Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Schwarzbuchen - Generation Y- Unzuverlässigkeit


Recommended Posts

übrigens - steuern...aldi

 

ich merke wie viele restaurants heutzutage gerne bei Aldi und Co einkaufen...preise sind wirklich gut und besser als Metro und co...aber es gibt auch die möglichkeit die hälfte der rechnungnen einfach wegzuschmeissen...statt wie bei Metro das jede plastikgabel das du einkaufst für den Fiskus zu sehen ist.

  • Thanks 2
Link to comment
Dieses Thema der Übertragung des HGB Rechts auf die Escort Branche wurde in einem anderen Forum kontrovers diskutiert.

 

Interessant wer so in welchem Forum alles mitliest, Nachtigall...

 

Entscheidendes ist Dir aber dabei entgangen, schon jetzt scheinen "Agenturen" mit ihrem Provisionskonzept auf die Nase bei den zuständigen Behörden zu fallen, d.h. der Durchgriff auf den Umschlag bei jeder "Transaktion". Siehe StGB §186a.

 

Wie mach das eigentlich ein FKK-Club? Männlein und Weiblein zahlen beide Eintritt, Weiblein mehr als Männlein, "Transaktionen" innerhalb laufen exclusive jedes Dritten, der Club stellt lediglich Räumlichkeiten, Verköstigung und Handtücher. Jedes zusätzliche Handaufhalten seitens eines Clubbetreibers -> StGB §186a.

 

Kaufmich? Accounts für Damen xx€ pro Woche, für Männlein umsonst. Provision existiert nicht.

 

Für "Agenturen" bleibt über kurz oder lang nur eine Art kurartiertes Mini-KM übrig. Accounts für ausgesuchte Damen z.B. 500€ pro Monat, für (ausgesuchte) Männer 50€ o.s.ä. Provison entfällt, da sittenwidrig und dazu angetan sind, Frauen unter Druck zu setzten, ein Date anzunehmen. Club der Kavaliere 2.0 :blume3:

 

Provision für ein nicht vermitteltes Date? MUHUAHUAHUAHUA....mach' mal, Blitzbirne, anstatt HGB zu wälzen, lieber mal ins StGB schauen...

 

Zur Erinnerung: Wir leben in einem Zeitalter, in dem der Griff zwischen die eigenen Beine in U-Bahn als sexueller Übergriff gewertet wird, wenn kein Attest eines Arztes vorliegt.

Link to comment
Interessant wer so in welchem Forum alles mitliest, Nachtigall...

 

Entscheidendes ist Dir aber dabei entgangen, schon jetzt scheinen "Agenturen" mit ihrem Provisionskonzept auf die Nase bei den zuständigen Behörden zu fallen, d.h. der Durchgriff auf den Umschlag bei jeder "Transaktion". Siehe StGB §186a.

 

Wie mach das eigentlich ein FKK-Club? Männlein und Weiblein zahlen beide Eintritt, Weiblein mehr als Männlein, "Transaktionen" innerhalb laufen exclusive jedes Dritten, der Club stellt lediglich Räumlichkeiten, Verköstigung und Handtücher. Jedes zusätzliche Handaufhalten seitens eines Clubbetreibers -> StGB §186a.

 

Kaufmich? Accounts für Damen xx€ pro Woche, für Männlein umsonst. Provision existiert nicht.

 

Für "Agenturen" bleibt über kurz oder lang nur eine Art kurartiertes Mini-KM übrig. Accounts für ausgesuchte Damen z.B. 500€ pro Monat, für (ausgesuchte) Männer 50€ o.s.ä. Provison entfällt, da sittenwidrig und dazu angetan sind, Frauen unter Druck zu setzten, ein Date anzunehmen. Club der Kavaliere 2.0 :blume3:

 

Provision für ein nicht vermitteltes Date? MUHUAHUAHUAHUA....mach' mal, Blitzbirne, anstatt HGB zu wälzen, lieber mal ins StGB schauen...

 

Zur Erinnerung: Wir leben in einem Zeitalter, in dem der Griff zwischen die eigenen Beine in U-Bahn als sexueller Übergriff gewertet wird, wenn kein Attest eines Arztes vorliegt.

 

Das hört sich für mich so an, als dass es dir am liebsten wäre, dass es bald überhaupt gar keine Agenturen mehr geben täte. Und sowieso alles p6 doof ist.

Oder wie jetzt????

