Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Recommended Posts

Angeregt durch das Thema Blutspenden und durch einiges an Recherche, auch Selbstrecherche, stehen einige, weitere Fragen offen.

 

Das Thema Gesundheit scheint im Paysex allg. kein großes Werbethema zu sein, obwohl ich mir vor einigen Jahren dieses zum "Slogan" machte, der sehr gut von meinen Kunden angenommen wurde. Dieser "nach-außen-Transport" flachte irgendwann ab, obwohl die Sicherheitsvorkehrungen (Tests, etc.) natürlich blieben. (Warum das so war, frage ich mich derzeit sehr stark)

 

Dabei stellt sich mir die Frage, warum man die Gesundheit der einzelnen Damen (als Agentur) oder auch als selbstständig arbeitende Frau nicht auf seiner Webpräsenz zum Thema macht? Warum nicht u.a. als Werbemaßnahme verwenden und dadurch gleichzeitig gesundheitsbewusste Kunden anziehen?

 

Auf Casting-Formularen diverser Escortagenturen ließt man so einiges, nichts jedoch über die gesundheitliche Verfassung der Bewerberin. Ich konnte auf keinem Formular lesen, dass man an seine treuen Stammkunden ausschließlich gesunde Damen vermitteln möchte. Quasi als eine Art Selbstverpflichtung, die sowohl den Damen, als auch den Herren zu Gute kommt.

 

Ist das Thema Gesundheit / Krankheit im Paysex / Escortservice tabu? Interessieren sich die Bucher überhaupt für den Gesundheitszustand der Damen? Oder denkt man sich: Solange man einen Gummi drüber hat, ist mir alles andere egal?

Edited by Vanessa
  • Thanks 1

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Link to comment

Ich denke, dass sich ein dermaßen sensibles Thema zu Werbezwecken wenig eignet. Möglicherweise mögen es auch manche Damen nicht, wenn man ihre Krankenakte online stellt.

 

Es gibt ja spezielle Agenturen, bei denen der kundige Bucher weiß, dass auch nur continiert geblasen wird.

 

Agenturen sollten sich auch davor hüten, auf ihrer Website zu werben, dass sie ihre Frauen regelmäßig zum Arzt schicken. Da ist man schnell im Dirigismus.

 

Meine persönliche Meinung..Verpflichtende gesundheitliche Untersuchungen für Prostituierte haben aus meiner Sicht mehr Vorteile als Nachteile. Ich weiß aber auch, dass unter Sexworkerinnen das Thema unterschiedlich bewertet wird.

  • Thanks 4

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Link to comment

Um das Ganze zu konkretisieren und unsachliche Provokateure auszuschließen, könnte ich mir das Thema folgendermaßen vorstellen:

 

*Die Agentur beschreibt auf ihrer Website ihre Philosophie / ihren Kodex. Das haben viele auch schon online, nur das Thema Gesundheit wird dabei völlig außen vor gelassen.

 

*Frauen, die sich mit diesem Kodex gerne identifizieren und selbst Wert auf diesen Aspekt legen, finden so zu dieser Agentur. Keine Agentur muss somit Frauen anweisen, sondern die Frauen finden die Agenturen und umgekehrt.

 

Warum nicht ein sensibles, aber wichtiges Thema zum Thema machen?

 

Werbethema ist es nur für die, die es als Gewinn sehen. Für manch andere mag es abschreckend sein, dass Frauen konsequent auf ihre Gesundheit achten.

Edited by Vanessa
  • Thanks 1

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Link to comment

Gesundheitsschutz als Werbeargument zu benutzen, unterstellt, dass es die nicht damit werbenden nicht so genau nehmen. Letztendlich bleibt dann beim Kunden ein Eindruck eines gewissen risikos hängen. unter dem dann auch die damit Werbenden zu leiden haben.

 

Der Mensch ist halt so geschaltet, dass er eine Verneinung weniger deutlich wahrnimmt als den Fakt.

 

"Denken Sie jetzt Nicht an einen Rosa Elefanten..!"

Was kam einem gerade beim lesen in den Sinn ?

