Jump to content

 

Bruce

Neue Regeln für die Prostitution

Empfohlene Beiträge

Hier steht wo die Reise vermutlich hingehen wird:

 

Kölner Stadtanzeiger

 

Das Prostitutionsgesetz habe „einen rechtsfreien Raum geschaffen, der Zuhälter stärkt und Prostituierte schwächt und der von Kriminellen ausgiebig genutzt wird“, kritisiert der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl. Damit müsse Schluss sein. Noch in dieser Legislaturperiode wolle man deshalb das Gesetz verschärfen. Entsprechende Gespräche mit der FDP liefen bereits.

 

B.

  • Danke 4

"Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben."

(Goethe)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Rene D.

Betrifft hauptsächlich die fest installierten Betriebe und kommt dann einer Regelung wie zuvor ähnlich.

Da werden dann wieder Strohmänner und Frauen eingesetzt und alles wird intransparenter.

 

Meiner Meinung nach sollte sich da mal eine Arbeitsgruppe der Politiker und einer der etablierten Hurenorganisationen zusammen setzen und dieses Thema besprechen.

Es gibt ein paar Dinge noch zu verbessern. Nur mit dem Ansatz geht es wieder zur völligen Kontrolle über und die Mädels werden schnell wieder kriminalisiert.

 

Ein Hurenschein ähnlich einem Taxischein, wäre jedoch eher der Qualifizierung dienlich.

Nicht nur der Gewerbeschein wäre hier interessant, zudem könnte der Gewerbeschein neutral bleiben. Bei Kontrollen müsste ein Hurenschein vorgezeigt werden, der die Qualifizierung bestätigt.

 

Ein Erhalt ist nur durch Gesundheitsuntersuchungen die quartalsweise zu erfolgen haben (Stempel in den Schein), sondern auch einem kleinen Deutschtest, sowie einer Aufklärung der Rechte.

Ausgabe der Rechte in schriftlicher Form mit kurzer mündlicher Erklärung, welche ohne Begleitpersonen statt zu finden hat, erfolgt in der Landessprache der Dame (soweit verfügbar). Das Sie das gelesen und verstanden hat, ist dann ebenfalls zu zeichnen.

 

Ausserdem müssen gültige Ausweispapiere vorgelegt werden.

 

Naja usw...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
B

Meiner Meinung nach sollte sich da mal eine Arbeitsgruppe der Politiker und einer der etablierten Hurenorganisationen zusammen setzen und dieses Thema besprechen.

Es gibt ein paar Dinge noch zu verbessern. Nur mit dem Ansatz geht es wieder zur völligen Kontrolle über und die Mädels werden schnell wieder kriminalisiert.

 

Ein Hurenschein ähnlich einem Taxischein, wäre jedoch eher der Qualifizierung dienlich.

Nicht nur der Gewerbeschein wäre hier interessant, zudem könnte der Gewerbeschein neutral bleiben. Bei Kontrollen müsste ein Hurenschein vorgezeigt werden, der die Qualifizierung bestätigt.

 

Ein Erhalt ist nur durch Gesundheitsuntersuchungen die quartalsweise zu erfolgen haben (Stempel in den Schein), sondern auch einem kleinen Deutschtest, sowie einer Aufklärung der Rechte.

Ausgabe der Rechte in schriftlicher Form mit kurzer mündlicher Erklärung, welche ohne Begleitpersonen statt zu finden hat, erfolgt in der Landessprache der Dame (soweit verfügbar). Das Sie das gelesen und verstanden hat, ist dann ebenfalls zu zeichnen.

 

Ausserdem müssen gültige Ausweispapiere vorgelegt werden.

 

Naja usw... :clown::clown::clown::clown:

 

Vorsicht Satire!

 

Im Gegenzug dann noch die Freierregistrierung und Kontrolle, dann wäre alles perfekt!

