Jump to content

 

Hanniball

Auch Affen zahlen für Sex

Recommended Posts

Auch Affen bezahlen für Sex, wenn sie Gelegenheit dazu bekommen. Das haben Forscher bei freilebenden Javaneraffen in Indonesien beobachtet. Die Männchen "entlohnten" die Weibchen demnach mit unterschiedlich langer Fellpflege für den Paarungsakt, wie der Verhaltensforscher Michael Grumert vom Hiram College im US-Bundesstaat Ohio im Fachjournal "Animal Behaviour" (Bd. 74, S. 1655; DOI: 10.1016/j.anbehav.2007.03.009) berichtet.

Waren weniger Weibchen als Männchen in der Gegend, stieg der Preis für Sex. Waren viele Weibchen zugegen, sank er, wie der Zeitschrift erläuterte. Grumert hatte Beobachtungen bei einer etwa 50-köpfigen Gruppe wildlebender Javaneraffen (Macaca fascicularis) ausgewertet. Im Schnitt paarten sich die Weibchen demnach 1,5 Mal pro Stunde. Nach Perioden ausgiebiger Fellpflege durch die Männchen stieg die Sexrate auf 3,5 Mal pro Stunde. Dabei boten die Weibchen vor allem denjenigen Männchen Sex an, von denen sie die Fellpflege erhalten hatten.Waren gerade viele Weibchen in der Nähe, konnten die Affenmännchen Sex schon für acht Minuten Fellpflege "kaufen". Gab es weniger Weibchen als Männchen, musste das Männchen seine Partnerin bis zu 16 Minuten flöhen, bevor es Sex angeboten bekam. Die Studie ist eine der ersten, die den Einfluss des Marktes auf das Paarungsverhalten in der Natur zeigt. Möglicherweise seien diese Effekte in vielen früheren Untersuchungen nicht zutage getreten, weil sie meist mit Tieren in Gefangenschaft durchgeführt wurden, spekuliert Grumert

Wer hat denn nun wohl von wem gelernt?:lach::lach:


Wer die Weisheit sucht, ist ein weiser Mann;wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr.:zwinker:

Share this post


Link to post

Wer bietet mir SEX für Körperpflege???Die Plege kann auch länger als 8 Minuten sein.

Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften.:zwinker::zwinker::zwinker:

 

MlG

alter Haudegen


Ein sexy Minikleid und die richtigen Schuhe und sie erobert die Welt (freies Zitat Marilyn Monroe).

Share this post


Link to post

die leider auch vom aussterben bedrohten Bonobos haben da die vielleicht sympathischste vorgehensweise

 

Quelle Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Bonobo

 

 

Auszug:

 

 

Sexuelle Interaktion [bearbeiten]

 

Die Interaktionen zwischen den einzelnen Gruppenmitgliedern sind meist friedlicher als bei anderen Primaten und beinhalten häufig Sexualverhalten. Dies dürfte der Reduktion von Spannungen dienen und wird unabhängig von Alter, Geschlecht oder Rangstufe ausgeübt. Auch das Gewähren sexueller Kontakte zum Nahrungsaustausch ist verbreitet. Bonobos praktizieren eine Vielfalt von Sexualkontakten, die auch Kopulationen mit einschließen. Der Geschlechtsverkehr kann auch mit zugewandten Gesichtern („Missionarsstellung“) erfolgen, was bei Gemeinen Schimpansen unbekannt ist. Entgegen einer weitverbreiteten Annahme geschieht dies aber nicht ausschließlich, sondern nur rund in einem Drittel der Fälle.[1] Andere Formen beinhalten gelegentlichen Oralsex, das Streicheln der Genitalien und Zungenküsse. Weibchen praktizieren häufig das gegenseitige Aneinanderreiben der Genitalregionen. Dieses Verhalten dürfte der Versöhnung und der Regulierung von Spannungen dienen und auch die hierarchische Rangstufe anzeigen, da es häufiger von rangniederen Weibchen begonnen wird. Auch die Männchen praktizieren manchmal Pseudokopulationen, sie führen – gegenüber an Bäumen hängend – „Fechtkämpfe“ mit ihren Penes durch oder reiben ihr Skrotum am Gesäß eines anderen Tieres.

