Jump to content

 

Wulf

Wann ist Escort Prostitution und wann nicht?

Recommended Posts

Ich denke, dass das Thema vor dem Hintergrund der neuerlichen Entwicklungen noch einmal mit einem anderen Fokus behandelt werden sollte. Auch ich bin bisher in den Diskussionen immer leichtfertig davon ausgegangen, dass Escort bei dem es zu sexuellen Handlungen kommt, formaljuristisch immer Prostitution ist und das ist aufgrund meiner neueren Überlegungen eben nicht immer der Fall. Diese Frage erhält auch besonderes Gewicht, wenn man die europäischen Bestrebungen zur Freierbestrafung verfolgt.

 

Da stellt sich als erstes die Frage: Was ist Prostitution?

 

Nun, eine höchstrichterliche Definition existiert bis heute nicht. Allgemein wird unter Prostitution "eine entgeltliche sexuelle Handlung" verstanden. Der einzige Hinweis des Gesetzgebers ist im ProstG zu finden, wo es in § 1 heisst:

 

"...sind sexuelle Handlungen gegen ein vorher vereinbartes Entgelt vorgenommen worden..."

 

D.h. also, es müssen sexuelle Handlungen vereinbart werden und das dafür zu entrichtende Entgelt, dann ist es Prostitution. Das findet auch so auf der Strasse, im Bordell/Laufhaus etc statt; da wird explizit vorher vereinbart z.B.: "FO und GV für 20 Minuten 50 € "...das ist eindeutig Prostitution.

 

Die juristische Spitzfindigkeit, dass gemäss Gesetzestext Prostitution nur in einer expost Betrachtung definiert wird (...vorgenommen worden...) können wir beiseite lassen.

 

Die 2. Frage wäre dann: Was ist Escort?

 

Unter Escort versteht man allgemein die entgeltliche Begleitung einer Person, die mit verschiedenen Inhalten und Zeitdauern durchgeführt wird. Die Inhalte können ganz allgemein sein: Gesellschaft leisten, zur Unterhaltung und zum Vergnügen dienen (auch in Abgrenzung z.B. zur musikalischen oder psychologischen Begleitung oder auch Sterbebegleitung) .

 

Demnach ist Escort also nur dann Prostitution, wenn vorher als Inhalt der Begleitung sexuelle Handlungen gegen Entgelt vereinbart werden. Sind vorher explizit keine sexuellen Handlungen gegen Entgelt vereinbart worden, dann ist Escort auch keine Prostitution, selbst wenn es während der Begleitung dann zu sexuellen Handlungen kommt.

 

Wie sieht nun die Praxis der Escort Agenturen und Independents aus?

 

Hier einige Beispiele (willkürlich aus der MC Werbung genommen) :

 

NEVER FORGET

"Service

Unsere Damen haben unterschiedliche Vorlieben. Wenn Sie besondere Wünsche haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir vermitteln Sie gerne an eine Dame, die Ihre Leidenschaft teilt.

Es wird ausschließlich die Zeit und die Gesellschaft der Begleitung honoriert. Alle weiteren Details zwischen Ihnen und Ihrer Begleitung entstehen bei Sympathie und in beiderseitigem Einverständnis".

 

PLE

"Das Honorar versteht sich als Vergütung für die Zeit, die die Dame mit Ihnen verbringt, es ist keine Vergütung für bestimmte Dienstleitungen oder “Services”.

Die verbindliche Vereinbarung kommt ausschließlich zwischen der Escortdame und dem Gentleman zustande".

 

Greta Brentano

"Meine Honorare gelten für die Zeit unseres Zusammenseins. Für Erotik

berechne ich kein Honorar, da sie Ausdruck meiner Zuneigung ist".

 

Melanie Escort

 

"Das Honorar versteht sich als Vergütung für die Zeit, die ich gerne mit Dir verbringe. Es ist kein Entgelt für bestimmte Dienstleistungen oder "Services" "

 

Mirabelle Spa Escort

 

"Mein Honorar steht für die Zeit, die Sie mit mir verbringen"

 

Nach meinem Verständnis hat das bis hierher nichts mit Prostitution im oben definierten Sinn zu tun; ganz im Gegenteil werden bestimmte Dienstleistungen oder Services sogar ausgeschlossen. Und nur dann, wenn mit der Escort Dame zu Beginn der Begleitung sexuelle Handlungen gegen das vereinbarte Entgelt explizit vereinbart werden, dann wird es Prostitution.