 

Beim Betreten eines Bordells:

Freierpass vorlegen

Gesundheitszeugnis vorlegen, auch der Ehefrau

Freierquali©fikation vorlegen

Nachweis, dass das Honorar aus versteuertem Geld bezahlt wird

Steuernummer

Lebenslauf

Einverständniserklärung der Ehefrau

Beim Verlassen Spermaprobe, frisch eingetütet mit Registrierungsnummer am Ausgang abgeben. B-Probe direkt ans Gesundheitsamt

 

Hab mal oben die :clown: für Dich eingefügt. Das war sicher nicht dein Ernst?

bearbeitet von Wellness Escort
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ein Hurenschein ähnlich einem Taxischein, wäre jedoch eher der Qualifizierung dienlich.

 

Ja, ja, in Deutschland muss man alles regeln weil der Michel sonst nicht klarkommt.

 

Meine Güte wo leben wir nur?

 

B.

  • Danke 6

"Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben."

(Goethe)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Meinung nach sollte sich da mal eine Arbeitsgruppe der Politiker und einer der etablierten Hurenorganisationen zusammen setzen und dieses Thema besprechen.

Es gibt ein paar Dinge noch zu verbessern. Nur mit dem Ansatz geht es wieder zur völligen Kontrolle über und die Mädels werden schnell wieder kriminalisiert.

 

 

Hier ist kurz und präzise zusammengefasst, wo was zu regeln ist, bzw. wo was nicht geregelt ist und damit die Kommunen ihre menschenrechtsfeindlichen Ansichten durchführen können.

 

http://www.donacarmen.de/?p=319

 

Gruß Jupiter

  • Danke 3

"Wenn du fühlst, dass in deinem Herzen etwas fehlt, dann kannst du, auch wenn du im Luxus lebst, nicht glücklich sein."

 

(Tenzin Gyatso, 14. Dalai Lama)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hier ist kurz und präzise zusammengefasst, wo was zu regeln ist, bzw. wo was nicht geregelt ist und damit die Kommunen ihre menschenrechtsfeindlichen Ansichten durchführen können.

 

http://www.donacarmen.de/?p=319

 

Gruß Jupiter

 

Bei allem Respekt für die sonstige Arbeit von Doña Carmen und bei aller Anerkennung auch für den verlinkten Text im übrigen, aber in einem Punkt geht mir der Rigorismus ein bißchen zu weit. So richtig es ist, daß ein vollwertiges Rechtssubjekt auch vertragliche Verpflichtungen eingehen können muß, so wenig geht es an, daß sexuelle Dienstleistungen vorab und generell verpflichtend vereinbart werden. Das ist einfach eine gesellschaftliche Tatsache, die man akzeptieren muß, wenn man ansonsten Gehör finden und ernst genommen werden will.

 

Freiwilligkeit von Prostitution ist nicht durch eine einmalige Willenserklärung zu gewährleisten; Arbeitsverträge sind deshalb kein geeignetes Instrument, ein Beschäftigungsverhältnis herzustellen. Ebenfalls ein Unding wäre die Verpflichtung, ein vereinbartes Date "durchzuziehen". Die Praxis hat schon längst eine Lösung gefunden, nämlich die Abbruchsoption, die auch (und vor allem auch) ganz zu Anfang offen ist. Da der Bucher diese Option ebenfalls hat, kann von einer Ungleichstellung der Prostituierten (zu ihrem einseitigen, in fürsorglicher Bevormundung herbeigeführten Vorteil) nicht die Rede sein.

 

Weiter mißfällt mir, wie Doña Carmen das Prostgesetz in Bausch und Bogen in die Tonne tritt. Es mag ja sein, daß es von Anfang an untauglich war, und vermutlich ist seine Zeit vorbei, so oder so. Aber selbst falls die Abschaffung der Sittenwidrigkeit nur eine Fiktion gewesen sein sollte: Diese Fiktion hat immerhin bewirkt, daß sich die Prostitution in Teilen aus dem Milieu herauslösen konnte und insoweit von der sogenannten Begleitkriminalität unterscheidbar wurde. Auch ein Forum wie dieses kann ich mir ohne die Gesetzesänderung nicht gut vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele wissen /bedenken nicht, das was damals wirklich von der Hurenbewegung gefordert wurde.

 

Nämlich die Abschaffung sämtliche polizeiliche Sondergesetze, Sperrgebietsverordnungen.etc.

