Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Frankreich Freierbestrafung. +Freierbefragung


Recommended Posts

Vor allen was wollen die deutschen Gesetzeshüter machen wenn die Server im Ausland stehen. Im Internet lässt sich nun mal nix verbieten. Es gibt eben nur ganz wenige Dinge die überall strafbewährt sind. Zum Beispiel Kinderpornografie, da gibt es ja die Länderübergreifende Zusammenarbeit. Aber bei Foren wird das nie geschehen.

Edited by bart_s
  • Thanks 1

eat my shorts

Link to comment

Ich rede hier von Foren und anderen Websites, die in Deutschland stehen oder von Deutschland aus betrieben werden. Verstecken ist auch nicht so leicht. Über den Zahlungsfluss kriegt man die meisten. Das OWG und der Jugendschutz gelten auch für im Ausland gehostete Seiten, wenn sie den deutschen Markt ansprechen.

@babu

Ich halte RA Dörre, seine Empfehlungen und Seminare nicht für utopisch

und realitätsfern.

Ich bin auch davon überzeugt, dass wenn die Verschärfungen im ProstG. nicht so arg schlimm ausfallen alle anderen Mittel voll ausgeschöpft werden, die möglich sind. Ja da bin ich gerne alarmistisch.

Es wird einen ganzen Verbund von Massnahmen GEGEN Prostitution geben. Steuer, Sozialversicherung, Baurecht, Gewerbeordnung etc. Da kommt man gut ohne generelles Verbot aus das nicht so leicht zu verkaufen ist. Indirekt gehts in Richtung moralisieren und schwedisches Modell... Scheibchenweise... obwohl ich eigentlich Berufsoptimist bin, habe ich grosse Sorge.

Die Zwangskoalition wird da schnell und medienwirksam tätig werden.

Edited by alfder
  • Thanks 1
Link to comment

Also ich sehe da nicht so schwarz. In Deutschland haben wir ja einige kriminalistische Forschungsinstitute, am bekannten wohl das niedersächsische. Wenn ich es jetzt noch richtig überblicke zeigen die Forschungen in diesen Bereich auch auf das das schwedische Modell an der Realität vorbeigeht und gescheitert ist.

 

Noch hören die Politiker auf diese Forscher. Dadurch steht Deutschland auch ganz gut da.

eat my shorts

Link to comment

Zur info:

Das KFN (Kriminologische Institut Niedersachsen) ist im wesentlichen eine Privatveranstaltung eines gewissen Prof. Pfeiffer, der aber durch omnipräsentte Talkshowauftritte - insbesondere in der Killerspieldebatte (s.u.) - den Eindruck erwecken konnte, er würde eine seriöse öffentliche Einrichtung führen. Deutsche sind halt nach wie vor obrigkeitshörig. Pfeiffer führt das Institut seit 1988 bis heute mit einer Unterbrechung 2000 - 2003. Warum?

 

Im Jahre 1997 ereignete sich in Sebnitz (Ostdeutschland) ein tragischer Badeunfall eines kleinen Jungen. Die BILDzeitung berichtete irgendwas von Rechtsradikalen, die einen Jungen in aller Öffentlichkeit in einer Badeanstalt ertränkt hätten und alle hätten zugeschaut. Riesiger Medienauflauf, die Ossis mal wieder. Es stellte sich raus: Alles Lüge,. Allerdings hatte Herr Professor Pfeiffer eine bildzeitungskompatible Expertise erstellt: Logo, rechtsradikale Ossis, wer sonst. Mit drastischen Folgen für einige Unbeteiligte, insbesondere die Geschichte einer jungen Frau, die tagelang eingesperrt und verhört wurde ist mir noch in Erinnerung. Auf Grund eines völlig aus der Luft gegriffenen Tatverdachts.

 

Damit war erst mal Pause für Pfeiffer bis 2003. Danach folgten die Amokläufe von Erfurt und Winnenden. Und Pfeiffer, wider in Amt und Ehren, mit steilen Thesen mittendrin. World of Bullshit. Und wie immer voll daneben. Der Mann ist die größte Oberpfeife seines Fachs und gehört längstens pensioniert. Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr. Einige andere Flachzangenaktionen seines Instituts kann man selber gugeln.

 

Aber: Trotz jahrelanger medialen Diskusssion, genau so unsachlich geführt wie die um Prostitution, von Pfeiffer und anderen Law-and-Order-Politikern - Schünemann, Bosbach & Co. - gibt es eben kein generelles "Killerspiel"-Verbot, bis heute nicht. Und unsere Schulen sind auch nicht entvölkert worden von Counterstrike erprobten Schulversagern. Könnte ein Hinweis darauf sein, daß die Politiker, die am Ende entscheiden - im wesentlichen Gabriel, Merkel und Seehofer - doch nicht so dumm sind wie man meint, und sich eben nicht von TalkshowpredigernInnen leiten lassen. Sondern vom Verstand.