 

Das hätte weitreichende Folgen in Bezug auf Freierbestrafung (so sie denn kommt) und alle weiteren Verordnungen (Sperrgebietsverordnung, Hygieneverordnung) die es im Zusammenhang mit Prostitution gibt.

 

Mithin könnte z.B. eine Muse von Greta Brentano oder Escort Melanie ohne weiteres ihre Begleitung im Bayerischen Hof durchführen und auch FO praktizieren, ohne mit dem Gesetz oder einer Verordnung in Konflikt zu geraten?

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Das ist nett umschrieben, IMHO aber frommes Wunschdenken...

 

Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass die Mehrzahl der Bucher einer Dame mehrere tausend Euro ins Täschchen steckt und es ihr überlässt, ob sie es bei einem Lächeln, einem Kuesschen oder einer zarten Berührung belässt oder ihm das Hirn aus dem Leib Vögelt ...

 

Das ist ganz sicher eine Frage der Herangehensweise an ein Date.

Soweit ich das überblicken kann, gehen die meisten Agenturen den von mir oben beschriebenen Weg - mithin werden sexuelle Handlungen nicht vorab von der Agentur zugesagt.

Weiterhin ist der vorherige Kontakt zu einer über Agentur gebuchten Dame eher selten möglich. Bleibt mithin nur die Vorgehensweise, nach Buchung über die Agentur mit der Dame beim Zusammentreffen dann vorab als erstes zu vereinbaren, welche sexuellen Handlungen vorgenommen werden sollen.

 

Ich habe z. B. noch nie vor einem Date derartiges vereinbart...insbesondere nicht, ob die Dame mir ""das Hirn aus dem Leib vögelt". :zwinker:

Share this post


Link to post
Das ist ganz sicher eine Frage der Herangehensweise an ein Date.

Soweit ich das überblicken kann, gehen die meisten Agenturen den von mir oben beschriebenen Weg - mithin werden sexuelle Handlungen nicht vorab von der Agentur zugesagt.

Weiterhin ist der vorherige Kontakt zu einer über Agentur gebuchten Dame eher selten möglich. Bleibt mithin nur die Vorgehensweise, nach Buchung über die Agentur mit der Dame beim Zusammentreffen dann vorab als erstes zu vereinbaren, welche sexuellen Handlungen vorgenommen werden sollen.

 

Ich habe z. B. noch nie vor einem Date derartiges vereinbart...insbesondere nicht, ob die Dame mir ""das Hirn aus dem Leib vögelt". :zwinker:

 

sicher, aber meines Wissen setzt du Sex auch ohne Anfrage vorraus..Was 100% aller Bucher machen. Ausser sie heben hervor das sie keine Erotik wünschen.

 

 

Kisses

 

Katrina

  • Thanks 6

Share this post


Link to post
Das ist ganz sicher eine Frage der Herangehensweise an ein Date.

Soweit ich das überblicken kann, gehen die meisten Agenturen den von mir oben beschriebenen Weg - mithin werden sexuelle Handlungen nicht vorab von der Agentur zugesagt.

Weiterhin ist der vorherige Kontakt zu einer über Agentur gebuchten Dame eher selten möglich. Bleibt mithin nur die Vorgehensweise, nach Buchung über die Agentur mit der Dame beim Zusammentreffen dann vorab als erstes zu vereinbaren, welche sexuellen Handlungen vorgenommen werden sollen.

 

 

Ich sehe es so, dass die Agentur als reine Vermittlerin auch keine sexuellen Handlungen zusagen kann.

 

Aber zur Abklärung ist seitens des Buchers auch kein direkter Kontakt mit der Dame nötig.

Sie kann die Anfragen und Antworten zu den Vorlieben an den jeweils anderen weiterleiten, da sie Kontakt zum Bucher und zum Escort hat.

  • Thanks 1

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post
Ich sehe es so, dass die Agentur als reine Vermittlerin auch keine sexuellen Handlungen zusagen kann.