 

Nur ein Teil würde gesetzlich umgesetzt , was sich als "faulen Kompromiss" rausgestellt hat,plus die Verweigerung es in manchen Bundesländer umsetzen, die dringend notwendige Angleichung an andere Rechtsgebiete (die wir mit dem kleinen Erfolg des ProSTG erhofft hatten) würde niemals verzogen.

 

Es hat nie eine Entkriminalisierung stattgefunden. Jetzt geht die Tendenz wieder stark in der Richtung Prostitution zu kriminalisieren.

 

So mit öffnet mann gerade Tür und Tor (wenn es nicht Transparenz sein darf) für ausbeuterische und gefährliche Verhältnisse für Sexworkerinnen..

 

Das ist jetzt auch jüngst in Canada deutlich geworden.

 

Glaubt man wirklich, das man durch strenge Gesetze die Prostitution eindämmern, gar verbieten zu können.

 

Die Geschichte zeigt hier was anderes. Es wird es weiter geben, nur unter "menschenunwürdige, geächtete Bedingungen.

Soll das so werden im 21. Jahrhundert?

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 13:19 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 13:03 Uhr ----------

 

Ein gute Artikel von Bufas:

 

Deutsche Fachorganisationen ziehen Bilanz nach zehn Jahren Prostitutionsgesetz – und blicken besorgt zu den Nachbarländern. In Europa nehmen Verbote und Ausgrenzung zu. Vorbild hierfür ist das schwedische Modell zur Bestrafung der Freier.

 

http://www.nzz.ch/aktuell/international/prostitution-1.17869594

  • Danke 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss ja nicht wie es Euch geht, aber ich empfinde die gerade herrschende Diskussion wenig zielführend.

 

Die Fakten sind doch alle hinreichend bekannt und es ist doch nicht von der Hand zu weisen, dass die ganze Thematik nicht sehr viel mit dem Ansatz zu tun hat, ein Problem zu lösen. Wäre es so, wären die Beteiligten daran interessiert, mit realen Zahlen zu arbeiten und mit den betroffenen ins Gespräch zu kommen.

 

Die Tatsache, dass dem nicht so ist, dass der Eindruck entsteht, es läuft gerade eine sehr fein abgestimmte Kampagne, die gewisse Vorbehalte der Öffentlichkeit sehr geschickt nutzt und geradezu agitatorisch ausschlachtet, während andere Tatsachen, und Meinungen, die das Bild konterkarieren oder ändern könnten, schlichtweg oder ignoriert werden, dass Gesprächsangebote ausgeschlagen oder lapidar übergangen, zeigt doch auf, dass seitens der Betreiber der Kampagne überhaupt kein Interesse besteht, ein sachgerechtes Ergebnis zu erzielen.

 

Was erzielt werden soll, darüber mag man spekulieren – sei es Ablenkung von anderen, weit existentialistischeren Entscheidungen und Entwicklungen, seien es persönliche Ambitionen oder das Kompensieren von Profilneurosen oder eine Mischung aus diesen beiden und noch mehr – Tatsache ist, die direkt davon betroffenen werden dafür die Zeche bezahlen. Wenn….ja wenn die vielen kleinen Einzelaktionen oder Verlautbarungen nicht sehr schnell, straff organisiert und sehr laut in eine abgestimmte Gegenkampagne münden.

 

Das ist nichts Neues, es wurde hier schon mehrmals angesprochen.

 

Mein inzwischen etwas pessimistischer Eindruck ist nur der, dass man seitens der Sexworker vielleicht gar nicht in der Lage ist, gegenzuhalten. Man/frau scheint viel zu sehr damit beschäftigt, sich entweder gegenseitig zu blockieren (ich denke z.B. an die wütenden Worte Arianes gegenüber SW.at) oder in eine Art Schockstarre oder „Vogel-Strauss-politik“ zu verfallen. Ja nicht auffallen...man muss diskret bleiben, sonst bleiben die Kunden weg...

 

Wo ist der Wille, über alle Rivalitäten der Interessenvertretungen, über die Furcht, aufzufallen hinweg, gemeinsam … Empfangsdamen und Nobelagenturen…Webplattformen und Anzeigenportale gemeinsam – auf die gewaltigen Argumentationslücken hinzuweisen,. Anzeigenkampagnen, offene Briefe, das Einbinden geneigter Journalisten und Medien ?

