Jump to content
Liebe Mitglieder, wir haben derzeit leider technische Probleme mit dem Kalender welche wohl leider noch einige Zeit anhalten werden . Danke für die Geduld. ×

Haben Agenturen und Bucher eine Verantwortung für Escorts?


Recommended Posts

Das Thema "Young Urban Ladies" und "Verantwortung gegenüber Escorts" hat mich diese Woche auch auf ganz seltsame Art und Weise beschäftigt... Ich habe eine Bewerbung von meiner kleinen 18-jährigen Cousine erhalten, die natürlich nicht weiß, dass ich die Agentur führe. Da hab ich erstmal einen Schnaps gebraucht...Selbstverständlich steht eine Zusammenarbeit außer Frage, aber wie würdet ihr mit der Situation umgehen? Wenn ich ihr eine Absage schreibe (und ich weiß wirklich nicht mit welcher Begründung), wird sie sich ja bei anderen Agenturen bewerben, evtl. auch bei unseriösen. Soll ich sie da ins offene Messer laufen lassen oder sie lieber darauf ansprechen und ihr gute Agenturen empfehlen? Oder geht mich das alles überhaupt nichts an und ich sollte sie einfach ihren Weg gehen lassen und es schnell vergessen...

  • Thanks 3
Link to comment

... hatte vor Jahren diesen Fall mit noch näherer Verwandtschaft. Habe damals noch eine Agentur geleitet. Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen, ihr zu sagen wer ich bin. Habe ihr, da sie wild entschlossen war eine gute Agentur empfohlen. Es war dann doch nicht ihr Ding. Wir lachen Heute noch über die damaligen gegenseitigen "Peinlichkeiten" ... und es ist bis heute unser kleines Geheimnis!

Edited by alfder
  • Thanks 1
Link to comment

Ich würde ihr gute Agenturen empfehlen. Denn wie Du schon schreibst, sie wird sich eventuell woanders bewerben. Puh, sie nicht offen ansprechen zu können fällt dir sicher nicht leicht. Ich weiß ehrlich nicht wie ich in dieser Situation reagieren würde. Unbekannter weise drücke ich dich mal. Ich hätte sicher 2 Schnäpse gebraucht.

  • Thanks 3

 

DL-Banner-468x60.jpg.417a7b558e2ce793b06b303d152023af.jpg

,,Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen.

Maurice Chevalier

Link to comment

Eine meiner Freundinnen hat nen halbwüchsigen Sohn, der seinen Roller frisiert. Nachdem die Polizei schon mehrfach zu Hause war, hat sie mich um Rat gefragt.

Ich habe ihr geraten, sie soll ihrem Sohn gutes Werkzeug kaufen und darauf achten, dass die Bremsen und die Beleuchtung gut sind, denn sie wird nicht verhindern können, dass er auch weiterhin den Roller frisiert. Der beste Erfolg, den sie haben kann ist zu erreichen, dass er das Ding vernünftig frisiert und nicht erst bei 90 feststellt, dass die Bremsen zu schwach sind.

 

Ich halte es für sinnvoll, junge Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, anstatt sich in den Weg zu stellen.

 

Und so würde ich es auch an deiner Stelle mit der Cousine machen.

  • Thanks 6
Link to comment

Erschreckend. Wenn du ein Restaurant oder Dienstleistungsfirma hättest, tätest du die Cousine dann nehmen. Oder nicht? Warum?

Was ist das für ein Verständnis vom eigenen Beruf, wenn es die Verwandtschaft nicht machen soll?

 

Ich wäre total keksig als Cousine, wenn mich ausgerechnet die Verwandschaft nicht nimmt.

 

Woher hat sie den Kontakt eigentlich??

Spekulier:

Sie liest seit ein paar Wochen in einem MC Escort Forum mit. Vielleicht auch diesen Thread???

Wenn du den Beruf machst kann es auch die Cousine bei dir. Soviel Unterstützung hat sie verdient. Nicht?

  • Thanks 3

The 3 F rule:

"If you don't feed me, fuck me or finance me, your opinion on me doesn't really matter."

Link to comment

Das sehe ich anders. Ich möchte nicht Auftraggeber eines Familienmitglieds sein. Ihr ne gute seriöse Agentur empfehlen ja. Escort Lady sein ist was tolles wenn man es aus Leidenschaft ist. Aber würde ich einer meiner kleinen Schwestern dates vermitteln würde ich mich unwohl fühlen.