 

„Aus Furcht, dass dies den Eindruck einer krankhaft sexbesessenen Spezies erweckt, muss ich hinzufügen, basierend auf hunderten Stunden der Beobachtung von Bonobos, dass ihre sexuelle Tätigkeit eher beiläufig und entspannt ist. Sie scheint ein vollständig natürlicher Teil ihres Gruppenlebens zu sein. Wie Menschen üben Bonobos die Sexualität nur gelegentlich, nicht ununterbrochen aus. Außerdem ist der sexuelle Kontakt bei einer durchschnittlichen Kopulationsdauer von 13 Sekunden eine nach menschlichen Standards ziemlich schnelle Angelegenheit.“

 

– Frans de Waal[2]

Share this post


Link to post

provokativer umkehrschluss...

 

nur affen bezahlen für sex!

 

menschen bezahlen für eine schöne zeit ?

  • Thanks 1

Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Share this post


Link to post

um das zu beantworten, müsste man mal ein paar Primatenvertreter hier haben und befragen können, wie sie das definieren.......

 

okay... ich ahne schon, was jetzt gleich kommen wird....

Share this post


Link to post

Die Primaten (Primates) oder Herrentiere sind eine zu der Überordnung der Euarchontoglires gehörige Ordnung innerhalb der Unterklasse der höheren Säugetiere. Ihre Erforschung ist Gegenstand der Primatologie. Der Ausdruck Affen, der bisweilen für diese Ordnung verwendet wird, ist insofern missverständlich, als die Affen oder Eigentlichen Affen eine traditionelle Unterordnung darstellten, die im Gegensatz zu den Halbaffen stand. Heute werden Primaten in die beiden Unterordnungen der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini) und Trockennasenaffen (Haplorhini) eingeteilt, wobei letztere auch die Menschenaffen (Hominidae) inklusive des Menschen (Homo sapiens) mit einschließen.

Quelle Wikipedia

 

 

meinen recherchen zufolge, soll der homo sapiens auch hier vorkommen...:clown:

 

er ist aber scheu und outet sich nicht gerne :zwinker:


Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Share this post


Link to post

[...]

Außerdem ist der sexuelle Kontakt bei einer durchschnittlichen Kopulationsdauer von 13 Sekunden eine nach menschlichen Standards ziemlich schnelle Angelegenheit.“

[...]

 

Wie ist denn das gemeint?


F CK

all I need is U

Share this post


Link to post

ich vermute mal, dass affen eine andere gestaltung von zeit und honorar haben müssen als menschen... :grins:

Share this post


Link to post

wenn ich es recht verstanden habe, geht es um den austausch von dienstleistungen, die natürlich auch dem gesetz von angebot und nachfrage unterworfen sind.

auch meiner eigenen erfahrung kann ich berichten, dass ich vor zehn jahren 1 X gv für 1 X rw (reifenwechsel) erhalten habe.

inzwischen muss ich dafür schon einen ganzen satz winterreifen aufziehen.....

:grins:

Share this post


Link to post
wenn ich es recht verstanden habe, geht es um den austausch von dienstleistungen, die natürlich auch dem gesetz von angebot und nachfrage unterworfen sind.

auch meiner eigenen erfahrung kann ich berichten, dass ich vor zehn jahren 1 X gv für 1 X rw (reifenwechsel) erhalten habe.

inzwischen muss ich dafür schon einen ganzen satz winterreifen aufziehen.....

:grins:

Est das ist doch die Teuerungsrate! Alles wird doch teuerer:lach:


Wer die Weisheit sucht, ist ein weiser Mann;wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr.:zwinker:

Share this post


Link to post
Est das ist doch die Teuerungsrate! Alles wird doch teuerer:lach:

 

reifenaufziehen dann aber auch!

:grins:

Share this post


Link to post
Auch Affen bezahlen für Sex, wenn sie Gelegenheit dazu bekommen. Das haben Forscher bei freilebenden Javaneraffen in Indonesien beobachtet. Die Männchen "entlohnten" die Weibchen demnach mit unterschiedlich langer Fellpflege für den Paarungsakt, wie der Verhaltensforscher Michael Grumert vom Hiram College im US-Bundesstaat Ohio im Fachjournal "Animal Behaviour" (Bd. 74, S. 1655; DOI: 10.1016/j.anbehav.2007.03.009) berichtet.

