Jump to content

 

Recommended Posts

Zu Nordirland: ich habe da bisher nur Einzeldamen entdeckt, nie Agenturen! Kann natürlich sein, daß da einfach online wenig geworben wird und man den Rezeptionisten seines Vertrauens anhauen muss. Das aber nicht mein weg.

  • Thanks 1

:blumenkuss::blumenkuss::blumenkuss:

Share this post


Link to post

THX SK,ich hatte bisher noch keine Lust in GB Escorts zu Buchen werde mich aber in Zukunft Vertrauensvoll an dich wenden wenn ich DARF :zeig:

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Im netten Gespräch mit einer sehr lieben Dame von hier habe ich vor kurzem erfahren, wie oft Kunden aus dem angelsächsischen Raum bei ihren Anfragen Abkürzungen verwenden, die ihr oft genug unbekannt sind. Falls es auch anderen Damen so geht: Hier ist ein hilfreicher Link, es sind fast alle gängigen Kürzel aufgelistet und erklärt, von DATY bis R.

Edited by Sonnenkönig
  • Thanks 3

Viel mehr Menschen müssen mit dem geistigen Existenzminimum auskommen als mit dem materiellen.

- Harold Pinter

Share this post


Link to post

Well done Sunking! :klatsch:

 

IHier ist ein hilfreicher Link, es sind fast alle gängigen Kürzel aufgelistet und erklärt, von DATY bis R.

 

DATY :schleim: :schleim: :lach: :lach:

 

Selbst so einfache "Vokabel" wie "DFK" sind bei den Damen fast nicht gelaeufig. Schade eigentlich, weil ich lauefige Frauen liebe.. und fast nicht mehr zum aushalten, wenn's zwangslaeufig sind. :lach: :lach:

  • Thanks 1

"Sex ist sehr unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird."

Share this post


Link to post

Sehr schöne und mühevolle Arbeit Thank you very much.

 

Ich möchte, wenn es meine Zeit erlaubt in der Rückrunde verstärkt zu West Ham gehen und machte mir schon Sorgen, was ich mir den Abenden anfangen kann, an denen keine Pubk-Band irgendwo spielt

 

Sollte ich im Sommer nach Blackpool aufs Festival gehen (entscheidet sich zum Jahreswechsel) werde ich natürlich von dort berichten

  • Thanks 1

Meine Stadt und mein Verein

I'm Hamburg til I die

 

Instagram hsv_nightrider

Share this post


Link to post

In Großbritannien gibt es nun ein vom Home Office und der Polizei unterstütztes Projekt, um landesweit unangenehm aufgefallene Kunden, ob nun gewalttätig oder andersartig bedrohlich, erstmals vereinheitlicht in einem nationalen Online Network (mit Bildern und Daten) zu sammeln und den Anbieterinnen zugänglich zu machen.

Das Projekt ist zunächst auf 12 Monate begrenzt.

 

 

http://www.thisislondon.co.uk/standard/article-24022515-pilot-scheme-to-protect-sex-workers.do

 

http://www.huffingtonpost.co.uk/2011/12/17/sex-workers-protection-laws-lynne-featherstone_n_1155159.html

 

http://www.mirror.co.uk/news/latest/2011/12/17/pilot-scheme-to-protect-sex-workers-115875-23641197/

  • Thanks 5

Viel mehr Menschen müssen mit dem geistigen Existenzminimum auskommen als mit dem materiellen.

- Harold Pinter

Share this post


Link to post

Ich möchte den Beitrag in zwei Punkten aktualisieren und ergänzen.

 

Bezüglich Paysex im britischen Nordirland und der Republic of Ireland möchte ich dieses Forum als eine erste Informationsquelle für die interessierten User nennen: http://www.escort-ireland.com/home.html Selbst kenne ich es nicht wirklich, doch es scheint mir einigermaßen umfangreich zu sein und viele Listungen und Werbeeinträge dortiger Anbieterinnen zu haben. Wie ich beim stöbern sah, hat auch die ein oder andere deutsche Agentur dort schon ihre Links platziert und Banner getauscht. Ich hoffe, es hilft den interessierten in der ein oder anderen Form.

