Jump to content

 

Empfohlene Beiträge

Ich schicke dir aus Hamburg ne Flaschenpost:post1: Grüß mir die Fische:wink:


Meine Stadt und mein Verein

I'm Hamburg til I die

 

Instagram hsv_nightrider

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...die meine nahtlose Bräune begutachten möchten :zwinker:

 

Ohne Bikinistreifen??? Dann komm doch hinterher mal vorbei :lach:

 

Ich wünsche Dir einen wunderbaren Urlaub! :kiss:


Oversexed and underfucked.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ohne Bikinistreifen??? Dann komm doch hinterher mal vorbei :lach:

 

Ich wünsche Dir einen wunderbaren Urlaub! :kiss:

 

Garantiert ohne Bikinistreifen :blinken:

Mache ich wahnsinnig gerne, aber nur wenn Du im Kühlschrank eine gekühlte Flasche Augustiner Weizen hast :schuechtern:

:kiss:

bearbeitet von Carmen911

banner-carmen-911.jpg

Die Gaben der Natur und des Glücks sind nicht so selten

wie die Kunst, sie zu genießen

Marquis de Vauvenargues

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Helle Meeres-Salzflecken sind auch schön... ;-)

 

Lass es dir gut gehn!!! :wink:


Freedom. What else?

Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut. (Perikles)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Helle Meeres-Salzflecken sind auch schön... ;-)

 

:

 

.......und lecker :blinken:


banner-carmen-911.jpg

Die Gaben der Natur und des Glücks sind nicht so selten

wie die Kunst, sie zu genießen

Marquis de Vauvenargues

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wünsch dir einen wunderschönen Urlaub!!! :lipkiss:

 

 

[ame]

[/ame]
  • Danke 1
  • Like 1

www.melanie-escort-nrw.com

 

**************

 

Socrates: "To do is to be"

Jean-Paul Sartre: "To be is to do"

Frank Sinatra: "Dobedobedo"

 

***************

 

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

- Marlene Dietrich -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast lexa

Vielleicht schickst zwischendurch ja auch mal ein kleines "Unplugged"-Bildchen, damit

ich vor Neid ins Läppi beißen kann :denk:!!!!

 

Genieß Deinen Urlaub und erhol Dich gut :lipkiss: !!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vielleicht schickst zwischendurch ja auch mal ein kleines "Unplugged"-Bildchen, damit

ich vor Neid ins Läppi beißen kann :denk:!!!!

 

: !!!!!

 

Danke Dir ........Du Schmeichlerin :blinken:


banner-carmen-911.jpg

Die Gaben der Natur und des Glücks sind nicht so selten

wie die Kunst, sie zu genießen

Marquis de Vauvenargues

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast lexa
Danke Dir ........Du Schmeichlerin :blinken:

 

Nix schmeicheln........................isso :streicheln:!!!!!

 

:grins::grins::grins:

 

Im Urlaub dann bitte einen Schirmchendrink auf Lexa, okay :zwinker::blinken:?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nix schmeicheln........................isso :streicheln:!!!!!

 

:grins::grins::grins:

 

Im Urlaub dann bitte einen Schirmchendrink auf Lexa, okay :zwinker::blinken:?

 

Ok.....ein Schirmchendrink auf Dich und eine CocktailKirsche auf Georgia :blinken:


banner-carmen-911.jpg

Die Gaben der Natur und des Glücks sind nicht so selten

wie die Kunst, sie zu genießen

Marquis de Vauvenargues

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast lexa
............meine nahtlose Bräune........

 

...... CocktailKirsche auf Georgia..............

 

Wer soll denn da jetzt noch schlafen können :schleim::au::heul::boink:????????????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viel Spaß und schwimmen nicht so weit raus.:grins:


"Man entdeckt keinen neuen Erdteil, wenn man nicht den Mut hat, die alte Küste hinter sich zu lassen." :tanzgirl:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genieß es - wobei ich ganz sicher bin, dass du dies sowieso tust :zwinker:


 

Alle sinnlichen Genüsse regen bei edlen Naturen den Geist an. Bei unedlen Naturen jagen sie ihn davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Viel Spaß und schwimmen nicht so weit raus.:grins:

Ich kann doch gar nicht schwimmen :lach:

Genieß es - wobei ich ganz sicher bin, dass du dies sowieso tust :zwinker:

 

Du kennst mich schon ziemlich gut :schaem::kiss:


banner-carmen-911.jpg

Die Gaben der Natur und des Glücks sind nicht so selten

wie die Kunst, sie zu genießen

Marquis de Vauvenargues

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hätte gerne das eincremen übernommen.... :grins: ...

 

.... leider zuuuuu weit weg...in dieser Zeit...