The 3 F rule:

"If you don't feed me, fuck me or finance me, your opinion on me doesn't really matter."

Link to comment
Interessant wer so in welchem Forum alles mitliest, Nachtigall...

 

Entscheidendes ist Dir aber dabei entgangen, schon jetzt scheinen "Agenturen" mit ihrem Provisionskonzept auf die Nase bei den zuständigen Behörden zu fallen, d.h. der Durchgriff auf den Umschlag bei jeder "Transaktion". Siehe StGB §186a.

 

Wie mach das eigentlich ein FKK-Club? Männlein und Weiblein zahlen beide Eintritt, Weiblein mehr als Männlein, "Transaktionen" innerhalb laufen exclusive jedes Dritten, der Club stellt lediglich Räumlichkeiten, Verköstigung und Handtücher. Jedes zusätzliche Handaufhalten seitens eines Clubbetreibers -> StGB §186a.

 

Kaufmich? Accounts für Damen xx€ pro Woche, für Männlein umsonst. Provision existiert nicht.

 

Für "Agenturen" bleibt über kurz oder lang nur eine Art kurartiertes Mini-KM übrig. Accounts für ausgesuchte Damen z.B. 500€ pro Monat, für (ausgesuchte) Männer 50€ o.s.ä. Provison entfällt, da sittenwidrig und dazu angetan sind, Frauen unter Druck zu setzten, ein Date anzunehmen. Club der Kavaliere 2.0 :blume3:

 

Provision für ein nicht vermitteltes Date? MUHUAHUAHUAHUA....mach' mal, Blitzbirne, anstatt HGB zu wälzen, lieber mal ins StGB schauen...

 

Zur Erinnerung: Wir leben in einem Zeitalter, in dem der Griff zwischen die eigenen Beine in U-Bahn als sexueller Übergriff gewertet wird, wenn kein Attest eines Arztes vorliegt.

 

1. StGB 186 a gibt es nicht. § 186 behandelt „Üble Nachrede“ aber so weit möchte ich in Bezug auf deine „Blitzbirne“ nun doch nicht gehen....

 

2. Du meinst wahrscheinlich StGB 180 a - aber auch der greift nicht bei Escort Agenturen....

 

3. Escort Agenturen werden wenn, dann in 181 a II behandelt....

 

Du scheinst weder das StGB noch das HGB „zu wälzen“. Hol das doch bitte mal nach und melde dich dann wieder....:smile:

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment

 

Entscheidendes ist Dir aber dabei entgangen, schon jetzt scheinen "Agenturen" mit ihrem Provisionskonzept auf die Nase bei den zuständigen Behörden zu fallen, d.h. der Durchgriff auf den Umschlag bei jeder "Transaktion". Siehe StGB §186a.

 

 

Setzen 6. :blinken:

  • Thanks 2

---------------------------------------------------------------------------------------

Schreibe kurz - und sie werden es lesen. Schreibe klar - und sie werden es verstehen. Schreibe bildhaft - und sie werden es im Gedächtnis behalten.

 

Joseph Pulitzer

Link to comment

Da schmeisst einer eine Menge durcheinander incl. Paragraphen ...

 

Was richtig ist, und das ist auch ein Thema beim Rotlichtkongress ist die immer häufigere steuerliche Zuordnung des Gesamtumsatzes an die Betreiber und das Problem der angenommenen Scheinselbständigkeit.

 

Da reicht schon eine einheitliche Preisliste, die "Kleiderordnung" im FKK Club und die Formulierungen wie unsere Damen, meine Dolls, meine Mädels etc. in der Werbung um den Verdacht der Scheinselbstständigkeit zu begründen.

 

Schwierige Zeiten und unklare Zukunft für alle in der Sexarbeit. Aber das ist ja so gewollt. Die Prostitution soll be- und verhindert werden. Das ist eine konzertierte Aktion. Wo das ProstSchG nicht zieht, greift die Steuer zu und wenn das nicht hilft, gibts ja noch das Baurecht und die Sperrgebietsverordnung und den Jugendschutz (Werbung)

 

Merke: Wer dich unbedingt schützen will, will entweder dein Geld oder deine Freiheit!

  • Thanks 1

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment
Da schmeisst einer eine Menge durcheinander incl. Paragraphen ...