 

Tippe mit Handy deswegen schreibe ich gerade nicht soviel. Schlimm mit Handy zu schreiben :-(

 

---------- Beiträge zusammengefügt um 21:26 Uhr ---------- Vorheriger Beitrag war um 21:23 Uhr ----------

 

P.s: Meine Schwestern haben mit Escorts nichts am Hut. Wissen aber das mein Mann und ich die Agentur haben.

 

DL-Banner-468x60.jpg.417a7b558e2ce793b06b303d152023af.jpg

,,Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen.

Maurice Chevalier

Link to comment
Das sehe ich anders. Ich möchte nicht Auftraggeber eines Familienmitglieds sein. Ihr ne gute seriöse Agentur empfehlen ja. Escort Lady sein ist was tolles wenn man es aus Leidenschaft ist. Aber würde ich einer meiner kleinen Schwestern dates vermitteln würde ich mich unwohl fühlen.

 

Tippe mit Handy deswegen schreibe ich gerade nicht soviel. Schlimm mit Handy zu schreiben :-(

 

Mich hat mal ein Escortmädel gefragt: "Was würdest du sagen, wenn deine Tochter Escort macht und wie würdest du dich fühlen als Vater"

 

Da kommt die Doppelmoral (auch bei mir) durch, wie es Anne beschrieben hat.

 

Meine lang überlegte Antwort: " Ich wäre nicht begeistert, würde ihr aber eine seriöse Aggentur wünschen"

 

Von dieser Doppelmoral ist es schwer, sich frei zu sprechen ...

Edited by alfder
Link to comment

Genau. Eine gute Agentur empfehlen. Hab ich ja auch geschrieben. Aber es ist auch verständlich das man sich nicht wohl fühlen würde seine Cousine oder Schwester selbst zu Vermitteln. Ich könnte es nicht. Wenn andere es können verurteile ich dies nicht. Ich spreche nur von mir :-)

  • Thanks 2

 

DL-Banner-468x60.jpg.417a7b558e2ce793b06b303d152023af.jpg

,,Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen.

Maurice Chevalier

Link to comment

Vielen Dank für eure bisherigen hilfreichen Antworten !

 

@ Anne-Marie: Wenn ich ein Restaurant oder eine anderweitige Dienstleistungsfirma hätte, würde ich Freunde und Verwandte wahrscheinlich auch nicht einstellen. Ich trenne das lieber und ich möchte nicht die Freundschaft/ Verhältnis zu der jeweiligen Person durch mögliche Probleme innerhalb des Arbeitsverhältnisses gefährden.

 

In diesem speziellen Fall kommt ja noch die Diskretion hinzu. Sie möchte ja mit Sicherheit nicht, dass ihre Familie/Cousine von ihrem neuen Nebenjob weiß, ich hab es jetzt aber dummerweise, ohne, dass sie es wollte, so erfahren.

Dass sie gerade mich gefunden hat ist ein total unglücklicher Zufall, sie hat wohl einfach Elite Escort, Luxus Escort, High Class Escort o.ä gegooglet. Ich schätze, dass man auf ein Forum erst aufmerksam wird, wenn man ein "Escort-Insider" ist und dann auch eher die Männer als Agenturdamen.

  • Thanks 2
Link to comment

Ich möchte abschliessend zum Thema noch auf ein spezielles Problem, das insbesondere BDSM affine Bucher im Umgang mit der „Young Generation“ angeht, hinweisen.

 

Zunächst einmal freut es mich sehr, dass nach dem anfänglichen „Jeder hat nur Verantwortung für sich selbst“ jetzt wohl übereinstimmend die Meinung vertreten wird, dass es auch ein verantwortliches Handeln mit Bezug zum anderen Menschen – hier Escort – gibt. Dass jetzt sogar der Young Generation Escorts für Bucher eine Verantwortung übertragen werden soll, sehe ich dann doch nur als Ausnahme.