  • Thanks 1
Link to comment

Das "Problem" wird vermutlich viel einfacher sein. Wer die Homepage einer Agentur aufsucht, insbesondere wenn grad "Druck" ist, möchte vermutlich nicht mit Gedanken an Gesundheit (und damit verbunden natürlich Krankheit) befasst werden. Insofern kann ich mir vorstellen, dass eine solche Selbstdarstellung auf irrational assoziativer Ebene eher geschäftsschädigend sein könnte. Zumal dann mancher möglicherweise auch an eigene Sorglosigkeit erinnert wird.

 

Ich persönlich würde eine solche Selbstdarstellung, wenn sie denn auch tatsächlich mit Leben erfüllt würde, begrüßen. Allerdings bin ich ein stark vernunftgesteuerter Mensch, dessen Triebsteuerung neben der Vernunft auch noch diversen anderen Aspekten untergeordnet ist (hört sich nach Spassbremse an, so schlimm ists aber zum Glück auch wieder nicht :lach:). Wohl nicht unbedingt der typische Repräsentant der "angesprochenen Verkehrskreise" ...

  • Thanks 4
Link to comment
"Denken Sie jetzt Nicht an einen Rosa Elefanten..!"

 

Was kam einem gerade beim lesen in den Sinn ?

ganz ehrlich ich versuchte eben mir einen Solchen vor zu stellen, ging nicht. was sagt das?

 

Zurück zum Thema, ich würde ungern mit etwas werben wollen, was für mich selbst verständlich ist.

Ich erwarte mir, das meine Kunden gesund sind, und deshalb schaue auch auch auf mich.

 

Aber vielleicht sehe ich es wieder einmal falsch?!?

  • Thanks 2

:huepfen::tanzen:

 

Ich bin Brav

 

quod est demonstrandum

BRAV

Braucht regelmäßig Arsch voll

Ok- Beweis erbracht.

 

ania@actrice.at

Link to comment
ganz ehrlich ich versuchte eben mir einen Solchen vor zu stellen, ging nicht. was sagt das?

 

Zurück zum Thema, ich würde ungern mit etwas werben wollen, was für mich selbst verständlich ist.

Ich erwarte mir, das meine Kunden gesund sind, und deshalb schaue auch auch auf mich.

 

Aber vielleicht sehe ich es wieder einmal falsch?!?

 

 

Verstehe ich nicht. Die Damen / Agenturen werben doch auch sonst mit Dingen, die für sie selbstverständlich sind. Das genau macht Werbung doch auch aus, oder nicht? Sie werben mit Diskretion, Selbstbestimmtheit, Spaß an der Sache, Freiheit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, etc. Warum dann nicht auch mit gesundheitlichem Verantwortungsbewusstsein?

 

Danke an Sonnenkönig, Jakob und Philebos für die ehrlichen Worte.

 

Ich möchte dazu sagen, dass ich damals, als ich damit "geworben" habe, ausschließlich positive Erfahrungen machte. Ich wurde so oft darauf angesprochen, dass eben genau dieser Satz mit buchungsentscheidend war. Genau weil es den Männer eben doch im Hinterkopf rumschwirrt, dieses unangenehme Thema. Kurz auf den Punkt gebracht, Vertrauen geschafft und das Date ist noch entspannter, auch in der Nachwirkung.

Edited by Vanessa
  • Thanks 2

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Link to comment

Zurück zum Thema, ich würde ungern mit etwas werben wollen, was für mich selbst verständlich ist.

 

Auch wenn das für Dich so plausibel scheint, es kommt nicht darauf an, was für Dich selbstverständlich ist, sondern was "branchenüblich" ist (bzw. was Andere dafür halten).

 

Es ist eine sinnvolle (Werbe-) Aussage, wenn eben viele Menschen auf der Anbieterseite dem Kriterium "gesund" nicht notwendigerweise entsprechen bzw. Vorsorgemaßnahmen nicht so im Blick haben. Wenn die überwiegende Mehrheit dagegen gesund ist bzw. das im eigenen Focus hat, dann wäre es wiederum kein Hervorhebungsmerkmal und insofern nutzlos.