 

Ja, die Bucher, wo bleiben die Bucher, die tun doch auch nicht so sehr viel…

 

Aber wäre ein massives Auftreten der Bucher nicht kontraproduktiv ? Könnte die Gegenseite jedes positive Argument aus der männlich geprägten Bucherecke in die ecke stellen ?

 

„….logisch, die Männer wollen natürlich, dass sich nichts ändert… die armen, unterdrückten Frauen, denen regelmässig gmännliche gewalt angetan wird, sollen aus Sicht der Kunden dort bleieben wo sie sind, wollen das verfügbare Fleisch und die zarte haut… was soll da anderes kommen ?? „

 

Wie argumentiert man da als Kunde dagegen ?

 

Nein, sehr viel schwieriger zu kontern wird es, wenn sich die vereinzelten Stimmen der angeblich Unterdrückten zum Chor vereinen , wenn plötzlich klarer wird, wie fadenscheinig die Zahlenspekulationen und -gerüste, wie dünn und wenig fundiert die Argumente sind, die aufgetischt werden. Und zwar seitens derjenigen, die es wissen, weil sie tagtäglich damit zu tun haben und nicht ab und zu…

 

 

Aufgefallen ist mir das bei Alfs Gästebucheintrag. Seitens EMMA wurde darauf hingewisen, man habe ja mit zwei Sexworkerinnen gesprochen…

 

Mit zwei ???

Hallo??? Von wie vielen ?

 

Eien EMMA Redakteurin hat ein Bordell besucht und einen Eindruck gewonnen!

 

Ein Bordell `??? Hallo again `??? von wieviel ???

 

Grossbordelle unter öffentlicher Kontrolle wären sicherer ?

 

Öffentliche Kontrolle ?? Hallo??? Will man da seitens der Ämter manchmal nicht eher nur Steuern absahnen und die „Vor-Ort-Fürsorge“ an einen Freizeitclub mit amerikanischen Zweirädern outsourcen ??

 

 

Alle diese Themen sind doch auch sehr medienwirksam. Macht was draus… denn um die Frage zu beantworten, die mich veranlasste, dass hier zu schreiben ?

 

JA…man will das Rad zurückdrehen. Die Sache ist brutal einfach…Wenn diejenigen, die dann darunter kommen, nicht sehr schnell Knüppel in die Speichen stecken, wird das auch passieren. Und es wird alle treffen, unabhängig vom Honorarsatz !!

  • Danke 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch Kunden können argumentieren, indem sie sich klar dazu bekennen Prostitution in Anspruch zu nehmen. Aber Zwang und Ausbeutung verurteilen.

 

Die gesellschaftliche Akzeptanz scheint mit in der Tat ein großes Problem zu sein. Hier muss man ansetzen.

 

Dieser Satz in einem Beitrag im Emma Gästebuch sagt viel über die Strategie der Gegner. Hier müssen auch die Befürworter ansetzen. Gerade jetzt ist die Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu stärken... Positive Darstellung ohne die sicher vorhandenen Probleme zu verschweigen.

  • Danke 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Themen

    • Arte - Square Idee: Welchen Preis hat die Prostitution?

      Bericht auf Arte... 27 Min. Verfügbar vom 16/02/2019 bis 17/03/2019 Aus der Beschreibung: "Seit April 2016 werden in Frankreich Freier bestraft. Das habe perverse, sogar tödliche Auswirkungen für die Prostituierten, behaupten Vereine der Sexarbeit. In Deutschland ist die Situation anders. Prostitution ist hier nicht verboten, sondern wird reguliert und an weithin bekannten Orten praktiziert. Doch steht Prostitution nicht immer mit Gewalt im Zusammenhang? Was ist zu tun? Mit dem Gesetz vom April 2016 werden in Frankreich Freier bestraft. Das habe perverse, sogar tödliche Auswirkungen für die Prostituierten, behaupten Vereine der Sexarbeit. Im vergangenen August hat der Mord an Vanesa, einem peruanischen Transvestiten, im Bois de Boulogne Wut ausgelöst. In Deutschland ist die Situation anders. Prostitution ist hier nicht verboten, sondern wird reguliert und an weithin bekannten Orten praktiziert – wie beispielsweise in Köln im Pascha, einem zwölfstöckigen Bordell mit Marketingangeboten wie Treuekarten oder Gruppentarifen. Feministinnen fordern seit langem diese Praktiken zu ändern und zu verbieten, da Prostitution immer mit Gewalt im Zusammenhang stehe. Was ist zu tun? Gesetze ändern oder Gewerbe untersagen?" https://www.arte.tv/de/videos/058227-070-A/square-idee/

      in Escort - Prostitution in den Medien

    • Ist eine Sugardaddy/Sugarbabe Beziehung Prostitution oder nicht?