 

Nun aber zum speziellen Problem. Ich habe in vielen Dates mit der Young Generation neben den bereits aufgezeigten Merkmalen folgendes festgestellt. Wohl aus dem Umgang mit noch „ungehobelten“ und unerfahrenen gleichaltrigen Männern heraus sind diese jungen Ladies sehr empfänglich für den aufmerksamen Gentleman und geniessen die gepflegte Konversation und den höflichen, respektvollen Umgang. Auf der anderen Seite haben sie aber auch aus ihrer sehr selbstbewussten und starken Haltung heraus oftmals eine spezielle leicht devote Neigung, die sie einmal ausleben/austesten wollen. Sie finden es besonders geil, auch einmal einfach so „benutzt“ zu werden und das dann noch von möglichst mehreren Männern. Dies ist nicht eine naturgegebene Devotheit, sondern mehr ein Austesten der eigenen Grenzen im Spiel. Ich habe ihnen diesen Wunsch des öfteren z.B. in Clubs oder auf Events erfüllt. Sie haben das sehr genossen, weil es ein Spiel war und jemand auf sie aufpasste bzw. Verantwortung übernahm.

 

Allerdings werden diese jungen Damen auch von Männern gebucht, die als richtige BDSMler ihre Dominanz ausleben und die jungen Ladies dann tatsächlich benutzen wollen wie ein Objekt. Diese Bucher erkennen oftmals nicht, dass ihnen hier nicht eine erfahrene natur-devote Dame gegenübersteht, sondern jemand der nur austesten und spielen will. Da wurde mir z.B. berichtet, dass bereits kurz nach Anfang des ON-Dates eine grosse Sammlung von speziellen „Werkzeugen“ präsentiert wurde und natürlich auch ausprobiert werden sollte. Die junge Lady hat dann auch so einiges aus Neugier mitgemacht, aber nachdem dann über einen Zeitraum von 6 Stunden fast unaufhörlicher Penetration auf die verschiedenste Art und Weise sie völlig entnervt aufgab und bat das Date abzubrechen, willigte der Bucher nach einiger Diskussion ein mit dem Hinweis, dass er aber 50% des Honorars zurück haben möchte; was sie auch tat, da sie finanziell unabhängig war – da war es übrigens 4 Uhr morgens….!

 

Das einmal als eklatantes Beispiel für unverantwortliches Handeln eines Buchers. Es zeigt sich nämlich, dass dieses „benutzt“ werden wollen ein ganz schmaler Grat ist. Solange das als verantwortungsvolles Spiel von beiden Seiten aufgefasst wird, ist alles gut. Wenn aber aus dem Spiel dann teilweise Ernst wird, dann treten massive Probleme auf. Besagte Lady hatte mit der Zeit Alpträume und ihre sehr positive Einstellung zum Escort verkehrte sich ins Gegenteil und sie beendete den Job. Auch die Agentur hatte ihren Anteil daran, da sie Vermittlungen zu bekannten Buchern vornahm, von denen sie genau wusste, wie sie „ticken“.

 

Und da sind wir an dem Punkt, den ich in meinem Eingangsposting beschrieben habe – die psychischen Belastungen des Escort Jobs, die weitgehend keine Beachtung finden. Diese Belastungen können sicher in jedem Alter auftreten, aber sind wohl besonders bei sehr jungen, unerfahrenen Escorts zu berücksichtigen und da sehe ich die verehrte Bucherschaft in einer gewissen Verantwortung.

  • Thanks 6

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Dies ist nicht eine naturgegebene Devotheit, sondern mehr ein Austesten der eigenen Grenzen im Spiel. Ich habe ihnen diesen Wunsch des öfteren z.B. in Clubs oder auf Events erfüllt. Sie haben das sehr genossen, weil es ein Spiel war und jemand auf sie aufpasste bzw. Verantwortung übernahm.

 

Kommst Du eigentlich irgendwann mal auch ohne stupende Selbstdarstellung und -beweihräucherung aus? Ich habe selten jemand über 10 Jahre erlebt, der so von sich überzeugt war, außer Donald Trump. Der ist mir allerdings geradezu noch sympathisch....

  • Thanks 1
Link to comment

Es wäre mal schön Chigurh, wenn du die Energie, die du in persönliche Angriffe steckst, einmal in einen sachlichen Beitrag wandelst - danke....

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment
Ich möchte abschliessend zum Thema noch auf ein spezielles Problem, das insbesondere BDSM affine Bucher im Umgang mit der „Young Generation“ angeht, hinweisen.