 

Hier beissen sich aber auch Vanessas beide Threads ein bissl. Denn das Herausstellen von Gesundheit hebt es eben aus der Selbstverständlichkeit heraus und impliziert aber zwangsläufig auch, dass viele Anbieter (w/m) eben nicht diesem Kriterium entsprechen (könnten). Was in dem anderen Thread allerdings verneint und als Diskriminierung dargestellt wird. Also simpel ausgedrückt, eine "Gesund-Selbstdarstellung" wäre werbetechnisch eine positive Aussage im Sinne "ich bin nicht sooo eine/r ... ".

 

Aber dessen ungeachtet, Hinweise auf gesundheitliche Aspekte halte ich persönlich (siehe auch mein voriges Post) ungeachtet der logischen "Klemme" in Bezug auf Pauschaleinstufungen für wichtig und notwendig. Und zwar auch und gerade in Hinblick auf die Tendenzen zu immer mehr "Freizügigkeit" im Gewerbe, verbunden mit Preisdruck, vor allem im "unteren Segment".

Edited by nolensvolens
Link to comment
Ich kann meinen beiden Vorredner nur beipflichten. Ich glaube, dass der typische Escort-Kunde mit den gesundheitlichen Risiken seines Hobbies am liebsten gar nicht konfrontiert wird. Auf jeden Fall ist es ein negativ besetztes Thema, und wenn man beim Blättern einer Escort-Seite darauf stößt, wird das eher einen negativen Effekt auf seine Buchungsentscheidung haben, auch wenn die Message "Unsere Damen achten auf ihre Gesundheit" eine positive ist.

 

"Gesundheit" ist vermutlich im P6 ein ebenso großes Tabuthema wie "Verhütung". Daran möchte im P6 ja auch niemand gern erinnert werden - verständlicherweise.

 

Ich stelle es mir eher kontraproduktiv vor, wenn eine Agentur bspw. damit werden würde "Alle unsere Damen verhüten zusätzlich mit der Pille."

 

(Womöglich würde ihnen dann unterstellt werden, dass sie für AO leicht zu haben sind o.ä.).

  • Thanks 1
Link to comment

Aber dessen ungeachtet, Hinweise auf gesundheitliche Aspekte halte ich persönlich (siehe auch mein voriges Post) ungeachtet der logischen "Klemme" in Bezug auf Pauschaleinstufungen für wichtig und notwendig. Und zwar auch und gerade in Hinblick auf die Tendenzen zu immer mehr "Freizügigkeit" im Gewerbe, verbunden mit Preisdruck, vor allem im "unteren Segment".

 

@Jakob

Grösstenteils einverstanden. Ergänzen mochte ich aber dass von der Nachfrageseite gerade im oberen Preissegment erheblich Druck ausgeübt wird. So wird im "Servicebereich" einiges inzwischen als Standard dargestellt. Und wer diesem Standard nicht entspricht möge dies expliziert auf der Website kennzeichnen.

Edited by alfder
grammar
  • Thanks 2
Link to comment
ganz ehrlich ich versuchte eben mir einen Solchen vor zu stellen, ging nicht. was sagt das?

 

 

Es unterstützt meine These, dass der wichtigste Teil des Satzes nicht wahrgenommen wurde. Denn eigentlich solltest Du den Elefanten komplett ignorieren, aber Du hast versucht, ihn Dir vorzustellen.

 

Verstehe ich nicht. Die Damen / Agenturen werben doch auch sonst mit Dingen, die für sie selbstverständlich sind. Das genau macht Werbung doch auch aus, oder nicht? Sie werben mit Diskretion, Selbstbestimmtheit, Spaß an der Sache, Freiheit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, etc. Warum dann nicht auch mit gesundheitlichem Verantwortungsbewusstsein?

 

Danke an Sonnenkönig, Jakob und Philebos für die ehrlichen Worte.

 

Ich möchte dazu sagen, dass ich damals, als ich damit "geworben" habe, ausschließlich positive Erfahrungen machte. Ich wurde so oft darauf angesprochen, dass eben genau dieser Satz mit buchungsentscheidend war. Genau weil es den Männer eben doch im Hinterkopf rumschwirrt, dieses unangenehme Thema. Kurz auf den Punkt gebracht, Vertrauen geschafft und das Date ist noch entspannter, auch in der Nachwirkung.

 

Man könnte neben der von Christine angesprochenen Verhütung dann auch mit der Hygiene der Damen werben. Auch eine Selbstverständlichkeit an sich.