      Aus gegebenem Anlass möchte ich diese Frage in einem neuen Thread mit Umfrage einmal versuchen zu klären. Da wird die Meinung vertreten, dass SD/SB auch Prostitution sei und es gibt die gegenteilige Meinung. Also was denn nun? In den USA, wo ja Prostitution weitgehend verboten ist, laufen diese SD/SB Beziehungen problemlos, werden dort also nicht als Prostitution eingeordnet. Und dann soll im liberalen Deutschland, wo Prostitution nicht nur legalisiert ist, sondern sogar geschützt wird, eine SD/SB Beziehung unter Prostitution fallen? Leuchtet mir so gar nicht ein. Da sollte es doch Kriterien geben, die für oder gegen Prostitution sprechen.   Wenn ich als 60 jähriger mit einer jungen attraktiven Studentin eine persönliche Beziehung eingehe und sie unterstütze, dann hat das doch mit Prostitution nichts zu tun. Auch wenn ich eine Zweitwohnung für uns halte, ihr das Auto bezahle, sie mich teilweise bekocht, wir Sex haben, ich ihren richtigen Namen und Geburtstag kenne, sie zum Geburtstag, Namenstag, Valentinstag, Ostern und Weihnachten mit (Geld)Geschenken überhäufe, wir gemeinsam in Urlaub fahren, dann ist das meiner Meinung nach eine persönliche Beziehung und keine Prostitution.   Wie denkt ihr darüber?

      in Allgemein

    • Buchprojekt "Zukunft Rotlicht" - Prostitution 2018 - Protagonistinnen und Protagonisten gesucht!

