Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Warum Escorts gebucht werden?


Recommended Posts

Eine ganz allgemeine Beobachtung und vollkommen losgelöst von diesem Abend ist mir klar geworden warum Männer Escorts buchen.

 

Aus purem Spaß habe ich in den letzten Wochen eine kleine Statistik geführt, diese hatte als Grundlage die Anzahl der Sitzplätze in einer Hotelbar der 4*-Kategorie, die Männeranzahl und die Anzahl der Frauen.

 

Das erschreckende Resulat: Durchschnittlich gibt es 12 Sitzplätze, davon sind 4 im Schnitt mit Typen besetzt die in ihr Bierglas starren und 0,75 :heul:Plätze sind von einem weiblichen Wesen besetzt. Was heißt das für unsere vier Bietrinker die evtl. alle auf Frauenentzug sind? Richtig! Es gibt nicht einmal eine GANZE FRAU die durchschnittlich in einer Hotelbar eines 4*-Hotels angemacht werden kann.

 

Einzige Lösung: Escort buchen!

 

Ich hatte erst überlegt dieses Thema unter FUN einzustellen, aber nach einem kurzen Abstecher an die Hotelbar heute Abend, habe ich mir gedacht: Das ist kein Spaß, es ist bitterer Ernst. Es sind keine Frauen unterwegs die angegraben werden können, da ist es kein Wunder wenn das Escortbusiness boomt.

 

Die Betrachtung ändert sich übrigens marginal in 5*-Häusern, es gibt mehr Plätze, im Schnitt 15 an der Bar. Davon 6 mit Männer und Weingläsern besetzt und 1,25 Frauen die in ein Glas glotzen.

  • Thanks 2

Kleine Revival Tour

Link to comment
Eine ganz allgemeine Beobachtung und vollkommen losgelöst von diesem Abend ist mir klar geworden warum Männer Escorts buchen.

 

Aus purem Spaß habe ich in den letzten Wochen eine kleine Statistik geführt, diese hatte als Grundlage die Anzahl der Sitzplätze in einer Hotelbar der 4*-Kategorie, die Männeranzahl und die Anzahl der Frauen.

 

Das erschreckende Resulat: Durchschnittlich gibt es 12 Sitzplätze, davon sind 4 im Schnitt mit Typen besetzt die in ihr Bierglas starren und 0,75 :heul:Plätze sind von einem weiblichen Wesen besetzt. Was heißt das für unsere vier Bietrinker die evtl. alle auf Frauenentzug sind? Richtig! Es gibt nicht einmal eine GANZE FRAU die durchschnittlich in einer Hotelbar eines 4*-Hotels angemacht werden kann.

 

Einzige Lösung: Escort buchen!

 

 

 

Ich hatte erst überlegt dieses Thema unter FUN einzustellen, aber nach einem kurzen Abstecher an die Hotelbar heute Abend, habe ich mir gedacht: Das ist kein Spaß, es ist bitterer Ernst. Es sind keine Frauen unterwegs die angegraben werden können, da ist es kein Wunder wenn das Escortbusiness boomt.

 

Die Betrachtung ändert sich übrigens marginal in 5*-Häusern, es gibt mehr Plätze, im Schnitt 15 an der Bar. Davon 6 mit Männer und Weingläsern besetzt und 1,25 Frauen die in ein Glas glotzen.

 

Wo warst du den? Also ich habe heute Abend bestimmt nicht in mein Glas geglotzt:cool:

 

Kisses

Katrina

Link to comment
Eine ganz allgemeine Beobachtung und vollkommen losgelöst von diesem Abend ist mir klar geworden warum Männer Escorts buchen.

 

Aus purem Spaß habe ich in den letzten Wochen eine kleine Statistik geführt, diese hatte als Grundlage die Anzahl der Sitzplätze in einer Hotelbar der 4*-Kategorie, die Männeranzahl und die Anzahl der Frauen.