 

Sie würde sich sogar strafbar machen, denke ich.

 

Aber zur Abklärung ist seitens des Buchers auch kein direkter Kontakt mit der Dame nötig.

Sie kann die Anfragen und Antworten zu den Vorlieben an den jeweils anderen weiterleiten, da sie Kontakt zum Bucher und zum Escort hat.

 

In dem Fall, wo sogar schriftlich die sexuellen Handlungen gegen Entgelt zwischen Escort Dame und Bucher vorab vereinbart werden, ist es ganz klar Prostitution - keine Frage. Das ist dann ein Beispiel für "explizit".

Share this post


Link to post

Na prima. Wenn das so ist, dann ist FKK-Club auch keine Prostitution.

 

1. wird da nicht vorher ein Entgelt vereinbart

2. wird da eben zusammen situationsbedingt irgendwann beschlossen, dass man jetzt ein Zimmer aufsucht. Was man da genau macht wird nur von paranoiden Kunden vorher besprochen. Der Rest geht einfach und schaut was sich ergibt. Abgerechnet wird hinterher, je nachdem was sich ergeben hat. Fest steht nur, dass die Zeit auf dem Zimmer zu bezahlen ist, ob und welche sexuellen Handlungen stattgefunden haben und ob die mit der Zeit ausreichend vergütet sind weiss man erst hinterher.

 

Genau wie beim Escort.

 

Oder es öffnet auch der Letzte endlich mal die Augen und schaut der Realität in die Augen: Das ist reinste Prostitution, im Escort und im FKK-Club. Und ich möcht mal den Juristen sehen, der das anders sieht.

 

Ah, da fällt mir ein... so betrachtet ist Flatrate natürlich auch keine Prostitution. Da vereinbart man ja gerade nichts mit der SDL.

Edited by Anubis
  • Thanks 7

Share this post


Link to post

Ganz einfach:

Escort ist keine Prostitution, wenn sexuelle Handlungen, dazu gehört auch Küssen, Französisch, Massage bis zum Happy End u.a. explizit ausgeschlossen ist und sich dies auch in den Preisen wiederspiegelt.

Alles andere ist Augenwischerei und jede Behörde und jeder Jurist lacht sich tot.

 

Die Floskeln bei Agenturen (für die Zeit) ist einfach Vorsorge, weil zum Bsp. das vermitteln von Sex in Österreich und anderen Ländern verboten ist, wenngleich die Ausführung erlaubt ist. Da die Agenturen international agieren dürfen sie keine Vermittlung sexueller Dienstleistungen anbieten.

 

Wir müssen zwischen Vermittelnden und Ausführenden unterscheiden.

 

Unabhängig davon ist eine sexuelle Dienstleistung nicht einklagbar...

Edited by alfder
  • Thanks 6

Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Share this post


Link to post
Guest
Na prima. Wenn das so ist, dann ist FKK-Club auch keine Prostitution.

 

1. wird da nicht vorher ein Entgelt vereinbart

2. wird da eben zusammen situationsbedingt irgendwann beschlossen, dass man jetzt ein Zimmer aufsucht. Was man da genau macht wird nur von paranoiden Kunden vorher besprochen. .

 

Jau....dann weilen auch 2 "paranoide Kunden" unter uns hier, wenn man auf die Auswertung der Umfrage schaut...:zeig:

 

Also ich hab das in einem FKK Club anders erlebt....:smile:

Share this post


Link to post

 

Unabhängig davon ist eine sexuelle Dienstleistung nicht einklagbar...

 

ja, dann muss aber auch nicht gezahlt werden...nach meinem Kenntnisstand ist die Qualität einer sexuellen Dienstleistung nicht einklagbar d.h. es muss auch gelöhnt werden, wenn der Fick zum einschlafen langweilig war

  • Thanks 1

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post
Guest
Ganz einfach:

Escort ist keine Prostitution, wenn sexuelle Handlungen, dazu gehört auch Küssen, Französisch, Massage bis zum Happy End u.a. explizit ausgeschlossen ist und sich dies auch in den Preisen wiederspiegelt.

Alles andere ist Augenwischerei und jede Behörde und jeder Jurist lacht sich tot.