 

 

Dann habe ich damals Adultwork als eine Möglichkeit empfohlen, sich zu informieren. Zwischenzeitlich habe ich im Punternet einen Beitrag der dortigen Administratoren gelesen. Kurz gesagt, werden die Adultwork-Betreiber dort mit teils unlauteren Methoden in Verbindung gebracht.

So sollen manche Profile fabriziert sein um Klicks zu generieren, manche Damen wurden ohne ihre Zustimung gelistet (dies auch mit falschen Angaben bzgl. Service) und trotz ausdrücklichem Wunsch nicht wieder entfernt und einiges mehr.

 

Wer möchte, kann es detailliert hier selbst lesen.

 

Ich weiß nicht, inwieweit diese Vorwürfe im einzelnen zutreffend sind oder nicht. Manche der angemerkten Punkte (wie etwa Fakeberichte) dürften in der ein oder anderen Form in fast allen Foren vorkommen, eventuell mag es andere Gründe geben oder es sich um einen Sturm im Wasserglas handeln. Meines Wissens nach sind im Adultwork viele gelistete Anbieterinnen, die dort laut ihrer Aussage nie Probleme haben/hatten mit ihren Werbeprofilen, ich kann auch nichts negatives sagen. Auch von hier sind ja einige Damen dort gelistet und dies offenbar ohne Probleme.

 

Es scheint mir aber zumindest geraten, den Beitrag offen einzustellen. Jeder mag sich selbst ein Bild machen.

Edited by Sonnenkönig
  • Thanks 4

Viel mehr Menschen müssen mit dem geistigen Existenzminimum auskommen als mit dem materiellen.

- Harold Pinter

Share this post


Link to post

@Sonnenkönig

Da Punternet und Adultwork Konkurrenzportale sind, bin ich immer vorsichtig bei solchen Diskussionen und deren Einschätzung. Adultwork wurde in den letzten Jahren mit seinem einzigartigen Konzept ziemlich erfolgreich (Schwerpunkt UK, aber expandierte international) - das Magazin Wired berichtete vor einigen Jahren darüber - und viele Escorts in-outcall verdienen mit Adultwork gutes Geld. Bei Punternet sind die Werbe-Kapazitäten deutlich geringer. Viele Anbieterinnen sind ganz zu AW umgezogen und schalten gar keine Anzeigen mehr in anderen Portalen wie Punternet. Zudem kann man über die AW-Seite Extraleistungen anbieten z.B. Cam, Phone-Chats uvm. und sich auch den Zugang zu einer Private Gallery (man könnte es auch als VIP-Area bezeichnen) extra bezahlen lassen. Adultwork bietet für jeden Provider eine multiaktive Website, ein Buchungssystem und ein gegenseitiges Bewertungstool und Berichtewesen. Nur wer über das Buchungssystem bucht, kann überhaupt Berichte erstellen.

Bei Adultwork wird es ähnlich wie in anderen Portalen nicht anders gehen, um Mehrfachprofile zu orten. IP und andere Ähnlichkeiten werden im Backend abgeglichen und Profile ggf. gesperrt. Nach meiner Kenntnis funktioniert das Backend hervorragend, um Doppelprofile zu erkennen. Selbst in den Private Messages darf man üblicherweise keinen Link zur eigenen Telefonnummer verschicken, das merken die sofort und das Profil wird kurzfristig gesperrt; damit die Telefonnummer im Profil erscheinen und damit zeitnah gebucht werden kann, ist eine Gebühr (Credit Points) zu entrichten. Man kann im übrigen die eigene Website im Profil kostenfrei verlinken, so haben registrierte User Zugriff darauf und kostenlos die Möglichkeit, auf anderen Wegen Kontakt aufzunehmen.