 

Das erschreckende Resulat: Durchschnittlich gibt es 12 Sitzplätze, davon sind 4 im Schnitt mit Typen besetzt die in ihr Bierglas starren und 0,75 :heul:Plätze sind von einem weiblichen Wesen besetzt. Was heißt das für unsere vier Bietrinker die evtl. alle auf Frauenentzug sind? Richtig! Es gibt nicht einmal eine GANZE FRAU die durchschnittlich in einer Hotelbar eines 4*-Hotels angemacht werden kann.

 

Einzige Lösung: Escort buchen!

 

Ich hatte erst überlegt dieses Thema unter FUN einzustellen, aber nach einem kurzen Abstecher an die Hotelbar heute Abend, habe ich mir gedacht: Das ist kein Spaß, es ist bitterer Ernst. Es sind keine Frauen unterwegs die angegraben werden können, da ist es kein Wunder wenn das Escortbusiness boomt.

 

Die Betrachtung ändert sich übrigens marginal in 5*-Häusern, es gibt mehr Plätze, im Schnitt 15 an der Bar. Davon 6 mit Männer und Weingläsern besetzt und 1,25 Frauen die in ein Glas glotzen.

 

Zweite Lösung : Die Crew-Hotels der großen Airlines nehmen. Da sind genug Mädels an der Bar. Aber Vorsicht : Auch jede Menge schwule Stewards ! :grins:

 

By the way : Das ist auch noch ne Marktlücke. Die Airlines veröffentlichen ihre Crewhotels in der Regel nicht. Gibt es da einen Führer ?? :oben::grins:

  • Thanks 1

"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol,Weiber und schnelle Autos ausgegeben.Den Rest habe ich einfach verprasst!"

(George Best)

Link to comment
Zweite Lösung : Die Crew-Hotels der großen Airlines nehmen. Da sind genug Mädels an der Bar. Aber Vorsicht : Auch jede Menge schwule Stewards ! :grins:

 

By the way : Das ist auch noch ne Marktlücke. Die Airlines veröffentlichen ihre Crewhotels in der Regel nicht. Gibt es da einen Führer ?? :oben::grins:

 

Im Frankfurter Radisson kannst Du den Lawrence von Arabien geben... :zwinker:

  • Thanks 1

Die Bedeutung eines Menschen liegt nicht in dem, was er erreicht,

sondern in dem, was er sich zu erreichen sehnt.

(Khalil Gibran)

Link to comment
und wo könnten die 4,25 Damen stecken, die weder Escort noch Hotelbarsitzerinnen sind..?

Jemand `ne Idee ?

 

Zuhause bei den Kindern, treu sorgend auf den lieben Mann wartend.

 

 

und wenn die Kinder schlafen kommt der Geliebte wieder aus dem Schrank :clown:, ach ich habs fast vergessen, Frauen würden ja sowas nieeeeeeeeeeeeee tun :zwinker:

 

Alle sinnlichen Genüsse regen bei edlen Naturen den Geist an. Bei unedlen Naturen jagen sie ihn davon.

Link to comment
wenn da soviele ins glas schauen - könnte man glauben zu verstehen warum es so viele männer mit alkoholproblemen gibt.

 

ganz klar die frauen sind schuld ;-)

 

wie ist denn die statistische verteilung mann zu frau in deutschland?

 

hm gute frage wo sind die alle...[/QUOTE]

 

auf den Hotelzimmern..:grins:

Link to comment

Da kann ich gar nicht mitreden, weil ich Abends im Hotel nie in der Bar sitze - ich hab immer ein Escort auf dem Zimmer :nana::lach:

  • Thanks 1

Zur Warnung der Mädels sei gesagt, daß ich ein schlichtes Gemüt mit einfach strukturierten Bedürfnissen habe :grins: Also bitte nicht zuviel erwarten :jaja: Und ich leide unter dem ADAH-Syndrom - bin aber nicht behindert :nana::lach:

Link to comment
Zweite Lösung : Die Crew-Hotels der großen Airlines nehmen. Da sind genug Mädels an der Bar. Aber Vorsicht : Auch jede Menge schwule Stewards ! :grins:

 

By the way : Das ist auch noch ne Marktlücke. Die Airlines veröffentlichen ihre Crewhotels in der Regel nicht. Gibt es da einen Führer ?? :oben::grins:

 

Gute Idee, wir können ja hier anfangen unsere Beobachtungen zu sammeln. Mir fällt das durchaus auf, wenn man in der Bar sitzt, dienstags oder mittwochs gemeinsam Fußball schaut und gegen 22 Uhr die Crews der letzten Flieger mit ihren hellblauen Uniformen eintreffen...

 

Womit auch klargestellt ist: Ich gehöre nicht zu Männern, die an der Hotelbar trübsinnig ins Bierglas starren. Ich schmeisse es beim Torjubel oder Aufregen um...

F CK

all I need is U

Link to comment
Zweite Lösung : Die Crew-Hotels der großen Airlines nehmen. Da sind genug Mädels an der Bar. Aber Vorsicht : Auch jede Menge schwule Stewards ! :grins:

 

Wie geht das denn? Die müssen doch mitten in der Nacht schon wieder raus. Die kommen mir immer entgegen, wenn ich mal spät aufs Zimmer komme. Dann sitzen die schon inder Lobby und warten auf Ihren Bus.

Link to comment
Wie geht das denn? Die müssen doch mitten in der Nacht schon wieder raus. Die kommen mir immer entgegen, wenn ich mal spät aufs Zimmer komme. Dann sitzen die schon inder Lobby und warten auf Ihren Bus.

 

Hast Du Dich nie gefragt, warum die Saftschubsen so viel Schminke und die Piloten so riesige Ray Ban-Sonnenbrillen tragen? :clown:

F CK

all I need is U

Link to comment

Quelle: taz.de

15|01|08

Gefährliche Himmelsbiene

VON MICHAEL QUASTHOFF

Meine erste Traumfrau hieß Ingrid Steeger. Sie erschien mir im Hildesheimer Bahnhofskino. Ich hatte bis dato noch keine nackte Frau gesehen, und Freund Ivo, dessen großer Bruder die Kasse des übel beleumundeten Etablissements bediente, meinte, es würde mal Zeit.

Ich war 14, und die Steeger war Jenny, "Die Stewardess". Sie trug ein neckisches blaues Käppi mit einer Art Lufthansa-Logo und eine prächtig sitzende Uniform. Die hat sie aber gleich nach dem Abheben wieder auszogen, um auf der Bordtoilette einem Geschäftsmann an die Wäsche zu gehen. In den nächsten 80 Minuten hatte die Stewardess Geschlechtsverkehr mit einem Schweizer, drei Bayern und zwei Berlinern. Einen Verlobten hatte sie auch. Das war der Copilot. Mit dem trieb sie es in Rom, während sich ihre Kollegin Nancy in Istanbul amüsierte.

Als ich das Kino verließ, brummte mir vor lauter Brüsten und Schenkeln der Schädel. Aber ich wollte nicht mehr Günter Netzer, sondern Copilot werden. Erst recht, als ich kurz darauf "Airport 75" mit der auch in stets geschlossener Uniform wunderschöne Karen Black sah. Als die Piloten durch einen Unfall außer Gefecht gesetzt werden, hält sie ihre Nerven im Zaum und die Maschine ganz allein auf Kurs. Ja, höchst erstrebenswert erschien dem pubertierenden Kleinstadtbuben die weite Welt der Flugbegleiterinnen, die, als ich zwei Jahre später erstmals in einem Flugzeug saß, auch tatsächlich so aussahen wie Karen Black und die Steeger, sich allerdings zu meiner leisen Enttäuschung tadellos benahmen.