 

 

Ist das die höchstrichterliche alfder Definition von Prostitution...? Wir sollten doch einfach dabei bleiben, was uns der Gesetzgeber an die Hand gibt, alles andere ist Augenwischerei!

 

Und es soll sogar Begleitungen geben die sexuelle Handlungen explizit ausschliessen und trotzdem ne Menge Geld verlangen...

 

Und nur der Vollständigkeit halber: Gemäss § 184g Nr.1 StGB muss eine sexuelle Handlung in Bezug auf das zu schützende Rechtsgut von einiger Erheblichkeit sein - Küsse oder auch Umarmungen werden als nicht erheblich angesehen.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Nach meinem Verständnis hat das bis hierher nichts mit Prostitution im oben definierten Sinn zu tun; ganz im Gegenteil werden bestimmte Dienstleistungen oder Services sogar ausgeschlossen.

 

Wie würdest du es denn einschätzen wenn eine Agentur oder eine Dame auf der eigenen Homepage oder auf einer sonstigen Werbeplattform eine Auflistung der Art

 

Homebase: Frankfurt am Main

Alter: 25

Größe: 1,72 m

Rauchen: Nein

Service: GV, OV, AV, Duo

Honorar: 1000€ (6h), 1800 € (ON)

 

tritt, wenn also unter "Service" explizit GV, OV, o.ä. gelistet und daneben ein Honorar angegeben wird. Prostitution oder nicht?

Edited by FreeFallin

Share this post


Link to post
Guest
Wie würdest du es denn einschätzen wenn eine Agentur oder eine Dame auf der eigenen Homepage oder auf einer sonstigen Werbeplattform eine Auflistung der Art

 

Homebase: Frankfurt am Main

Alter: 25

Größe: 1,72 m

Rauchen: Nein

Service: GV, OV, AV, Duo

Honorar: 1000€ (6h), 1800 € (ON)

 

tritt, wenn also unter "Service" explizit GV, OV, o.ä. gelistet und daneben wird ein Honorar angegeben wird. Prostitution oder nicht?

 

Genau das ist Sinn und Zweck des Threads...zu diskutieren wann Escort Prostitution ist und wann nicht...

 

Nach meiner Meinung ist das ein Angebot, das der Prostitution zugerechnet werden kann.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Nach meiner Meinung ist das ein Angebot, das der Prostitution zugerechnet werden kann.

 

Ok, da sind wir uns also einig.

 

Dann handelt es sich also beispielsweise hierbei

http://www.mc-escort.de/escort-galerie/showimage.php?i=17543

http://www.mc-escort.de/escort-galerie/showimage.php?i=17528&c=105&userid=11121

http://www.mc-escort.de/escort-galerie/showimage.php?i=10263&c=105&userid=11121

auch deiner Meinung nach um Angebote die der Prostitution zugerechnet werden können. Das wollte ich nur wissen...

Edited by FreeFallin
  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Cool, ich kann den Volltrottel raushängen lassen heute. Das kommt also drauf an, wie man Escort definiert und wie Prostitution.

 

Und das würde ich wie folgt machen:

 

Escort: Vornahme von sexuellen Handlungen gegen Entgelt.

Prostitution: Vornahme von sexuellen Handlungen gegen Entgelt.

 

Ergo: Escort ist Prostitution. Und ob man dann noch irgendwelches soziales, emotionales, kulturelles, ökonomisches oder anderes Kapital mit in die Suppe kippt, ändert an den essentialia negotii nix.

 

q.e.d.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Guest
Ok, da sind wir uns also einig.

 

Dann handelt es sich also beispielsweise hierbei

http://www.mc-escort.de/escort-galerie/showimage.php?i=17543

http://www.mc-escort.de/escort-galerie/showimage.php?i=17528&c=105&userid=11121

http://www.mc-escort.de/escort-galerie/showimage.php?i=10263&c=105&userid=11121

auch deiner Meinung nach um Angebote die der Prostitution zugerechnet werden können. Das wollte ich nur wissen...