 

Kunden können dort auch Buchungsanfragen mit Ort, Konditionen, Dauer des Dates einstellen, die wie ein Newsticker auf der Hauptseite auftauchen, sodass sich umgekehrt Escorts darauf melden können. Es funktioniert teils wie ein Social Network, wie ich es auch von Kaufmich kenne. Die Frauen, die damit Geld verdienen, sind üblicherweise dauernd online.

 

so long

Ariane

Edited by Ariane
  • Thanks 3

Share this post


Link to post

Ariane, du hast das Wort ausgesprochen, ich hatte es als "andere Gründe" umschrieben. Die Konkurrenz unter den Portalen mag ein Grund oder der Grund sein, diese bestand ja wohl von Anfang an.

Wie gesagt kann ich nichts negatives über Adultwork sagen, ich hatte bisher auch niemals negative Dinge gehört. Du oder zB. die ebenfalls dort werbende Alina haben wohl keine schlechten Erfahrungen gemacht, es muss nichts davon wirklich zutreffen.

Für mich ist eben nicht nachprüfbar, ich weiß nicht alles über diese Geschichte und kann nicht hinter die Forenkulissen schauen.

 

Da ich aber im Beitrag damals die Empfehlung abgab, fühlte ich mich nun verpflichtet, diese Angelegenheit offen zu posten. Jede® kann für sich selbst abwägen, ob sie/er Adultwork nutzen möchte als Werbeportal oder Kontaktbörse.


Viel mehr Menschen müssen mit dem geistigen Existenzminimum auskommen als mit dem materiellen.

- Harold Pinter

Share this post


Link to post
Bezüglich Paysex im britischen Nordirland und der Republic of Ireland möchte ich dieses Forum als eine erste Informationsquelle für die interessierten User nennen: http://www.escort-ireland.com/home.html Selbst kenne ich es nicht wirklich, doch es scheint mir einigermaßen umfangreich zu sein und viele Listungen und Werbeeinträge dortiger Anbieterinnen zu haben. Wie ich beim stöbern sah, hat auch die ein oder andere deutsche Agentur dort schon ihre Links platziert und Banner getauscht. Ich hoffe, es hilft den interessierten in der ein oder anderen Form.

 

Ich kann nur fuer Irland sprechen und moechte aufgrund von eigenen Erfahrungen bestaetigen, dass diese Plattform ganz OK ist. Umfangreiche Informationen, die groesstenteils auch stimmen, bis auf die Herkunftslaender der Damen, die sind 98% falsch :lach: Aber das ist eh fast logisch... und nicht nur dort so. Gute Suchfunktion, nur die Geschaeftszeiten sind sehr situationselastisch.... :cool:

 

Wie gesagt, mit etwas Ausdauer findet man(n) dort was fuers :bettchen:

  • Thanks 1

"Sex ist sehr unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird."

Share this post


Link to post

Aktuelles zur Debatte Adultwork vs. UKPunting aus Sicht eines britischen Escort namens Sarah Slut auf ihrem Blog. Deftig und prägnant analysiert sie die akribische Suche nach Mehrfachprofilen und kreist jene Gruppe der Kritteler gnadenlos ein. Ihr Fazit: "Los geht raus f***, anstatt immer nach dem Haar in der Suppe zu suchen, sinngemass übersetzt. Zwei Texte, der erste und der letzte auf der angezeigten Seite, von ihr enthüllen gnadenlos, dass sie eine High Class Slut ist. :smile:

Edited by MC
Link korrigiert
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Bareback Sex... yes don't you just love it, however, it does not matter if I meet with you as a prostitute / escort or as a swinger, I only do bareback sex as I love the feeling of a guy's cock throbbing inside me and filling me with fresh warm spunk. If you would like safe sex, please feel free to wank yourself over photos of me being fucked by others.

 

Sarah Slut ist eher eine dumme Slut!


Titties and Beer

Share this post


Link to post

Das Thema Irland & Nordirland kam kürzlich in der Shoutbox auf, deshalb dazu noch ein paar hoffentlich informative Zeilen:

Es muss klar gesagt werden, dass die Republic of Ireland der Prostitution sehr ambivalent gegenübersteht; das Land ist einfach, insgesamt gesehen, immer noch sehr katholisch geprägt und recht prüde.

