiel an, als Geschlechtsverkehr zu haben, heißt es in einer Studie des britischen Instituts Sirc für die Firma Canon. Demnach gaben 72 Prozent der Spanier bei der Internetumfrage an, lieber dem rollenden Ball zuzusehen, als Sex zu haben. Danach folgten die Norweger mit 67 Prozent sowie die Niederländer und die Deutschen mit 64 beziehungsweise 62 Prozent.   Hingegen gaben nur 17 Prozent der Portugiesen und ein Viertel der italienischen Fußballfans an, dass ihnen Fußball wichtiger als Geschlechtsverkehr sei. In der Umfrage teilten zudem 60 Prozent der europäischen Fans mit, dass Fußball für sie "wie eine Religion" sei. An der Studie beteiligten sich 2000 Fußballfans.   frage von est: gilt dies auch für die weiblichen fans?

      in Escort & Prostitution Media Reports

Unser Support Team

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.