 

Mal sehen.

Link to comment
na da werden sich ja zumindest die grenznahen Regionen in Deutschland über Zulauf der Kundschaft freuen. Wäre schon spannend inwiefern sich das im Bereich der Esorts niederschlägt und ob es da dann messbare Steigerungen gibt...

 

Eher in den Clubs, z.B. FI, Lancelot im grenznahen Baden, auch der neue, geplante Großclub in Saarbrücken.

 

Schon jetzt laufen jeden Abend Franzosen-Gruppen durch Katlsruhe, die nach der Brunnenstraße (Amüsieriertel in KA) fragen

Meine Stadt und mein Verein

I'm Hamburg til I die

 

Instagram hsv_nightrider

Link to comment
Guest Tristan66
(...) Pfeiffer führt das Institut seit 1988 bis heute mit einer Unterbrechung 2000 - 2003. Warum?

 

Pfeiffer konnte von Dezember 2000 bis Februar 2003 das besagte Institut nicht leiten, da er in dieser Zeit Justizminister des Landes Niedersachsen war.

Link to comment
Guest Rene D.

Nach aktuellen Recherchen arbeiten fast alle Servicekräfte in McDonalds Restaurants nicht freiwillig dort, sondern aus wirtschaftlich Nöten.

 

Immer wieder werden Mindestlöhne unterschritten und auch hier und Da von Ausbeutung berichtet. In Mainz hat eine McDonalds Filiale geschlossen, nachdem diese sich gegen die Berufung eines Betriebsrates nicht "wehren" konnte. Diese Filiale wurde solange geschlossne gehalten, bis die Eröffnung wieder als Neueröffnung gewertet werden konnte und ganz neue Mitarbeiter von vorgenannten Ambitionen nichts mehr wussten.

 

Wenn man nun den Kauf und/oder Verzehr von Fast Food generell unter Strafe stellen würde, könnte man diese Ausbeutung stoppen. OK, es würden 64.000 Menschen ihre Arbeit verlieren, aber die Ausbeutung wäre gestoppt.

Edited by Rene D.
Link to comment

 

Wie geht denn inoffiziell diskutieren..::blinken:

 

Es gibt auch Foren, da wird über lebenslanges Freibier diskutiert, ist aber auch unrealistisch.

 

Mir ist nicht bekannt, dass von Politikerseite das Thema aufs Tablett gebracht wurde.

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment
Fuer mich ein Unterschied, ob auf einer Regierungshomepage oder auf verqueren Seiten analog "kreuz.net" o.ä. debattiert witd.

 

Aber da kann doch auch jeder schreiben, oder nicht...ob der Pius-Bruder jetzt bei kreuz.net oder auf der Regierungsseite schreibt macht doch keinen wesentlichen Unterschied.

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment
Alzheimer lässt grüßen. Aber ich such die nächsten Tage mal in meinen Unterlagen und anderen Quellen.

 

Ernsthaft diskutiert wurde das schon 2012 , in diesem Falle von Bürgern auf einer Seite der Bundeskanzlerin https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=14274

 

Auch bei Sachverständigen Anhörungen in Ausschüssen des Bundestags und einiger Landesregierungen wurde das thematisiert. (eigener Zuhörer-"Ohrenschein")

 

Unabhängig davon verstossen P6 Foren und Escort- und fast alle Werbeseiten schon jetzt gegen den Jugendschutz und könnten auch nach derzeitiger Lage jederzeit geschlossen werden (Berliner Liste)

 

Die Berliner Liste ist eine Auslegung des immer noch gültigen § 119 OWG

http://www.gesetze-im-internet.de/owig_1968/__119.html

 

Nachdem es hier ja den besserwisserischen Klugscheisser schlechthin (Danke Tyler) gibt, spare ich mir weitere recherchierte Argumente, bevor noch die Brachialdemagogen und Narren aus den Löchern kommen. :clown:

Link to comment
Nachdem es hier ja den besserwisserischen Klugscheisser schlechthin (Danke Tyler) gibt, spare ich mir weitere recherchierte Argumente, bevor noch die Brachialdemagogen und Narren aus den Löchern kommen. :clown:

 

Naja immerhin recherchiert der besserwisserische Klugscheisser bevor er was behauptet. Offensichtlich ist die Quellenlage bei Dir da etwas dünn, wenn Du jetzt schon den Schwanz einziehst...:lach:

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment
Pfeiffer konnte von Dezember 2000 bis Februar 2003 das besagte Institut nicht leiten, da er in dieser Zeit Justizminister des Landes Niedersachsen war.