Kürzlich hat es mehrere größere Razzien gegeben, um mehr als hundert Bordelle und Wohnungen temporär zu schließen und gegen Zwangsprostitution vorzugehen. Es sind auch in Irland die meisten Damen osteuropäischer Herkunft.

 

Eine Doku-Sendung, die kurz auch auf die Webseite http://www.escort-ireland.com eingeht, kann man hier sehen.

 

http://www.rte.ie/news/av/2012/0207/primetime.html#page=2

  • Thanks 4

Viel mehr Menschen müssen mit dem geistigen Existenzminimum auskommen als mit dem materiellen.

- Harold Pinter

Share this post


Link to post

Danke für die ergänzenden Informationen zu Irland und den Link auf die Reportage. Abgesehen von einigen Besonderheiten, die mit der Rechtslage in Irland zu tun haben (Verbot von Werbung für und Vermittlung von Prostitution), gibt es ähnliche Fälle von Menschenhandel und Zwangsprostitution aber zweifellos auch in Deutschland. Für einen Kunden, der Wert darauf legt, gerade dies zu vermeiden und nur selbstbestimmt tätige Damen zu treffen, macht die Rechtslage in Irland die Sache nach meiner Einschätzung nur schwerer, weil die Szene umso intransparenter wird, je restriktiver Prostitution gehandhabt wird.

  • Thanks 1

Oversexed and underfucked.

Share this post


Link to post

Ich lese immer mal wieder in diesem Thema und finde es echt klasse. Auch der Japan Guide ist super. Schade dass sich nicht noch mehr Herren beteiligt haben zB. auch andere Länder Guides als Thema aufmachen - sicher reisen doch einige auch mal ins Ausland und buchen dort. Ich lese es sehr gerne, auch wenn ich seit der eigenen Agentur weniger reise - aber spannend finde ich es weiterhin (sicher nicht nur ich).

  • Thanks 2

 

Alle sinnlichen Genüsse regen bei edlen Naturen den Geist an. Bei unedlen Naturen jagen sie ihn davon.

Share this post


Link to post

Ich finde die Guides auch klasse. Aber um einen solchen zu verfassen, muss man sich schon sehr gut auskennen. Ich reise auch viel und habe schon Escorts in aller Herren Länder gebucht, aber auf der Grundlage von 1-2 Buchungen in einem Land würde ich mir nicht zutrauen, einen Paysexguide dafür zu schreiben.


Oversexed and underfucked.

Share this post


Link to post

Gibt es hierzu eigentlich Updates oder gar konkrete Empfehlungen? Ich bin leider nicht mehr so regelmäßig in London, würde mich aber über Hinweise freuen.

haveaniceday

Share this post


Link to post
Am 8.7.2018 um 08:39 schrieb haveaniceday:

Gibt es hierzu eigentlich Updates oder gar konkrete Empfehlungen? Ich bin leider nicht mehr so regelmäßig in London, würde mich aber über Hinweise freuen.

haveaniceday

Die Grundaussagen bezüglich rechtlicher Situation etc. stimmen immer noch. Konkrete Einzelempfehlungen kann/möchte ich nicht mehr abgeben, da ich seit längerm gar keine Buchungen mehr getätigt hatte und die Szene immer sehr schnelllebig war. Vielleicht kann jemand anderes oder eines der genannten Portale helfen.

Edited by Sonnenkönig
  • Thanks 1

Viel mehr Menschen müssen mit dem geistigen Existenzminimum auskommen als mit dem materiellen.