Nun, das ist lange her, und der Glanz der Aeronautik hat sich wie so vieles im Leben relativiert. Genau genommen gibt es heutzutage nur wenige Gewerbe, die so heruntergekommen sind wie die Luftfahrt. "Herunter kommen sie alle", lautet ein branchenspezifischer Spott, doch das Image der Flugbegleiter hat unter dem schurkischen Regiment der Billigflieger eine satte Bruchlandung hingelegt. Am augenfälligsten auf dem Feld der Ästhetik. Gleichberechtigung hin oder her: Piccolo und Dosenravioli verteilenden Herren ist nun einmal nicht gegeben, dem erdverbundenen Menschen jene Geborgenheit zu vermitteln, auf die er 10.000 Meter über dem Meeresspiegel und lediglich durch eine papierdünne Aluminiumwand getrennt vom eisigen Tod einen Anspruch hat und die so nur dem weiblichen Wesen eignet, wobei auch hier der Steegersche Liebreiz mittlerweile bis ins wieczorek-zeulhaft Kaffetantige abgeschliffen wurde.

Dagegen wäre eigentlich nichts einzuwenden, müssten die reifen Damen ihren Job nicht unter Arbeitsbedingungen verrichten, welche jeden chinesischen Industriekuli in den Dauerstreik treiben würden. Tiefe Einblicke in das Sklavendasein ermöglichte jüngst die BBC-Dokumentation "Caught Napping" (Im Schlaf erwischt). Sie zeigt nicht nur Stewards, die im Dienst vor Übermüdung einschlafen, sondern auch fingierte Abschlussprüfungen, ausgefallene Instrumente, kaputte Notrutschen und Erbrochenes auf dem Kabinenboden. Womit wir schon bei der schlimmsten Geißel der Flugbegleiterin wären: den Passagieren.

 

Mal ganz abgesehen davon, dass unter jedem Business-Anzug ein Al-Qaida-Repräsentant lauern kann, ist auch der gemeine Fluggast längst zur unberechenbaren Zeitbombe mutiert. Eingepfercht wie Mastputen, gepeinigt und zerrüttet von Blutstau, Flugangst, Komasuff und Nikotinentzug rottet er sich regelmäßig zum pöbelnden, außer Rand und Band geratenen Mob zusammen, der das Personal unter Flüchen und fürchterlichen Gesängen terrorisiert.

Unter ähnlich dementen Stresssymptomen leiden inzwischen sogar die Piloten, wie der Fall jenes britischen Kollegen beweist, der im Cockpit seine Genitalien fotografierte. Anschließend stellte er die Bilder seines "Jumbos" ins Internet.

Wie schlimm es um die mentale Konstitution mancher Flugkapitäne bestellt ist, beweist dieser Dialog aus einer Alitalia-Maschine, der ein Blitzschlag das halbe Cockpit lahmgelegt hatte. Pilot: "Bei uns ist fast alles ausgefallen. Nichts geht mehr. Selbst unser Höhenmesser zeigt nichts mehr an " Nach fünf Minuten des Lamentierens meldet sich der Pilot einer anderen Maschine: "Halts Maul - und stirb wie ein Mann!"

Dass sich die Flugbegleiterin von solchen Eierköpfen als "Düse", "Streifenhörnchen" bis zur despektierlichen "Saftschubse" beschimpfen lassen muss, macht die Sache nicht besser. Aus Verbitterung werden Exstewardessen dann selber oft zur Gefahr für die Gesellschaft. Vor wenigen Wochen schaffte es ein alkoholisiertes Exemplar aus Atlanta erst in die Arrestzelle, dann in die "CBS-News", weil sie drauf und dran war, die Passagiere zu verprügeln.

Andere werden Emma-Chefin wie Lisa Ortgies, Talkruine wie Sabine Christiansen, Vorsitzende der hessischen SPD wie Andrea Ypsilanti oder sie verhängen ganze Reichstage wie Jeanne-Claude Christo. Also meine Damen: Finger weg von diesem heiklen und weit heruntergekommenen Beruf!

  • Thanks 2
Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.