 

Was richtig ist, und das ist auch ein Thema beim Rotlichtkongress ist die immer häufigere steuerliche Zuordnung des Gesamtumsatzes an die Betreiber und das Problem der angenommenen Scheinselbständigkeit.

 

Da reicht schon eine einheitliche Preisliste, die "Kleiderordnung" im FKK Club und die Formulierungen wie unsere Damen, meine Dolls, meine Mädels etc. in der Werbung um den Verdacht der Scheinselbstständigkeit zu begründen.

 

Schwierige Zeiten und unklare Zukunft für alle in der Sexarbeit. Aber das ist ja so gewollt. Die Prostitution soll be- und verhindert werden. Das ist eine konzertierte Aktion. Wo das ProstSchG nicht zieht, greift die Steuer zu und wenn das nicht hilft, gibts ja noch das Baurecht und die Sperrgebietsverordnung und den Jugendschutz (Werbung)

 

Merke: Wer dich unbedingt schützen will, will entweder dein Geld oder deine Freiheit!

 

 

Genau! Recht hast du.

- die Amies waren nie auf dem Mond

- Ufos landen täglich und die Regierung verschweigt es

- Außerirdische sind unter uns

So fühlt es sich an, wenn man die Welt in der man lebt nicht mehr versteht.

  • Thanks 1
Link to comment
Da schmeisst einer eine Menge durcheinander incl. Paragraphen ...

 

Was richtig ist, und das ist auch ein Thema beim Rotlichtkongress ist die immer häufigere steuerliche Zuordnung des Gesamtumsatzes an die Betreiber und das Problem der angenommenen Scheinselbständigkeit.

 

Da reicht schon eine einheitliche Preisliste, die "Kleiderordnung" im FKK Club und die Formulierungen wie unsere Damen, meine Dolls, meine Mädels etc. in der Werbung um den Verdacht der Scheinselbstständigkeit zu begründen.

 

Schwierige Zeiten und unklare Zukunft für alle in der Sexarbeit. Aber das ist ja so gewollt. Die Prostitution soll be- und verhindert werden. Das ist eine konzertierte Aktion. Wo das ProstSchG nicht zieht, greift die Steuer zu und wenn das nicht hilft, gibts ja noch das Baurecht und die Sperrgebietsverordnung und den Jugendschutz (Werbung)

 

Merke: Wer dich unbedingt schützen will, will entweder dein Geld oder deine Freiheit!

 

Du schmeißt da auch einiges durcheinander. Mit dem ProstSchG sollen auch die Sexarbeiterinnen vor den Betreibern geschützt werden! Ich zähle gut geführte Escort Agenturen als Vermittler übrigens nicht dazu.

 

Die Betreiber sind eher die unselbständigen, da sie so gut wie kein unternehmerisches Risiko eingehen und dieses möglichst auf die Sexarbeiterinnen abwälzen wollen. D.h. möglichst viel Einfluss auf das Geschäft der Sexarbeiterinnen nehmen und den max. Gewinn abschöpfen.. Die Flatrate Puffs (heute mit dem ProstSchG verboten) waren solch ein ausbeuterisches Modell der Betreiber. Die (zumeist südosteuropäischen Sexarbeiterinnen) wurden bei einer 16 Stunden Schicht mit ca. 2000 € im Monat abgespeist und hatten mit bis zu 30 Kunden Verkehr am Tag.

 

Und wer hier in der Vergangenheit als „Beschützer“ aufgetreten ist, ist hinlänglich bekannt....Mit dem ProstSchG werden die Sexarbeiterinnen endlich vor ihren „Beschützern“ besser geschützt.

  • Thanks 1

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Genau! Recht hast du.

- die Amies waren nie auf dem Mond

- Ufos landen täglich und die Regierung verschweigt es Welche Regierung?

- Außerirdische sind unter uns

So fühlt es sich an, wenn man die Welt in der man lebt nicht mehr versteht.

 

Die von mir vorgebrachten Fakten sind mit Gerichtsurteilen belegt.Werde die jetzt aber nicht zum xten mal wieder raussuchen

 

Du hast bei deiner super Argumentation noch die Chemtrails und die Deutschland GmbH vergessen. :lach:

 

Viel Spaß weiterhin in deiner heilen Welt ...

 

Auf die alten Leiern des unvermeidlichen "Wulf" mag ich jetzt nicht eingehen ...

 

 

Gelangweilte Grüße

Edited by Spring

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

Auf die alten Leiern des unvermeidlichen "Wulf" mag ich jetzt nicht eingehen ...