- Harold Pinter

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Ähnliche Themen

    • Paysexguide Japan

      Nachdem das Thema hier aufkam, also nun der Thread dazu. Es gab vereinzelt schon Threads, die Paysex in anderen Ländern zum Thema hatten; also bringe ich meine bescheidenen Erfahrungen ein. Vielleicht finden sich ja User, die auch über andere Länder berichten wollen. Mein Thema ist Japan. Ich bemühe mich, neben der Kundenseite auch die Anbieterseite zu berücksichtigen. Das was ich schreibe, weiß ich aufgrund eigener gemachter Erfahrungen (ich habe dort schon Escorts gebucht), vorheriger gründlicher Recherchen, dem Wissen eines Bekannten, der dort längere Zeit lebt und im weiter unten beschriebenen Fall aus der Lektüre mehrerer Bücher und Zeitungsartikel dazu:     Prostitution ist in Japan seit 1955 strafbar, in den Jahrhunderten vor dem Zweiten Weltkrieg war dies traditionell nicht der Fall, aber in der Phase nach der Niederlage kam es zu einem Boom von Zwangsprostitution. Die Definition von Prostitution ist dabei sehr ungewöhnlich und lässt gewollterweise viel Spielraum offen. Denn nur Geschlechtsverkehr/Vaginalverkehr/Coitus ist als Dienstleistung strafbar, nicht jedoch die anderen sexuellen Spielarten. Auch dies ist jedoch nur nominell, in der Praxis wird es durchaus praktiziert. Ich würde das mit den Münchner Verhältnissen vergleichen. Das GV-Verbot existiert zwar, doch in der Praxis - und wenn der Kunde nicht so dumm ist, wie ein Ermittler unnachgiebig nachzubohren - kann er Verkehr erwarten. In den entsprechenden Vierteln wie Kabukicho (in Tokio) oder in bestimmten Zeitungen wird man ganz offen mit der Werbung für Sexclubs, Stripclubs etc. konfrontiert, wie auch der Webung für die anderen sexuellen Dienstleistungen. Offene Werbung für GV darf und soll nicht stattfinden. Effektiv werden gemeinhin weder Anbieterinnen noch Kunden behelligt oder für ihre Aktivitäten bestraft, Zuhälter jedoch sehr wohl. Dies gilt aber wohl auch eher für einzelne kleine Lichter, mächtige Schieberringe werden offenbar weniger behelligt, denn Japan gilt als einer der Top-Bestimmungsorte für Menschenhandel.   Paysex in Japan, oder mizu shobai ("Wasserhandel") , zeichnet sich auch aufgrund des nominellen GV-Verbots durch viele Spielarten aus, die nicht dem üblichen westlichen Verständnis entsprechen.   Escort:Ich habe hier schon mal meine persönlichen Erfahrungen diesbezüglich geschildert und einige seriöse japanische Agenturen wie Asian Mystique genannt. Escort ist in Japan recht teuer. Seit der globalen Wirtschaftskrise sinken die Preise allerdings immer weiter, davon habe ich leider nicht profitiert und sehr viel Geld bezahlt. Bedenken sollte der Kunde, dass im Honorar leider nicht alle Leistungen inkludiert sind, das ist ganz wichtig. Zudem gibt es Unterschiede im sexuellen Teil: AV ist unüblich in Japan, es wird deshalb bei experimentierfreudigen Damen gegen einen Aufpreis angeboten. Analmassagen sind dagegen fast Standard, auch Rimming ist nicht gerade unüblich. Bestimmte Kleidungswünsche erfordern oft ebenso einen Aufpreis wie viele andere hierzulande übliche Dienste. Interessant für mich war es, als ich bei einer Agentur herausfand, wie manche Damen des Gewerbes die "social time" beinahe ungern ausüben, quasi genau umgekehrt zum hiesigen Klischee. Und bei einer Agentur wird etwa eine Führung durch die historische Kaiserstadt Kyoto als ein Extra angeboten, was die Zahlung eines ordentlichen Zusatzpreises verlangt. Es ist eher üblich, ein reines Zimmerdate (gern auch in einem der vielen Love