      Neues Buchprojekt Prostitution 2018 by Howard Chance

      Situationsbericht und Sittengemälde – Protagonistinnen und Protagonisten gesucht

      Wenn es mir meine Zeit erlaubt, arbeite ich gerne auch mal wieder als Publizist und das natürlich zum Thema „Prostitution in Deutschland! Momentan ist mein Tisch noch recht voll mit „Betriebskonzepten“, die überarbeitet, ergänzt oder neu erstellt werden müssen, ich habe jede Woche im Kundenauftrag Behördentermine, erfreuliche und leider auch unerfreuliche Dispute und muss mir durch meine deutschlandweite Tätigkeit als Berater auch immer wieder neue Erlasse, Veröffentlichungen und Entscheidungen „reinziehen“, um am Puls der Zeit zu bleiben! Das gut organisierte „Back-Office“ ist unerlässlich und bedarf der intensiven Pflege! Für August 2018 plane ich jetzt eine publizistische Deutschlandreise, bei der ich die aktuelle „Stimmung“ im deutschen „Rotlicht-Gewerbe“ und in der „Sexarbeit“ aufnehmen möchte. „Aufnehmen“ heißt: mit Protagonistinnen und Protagonisten ins Gespräch kommen und daraus eine neue Publikation erstellen, die im Oktober 2018 „ungeschminkt“ auf den Markt kommen soll. Bei dem Projekt geht es primär nicht um die ungehemmte Verbreitung meiner eigenen „Schlauheiten“, sondern um die Erstellung eines „Sittengemäldes 2018“, bei der die Branche selbst in ihrer Vielfältigkeit zu Wort kommen soll! Welche Formen von Sexarbeit gibt es anno domini 2018 in Deutschland, wie hat sich der „Markt“ entwickelt und welchen Einfluss hat das neue Prostituiertenschutzgesetz konkret? Soll Deutschland „sauber“ werden? Haben wir es mit einem Gesetz zur „Prostitutionsverhinderung“ zu tun? Gibt es neben den „Gesetzesgegnern“ auch „Befürworter“ in der Branche, die mit dieser Meinung nicht hinter dem Berg halten? Ist Prostitution noch zeitgemäß oder ist „käufliche Lust“ in der jetzigen Form ein „Auslaufmodell“? Wie wird Sexarbeit verkauft? Gebärdet sich der Staat als „Tugend- und Moralwächter“ oder geht es bei dem „Schutzgesetz“ eigentlich um „Monetarisierung“: um die Generierung von Steuergeldern und um die „Erziehung von Steuerpflichtigen“? Es geht  ganz klar auch um Politik, um Feminismus, der in befürwortender und ablehnender Form „gelebt“ wird und um die Frage, ob Frauen oder Männer im Gewerbe „das Sagen“ haben, ob das Angebot die Nachfrage schafft oder ob eher die reziproke Betrachtung richtig ist! Es geht um die Präsentation eines breiten „Meinungsbilds“, aber absolut nicht um eine strenge wissenschaftliche Arbeit! Es ist auch nicht an eine „Wertung“ gedacht! Eine solche kann jede Leserin und jeder Leser selbst vornehmen! Gibt es womöglich Gemeinsamkeiten bei „Prostitutionsbefürwortern“ und „Prostitutionsgegnern“ und wie gestaltet sich der (öffentliche) Dialog? Während ich meine eigenen Publikationen in der Regel innerhalb weniger Tage per Diktat erstelle, wird es beim Buchprojekt „Prostitution 2018“ anders sein: hier werde ich intensive Interviews führen und „Fremde“ wie „Freunde“ zu Wort kommen lassen! Auch „kühne Thesen“ sind dabei zulässig und es ist natürlich auch möglich in anonymer Form teilzunehmen, da „Outings“ in der heutigen Zeit schwerwiegende Folgen haben können! Heute beginne ich, neben meiner eigentlichen Arbeit, mit der Projektplanung und rufe schon wieder zur Mitwirkung auf! Wer möchte sich zum Thema äußern, wer hat Themen „auf Lager“, die schon immer einmal „präsentiert“ werden sollten? Wer von Ihnen / Euch ist bereit bei einem von Howard´s Interviews mitzuwirken? Natürlich sind auch „Unterstützer“ und „Werbepartner“ willkommen, wobei es in erster Linie nicht um „Rubel“ geht, sondern eben um „Support“ und um den Zugang zu „medialen Kanälen“, die unerlässlich erscheinen! Powered by „Deutsche Bordellindustrie“ würde ein „Geschmäckle“ haben und den Inhalt als angewandten oder unterstellten „Lobbyismus“ sofort diskreditieren. Also müssen andere „Wege“ her! Ich werfe diese Anfrage heute einmal „lose“ in die Runde und freue mich über Ihre / Eure Rückmeldungen!

      Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten unter:
      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/06/09/neues-buchprojekt-prostitution-2018-by-howard-chance/

      in Escort / Erotik Bücher

    • Prostitution: Beratungsstellen als „verlängerte Arme der Organisierten Kriminalität“?

      Manfred Paulus – Menschenhandel und Sklaverei an der Donau – Klartext?

      Donau so blau? Eher: Donau so böse! Was soll man sonst denken, wenn man den Titel einer neuen Publikation von Kriminalhauptkommisar a.D. Manfred Paulus (Ulm) liest? „Sex and Crime“ zieht ja thematisch immer und ein wenig „Onkel Tom´s Hütte“ schwingt dabei dann auch mit: „Menschenhandel und Sklaverei an der Donau“