Link to comment
Generell schwierig mit einem negativ besetzten Thema Werbung zu machen. Ich ignoriere z.B. das Thema Krankheit und bin froh wenn keiner drüber spricht. Wenn aber doch, dann verschlechtert sich meine Stimmung sofort.

 

Wenn es um das Thema Krankheit geht, kann ich dich verstehen. Geht es aber ja nicht - zum Glück. :zwinker: Es geht um das Thema Gesundheit und wie man gesund bleiben kann. :spitzenkl Schön, oder? Zumal man dieses Schicksal, Risiko oder wie auch immer ein Stück weit selbst in der Hand hat. :klatsch:

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 15:56 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 15:50 Uhr ----------

 

@Jakob

Grösstenteils einverstanden. Ergänzen mochte ich aber dass von der Nachfrageseite gerade im oberen Preissegment erheblich Druck ausübt. So wird im "Servicebereich" einiges inzwischen als Standard dargestellt. Und wer diesem Standard nicht entspricht möge dies expliziert auf der Website kennzeichnen.

 

Und Standard ist das Gegenteil von Individualität. Eine herausragende Position abseits vom Mainstream zu kennzeichnen, ist ebenfalls nur vorteilhaft. Es gibt Männer, die genau das suchen. War das nicht bei Jocelyn lange Zeit der Fall, dass Frauen alles nur geschützt anboten? Oder ist das sogar noch so?

Edited by Vanessa

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Link to comment

Ich wurde so oft darauf angesprochen, dass eben genau dieser Satz mit buchungsentscheidend war.

 

Eine solche Aussage kommt oft, auch zu anderen "Besonderheiten" der jeweiligen Dame und hat m.E. keine besondere Aussagekraft.... denn auch dies ist nur ein Statement von einem Bruchteil potentieller Bucher. Die anderen, die eben genau diese Werbung abstößt, fragen ja schon gar nicht erst an.

Was der eine mag/schätzt/sucht, findet der andere doof... so ist das eben.

 

Ich sorge für meine Gesundheit, aber ich werde nicht damit werben... im Zweifel kann mich der Herr ansprechen und wenn er es ganz genau wissen will, dann bringe ich eben die Nachweise mit (Name natürlich geschwärzt), will aber dann auch seine sehen :grins:

  • Thanks 1

Geist ist geil!

 

Das Dasein ist köstlich, man muss nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen

Casanova

Link to comment

ist gesundheit jetzt ein marketinginstrument bei uns escorts geworden??? und vor allem wer prüft das nach? wie oft? steht das dann auf der homepage?...dame x wird alle 6 wochen getestet? kriege ich das schriftlich?? behaupten kann das ja jeder.... ich als endverbraucher kann doch niemals wissen wie gesund diese person wirklich ist, nur weil das irgendwo steht.

Edited by Gast
  • Thanks 2
Link to comment
ist gesundheit jetzt ein marketinginstrument bei uns escorts geworden??? und vor allem wer prüft das nach? wie oft? steht das dann auf der homepage?...dame x wird alle 6 wochen getestet? kriege ich das schriftlich?? behaupten kann das ja jeder.... ich als endverbraucher kann doch niemals wissen wie gesund diese person wirklich ist, nur weil das irgendwo steht.

 

Berufsrisiko. Eine fiese Grippe reicht ja auch schon.

Link to comment

Ich muß zugeben, als ich eben diesen Thread entdeckte, mußte ich schmunzeln und hab mich gefragt, ob Vanessa wohl grade meine Homepage entdeckt hat.....

Nein, diese "Werbe-Idee" ist nicht neu.

Sie wird vermutlich auch nicht von mir sein, auch wenn ich meine sub-domain nun bereits einige Jahre habe - und ich sehe sie auch nicht als "Werbe-Idee".

 

Als ich meine "prosafer-site" ins Netz stellte, fragte auch ich die Leser, warum eigentlich only-safer heutzutage eher antiwerbend, statt auszeichnend ist.... - der Text ist bis heute noch der selbe.

 

Gesundheit stellt für mich eher ein Positivum dar.

Auch die Gesunderhaltung.