Hotels) abzuwickeln, als vorher noch essen zu gehen bzw, ein umfangreiches Rahmenprogramm zu organisieren. Die (englischen) Sprachkenntnisse der Japaner sind fast durchweg bescheiden, insofern kann man sich ohnehin meist eine tiefgehendere Konversation abschminken. Es gibt eine Handvoll Agenturen speziell für westliche Kunden, während andere Agenturen nicht an Ausländer vermitteln. Entgegen dem Klischee genießen übrigens westliche Männer bei Japanerinnen einen sehr guten Ruf und sind recht populär - wobei ich hierbei nicht speziell von Sex, sondern eher von Partnerschaft und Ehe rede. Umgekehrt gibt es auch Agenturen, die sich eher darauf spezialisiert haben, westliche Damen zu vermitteln. Zu deren Qualität kann ich nichts sagen, denn so wie ich es weiß, vermitteln sie auch eher an japanische Kunden, die etwas Exotik wollen.   Hostessen- und Host-Clubs: Diese sind in Japan sehr populär und ähneln in gewisser Weise auch sehr dem deutschen Escortbereich. Es sind nette Bars mit fast durchweg attraktiven Frauen. Die Damen begrüßen den Kunden, setzen sich mit ihm auf ein Sofa oder gehen mit ihm in einen benachbarten Karaokeraum. Sie plaudern mit dem Kunden, hören ihm zu und benehmen sich wie eine Freundin bzw. eine Geliebte. Ein Girlfriendexperience eben. Sex ist dabei jedoch nicht das vordergründige, es ist, abgesehen von Streicheleinheiten, eigentlich unüblich bei den Treffen. Die meisten Kunden erreichen das Ziel Sex bei den Damen nicht, die eher eine Illusion vermitteln und eine Schulter bieten, wo der Kunde frei seine Sorgen besprechen kann. Dies ist nach wie vor eine nicht selbstverständliche Möglichkeit, denn Probleme soll der Mensch mit sich selbst ausmachen, der Gang zu einer Therapie wird in weiten Teilen der Gesellschaft als abnormal angesehen. Es gibt seit den 1990ern auch Host-Clubs, wo Frauen die Kunden sind und die Männer sie bedienen. Diese sind ebenfalls beliebt. Die Verdienstmöglichkeiten bei Host/Hostessen-Clubs sind sehr gut, 3500-10000 € plus umfangreiche Geschenke sind ein grober Rahmen. Westliche Frauen verdienen zumeist 3000 bis 5000 Yen pro Stunde, plus Boni und Trinkgelder. Die japanische Sprache zu beherrschen ist dabei vorteilhaft, aber nicht mal Zwang, denn viele japanische Geschäftsleute wollen auch gern ihr Englisch verbessern.   "Soapland": So werden die Bordelle seit einigen Jahrzehnten genannt, nachdem die vorherige Bezeichnung (türkisches Bad) humorlosen Political Correctness-Aktivisten zum Opfer fiel. Dort wird der Kunde üblicherweise ausgiebig gebadet, die Dame befriedigt den Kunden dann oral oder auf Wunsch manuell. Danach ist konsensual Geschlechtsverkehr möglich, was nicht im Preis inbegriffen ist und selbstverständlich eine private Übereinkunft beider Parteien darstellt;-)   "Pink Salon": So nennt man Salons, wo neben einer Tasse Kaffee oraler Sex oder ein Handjob angeboten wird. Sie sind spottbillig, 30 Minuten kosten nur 3000-4000 Yen, das sind etwa 30 €-40€. Sie sind allerdings eine aussterbende Gattung, vor allem in den Ballungsräumen Tokio und Osaka gibt es nur noch wenige. Bei den Frauen des Gewerbes sind sie auch sehr unbeliebt. Es gibt in Japan Broschüren und Ratgeber für Frauen, die sich für einen Einstieg in das Sexgewerbe interessieren und dort wird von diesen Salons abgeraten.   "Fashion-health": Eine weitere Variante, die mit den Pink Salons und Soaplands verwandt ist.   "Terekura": Terekura sind Vermittlungen, die vor dem Handyboom aufkamen. Kleine Kabinen mit Telefon, wo der Kunde mit wartenden Damen verbunden wird und man sich dann in einem der Love Hotels trifft.   