 

Noch schlimmer. Nach seinem Katastrophenfehler im Sebnitzfall ein Skandal. Pfeiffer ist aber bestens vernetzt in der Hannover-Connection. Wulff, Gronewald, AWD-Maschmeyer, Hanebuth, Schünemann etc.

 

Im übrigen: Wäre das KFN ein offizielles Institut - wie der Name suggeriert - müßte Pfeiffer längst pensioniert sein. Im ÖD ist spätestens mit 68 Schluss.

  • Thanks 1
Link to comment

 

Dazu ein Bulli-Kommentar zum SZ-Kommentar...:babu:

 

http://www.mc-escort.de/forum/showthread.php?p=374985#post374985

Edited by Bayernbulle

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment

 

Mir wird immer klarer, daß sich in den Zeitungsredaktionen - auch der selbsternannten Qualitätsjournalismusorgane - der Bodensatz der Alma Mater ansammelt.

 

Zur Klarstellung:

 

Es wäre ein Kulturbruch, vor allem im Vergleich zu Deutschland, wo die Prostitution 2001 legalisiert wurde.

 

Mal wieder die übliche journalitische Propaganda. Prostitution ist seit 1927 (!!) in Deutschland legalisiert.

 

1927 kam es zu einem bis heute nachhaltig wirkenden, deutlichen Paradigmenwechsel in der rechtlichen Behandlung der Prostitution durch das Inkrafttreten des Gesetzes zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten (GeschlkrG). Dieses Gesetz – und die dazugehörigen Änderungen des Reichsstrafgesetzbuchs – schaffte die direkte Strafbarkeit der Prostitution zum großen Teil ab, zugunsten einer gesundheitspolitischen und polizeilichen Regulierung. Auch, wie beim lex Heinze, gab es hier den Versuch, Zuhälter zu entmachten.

1933 wurden die 1927 errungenen Fortschritte wieder rückgängig gemacht.

 

Der letzte Satz zeigt in welch geistiger Umgebung sich die Prostitutionsgegner aufhalten. Viel Spaß. Weiteres hier. Lesen!.

 

Das Gesetz von 2002 hat lediglich die Sittenwidrigkeit der Prostitution aufgehoben, und damit die Einklagbarkeit des Liebeslohns ermöglicht. Legal war Prostitution in der BRD seit 1953!!

 

Weiter in der SZ:

 

Auch die Zahl der Prostituierten hat kräftig zugenommen, Schätzungen reichen von 200 000 bis 800 000.

 

Tolle Schätzung. 400%....Warum kommt keiner der journalistischen Knalltüten auf die Idee, daß die explosionsartige Vermehrung eher auf den Beitritt von dritte-Welt-artigen Staaten wie Rumänien oder Bulgarien zurückzuführen ist, als auf das Prostitutionsgesetz an sich? Und Deutschland liegt mitten in Europa ist somit leicht zu erreichen und hier gibt es Menschen mit Geld. Aber Nein, die Grünen und die Sozis sind Schuld! Wie immer....

 

Conclusio: Solange Möchtegernqualitätsjournalisten bei SZ, FAZ % Co unfähig sind selbst simple Fakten zu recherchieren bzw. dies gar nicht wollen, und in ihren Kommentaren den Esel der Präjudizierung reiten, ist eine sachliche Debatte schlicht nicht möglich. Meine letzte Geldausgabe für eine gedruckte Zeitung liegt mehr als 10 Jahre zurück. Ich hab's noch nie bereut. Paywalls im Internet haben das sofortige entfernen aus den Bookmarks zur Folge. Dig it.

  • Thanks 4
Link to comment
Immerhin weiß offenbar jeder, wer mit dem besserwisserischen Klugscheisser gemeint war :lach: So ganz falsch kann also die Zuschreibung nicht gewesen sein...

 

Et tu, Brute...:heul:

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment
:oha::schrei:

 

Dich hatte ich dabei jetzt nicht im Sinn :dunno:

 

Ehrlich gesagt fand ich, dass alle drei Bezeichnungen auf ein und dieselbe Person zutreffen :lach:

 

Da siehste, wie das mit den eindeutigen Zuordnungen aussieht. Ich hab schon Mails gekriegt, was ich dem Tyler getan habe..:dunno:

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment
Das Saarland wird zum Puffland. Wer investieren will, sollte das jetzt tun. :-)

 

Die Investoren sind schon da .....

 

http://www.the-paradise-saarbruecken.de/

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 19:48 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 19:20 Uhr ----------

 

Es ist schonbedauerlich wie sich das entwickelt.

 

Da hilft nur: Eine Ordnungswidrigkeit ist ja keine Straftat.

Ich liebe die Frauen. Da kann Mann nix machen. :smile:

 

Statt die Ehe zu versuchen, sollst Du lieber Escorts buchen. :zwinker:

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.