 

Schönen Urlaub und gute Erholung...:wink:

 

LG Paulchen P.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hätte gerne das eincremen übernommen.... :grins: ...

 

.... leider zuuuuu weit weg...in dieser Zeit...

 

Schönen Urlaub und gute Erholung...:wink:

 

LG Paulchen P.

 

Oh....Du kannst gerne die "After Sun" Variante ab dem 10.10 übernehmen :grins:


banner-carmen-911.jpg

Die Gaben der Natur und des Glücks sind nicht so selten

wie die Kunst, sie zu genießen

Marquis de Vauvenargues

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oh....Du kannst gerne die "After Sun" Variante ab dem 10.10 übernehmen :grins:

 

Ein Angebot, das wohl keiner ablehnen kann:wie-geil:


Meine Stadt und mein Verein

I'm Hamburg til I die

 

Instagram hsv_nightrider

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Ähnliche Themen

    • Mehr Meer durch mehr Weniger

      . . .     Im kulinarischen Bereich habe ich schon länger für mich selbst entdeckt. Das Einfache aber Gute. Mehr Genuss durch Reduzierung.   Ein frisches Brot nur mit Butter und vielleicht etwas Salz – bewusst ohne Wurst – Käse oder sonstigem Aufstrich. Die Pizza nur als Margarita – etwas Tomatensugo und ein guter Käse und fertig. Fleisch nur noch hin und wieder und wenn dann in ausgezeichneter Qualität. Was zuerst auch etwas mit bewusstem Verzicht zu tun hatte wurde mit der Zeit zur Philosophie.   Nach einer gewissen Phase der Übersättigung und dem erfolglosen Suchens nach neuem und spannenden im Sex habe ich nun auch hier das Weniger für mich entdeckt. Ich habe das Gefühl, dass wenn ich küsse um das Küssen zu genießen und mehr an Kontakt gar nicht zulassen möchte, dass ich dann das Küssen intensiver genießen kann. Streicheln und massieren ohne auf Geschlechtsverkehr hinaus zu wollen führt bei mir zur Entdeckung von ganz neuen erogenen Zonen an meinem Körper und Gefühlswelten.   Nun mache ich jedoch hin und wieder die Erfahrung, dass es schwierig ist bzw. Erklärung bedarf dem anscheinend bestehenden Diskurs des körperlichen Zusammenseins zu entfliehen. Ich merke, dass ich Frauen gegenüber erklären muss, dass ich nicht mehr will weil ich das Weniger so mehr genießen kann.   In Gesprächen mit Frauen in den letzten Jahren habe ich immer wieder erzählt bekommen, dass für Frauen ein Orgasmus nicht unbedingt sein muss. Dass sie auch ohne den angeblichen absoluten Höhepunkt, genießen können. Jedoch wird dies einem Mann anscheinend nicht ganz zugetraut bzw. gedacht, dass dieser immer zu einem Orgasmus kommen möchte.   Geht es euch als Männern auch so, dass ihr hin und wieder eigentlich lieber das Reduzierte genießen wollten würdet aber aufgrund von was auch immer euch zu mehr verleiten lasst? Oder wollt ihr immer einen Orgasmus und könnt auch mit ihm zusammen alle anderen Wege genauso genießen wie ohne? Haben Frauen wirklich ein schlechtes Gefühl dabei, wenn ein Mann den körperlichen Kontakt – auch sexuell genießt – jedoch für ihn das Weniger dann mehr ist?   Es fällt mir schwer es genau zu beschreiben, ich versuche eigentlich nur einen Weg zu finden, meine Wünsche dann zu artikulieren ohne dabei dem Partner ein schlechtes Gefühl zu geben. Kennt ihr dass, das der Eine etwas tut weil er denkt der andere wollte dies unbedingt – der andere aber nimmt es nur an, weil er denkt, dass es sein müsste weil der Eine es gerne tut?