Straßenprostitution wird meist von Ausländer(innen) betrieben wie Chinesinnen, Thailänderinnen oder, auf der anderen Seite des Ufers, von Iranern. Schätzungsweise arbeiten rund 150.000 Ausländerinnen im japanischen Paysex.   Clubs: Es gibt viele verschiedene Formen von Clubs, die Paysex anbieten. Diese Clubs sind meistens auf bestimmte Viertel beschränkt, in Tokyo sind das vor allem das berühmte Kabukicho und Roppongi. Letzteres ist eine schäbigere Version des erstgenannten. Das Gaijin-Viertel schlechthin, wo viele Ausländer arbeiten bzw. angesprochen werden. Viele Clubs sind von der Yakuza kontrolliert. In den diversen Clubs arbeiten oft Ausländerinnen. Teils gibt es Frauen, die illegal aus dem gesamten asiatischen und osteuropäischen Raum eingewandert sind / herbeigeschafft wurden, also Menschenhandel, aber auch Frauen aus den reicheren westlichen Ländern arbeiten in den diversen Clubs. Es gibt z.B. einige Clubs und Bars, wo westliche Frauen als Animiermädchen arbeiten. Job ist es, den Kunden zum bestellen teurer Alkoholika zu animieren, dafür erhalten sie eine Provision und zusätzlich 5000 Yen die Stunde.   Themenclubs. Es gibt viele Themenclubs, die auf spezielle Vorlieben der Japaner ausgerichtet sind. Diese Clubs bedienen Rollenspielphantasien oder Szenarien, die für japanische Männer attraktiv sind. Dies sind etwa "Mädchenschulen" (sehr populär) oder auch Clubs, die als Zugwaggon hergerichtet sind, wo die Männer von den aggressiven Damen belästigt werden, das Gegenteil der Chikan, die Frauen anfassen und belästigen. Diese Clubs wirken teils etwas befremdlich, SM-Clubs sind da fast eher noch normal.   Stripclubs: Dort wird meist nicht nur gestrippt, sondern es werden auch spezielle Performances (Masturbation, Dildospiele, etc.) geboten. In den meisten Stripclubs kann man zudem auch die Tänzerinnen buchen, die, je nach Club, unterschiedliche sexuelle Aktivitäten mit dem Kunden vollziehen.   Die Love Hotels sind übrigens nicht unbedingt als bilige Stundenhotels zu sehen. Es treffen sich dort auch viele junge Pärchen auf der Suche nach einem intimen Ort, sowie (verheiratete) Paare, die in ihrer beengten Wohnung nicht verkehren wollen oder können. Wohnraum in Japan ist kostbar und in den Ballungsgebieten leben die Menschen meist beengt. Bessere Love Hotels sind durchaus luxuriös, viele bieten alle Annehmlickeiten eines 5-Sternehotels und dazu auch das in normalen Hotels oft vermisste Doppelbett. Im Umfeld der Love Hotels kann man üblicherweise Callgirls oder zumindest ihre Werbung antreffen.     Die genannten Varianten kann man in praktisch allen japanischen Großstädten finden, wobei Tokio eine Sonderstellung innehat und das mit Abstand umfangreichste Angebot bietet.   Wer ein Faible für asiatische Frauen hat und nicht extra nach Japan bzw. Asien reisen möchte, der sollte London in Erwägung ziehen. Es gibt dort mehrere Agenturen, die speziell Asiatinnen vermitteln. Asian-Escorts-London genießt einen ausgezeichneten Ruf, Asian Selection auch einen recht guten.     ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------     Ich gestatte mir noch ein persönliches Wort. Es ist rein subjektiv, ich nehme nicht in Anspruch, hiermit richtig zu liegen:   Ich selbst sehe alle Angebote kritisch, bis auf die beiden erstgenannten. Besonders auch aus Sicht der Frauen, die sich (evtl. aufgrund der teils blendenden Verdienstmöglichkeiten) mit dem Gedanken tragen, in Japan als Sexworkerin zu arbeiten. Da die japanische Polizei nach wie vor deutlich von einer rechten Machismo-Kultur geprägt ist, haben Sexworkerinnen keinen guten Stand und können im Fall des Falles nicht auf Schutz zählen. In ganz besonderem Maß gilt dies für Ausländerinnen, die nach einstimmigen Berichten generell viel eher als Täter denn als Opfer behandelt werden. Es gibt erst seit etwa zehn Jahren vermehrt weibliche Beamtinnen bei der japanischen Polizei, die bei Sexualdelikten eingesetzt werden. Viertel wie Roppongi werden von der Polizei nicht so überwacht, wie man das erwarten sollte.   