Waren weniger Weibchen als Männchen in der Gegend, stieg der Preis für Sex. Waren viele Weibchen zugegen, sank er, wie der Zeitschrift erläuterte. Grumert hatte Beobachtungen bei einer etwa 50-köpfigen Gruppe wildlebender Javaneraffen (Macaca fascicularis) ausgewertet. Im Schnitt paarten sich die Weibchen demnach 1,5 Mal pro Stunde. Nach Perioden ausgiebiger Fellpflege durch die Männchen stieg die Sexrate auf 3,5 Mal pro Stunde. Dabei boten die Weibchen vor allem denjenigen Männchen Sex an, von denen sie die Fellpflege erhalten hatten.Waren gerade viele Weibchen in der Nähe, konnten die Affenmännchen Sex schon für acht Minuten Fellpflege "kaufen". Gab es weniger Weibchen als Männchen, musste das Männchen seine Partnerin bis zu 16 Minuten flöhen, bevor es Sex angeboten bekam. Die Studie ist eine der ersten, die den Einfluss des Marktes auf das Paarungsverhalten in der Natur zeigt. Möglicherweise seien diese Effekte in vielen früheren Untersuchungen nicht zutage getreten, weil sie meist mit Tieren in Gefangenschaft durchgeführt wurden, spekuliert Grumert

Wer hat denn nun wohl von wem gelernt?:lach::lach:

 

eigentlich könnte die überschrift auch lauten

"äffinnen zahlen mit sex für körperpflege"