      in Allgemein

    • Sinnlicher Jahreswechsel zwischen Dünen und Meer

      Tief ziehe ich die Luft im Hafen ein. Endlich. Nach Jahren der Abwesenheit rieche ich wieder Meerluft, spüre den Wind auf meinem Gesicht. Das Kreischen der Möwen, Musik in meinen kalten Ohren. Mein Herz jubiliert.   Eine kleine Bahn bringt uns vom Hafen in das kleine Städtchen. Die raue Natur der Insel zieht an uns vorbei. Ich kann mich nicht satt sehen. Zu lange war ich dem Norden fern. Eng an dich gekuschelt nehme ich alles noch intensiver wahr. Dein Weihnachtsgeschenk an mich.   Was hatten wir überlegt, wo wir den Jahreswechsel verbringen. Luxus in Paris? Nein. Party am Brandenburger Tor in Berlin? Nein. Oder die Spanische Treppe in Rom? Auch nein. Kein Luxus, keine Party. Zweisamkeit auf einer Insel.   Unser Hotel, seit über Hundert Jahren im Familienbesitz, direkt an der Promenade. Kein Luxushotel, was man vom Festland kennt; es gibt noch nicht mal eine Minibar auf dem Zimmer. Aber trotzdem Luxus pur. Freundliches Personal, Betten himmlisch weich und dann der Ausblick aufs Meer, meine raue kalte Nordsee. Ich öffne das Fenster, genieße den Blick über den Strand.   Du stellst dich hinter mir, streichst über meinen Rücken. Ein Schauer läuft über meinen Rücken. Die Gefühle überrennen mich. Ich muss die Tränen zurückhalten. Aber alles muss jetzt im Moment warten. Mich zieht es zum Strand, Salzluft schmecken, den Wind spüren und durch den Sand stapfen.   Endlos ist der Strand. Wir laufen dick eingepackt einfach los. Jeder in seine Gedanken vertieft. Gespräche sind im Moment überflüssig. Probleme wie weggewischt. Die Weite der Nordsee liegt vor uns, auf der anderen Seite die kargen Dünen. Natur in ihrer ursprünglichen Schönheit.   Später im Hotel liegen wir gemeinsam mit einem Glas Rotwein in der heißen Wanne. Genießen immer noch still unsere Eindrücke. Spülen uns den Sand aus den Haaren.   Es ist schon spät, Zeit, sich für den Jahreswechsel fertig zu machen. Du steigst aus der Wanne. Lässt mich alleine zurück. So einfach lasse ich dich nicht fort. Ich schnappe mir ein Handtuch und folge dir ins Zimmer. Drücke dich sanft auf das Bett. Jetzt gebe ich meine Gefühle frei. Gebe meine Eindrücke an dich weiter. Sanft küsse ich deinen Körper, deinen Mund, knabbere an deinen Brustwarzen. Meine Zunge erforscht deine Mitte. Sinnlich und langsam, ohne Gier. Ich genieße dich, genieße deine Lust. Mein Spiel setzt sich fort. Langsam lasse ich dich eindringen. Sitze auf dir und schaue in deine Augen. Ich bewege mich weiterhin langsam. Spüre dich, beobachte deine Reaktionen. Du hast die Augen geschlossen, lässt dich von mir verführen. Ich verführe mich selber an dir. Nehme mir, was ich brauche, erfülle mich. Nur du sollst noch keine Erfüllung erfahren. Ich möchte alles von dir, in mir haben. Dich schmecken. Ich wende mich mit meine Mund, deinem Schaft zu. Bringe dich mit meinem Mund und meiner Zunge zum Höhepunkt. Nehme alles in mir auf. Genieße dich.   Punkt zwölf stehen wir gemeinsam am Strand. Das Meer ist durch das Feuerwerk erleuchtet. Menschen fallen sich in die Arme, prosten sich zu, andere genießen wie wir still diese Schönheit des Moments.   Allen ein frohes und gesundes Jahr 2009:blume:   Kisses   Katrina