Der Fall Lucie Blackman wird den Usern hier nichts sagen, in Großbritannien ist er sehr bekannt. Lucie Blackman war eine junge Stewardess, die sich 2000 von einer Bekannten überreden ließ, gemeinsam in Japan im Paysex zu arbeiten. Kurz darauf verschwand sie spurlos. Die Polizei lehnte erst hartnäckig Ermittlungen ab. Sie wurde schließlich nur aktiv, weil der Vater und die Schwester der Verschwundenen die britische Botschaft einschalteten und in der Folge sowohl Robin Cook wie auch Tony Blair auf offizieller Ebene den japanischen Premier um Aufklärung baten. Wie sich herausstellte, hatte der Mörder von Lucie Blackman vor ihr bereits dutzende Frauen aus dem Paysex vergewaltigt und schon 1992 eine Australierin ermordet. Der Fall wurde vom Autor Richard Lloyd Parry in seinem Buch "People Who Eat Darkness" [ame=http://www.amazon.de/People-Who-Eat-Darkness-Blackman/dp/0224079174/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1312583283&sr=1-1) verarbeitet und kurz von Jake Adelstein in seinem Buch "Tokyo Vice" http://www.amazon.de/Tokyo-Vice-American-Reporter-Vintage/dp/0307475298/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1312579072&sr=8-2]People Who Eat Darkness: The Fate of Lucie Blackman: Amazon.de: Richard Lloyd Parry: Englische Bücher[/ame] sowie kurz von Jake Adelstein in seinem Buch "Tokyo Vice" [ame=http://www.amazon.de/Tokyo-Vice-American-Reporter-Vintage/dp/0307475298/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1312579072&sr=8-2]Tokyo Vice: An American Reporter on the Police Beat in Japan Vintage Crime/Black Lizard: Amazon.de: Jake Adelstein: Englische Bücher[/ame] thematisiert - die beide übrigens auch schon einen kleinen Führer durch die japanische Paysexwelt bieten. Adelstein, der sich nebenbei selbst als ein Kunde outete, hat in seinem Buch behauptet, dass z.B. bei der britischen Botschaft schon seit vielen Jahren immer wieder Anzeigen eingingen, die japanische Polizei sich darum jedoch niemals gekümmert habe. Verbrechen unter Gaijin werden immer noch toleriert und verschwundene Ausländerinnen kümmern die Polizei leider fast nur unter oben genannten Umständen, d.h. wenn sich die Politik einschaltet. Auch sexuell belästigte Ausländerinnen können bei der japanischen Polizei keine Aufklärung erwarten. Ausländische Prostituierte müssen zudem Restriktionen und wiederkehrende Polizeimaßnahmen befürchten. Die niedrige Verbrechensrate in Japan sollte deshalb niemanden täuschen und zur Unvorsicht verleiten.   Als Kunde kann ich mich mit vielen Angeboten nicht identifizieren, es mag vielen Männern da anders gehen, vielleicht bin ich zu snobby. Die mangelnde Transparenz in einem fremden Land empfinde ich allerdings als weiteren kritischen Punkt, die Gefahr des Reinfalls wäre mir deshalb bei zumindest manchen Angeboten zu groß und schlußendlich will ich nicht Yakuza, Menschenhandel sowie klare Ausbeutung unterstützen. Deshalb rate ich jedem zu eingehender Sorgfalt bei der Auswahl und zur Vorsicht, ob nun Kunden oder den interessierten Damen.

      in Sonstiges (Japan)

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.