 

 

Ich habe doch nur auf deine uralt Leier adäquat geantwortet: :zwinker:

 

Die von mir vorgebrachten Fakten sind mit Gerichtsurteilen belegt.Werde die jetzt aber nicht zum xten mal wieder raussuchen

:lach:

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Die von mir vorgebrachten Fakten sind mit Gerichtsurteilen belegt.Werde die jetzt aber nicht zum xten mal wieder raussuchen

 

Du hast bei deiner super Argumentation noch die Chemtrails und die Deutschland GmbH vergessen. :lach:

 

Viel Spaß weiterhin in deiner heilen Welt ...

 

Auf die alten Leiern des unvermeidlichen "Wulf" mag ich jetzt nicht eingehen ...

 

 

Gelangweilte Grüße

 

Ich kann nur vermuten welche Urteile du meinst, wenn du sie nicht benennen möchtest.

Und ich bin der Meinung, das sich die Branche im Bereich der Scheinselbstständigkeit auf hauchdünnem Eis bewegt. Wenn das richtig zum Tragen kommt, dann hat es wirklich tsunamiartige Auswirkungen.

 

Was dir als "meine heile Welt" vorkommt, ist die wirtschaftliche Normalität in diesem Land und weit darüber hinaus. Oder glaubst du, das Thema Steuern und Scheinselbstständigkeit sind mir fremd? Glaub' mir, ich kenne Steuern, Sozialabgaben und Vorschriften, von denen du nie gehört hast. Und ich habe sie umgesetzt und überlebt. Ich kann dir versichern, das ist erst der Anfang.

 

Ich finde diese Entwicklung richtig, weil sie die Branche in die wirtschaftliche Normalität führt und das halte ich für einen notwendigen Schritt in Richtung gesellschaftliche Anerkennung der Sexarbeit.

 

Dieser Weg beginnt jetzt erst und wir alle werden das Ergebnis nicht erleben, wohl aber die Verwerfungen die das heute auslöst.

  • Thanks 1
Link to comment
1. StGB 186 a gibt es nicht. § 186 behandelt „Üble Nachrede“ aber so weit möchte ich in Bezug auf deine „Blitzbirne“ nun doch nicht gehen....

 

Freudscher :blinken:

 

 

Du meinst wahrscheinlich StGB 180 a - aber auch der greift nicht bei Escort Agenturen....

 

§181a....kann man auch selber drauf kommen....

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 20:04 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 20:02 Uhr ----------

 

Das hört sich für mich so an, als dass es dir am liebsten wäre, dass es bald überhaupt gar keine Agenturen mehr geben täte. Und sowieso alles p6 doof ist.

Oder wie jetzt????

 

"Agenturen" gibt es nicht, gab es nie.

Link to comment
Ich kann nur vermuten welche Urteile du meinst, wenn du sie nicht benennen möchtest.

Und ich bin der Meinung, das sich die Branche im Bereich der Scheinselbstständigkeit auf hauchdünnem Eis bewegt. Richtig erkannt Wenn das richtig zum Tragen kommt, dann hat es wirklich tsunamiartige Auswirkungen. Sag das nicht dem Lolo, der mag keine Tsunami-Vorhersagen

 

Was dir als "meine heile Welt" vorkommt, ist die wirtschaftliche Normalität in diesem Land und weit darüber hinaus. Oder glaubst du, das Thema Steuern und Scheinselbstständigkeit sind mir fremd? Glaub' mir, ich kenne Steuern, Sozialabgaben und Vorschriften, von denen du nie gehört hast. Und ich habe sie umgesetzt und überlebt.Ich kann dir versichern, das ist erst der Anfang. Genau

 

Ich finde diese Entwicklung richtig, weil sie die Branche in die wirtschaftliche Normalität führt und das halte ich für einen notwendigen Schritt in Richtung gesellschaftliche Anerkennung der Sexarbeit.

 

Dieser Weg beginnt jetzt erst und wir alle werden das Ergebnis nicht erleben, wohl aber die Verwerfungen die das heute auslöst.

 

Gesellschaftliche Anerkennung wird die Sexarbeit NIE erreichen. Den Betroffenen würden schon gleiche Rechte und gute Arbeitsplätze genügen und Schutz der Intimsphäre.