      in Phantasien/Erotische Geschichten

    • Das Fotoshooting am Meer

      Miquel hatte einmal wieder die Nacht zum Tag gemacht und bis früh in den Morgen in den Discos der Hauptstadt gefeiert.   Nun saß er im Zug zurück nach Sevilla und sein Kopf fühlte sich frei, aber müde, an. Er wusste dieser Tag würde noch wichtig für ihn werden, denn eine der besten Fotografinnen des Landes sollte am Wochenende in einem Luxushotel am Strand die führenden Köpfe seiner Kanzlei ablichten. Er fragte sich wie viel Schminke wohl nötig sein dürfte, damit ihm die letzten 24 Stunden nicht mehr anzusehen sind.   Er hatte auf der Tanzfläche wirklich alles gegeben und Laurie, eine dunkelhaarige Austauschstudentin aus Kansas City hatte ihn stets zu noch mehr Leistung herausgefordert. In seinem Alter eine bescheuerte Idee sich mit einem so jungen Mädel messen zu wollen, auch wenn er so zu einem spektakulären Blow-Job auf der Toilette einer kleinen Bar gekommen war. Die Kleine hatte in einfach auf die Toilette verfolgt und ihn dann in der kleinen Kabine relativ schnell erledigt. Er lächelte bei dem Gedanken an den kurzen Fick den er der Studentin dann noch besorgt hatte. In diesem Fall hatte sich sein Alter & seine Erfahrung als echte Unterstützung herausgestellt.   Er machte die Augen zu und wachte kurz vor Sevilla wieder auf, er schleppte sich zum Taxistand, ließ sich vor der Kanzlei absetzen und machte sich für den Nachmittag am Strand fertig. Er nahm noch ein kleines Nickerchen und fuhr dann in seinem Jaguar zum Strand raus. Die Belegschaft lächelte ihn wissend an, als er aus dem Wagen ausstieg; etwas blass und mit Ringen unter den Augen. Er bezog sein Zimmer, mit einem wunderbaren Blick auf den Strand und die Wellen. Es klopfte an der Tür und Meeri, eine kleine süße Finnin, die er vom Shooting aus dem letzten Jahr kannte, stand mit einer Flasche Moet & Chandon Rosé vor der Tür. Miquel hatte sofort die Bilder aus dem letzten Jahr im Kopf, der Rosé, der Strand, seine Kollegin Reneé. Nun stand da also wieder diese finnische Schönheit, mit den wundervollen blonden Haaren, diesen perfekten kleinen Brüsten, deren Nippel so wundervoll standen sobald er mit seinen Händen nur ganz kurz darüber strich, und diesem Traum von einem Po! Keiner dieser kleinen Minimodelhintern, ein Po wie es sich für eine Frau gehörte.   Die Anstrengungen der Nacht ließen all seine Lust auf Meeri in Sekunden in tausende von Elementarteilchen zerbersten, aber Meeri schreckte wohl weder seine Müdigkeit noch seine Blässe ab. Sie grinste, küsste ihn und ließ den Korken gekonnt aus der Flasche ploppen. Miquel staunte nur und Meeri grinste frech, nuschelte irgendwas in ihrer Muttersprache, es klang evtl. wie <<Rakastan sinua>>, war ihm aber auch egal, denn sie hatte bereits ihre Zunge in seinem Mund und die Hände an den Knöpfen seiner Jeans. Er schob gierig seine Hände unter ihre Bluse und begann ihre fordernden Küsse zu erwidern. Es dauerte nicht lange und beide lagen nackt auf dem Bett und der Kampf um die sexuelle Macht entbrannte in jeder Sekunde neu. Meeri streichelte und küsste ihn wie es sonst keine Frau tat, er ließ seine Hände über ihre Brüste, ihren Nacken und ihre Scham kreisen. Dann lag er zwischen ihren Schenkeln und küsste sie, ihr Becken bewegte sich schneller und schneller, seine Zunge behielt ihren ruhigen Takt bei und nur zwei Finger sorgten ab und an für Unterstützung. Aus dem hektischen und schnellen Atem von Meeri wurde ein immer lauter werdendes Stakkato an kleinen spitzen Schreien. Er wusste wann sie auf dem Höhepunkt sein würde und ließ seine Zunge nun etwas schneller kreisen und Meeri dankte es ihm mit einem Ausbruch der Gefühle wie er es nur von ihr kannte.   Sie presste seinen Kopf gegen ihre Scham und zog ihn dann zu sich hoch, ihre Zunge gierte nach seinem Munde. Sie küssten sich und er drang in sie in. Er stieß heftig zu und sah Meeri dabei tief in die Augen, die gesamte Weite ihrer finnischen Heimat schien sich in diesem Moment in diesen widerzuspiegeln. Sein Rhythmus passte sich ihren Beckenbewegungen an und seine Bewegungen wurden heftiger und wieder hörte er dieses traumhafte Stöhnen seiner finnischen Schönheit. Er hob ihr Becken an und drang so noch tiefer in sie ein und konnte sich gewaltvoll in ihr entladen. Sie sanken beide erledigt auf die Laken und sahen sich an. Meeri wollte aber nicht vom ihm ablassen! Miquel hatte sich kurz zu einem Schluck Champagner hinreißen lassen und auf den Ledersessel vor dem Balkon eine kurze Pause machen wollen, da saß Meeri schon vor ihm. Ihren Kopf legte sie auf seinen Schenkeln ab und er streichelte sanft ihren Kopf, dann begann sie seinen Miquelito langsam abzulecken, ihre Zunge umkreiste seine Eichel und seinen Schaft. Ihr Mund wärmte den Kleinen auf und Miquel genoss die herrliche Aussicht auf die Weite des Meeres und die Tiefe ihres Mundes. Er explodierte und Meeri konnte seinen warmen Regen mit einem Schluck Rosé hinunterspülen, dann konnte er endlich ein kleines Schläfchen machen und erholt zum Shooting erscheinen. Meeri und er hatten das schönste Lächeln dieses sonnigen Tages und noch in der Nacht konnten alle Hotelgäste die Freudensjauchzer einer kleinen, blonden finnischen Beleuchterin hören, die sich von der heißen Zunge eines spanischen Anwalts die Kälte der nordischen Nächste aus der Seele treiben ließ.

      in Phantasien/Erotische Geschichten

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.