Auch Gäste, welche nicht nur an Luststeigerung durch Weglassen, sondern eher an Luststeigerung durch Entspanntheit und Sicherheit (für sich selbst und alle Menschen ihres nahen Umfeldes) denken.

 

Aus Erfahrung kann ich nur anmerken, daß ein Aufruf zu mehr Gesundheitsbewußtheit definitiv nicht für Werbezwecke taugt.

Und ja - der Großteil der pay6-Nutzer wählt bei Wahlmöglichkeit vorwiegend ungummierten Service innerhalb eines Maßes eigener Schmerzgrenze.

 

Aber es gibt durchaus auch Männer, welche nicht pure Triebhaftigkeit, sondern auch eine gewisse Bedachtheit schätzen.

Es kommt wohl immer darauf an, welchen Mindestumsatz eine SW erreichen möchte - und zu welchem Preis.

Karin

  • Thanks 1
Link to comment

Weshalb sollte man solchen Veröffentlichungen von Agenturen mehr Glauben schenken, als anderen "Versprechungen"? Angaben über Exklusivität, Beruf, Alter, Bisexualität, um nur einige Begriffe zu nennen, darf man ja auch nicht unbedingt für bare Münze nehmen. Weshalb sollte das bei einem so kritischen Thema wie Gesundheitsvorsorge anders sein?

  • Thanks 5
Link to comment
Angeregt durch das Thema Blutspenden und durch einiges an Recherche, auch Selbstrecherche, stehen einige, weitere Fragen offen.

 

Das Thema Gesundheit scheint im Paysex allg. kein großes Werbethema zu sein, obwohl ich mir vor einigen Jahren dieses zum "Slogan" machte, der sehr gut von meinen Kunden angenommen wurde. Dieser "nach-außen-Transport" flachte irgendwann ab, obwohl die Sicherheitsvorkehrungen (Tests, etc.) natürlich blieben. (Warum das so war, frage ich mich derzeit sehr stark)

 

Dabei stellt sich mir die Frage, warum man die Gesundheit der einzelnen Damen (als Agentur) oder auch als selbstständig arbeitende Frau nicht auf seiner Webpräsenz zum Thema macht? Warum nicht u.a. als Werbemaßnahme verwenden und dadurch gleichzeitig gesundheitsbewusste Kunden anziehen?

 

 

was soll das bedeuten: sind wir jetzt nicht an gesunden Escorts interessiert.....verstehe ich nicht ganz????sind wir etwa Suizid gefährdete Vollidioten...

 

 

Auf Casting-Formularen diverser Escortagenturen ließt man so einiges, nichts jedoch über die gesundheitliche Verfassung der Bewerberin. Ich konnte auf keinem Formular lesen, dass man an seine treuen Stammkunden ausschließlich gesunde Damen vermitteln möchte. Quasi als eine Art Selbstverpflichtung, die sowohl den Damen, als auch den Herren zu Gute kommt.

 

 

Ist das Thema Gesundheit / Krankheit im Paysex / Escortservice tabu? Interessieren sich die Bucher überhaupt für den Gesundheitszustand der Damen? Oder denkt man sich: Solange man einen Gummi drüber hat, ist mir alles andere egal?

 

Für mich klingt das alles nicht nur naiv sondern realitätsfern mangels Glaubwürdigkeit und zum Teil geschmacklos....und was passiert wenn sich die ganzen Versprechungen / Werbung als Lüge / Heuchelei herausstellt.

  • Thanks 1
Link to comment

Ihr versteht das als "Unsere Escorts sind alle gesund-Werbung", von der Vanessa spricht.

Und sicher - erzählen kann man alles...; Beweisen kann man nix.

 

Ich verstehe es als "Bleibt gesund - poppt safer Werbung"

Als Aufforderung, sein Hirn zu benutzen und nicht nur das Genital.

 

Und bzgl. der eben aufgeworfenen Frage

Ist das Thema Gesundheit / Krankheit im Paysex / Escortservice tabu? Interessieren sich die Bucher überhaupt für den Gesundheitszustand der Damen? Oder denkt man sich: Solange man einen Gummi drüber hat, ist mir alles andere egal?

kann ich nur sagen, daß

a) Männer tatsächlich in dem Moment wo sie geil sind nicht über mögliche Risiken nachdenken oder reden wollen.

und

b) sich sehr viele - Gäste wie Anbieterinnen - so verhalten.