      Und damit nicht genug! In einem Pressebericht der „Schwäbischen“ vom 24. Juni 2018 wird Manfred Paulus folgendermaßen zitiert: „Manfred Paulus spricht Klartext: Es gibt eine neue Entwicklung von Beratungsstellen für Prostituierte, die verlängerte Arme der Organisierten Kriminalität sind.“ Manfred Paulus ist ein aufrechter Kämpfer gegen „Gewalt und Ausbeutung“ im Rotlicht! Keine Frage! Seit vielen Jahren ist der inzwischen pensionierte Ulmer Kriminalhauptkommisar ein gern gesehener Gast in Talkshows, er schreibt Fachartikel in Polizei-Fachzeitschriften, war in TV-Dokumentationen zu sehen und trat auch als Buch-Autor in Erscheinung! 30 Jahre in der Kriminalinspektion prägen und haben aus Paulus „den Experten“ für Frauenhandel gemacht, der nach seiner Pensionierung im Auftrag der „EU“ in EU-Ländern recherchiert, die ein massives „Frauenhandels-Problem“ haben! Für Manfred Paulus ist Prostitution immer unbedingt mit Menschenhandel in Verbindung zu bringen und für ihn ist in diesem Bereich alles „verbrecherisch organisiert“! 98% der Sexworkerinnen in Deutschland hält er für „fremdbestimmt“ und „freiwillige Prostituierte“ gibt es nur in Talkshows! (vergleiche Artikel bei „Emma“) Sexworker(innen)-Verbände, deren „Freiwillige“ oft im TV zu sehen sind und die regelmäßig Artikel veröffentlichen, in denen die „Freiwilligkeit im deutschen Rotlicht“ als der Normalfall dargestellt wird, und Manfred Paulus, der das absolute Gegenteil behauptet, werden sicher in diesem Leben keinen gemeinsamen Nenner mehr finden. Der Ulmer Kriminalist hat eine sicher ehrenwerte Mission, wenn er Frauen schützen und retten will, aber seine Thesen sind für mich völlig überzogen und ein Stück weit „Marktschreierei“! Die Statistiken des BKA beruhen angeblich auf falschen Ansatzpunkten, alle „Experten“ übersehen die vermeintliche „Realität“ und die Politik begünstigt indirekt die kriminellen Machenschaften der internationalen „Rotlicht-Mafia“! Kurze Zusammenfassung! Das klingt für mich schon nach „Manie“ und „Besessenheit“! Sorry! Wenn man nun „Beratungsstellen“ mit „Organisierter Kriminalität“ in Verbindung bringt, in dem man „einige“ von ihnen als „verlängerten Arm“ bezeichnet, schießt man sicher über das Ziel hinaus! Werden wirklich in Deutschland Beratungsstellen von Rockern, Albaner-Banden und ähnlichen Gruppen „gefördert“ oder bedroht? Wenn ein „erfahrener Ermittler“ solche Zusammenhänge „orakelt“, hört das Volk sicher hin und die Medien sind begeistert … wenn man es eben nicht zu bunt treibt! Ich persönlich finde das Herr Paulus, bei allem Respekt, Maß und Ziel völlig verloren hat und durch seine extremen Übertreibungen massiv an Glaubwürdigkeit verliert! Für ihn ist alles „schwärzer als schwarz“, grau oder gar weiß hat da keine Chance mehr!

      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/06/25/prostitution-beratungsstellen-als-verlaengerte-arme-der-organisierten-kriminalitaet/

      in Escort - Prostitution in den Medien

    • Prostitution – Stichtag 1. Juli 2018 – Ein Jahr Prostituiertenschutzgesetz

      Zum ersten "Jahresfest" des Prostituiertenschutzgesetzes (1. Juli 2018) habe ich mich in einem recht umfangreichen Artikel mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigt. Ein Gesetzestitel, der "Etikettenschwindel" ist, da der "Schutz" überhaupt nicht im Vordergrund steht! Eine "Regulierung", die uneinheitlich und mitunter nach "Gutdünken" geschieht! Verbände, die trotz Gemeinsamkeiten nicht an einem Strang ziehen! Prostitutionsgegner(innen), die ihre Chance sehen, politisch etwas zu bewegen? Schöne Worte, wenig Taten! Eine "Verfassungsbeschwerde", die noch im Raum steht und noch im laufenden Jahr verhandelt werden soll! Damen-Mangel und Abwanderungen durch den Huren-Ausweis!

      Meinen diesjährigen "Leidartikel" findet Ihr / finden Sie unter:
      http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/07/01/prostitution-stichtag-1-juli-2018-ein-jahr-prostituiertenschutzgesetz/

      in Recht - Gesundheit - Soziales

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert um dein Nutzer Erlebnis auf dieser Webseite zu verbessern. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen, ansonsten nehmen wir an dass es für dich in Ordnung ist deinen Besuch fortzusetzen.