Share this post


Link to post

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Auch Affen kaufen Sex

      Quelle: http://menschenhandelheute.net/2012/06/11/affen/   Was haben Affen mit der Verdinglichung von Menschen zu tun? Im Rahmen wissenschaftlicher Experimente wurde gezeigt, dass die „Prostitution“ auch bei einer mit uns evolutionär verwandten Spezies praktiziert wird: Bei den Affen.   Seit einigen Jahren wird an US-Amerikanischen Universitäten das Benehmen von Affen beobachtet um daraus Erkenntnisse über menschliches Verhalten zu erreichen. Somit werden zur Zeit kontrollierte soziale und wirtschaftlich inspirierte Experimente an Affen durchgeführt, die mit menschlichen Teilnehmern nicht ethisch vertretbar wären oder schwierig zu kontrollieren wären, wegen der komplexeren Verhaltensweisen von Menschen. Bei der Betrachtung von Affen und ihrem Verhalten wurden schon öfters auf ihre menschlichen Züge und Verhaltensweisen hingewiesen. Rein genetisch steht der Affe dem Menschen sehr nahe – beide sind Primaten.   Dr. Chen und andere Wissenschaftler erforschen seit einiger Zeit das „wirtschaftliche Verhalten“ von Affen. Chen’s Ansatz verknüpft drei Forschungsrichtungen: Die Wirtschaft, die Psychologie und die Biologie. Dadurch möchte er die primitiven Triebe des Menschen besser verstehen. In diesem Experiment von 2010, das an der Yale University durchgeführt wurde, wurde das Verhalten der Kapuziner-Affen untersucht. Die Primaten-Forschung an der Yale University verfolgt jedoch auch das Ziel, das über Affen gewonnene Wissen auf Menschen zu übertragen.   Die Kapuziner-Affen sind sehr schlau und lernfähig. Für dieses Experiment wurde einer Gruppe von sieben von ihnen unter kontrollierten Bedingungen beigebracht, wie Geld funktioniert. Mit dem Geld konnten die Affen einen „Snack-Automaten“ bedienen und so wirtschaftliche Entscheidungen treffen. Am Automaten konnten sie selbstständig Trauben, Götterspeise oder Nüsse kaufen. Sie wählten die Ware in einem getrennten Zimmer aus, wo die Affen alleine mit dem Geld umgehen sollten Nach einigen Monaten der Übung verstanden sie die Prinzipien sehr gut. Sie machten nur dieselben (kleinen) Rechenfehler bei Prioritätensetzungen, die Menschen auch machen.   Eines Tages ist aber etwas schief gelaufen und ein Affe hat einige Geldstücke geklaut und ist damit ins Gehege gerannt. Er zeigte das Geld einem Weibchen, welches ihm dafür Geschlechtsverkehr anbot. Nach der Vollendung des Tausches von Geld mit Geschlechtsverkehr lief sie mit dem Geld zum Automaten und kaufte eine Traube.   Für ein Experiment, das die Grundlagen wirtschaftlichen Handeln bei Menschen erkunden wollte, ist die Episode ein lustiger Zwischenfall. Es ist das erste Mal, dass ein Affe Geld benutzt, um Geschlechtsverkehr zu kaufen. Schon in den Arbeiten von Franz de Waal gibt es Belege für ähnliche Geschäfte bei Affen. In seinen Buch (1997) über Bonobo-Affen in der freien Wildbahn (und in Gefangenschaft) berichtet er davon, wie Essbares gegen Geschlechtsverkehr getauscht wird. De Waal warnt aber davor die Verhaltensmuster der Bonobo als zu „menschlich“ zu deuten. Vielleicht ist diese Warnung heute obsolet.   Ein weiteres Projekt der Forschungsgruppe von Dr. Chen untersucht die Wirkung von Werbung auf das Verhalten von Affen. Ihre Präferenzen sollen von Postern beeinflusst werden: „One billboard shows a graphic shot of a female monkey with her genitals exposed…“ Sex verkauft sich eben auch bei Affen?   Mit Blick auf unser Thema „Menschenhandel“ und dessen verwandten Bereich „Prostitution“ ist dieser Vorfall interessant. Mann kann das Thema sozialwissenschaftlich untersuchen, aber es kann es sich auch lohnen sich in andere Forschungsfelder und –bereiche hineinzuwagen, wie z.B. der Primatenforschung. Unsere evolutionären Verwandten können uns einen kleinen Einblick in eine Welt, die jenseits der komplexen menschlichen Psyche liegt. Sie weist darauf hin, dass auch bei intelligenten Tieren der Fortpflanzungstrieb (nicht unbedingt die realisierte Fortpflanzung) durch Geld gefördert werden kann.   Die Bedingungen für Prostitution, die in der heutigen Debatte oft als entscheidend hervorgehoben werden, sind wirtschaftliche, juristische, soziale oder kulturelle Bedingungen. Diese sind von zentraler Bedeutung, aber ich finde ich, dass dieser Vorfall uns eine neue Perspektive liefert und wir Prostitution auch anders erklären könnten – möglicherweise sogar als genetisch angeboren. Prostitution muss nicht unbedingt als Manifestation eines „Patriarchats“, als sittenwidrig oder als Armutszeichen gelten, sondern sie kann auch als eine Manifestation unserer chemischen und biologischen Mechanismen verstanden werden.   PS: Es gibt auch Gegenargumente aus der evolutionären Psychologie.

      in General Escort related

    • Nur Loser zahlen für Sex!

      http://www.bild.de/news/inland/prostituierte/kajsa-ekis-ekman-gegen-prostitution-30585496.bild.html    

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Luden/Zuhälter sind nicht abzugsfähig - Hure muss Steurn zahlen

      http://www.n-tv.de/ratgeber/Prostituierte-muss-Steuern-zahlen-article10289706.html       Eine Vorgehensweise, die viele Damen betrifft und bereits "getroffen" hat.

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Dominas versetzt: Jurist muß zahlen

      Erst zwei Dominas im Internet ersteigern und dann kneifen gilt nicht. Zumindest die Verkaufsprovision wird fällig.   http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/urteil-provision-fuer-geplatzten-sex-11723218.html

      in Escort/Erotic News

    • Zahlen, bitte!

      Herrlich frisch und w a h r haftig geschrieben von der österreichischen Erotikkolumnistin Pandora Reithermann:       http://www.news.at/articles/1122/512/298569/pandora-reithermann-zahlen

      in Escort & Prostitution Media Reports

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.