Wie sie sind oder denken kann ich nicht beurteilen.

Karin

  • Thanks 1
Link to comment

kann ich nur sagen, daß

a) Männer tatsächlich in dem Moment wo sie geil sind nicht über mögliche Risiken nachdenken oder reden wollen.

 

 

... und sich nicht entsprechend verhalten...

 

 

JA :nudelholz: :nudelholz: :nudelholz: :nudelholz: :nudelholz: :nudelholz:

 

:au:

Geist ist geil!

 

Das Dasein ist köstlich, man muss nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen

Casanova

Link to comment
Ihr versteht das als "Unsere Escorts sind alle gesund-Werbung", von der Vanessa spricht.

Und sicher - erzählen kann man alles...; Beweisen kann man nix.

 

Ich verstehe es als "Bleibt gesund - poppt safer Werbung"

Als Aufforderung, sein Hirn zu benutzen und nicht nur das Genital.

 

Und bzgl. der eben aufgeworfenen Frage

 

kann ich nur sagen, daß

a) Männer tatsächlich in dem Moment wo sie geil sind nicht über mögliche Risiken nachdenken oder reden wollen.

und

b) sich sehr viele - Gäste wie Anbieterinnen - so verhalten.

Wie sie sind oder denken kann ich nicht beurteilen.

Karin

 

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Es geht um ein allgemeines Verständnis, um die Bewusstmachung der Gesundheit (nicht Krankheit), die es zu erhalten gilt. Deine Website hatte ich im Übrigen nicht gemeint. Ich war bei diversen anderen schauen. Schön aber, dass Du darauf hinweist.

 

Dass Gesundheit im Paysex fast ein Tabuthema ist, hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Da ist es aber nicht verwunderlich, wenn diese Berufsgruppe genau diesen Anfeindungen ausgesetzt ist, wenn es selbst innerhalb der Gruppe ein Tabuthema ist.

 

Das ist kein Vorwurf, sondern lediglich eine Feststellung. Ich habe an dieser Stelle einfach wieder mehr Verständnis für die große Allgemeinheit, wenn diese Berührungsängste, Vorurteile, etc. gegen diese Branche hat. Hier ist in der Tat Nachholbedarf - intern.

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 22:40 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 22:21 Uhr ----------

 

Als ich meine "prosafer-site" ins Netz stellte, fragte auch ich die Leser, warum eigentlich only-safer heutzutage eher antiwerbend, statt auszeichnend ist.... - der Text ist bis heute noch der selbe.

 

Gesundheit stellt für mich eher ein Positivum dar.

Auch die Gesunderhaltung.

Auch Gäste, welche nicht nur an Luststeigerung durch Weglassen, sondern eher an Luststeigerung durch Entspanntheit und Sicherheit (für sich selbst und alle Menschen ihres nahen Umfeldes) denken.

 

Aus Erfahrung kann ich nur anmerken, daß ein Aufruf zu mehr Gesundheitsbewußtheit definitiv nicht für Werbezwecke taugt.

Und ja - der Großteil der pay6-Nutzer wählt bei Wahlmöglichkeit vorwiegend ungummierten Service innerhalb eines Maßes eigener Schmerzgrenze.

 

Aber es gibt durchaus auch Männer, welche nicht pure Triebhaftigkeit, sondern auch eine gewisse Bedachtheit schätzen.

Es kommt wohl immer darauf an, welchen Mindestumsatz eine SW erreichen möchte - und zu welchem Preis.

Karin

 

Was Du schreibst waren damals auch die Argumente meiner Kunden. Sie fühlten sich gut aufgehoben: "Wenn ich schon fremdgehe, möchte ich möglichst sicher sein, meine Familie nicht zu gefährden." Für mich war deshalb das "only safer" ein ganz klarer Pluspunkt. Selbstverständlich habe ich nicht mitbekommen, welche Kunden mir entgangen sind.

Edited by Vanessa

Warum Männer 2000 € für eine Nacht bezahlen. Der Escort Coach von Vanessa Eden. Egoistin Verlag, 352 Seiten, 14,99 €

Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Unser Support Team

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.