Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Jagdsaison eröffnet ...


Recommended Posts

Das sind ganz bestimmt Vorboten des schwedischen Modells....:lach::lach::lach:

 

Ja klar! Ich hab auch schon eine Geschäftsidee. Ich miete mir ein paar Beichstühle, davon gibts ja in AÖ genug und vermiete die weiter für katholischen Sex.

 

Ich fand den Artikel einfach lustig. Ich war 1968 mit der Bundeswehr auf Exerzitien in AÖ. Gab damals schon ein paar nette Wohnungspuffs die sich wohl bis heute gehalten haben und nun plötzlich auf der Abschussliste stehen.Jetzt zieht man den Bayern wieder die Lederhosen an. Mit Vorhängeschloss an der Zugbrücke

Edited by Spring
  • Thanks 2

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

Was ihr wieder erzählt. Lest mal den Artikel richtig. Das ist unter 50 000 Menschen verboten!! Muss man sich nicht wundern, wenn die Polizei kommt.

 

Das wäre genauso wie eine Fabrik im Wohngebiet betreiben und schlimm finden, wenn die dann zugemacht wird. Deswegen hat das aber nichts mit dem Gesetz oder Schweden zu tun, oder so.

The 3 F rule:

"If you don't feed me, fuck me or finance me, your opinion on me doesn't really matter."

Link to comment

Tja Annemarie,

 

da hast du völlig Recht, dass das nichts mit dem Gesetz und Schweden zu tun hat. Dieser Vergleich kommt von Wulf :lach:

 

Aber in Altötting (Südschweden) gilt generell Prostitutionsverbot und das gilt auch für Pilger in Begleitung von Highclass-Escorts oder Sugarbabes.

Für den Landkreis dort gilt die 30.000 Einwohnerregelung, woanders sind es 50000 und das gilt auch für Fabrikgelände und Gewerbegebiete.

 

Und hier nochmal der Artikel zum richtig lesen ...

 

Die Polizei ist mit einer groß angelegten Razzia gegen die illegale Prostitution im oberbayerischen Landkreis Altötting vorgegangen. Zahlreiche Polizisten und Steuerfahnder durchsuchten laut Polizei am Dienstag insgesamt 19 Häuser, Wohnungen und einzelne Zimmer im ganzen Landkreis. An zwei Orten trafen sie Frauen an. Insgesamt stehen 25 Frauen unter Verdacht. Als Drahtzieher gilt der Polizei ein 50 Jahre alter Mann aus dem Raum Altötting, der die Wohnungen selbst gemietet und teils an verschiedene Prostituierte untervermietet haben soll. Prostitution ist in Orten mit weniger als 30 000 Einwohnern grundsätzlich verboten. Größte Städte im Landkreis sind Burghausen mit 19 000 und Altötting mit 12 700 Einwohnern.

 

  • Thanks 2

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment
Was ihr wieder erzählt. Lest mal den Artikel richtig. Das ist unter 50 000 Menschen verboten!! Muss man sich nicht wundern, wenn die Polizei kommt.

 

Das wäre genauso wie eine Fabrik im Wohngebiet betreiben und schlimm finden, wenn die dann zugemacht wird. Deswegen hat das aber nichts mit dem Gesetz oder Schweden zu tun, oder so.

 

 

Wie viele von denen :lach: soll ich denn noch machen, liebste Anne-Marie….?

Aber dann zur Sicherheit auch noch die hier :clown::clown::clown:

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Ja klar! Ich hab auch schon eine Geschäftsidee. Ich miete mir ein paar Beichstühle, davon gibts ja in AÖ genug und vermiete die weiter für katholischen Sex.

 

Ich fand den Artikel einfach lustig. Ich war 1968 mit der Bundeswehr auf Exerzitien in AÖ. Gab damals schon ein paar nette Wohnungspuffs die sich wohl bis heute gehalten haben und nun plötzlich auf der Abschussliste stehen.Jetzt zieht man den Bayern wieder die Lederhosen an. Mit Vorhängeschloss an der Zugbrücke

 

Exerzitien mit der Bundeswehr, so was gibt's?

  • Thanks 1

Lorem ipsum dolor sit amet

Link to comment
Ha ha, wenn ich aber mit Sugar da hinfahre fallen wir nicht so auf wie ein Wohnungspuff der dort fest ist.

Kommt auf die Rocklänge und das Parfüm an :clown:

Das macht einen großen Unterschied!!