 

Zunächst einmal freut es mich sehr, dass nach dem anfänglichen „Jeder hat nur Verantwortung für sich selbst“ jetzt wohl übereinstimmend die Meinung vertreten wird, dass es auch ein verantwortliches Handeln mit Bezug zum anderen Menschen – hier Escort – gibt. Dass jetzt sogar der Young Generation Escorts für Bucher eine Verantwortung übertragen werden soll, sehe ich dann doch nur als Ausnahme.

 

Nun aber zum speziellen Problem. Ich habe in vielen Dates mit der Young Generation neben den bereits aufgezeigten Merkmalen folgendes festgestellt. Wohl aus dem Umgang mit noch „ungehobelten“ und unerfahrenen gleichaltrigen Männern heraus sind diese jungen Ladies sehr empfänglich für den aufmerksamen Gentleman und geniessen die gepflegte Konversation und den höflichen, respektvollen Umgang. Auf der anderen Seite haben sie aber auch aus ihrer sehr selbstbewussten und starken Haltung heraus oftmals eine spezielle leicht devote Neigung, die sie einmal ausleben/austesten wollen. Sie finden es besonders geil, auch einmal einfach so „benutzt“ zu werden und das dann noch von möglichst mehreren Männern. Dies ist nicht eine naturgegebene Devotheit, sondern mehr ein Austesten der eigenen Grenzen im Spiel. Ich habe ihnen diesen Wunsch des öfteren z.B. in Clubs oder auf Events erfüllt. Sie haben das sehr genossen, weil es ein Spiel war und jemand auf sie aufpasste bzw. Verantwortung übernahm.

 

Allerdings werden diese jungen Damen auch von Männern gebucht, die als richtige BDSMler ihre Dominanz ausleben und die jungen Ladies dann tatsächlich benutzen wollen wie ein Objekt. Diese Bucher erkennen oftmals nicht, dass ihnen hier nicht eine erfahrene natur-devote Dame gegenübersteht, sondern jemand der nur austesten und spielen will. Da wurde mir z.B. berichtet, dass bereits kurz nach Anfang des ON-Dates eine grosse Sammlung von speziellen „Werkzeugen“ präsentiert wurde und natürlich auch ausprobiert werden sollte. Die junge Lady hat dann auch so einiges aus Neugier mitgemacht, aber nachdem dann über einen Zeitraum von 6 Stunden fast unaufhörlicher Penetration auf die verschiedenste Art und Weise sie völlig entnervt aufgab und bat das Date abzubrechen, willigte der Bucher nach einiger Diskussion ein mit dem Hinweis, dass er aber 50% des Honorars zurück haben möchte; was sie auch tat, da sie finanziell unabhängig war – da war es übrigens 4 Uhr morgens….!

 

Das einmal als eklatantes Beispiel für unverantwortliches Handeln eines Buchers. Es zeigt sich nämlich, dass dieses „benutzt“ werden wollen ein ganz schmaler Grat ist. Solange das als verantwortungsvolles Spiel von beiden Seiten aufgefasst wird, ist alles gut. Wenn aber aus dem Spiel dann teilweise Ernst wird, dann treten massive Probleme auf. Besagte Lady hatte mit der Zeit Alpträume und ihre sehr positive Einstellung zum Escort verkehrte sich ins Gegenteil und sie beendete den Job. Auch die Agentur hatte ihren Anteil daran, da sie Vermittlungen zu bekannten Buchern vornahm, von denen sie genau wusste, wie sie „ticken“.

 

Und da sind wir an dem Punkt, den ich in meinem Eingangsposting beschrieben habe – die psychischen Belastungen des Escort Jobs, die weitgehend keine Beachtung finden. Diese Belastungen können sicher in jedem Alter auftreten, aber sind wohl besonders bei sehr jungen, unerfahrenen Escorts zu berücksichtigen und da sehe ich die verehrte Bucherschaft in einer gewissen Verantwortung.

 

 

Das ist zwar ein schöner langer Text, aber Du hast immer noch nicht konkretisiert, was Du vom typischen Bucher erwartest, ausser dass er Escorts bei unseriösen Agenturen zu privaten Treffen überreden soll.

  • Thanks 1
Link to comment
Kommst Du eigentlich irgendwann mal auch ohne stupende Selbstdarstellung und -beweihräucherung aus? Ich habe selten jemand über 10 Jahre erlebt, der so von sich überzeugt war, außer Donald Trump. Der ist mir allerdings geradezu noch sympathisch....