 

Nun, da sollte man die externe Werbeplattform im Zusammenhang mit der Homepage sehen, die zweifelsfrei dort angegeben ist. Und dann möchte ich annehmen, dass die Homepage vorgeht, also Basis der Vereinbarung wird. Auch auf der Homepage sind ja die erotischen Vorlieben der Damen angegeben, also wo ist das Problem, wenn auch auf der Homepage dann explizit angegeben wird:

 

" Meine Honorare gelten für die Zeit unseres Zusammenseins. Für Erotik

berechne ich kein Honorar, da sie Ausdruck meiner Zuneigung ist".

 

Und das hat dann mit Prostitution nichts zu tun.

 

Aber Du hast Recht, meine Einschätzung oben war da zu voreilig.

Share this post


Link to post
Jau....dann weilen auch 2 "paranoide Kunden" unter uns hier, wenn man auf die Auswertung der Umfrage schaut...:zeig:

Welche Umfrage? Abgesehen davon... warum sollten hier keine Paranoiden sein? Das sind dann auch die, die beim Escort vorher genau anfragen, in welchen Stellungen sie vögeln dürfen.. Gibts auch.

 

Also ich hab das in einem FKK Club anders erlebt....:smile:

An Deiner Wahrnehmung hege ich generell beträchliche Zweifel. Grade dieser Thread gibt dazu wieder allen Anlass.

 

Ich hätt aber einen Vorschlag zu machen, der das evtl. endlich mal abschliessend für Dich klären könnte. Gib ein unabhängiges Rechtsgutachten in Auftrag: "Handelt es sich bei Greta Brentano um ein Angebot aus dem Prostitutions-Sektor?". Kostet was, aber hilft - vor allem uns, weil dann endlich mal Ruhe um dieses blödsinnige Thema wär.

 

Und wir können dann vorher wetten, zu welchem Ergebnis dieses Gutachten kommt.

Edited by Anubis
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Nun, da sollte man die externe Werbeplattform im Zusammenhang mit der Homepage sehen, die zweifelsfrei dort angegeben ist. Und dann möchte ich annehmen, dass die Homepage vorgeht, also Basis der Vereinbarung wird. Auch auf der Homepage sind ja die erotischen Vorlieben der Damen angegeben, also wo ist das Problem, wenn auch auf der Homepage dann explizit angegeben wird:

 

" Meine Honorare gelten für die Zeit unseres Zusammenseins. Für Erotik

berechne ich kein Honorar, da sie Ausdruck meiner Zuneigung ist".

 

Und das hat dann mit Prostitution nichts zu tun.

 

Aber Du hast Recht, meine Einschätzung oben war da zu voreilig.

 

Erotik: Alle Anstrengungen Ihres Tages verwandeln sich in Wohlbehagen, wenn Ihnen Victoria eine Ayurveda-, Tantra oder Body-to-Body-Massage angedeihen lässt – als Vorspiel zum intimen Höhepunkt Ihres Abends. Bei beiderseitiger Zuneigung ist Victoria eine hinreißende Geliebte, auch in einer „ménage à trois“ mit Ihrer Liebsten oder einer zweiten Muse. Erkun*den Sie mit ihr auch die Abenteuer prickelnder Rollenspiele – in dominan*ten wie sanft-subalternen Rollen - beim Besuch von Swinger- und Fetisch-Clubs!

 

Da gibt es eigentlich auf der HP nicht mehr viel auszulegen...


Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Share this post


Link to post

" Meine Honorare gelten für die Zeit unseres Zusammenseins. Für Erotik

berechne ich kein Honorar, da sie Ausdruck meiner Zuneigung ist".

 

Und das hat dann mit Prostitution nichts zu tun.

 

 

Wer von einer Marketing-Aussage die Definition von Prostitution abhängig macht, wird in die Irre gehen.

  • Thanks 2

Aber vielleicht ist dies der stärkste Zauber des Lebens: es liegt ein golddurchwirkter Schleier von schönen Möglichkeiten über ihm, verheißend, widerstrebend, schamhaft, spöttisch, mitleidig, verführerisch. Ja, das Leben ist ein Weib! - F. N.

Share this post


Link to post
I

Und es soll sogar Begleitungen geben die sexuelle Handlungen explizit ausschliessen und trotzdem ne Menge Geld verlangen...

 

Den Fall, oder besser gesagt Versuch kenne ich auch... :lach:

 

OK jeden Tag läuft ein Dummer über den Marienplatz, man muss ihn nur finden...