Das macht bei der Gesetzestreue keinen Unterschied.

Aber vielleicht hängst du ja zusammen mit deinem Sugar eine Votivtafel in der Gnadenkapelle auf.

Oh Maria Hilf!

Exerzitien mit der Bundeswehr, so was gibt's?

 

Ja, noch heute.

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 12:32 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 12:06 Uhr ----------

 

Wie viele von denen :lach: soll ich denn noch machen, liebste Anne-Marie….?

Aber dann zur Sicherheit auch noch die hier :clown::clown::clown:

 

Du solltest diese Smileys unter alle deine Beiträge setzen :wie-geil:

  • Thanks 3

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment
Sugardaddy mit festen monatlichen Zuwendungen fällt nicht unter Sperrbezirksvorschriften. Is so.

 

Sorry, hatte ich ganz vergessen, dass es da eine Sonderregelung für Sugarbabes gibt.

Bei dir genügt sicher auch der Stundentenausweis und der Blutspendeausweis für die gesundheitliche Beratung :clown:

Jetzt müssen wir nur noch den 11000 Gemeinden in Deutschland klar machen, dass Sugarbabes keine Prostituierten sind und sie dementsprechend die Sperrbezirksverordnungen ändern.

  • Thanks 1

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

Die Sperrgebiete sind doch zum Schutz von Kindern und Öffentlichkeit. Wenn da ein Pärchen kommt und Sex hat, (oder auch mal nicht!?!?!!!!!!) dann berührt das doch den Zweck von den Gesetz nicht.

 

Also alles easy! ;-)

The 3 F rule:

"If you don't feed me, fuck me or finance me, your opinion on me doesn't really matter."

Link to comment

Da hast du im Prinzip recht. diese Verordnungen sind in 90% der Fälle einfach Unsinn. Von diskreten Modelwohnungen (die meisten sind sehr diskret) wird der Schutz der Jugend und des Anstands in der Öffentlichkeit sicher nicht tangiert.

Aber die Welt dreht sich nicht nur um dich.

Das betrifft insbesondere in München, Rosenheim und Stuttgart auch Escortreffen in Hotels. Und das wird mit Scheinfreiern auch massiv und erfolgreich verfolgt.

Zur verbotenen Prostitution zählt nicht nur die Ausführung, sondern auch die Anbahnung.

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

 

 

.

Das betrifft insbesondere in München, Rosenheim und Stuttgart auch Escortreffen in Hotels. Und das wird mit Scheinfreiern auch massiv und erfolgreich verfolgt .

Zur verbotenen Prostitution zählt nicht nur die Ausführung, sondern auch die Anbahnung.

 

Genau....jeden Tag schwärmen Hunderte Scheinfreier in diesen Städten aus und verfolgen nahezu jede Frau, die ihnen über den Weg läuft und verdächtig erscheint....:clown::lach:

 

Das einzige was hier "massiv" ist, ist deine Angst- und Panikmache...:zwinker:

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Jo. War seinerzeit zweimal dabei. Mann was haben wir gesoffen

 

Vier Tage Sonderurlaub und es war auch bei uns kein Weihwasser das wir getrunken haben. Die Lichter in den Fenstern diverser Mägdelein haben wir zwar gesehen, fühlten uns aber nicht belästigt, weil unser Jugendschutzbeauftragter der leere Geldbeutel war. Schade, dass jetzt nach fast 50 Jahren die Lichter ausgehen.

Die eine oder andere, der aus dem Paradies vertriebenen Mädels ist jetzt eben als Escort auf Kaufmich und Ladies zu finden. Business as usual, wenn auch nicht mehr so sicher und bequem.

Aber vielleicht vermieten ja die Kapuziner in Altötting ein paar Zimmer. Win Win Situation, denn dann müssten sie sich nicht heimlich aus dem Kloster schleichen. :lach:

 

:clown:Gangbang in Altötting

Edited by Spring

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

Auch in Leer, Ostfriesland (Nordbayern) ist die Jagdsaison ab 1.1.18 eröffnet.

Die wollen schon bei der 1. Kontrolle das Bussgeld haben. In Ostfriesland werden die Prostituierten eben besonders gut geschützt :lach:

 

Wird Personen nachgewiesen, dass sie ohne Anmeldung gegen Entgelt sexuelle Dienstleistungen anbieten, wird -auch bei der ersten Kontrolle- ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.000 Euro fällig.
  • Thanks 1

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.