 

Wie man aber sieht, treibt die Gesetzgebung und die Umsetzung jetzt schon viele in die Illegalität. Dein Traum von der sozialversicherungpflichtigen Sexarbeiterin ist der Albtraum jeder SD.

 

Aber immerhin hast du wenigstens verstanden worum es mir ging.

Edited by Spring

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment
Freudscher :blinken:

 

 

 

 

§181a....kann man auch selber drauf kommen....

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 20:04 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 20:02 Uhr ----------

 

 

"Agenturen" gibt es nicht, gab es nie. und wird es auch nie geben. Alles Verschwörungstheorien

 

Mailand oder Barcelona ... Hauptsache Italien :lach:

Edited by Spring

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment
jetzt geht wieder das komische Zeugs los ich wollt eigentlich nur mich über die Generation Y beschweren

 

Das ist eine Unterart des "Bedingten Reflexes".

 

Allein Beim Lesen eines bestimmten Usernamens an einem Post mit bestimmten Schlüsselwörtern wird Adrenalin und Testosteron ausgeschüttet und ein Zwang zum Schreiben initiiert, bei dem bestimmte andere Schlüssel- bzw. Reizwörter zum Ausdruck gebracht werden müssen.

 

 

Was anderes.... für was steht denn der Buchstabe "Y"

Link to comment

Du scheinst weder das StGB noch das HGB „zu wälzen“. Hol das doch bitte mal nach und melde dich dann wieder....:smile:

Bitte versuche es doch mal mit etwas weniger Provokation und Bösartigkeit in deinem Diskussionsstil, es wäre schade dich wieder aus diesem Thema ausschließen zu müssen. Danke.

  • Thanks 2

MC Escort | Die Premium Escort Community

sigpic1_2.gif

Link to comment
Dein Traum von der sozialversicherungpflichtigen Sexarbeiterin ist der Albtraum jeder SD.

 

Dieses Gerücht wird natürlich vor allem von Betreibern verbreitet. Nichts fürchten die Betreiber mehr als sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das scheuen sie mehr, als der Teufel das Weihwasser....

 

Über 80% der Sexworker sind Ausländerinnen. Ich bin überzeugt, dass eine grosse Mehrzahl gerne einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz annehmen würde mit ca. 4000 €/ Monat bei 40 Stunden pro Woche und 30 Tagen Urlaub. Dann gäbe es nämlich auch Arbeitnehmervertreter, Betriebsrat und eine Gewerkschaft und das unternehmerische Risiko würde bei den Betreibern liegen. Das wäre dann eine wirkliche Verbesserung in jeder Hinsicht für die Sexworker (Rente, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung). Und auch die Akzeptanz in der Gesellschaft würde stark zunehmen.

 

Aber die Betreiber werden dass zu verhindern wissen, mit allen Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen.

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Dieses Gerücht wird natürlich vor allem von Betreibern verbreitet. Nichts fürchten die Betreiber mehr als sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das scheuen sie mehr, als der Teufel das Weihwasser....

 

Über 80% der Sexworker sind Ausländerinnen. Ich bin überzeugt, dass eine grosse Mehrzahl gerne einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz annehmen würde mit ca. 4000 €/ Monat bei 40 Stunden pro Woche und 30 Tagen Urlaub. Dann gäbe es nämlich auch Arbeitnehmervertreter, Betriebsrat und eine Gewerkschaft und das unternehmerische Risiko würde bei den Betreibern liegen. Das wäre dann eine wirkliche Verbesserung in jeder Hinsicht für die Sexworker (Rente, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung). Und auch die Akzeptanz in der Gesellschaft würde stark zunehmen.

 

Aber die Betreiber werden dass zu verhindern wissen, mit allen Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen.

 

Über 80 % Ausländeranteil in der Prostitution ? Belegter Fakt oder Hypothese oder bei Hr. Paulus gelesen ?

 

Ich stelle mir gerade vor, wie es einer Frau gehen muss, die nach erfolgtem datenaustausch der Finanzbehörden in Ihrer kleinen Gemeindeverwaltung in Osteuropa ihren steuerbescheid abholt. Ob das ihr ersehnter Wunsch ist, lass ich mal dahingestellt sein.

Zum zweiten möchtest Du offensichtlich Betreiber offiziell als Arbeitgeber etablieren. Zu Deinem Betriebsrat und Deiner gewerkschaft kommen dann auch Arbeitsanweisungen, Weisungsbefugnis und mögliche Dispziplinarmassnahmen bei Verstoss dazu.