 

Für 1300.--/6h ohne Erotik kriege ich mit einem Aushang am schwarzen Brett jeder Uni jederzeit eine oder zwei hübsche Begleiterinnen zu jedem Event. Da kann ich mir sogar die Fachrichtung aussuchen... und bin mir sicher, nicht als Bucher geoutet zu werden. (Durch die Bekanntheit in den Medien)

Edited by alfder
  • Thanks 1

Wer übler Nachrede lauscht, ist nicht besser als der Verleumder selbst.

Share this post


Link to post
Guest
Da gibt es eigentlich auf der HP nicht mehr viel auszulegen...

 

Wer von einer Marketing-Aussage die Definition von Prostitution abhängig macht, wird in die Irre gehen.

 

Nun diese Aussage ist keine Marketingaussage irgendwo auf der Homepage, sondern sie steht exakt über den angegebenen Preisen der Preisliste, also eindeutig.

 

Es geht mir aber hier nicht nur um Greta Brentano, sondern generell um das Problem.

Vielleicht meldet sich ja Melanie einmal zu Wort, die ja auch im Ausgangsposting angegeben ist.

Share this post


Link to post
Nun, da sollte man die externe Werbeplattform im Zusammenhang mit der Homepage sehen, die zweifelsfrei dort angegeben ist. Und dann möchte ich annehmen, dass die Homepage vorgeht, also Basis der Vereinbarung wird. Auch auf der Homepage sind ja die erotischen Vorlieben der Damen angegeben, also wo ist das Problem, wenn auch auf der Homepage dann explizit angegeben wird:

 

" Meine Honorare gelten für die Zeit unseres Zusammenseins. Für Erotik

berechne ich kein Honorar, da sie Ausdruck meiner Zuneigung ist".

 

Und das hat dann mit Prostitution nichts zu tun.

 

Aber Du hast Recht, meine Einschätzung oben war da zu voreilig.

 

Lass mich versuchen das zu verstehen. Du willst also sagen, Greta Brentano wirbt hier bei MC Escort explizit für einen Service den die Damen tatsächlich gar nicht leisten? Wenn ich also als Kunde die Werbung hier sehe, dann werde ich offenbar absichtlich über den Service getäuscht den ich für mein Honorar erwarten kann? In dem Fall wäre ich doch sehr enttäuscht über die Agentur Greta Brentano, die ich bisher für eine sehr seriöse Agentur gehalten habe. Aber eine absichtliche Kundentäuschung, die du der Agentur hier ja offenbar vorwirfst, zeugt allerdings nicht gerade von Seriosität. Schließlich hätte man unter Service auch problemlos "Abendbegleitung" angeben können, wenn es denn wirklich nur das ist was tatsächlich zum Service gehört.

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Das ist ganz sicher eine Frage der Herangehensweise an ein Date.

Soweit ich das überblicken kann, gehen die meisten Agenturen den von mir oben beschriebenen Weg - mithin werden sexuelle Handlungen nicht vorab von der Agentur zugesagt.

Weiterhin ist der vorherige Kontakt zu einer über Agentur gebuchten Dame eher selten möglich. Bleibt mithin nur die Vorgehensweise, nach Buchung über die Agentur mit der Dame beim Zusammentreffen dann vorab als erstes zu vereinbaren, welche sexuellen Handlungen vorgenommen werden sollen.

Das ist der Hauptgrund, weshalb ich Agenturen vermeide :smile:

 

Ich habe z. B. noch nie vor einem Date derartiges vereinbart...insbesondere nicht, ob die Dame mir ""das Hirn aus dem Leib vögelt". :zwinker:

 

Ich auch nicht, stell Dir vor... dennoch ergab es sich, dass ein Treffen gegen Honorar immer auch eine erotische Freude war...ganz ohne "explizite Vereinbarung" !

Share this post


Link to post
Guest
Lass mich versuchen das zu verstehen. Du willst also sagen, Greta Brentano wirbt hier bei MC Escort explizit für einen Service den die Damen tatsächlich gar nicht leisten? Wenn ich also als Kunde die Werbung hier sehe, dann werde ich offenbar absichtlich über den Service getäuscht den ich für mein Honorar erwarten kann? In dem Fall wäre ich doch sehr enttäuscht über die Agentur Greta Brentano, die ich bisher für eine sehr seriöse Agentur gehalten habe. Aber eine absichtliche Kundentäuschung, die du der Agentur hier ja offenbar vorwirfst, zeugt allerdings nicht gerade von Seriosität. Schließlich hätte man unter Service auch problemlos "Abendbegleitung" angeben können, wenn es denn wirklich nur das ist was tatsächlich zum Service gehört.

 

Dein Versuch, mich zu verstehen ist leider fehlgeschlagen...aber das weisst Du selbst auch, nehme ich jedenfalls zu Deinen Gunsten einmal an...

 

Sollte das allerdings nicht der Fall sein, dann noch einmal mein Hinweis von oben - ich hab die wichtigen Stellen fett markiert:

 

Nun, da sollte man die externe Werbeplattform im Zusammenhang mit der Homepage sehen, die zweifelsfrei dort angegeben ist. Und dann möchte ich annehmen, dass die Homepage vorgeht, also Basis der Vereinbarung wird. Auch auf der Homepage sind ja die erotischen Vorlieben der Damen angegeben, also wo ist das Problem, wenn auch auf der Homepage dann explizit angegeben wird:

 

" Meine Honorare gelten für die Zeit unseres Zusammenseins. Für Erotik

berechne ich kein Honorar, da sie Ausdruck meiner Zuneigung ist".

 

Und das hat dann mit Prostitution nichts zu tun.

Share this post


Link to post

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Ist eine Sugardaddy/Sugarbabe Beziehung Prostitution oder nicht?

      Aus gegebenem Anlass möchte ich diese Frage in einem neuen Thread mit Umfrage einmal versuchen zu klären. Da wird die Meinung vertreten, dass SD/SB auch Prostitution sei und es gibt die gegenteilige Meinung. Also was denn nun? In den USA, wo ja Prostitution weitgehend verboten ist, laufen diese SD/SB Beziehungen problemlos, werden dort also nicht als Prostitution eingeordnet. Und dann soll im liberalen Deutschland, wo Prostitution nicht nur legalisiert ist, sondern sogar geschützt wird, eine SD/SB Beziehung unter Prostitution fallen? Leuchtet mir so gar nicht ein. Da sollte es doch Kriterien geben, die für oder gegen Prostitution sprechen.   Wenn ich als 60 jähriger mit einer jungen attraktiven Studentin eine persönliche Beziehung eingehe und sie unterstütze, dann hat das doch mit Prostitution nichts zu tun. Auch wenn ich eine Zweitwohnung für uns halte, ihr das Auto bezahle, sie mich teilweise bekocht, wir Sex haben, ich ihren richtigen Namen und Geburtstag kenne, sie zum Geburtstag, Namenstag, Valentinstag, Ostern und Weihnachten mit (Geld)Geschenken überhäufe, wir gemeinsam in Urlaub fahren, dann ist das meiner Meinung nach eine persönliche Beziehung und keine Prostitution.   Wie denkt ihr darüber?

      in General Escort related

    • Zeitungsartikel über Prostitution

      Hier können Zeitungsartikel über Prostitution verlinkt und diskutiert werden.   Mein erster Link:   Verkehrsgünstig gelegen - Städte im Kampf gegen Prostitution   http://www.sueddeutsche.de/panorama/staedte-im-kampf-gegen-prostitution-verkehrsguenstig-gelegen-1.2072585

      in Escort & Prostitution Media Reports

    • Ich möchte dieses Date nicht annehmen

      aber eventuell hat ja jemand Lust darauf , dann leite ich euch gerne den Kontakt weiter    Hmm, beautiful Maxine hello!
      I'm going straight to the point ...
      I would like to spend a beautiful night with you.
      And make a hard video of 15 minutes.

      I am 68 years old, French, big brown, no belly, no beard.
      A stiff cock 20 cm.

      I propose for you 3000 €
      Answer me quickly to arrange an appointment.

       your future stallion

      1 do you have Skype
      2 I am a buyer of panties worn and full of .... 

      in Anfragen (Bundesweit)

    • „Vom Wesen der käuflichen Liebe und Lust“ – Prostitution: Lebenseinstellung oder Geschäft?