 

Bei einer Täigkeit, bei der eigentlich Eigenbestimmung absoluten Vorrang gegenüber Fremdvestimmung hat.!!!

 

Eine gesellschaftliche Akzeptanz von selbstbestimmter freiberuflicher Täigkeit wäre heute schon möglich...wenn.....ja, wenn es gesellschaftlich akzeptiert werden würde.

 

Wird es aber nicht, wir sind genau auf gegenteiligem Weg. Neo-Prüderie und reaktniär-konservativer Poulismus ist angesagt. Manchmal weiss ich nicht mehr, ob ich beim Frauenbild etwas von ISIS oder der Alt-Right Bewegung lese, das Klingt inzwischen austauschbar.

Wenn Gewalt und Tod, Blut und gebrochene Knochen in Medien und in der Realität problemlos akzeptabel und konsumierbar sind, ein nackter Busen oder gar eine Vagina, der Ursprung alles Lebens, Aufregung und blankes Entsetzen hervorrufen, dann läuft etwas in eine ungute Richtung.

 

Ich wünsch mir auch vieles...aber die Realität ist eine andere und richtet sich nicht nach Deinem Feindbildern und kühnen Hypothesen.

Edited by Asfaloth
  • Thanks 2
Link to comment

Das Pascha in Köln hat um 2003 erstmals den Versuch gestartet Damen fest anzustellen.

Woran ist das gescheitert?

Weisungsrecht

Mangelndes Interesse der Damen

Der übliche schnelle Standortwechsel der Damen 1 Woche bis 2 Wochen

 

Würde das mit den 4000.-- Festgehalt funktionieren hätten wir entweder schnell weitere 200000 Damen die sich für die Anwesenheit zahlen lassen würden. Zu sexuellen Dienstleistungen kann sie ja zu Recht niemand verpflichten.

 

Andererseits sind 4000 bei 160 Monatstunden ein Stundenlohn von 25.-- abzüglich Steuern und Sozialabgaben und das für sexuelle Dienstleistungen. Wie bitte soll sich das ausgehen?

 

P.S.: Die mögliche Akzeptanz in Deutschland hilft der Bulgarin und Rumänin nicht viel weiter, denn in diesen Ländern steht Prostitution unter Strafe.

 

Sozialabgaben

Rentenversicherung 372,00 €

Arbeitslosenversicherung 60,00 €

Krankenversicherung 328,00 €

Pflegeversicherung 61,00 €

Summe Sozialabg. 821,00 €

Arbeitgeberbelastung ▼

Rentenversicherung 372,00 €

Arbeitslosenversicherung 60,00 €

Krankenversicherung 292,00 €

Pflegeversicherung 51,00 €

Summe 775,00 €

SUMME ARBEITGEBER

Edited by Spring
  • Thanks 2

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment
.

 

Ich wünsch mir auch vieles...aber die Realität ist eine andere und richtet sich nicht nach Deinem Feindbildern und kühnen Hypothesen.

 

Für dich mögen das ja „kühne Hypothesen“ sein...Ich wurde in der Vergangenheit schon des öfteren bestätigt. Während hier - und das wirst gerade du doch noch wissen - für eine Duldung von AO und Flatrate Puffs votiert wurde, ist heute das Verbot Realität.....:zwinker:

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Für dich mögen das ja „kühne Hypothesen“ sein...Ich wurde in der Vergangenheit schon des öfteren bestätigt. Während hier - und das wirst gerade du doch noch wissen - für eine Duldung von AO und Flatrate Puffs votiert wurde, ist heute das Verbot Realität.....:zwinker:

 

Das Verbot ist das eine und die Realität eine andere http://prostitution2017.de/schutzgesetz/2018/02/17/prostitution-2018-frankfurt-am-main-beobachtungen-aktuell/

 

Die Flatrate Bordelle gibt es auch immer noch. Sie haben nur die Bedingungen etwas umgeschrieben. Beispiel: Eintritt 90€ enthalten sind Essen und Getränke und je Tarif drei Nummern (mehr schafft eh keiner) in bordelleigener Währung (B-Dollar)

 

Sorry Tornado. Ja die Generation Y und die Beschwerden darüber kommen zu kurz ...

Edited by Spring
  • Thanks 2

Alf & G Früher links-grün versifft | Heute "woke" was immer das auch ist ...

Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Unser Support Team

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.