      „Vom Wesen der käuflichen Liebe und Lust“ – Prostitution: Lebenseinstellung oder Geschäft?

      Howard Chance referiert am 4. Dezember 2019 an der Technischen Universität München (TUM) am Lehrstuhl von Professor Hugo Kehr innerhalb der Seminarreihe „Sex and gender in the office“ (Sex und Geschlecht am Arbeitsplatz).

      Was ist die teuerste Form der Prostitution? – Die Ehe! – Wie süss sind Suggardaddys wirklich? – Wer die Muschi hat, hat die Macht? – Wer prostituiert sich wie und warum? – Sex am Arbeitsplatz als zweckorientierte Prostitution ohne Huren-Ausweis? – Irrungen und Wirrungen durch verankerte Triebe?  Howards provokante These: „Prostitution ist nicht nur das älteste Gewerbe der Welt, sondern ein Manipulations- und Marketing-Instrument, das sowohl „privat“ wie auch im Geschäftsleben täglich Anwendung findet. Sex wird bewusst eingesetzt, um Ziele zu erreichen und Zustände zu manifestieren!“ 25 Jahre intensive Arbeit in der Erotikbranche prägen nachhaltig und vermitteln dabei tiefe Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Sexualität als besondere Ebene der Kommunikation hat eine besondere Tiefenwirkung und schafft dabei Abhängigkeiten, die Entscheidungsprozesse beeinflussen und den persönlichen Status verändern oder zerstören. Ficken oder gefickt werden: Geben und empfangen als Demonstration von Macht und Ohnmacht? – Rollenbilder auf dem Prüfstand. „Shades of Grey“ is everywhere? – Ist der oder die „Gefickte“ Täter oder Opfer? – Wer ist wirklich „devot“ und wer ist wirklich dominant? – Sodom und Gomorrha und der Staat mit seinem Prostituiertenschutzgesetz als „Regulierer“ von Befindlichkeiten? Die Möglichkeit, vor Studierenden zu sprechen, ist für Howard als Unternehmensberater und Publizist eine besondere Herausforderung. Er berät täglich Unternehmen bei der Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes. Diese Tätigkeit ist sehr anspruchsvoll und dabei eigentlich aber total „unsexy“, Paragraphen statt Erotik. Traumjob, weil es viel nacktes Fleisch zu sehen gibt und man als Berater überall einen „wegstecken“ kann? Pfui Teufel! Wo bleibt die Romantik? Zum Artikel: http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2019/11/18/vom-wesen-der-kaeuflichen-liebe-und-lust-prostitution-lebenseinstellung-oder-geschaeft/?fbclid=IwAR3-I7PCY1L7pDoH9v7KxL1l69kSBTMxov5s7Mqim0883YuyIPCya8af3U0
         

      in Law - Social - Health

    • New York will Prostitution legalisieren

      "Während sich weltweit konservative Kräfte zu immer neuen Angriffen auf die sexuelle Freiheit rüsten, prescht der Bundesstaat New York mit dem progressiven Vorhaben vor, als erster Staat in den USA Sexarbeit vollkommen zu legalisieren. Bisher ist Prostitution in den USA bis auf in wenigen Bezirken Nevadas landesweit streng verboten. Die rechtliche Situation von Sexarbeitern ist weltweit sehr unterschiedlich. In vielen fortschrittlichen Ländern ist jedwede Form von Sexarbeit erlaubt, solange sie freiwillig geschieht und gegenseitige Grenzen respektiert werden. Vielerorts werden jedoch Kunden von Sexarbeitern bestraft, das sogenannte skandinavische Modell findet immer mehr Zuspruch und wird auch im Prostitution sehr freundlich gesinnten Deutschland immer mal wieder als Option zur Sprache gebracht...."   New York will Prostitution legalisieren - Venus Adult News VENUS-ADULT-NEWS.COM Während sich weltweit konservative Kräfte zu immer neuen Angriffen auf die sexuelle Freiheit rüsten, prescht der Bundesstaat New York mit dem progressiven Vo  

      in Escort & Prostitution Media Reports



Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Neue Escort Links

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.