 

Er schreibt doch nur sachlich was er erlebt. So gesehen wären doch dann auch die ganzen allermeisten guten Berichte Selbstdarstellung.

The 3 F rule:

"If you don't feed me, fuck me or finance me, your opinion on me doesn't really matter."

Link to comment

Ein absolut interessantes Thema!

 

Wir als Agentur sollten uns absolut in der Verantwortung fühlen. Escort sollte eine schöne Nebentätigkeit sein und auch bleiben.

 

Sexualität ist etwas, was Spaß bereiten sollte, und das auf beiden Seiten.

Sobald ein Druck aufgebaut wird, ist es mit der "Lust" dahin...

 

Wir als Agentur versuchen dieses Thema sensibel zu behandeln und respektieren die Wünsche unserer Damen. Auch unsere Kunden werden das positiv zu spüren bekommen, denn Escort-Kunden finden nichts schlimmer, als eine professionell wirkende "H..."

 

Auch Kunden sollten sich überlegen, was sie wollen. Einfach einen wegstecken oder eine seriöse Agentur bei dem eine Frau defintiv authentisch rüber kommt, Spaß an ihrer Sexualität hat und diese auch ausleben möchte.

 

In diesem Sinne...

 

Liebe Grüße aus Hamburg

  • Thanks 1
Link to comment
Er schreibt doch nur sachlich was er erlebt.

 

Wie bitte? Sachlich? Du bist naiver als ich angenommen hatte und das will was heißen. Die erste Band, die mir einfällt, wenn so einen Satz lese...

 

Dies ist nicht eine naturgegebene Devotheit, sondern mehr ein Austesten der eigenen Grenzen im Spiel. Ich habe ihnen diesen Wunsch des öfteren z.B. in Clubs oder auf Events erfüllt. Sie haben das sehr genossen, weil es ein Spiel war und jemand auf sie aufpasste bzw. Verantwortung übernahm.

 

...ist https://de.wikipedia.org/wiki/Cotzbrocken. Gute Band.

 

Und die Story ist von vorne bis hinten erstunken und erlogen und dient der reinen Selbstdarstellung.

 

Allerdings werden diese jungen Damen auch von Männern gebucht, die als richtige BDSMler ihre Dominanz ausleben und die jungen Ladies dann tatsächlich benutzen wollen wie ein Objekt. Diese Bucher erkennen oftmals nicht, dass ihnen hier nicht eine erfahrene natur-devote Dame gegenübersteht, sondern jemand der nur austesten und spielen will. Da wurde mir z.B. berichtet, dass bereits kurz nach Anfang des ON-Dates eine grosse Sammlung von speziellen „Werkzeugen“ präsentiert wurde und natürlich auch ausprobiert werden sollte. Die junge Lady hat dann auch so einiges aus Neugier mitgemacht, aber nachdem dann über einen Zeitraum von 6 Stunden fast unaufhörlicher Penetration auf die verschiedenste Art und Weise sie völlig entnervt aufgab und bat das Date abzubrechen, willigte der Bucher nach einiger Diskussion ein mit dem Hinweis, dass er aber 50% des Honorars zurück haben möchte; was sie auch tat, da sie finanziell unabhängig war – da war es übrigens 4 Uhr morgens….!

 

Mal eine kleine Richtigstellung:

 

"richtige BDSMler" buchen keine Möchtegern-Subs-mit-Krönchen und schon gar nicht für Gesamtkosten von 2000€ - 3000€ Euro bei irgendeiner Mlchtegern-High-Class-Agentur. Die 'Kohle steckt schon in überteuerten SM-Spielzeugen.

Der "richtige BDSMler"bucht woanders. Wo ganz anders.

"richtige BDSMler" penetrieren auch nicht stundenlang, weil das so ziemlich das langweiligste ist was sich der "richtige BDSMler" so vorstellen kann. Deswegen betreibt er ja BDSM. Nicht umsonst ist der "Darf-SuperDOM-seine-Sklavin-auch-vögeln"-Thread der emistkommentierte in den einschlägigen Foren. Der "richtige BDSMler" sagt eher "nein".

 

Der Typ lügt sich durch dieses Forum, dass sich die Balken biegen, allerdings ist er da ja nicht der einzige, insofern.... Fehlt nur noch der Fxx-Code, finde ich auch noch raus.

 

Komisch, langjährige User melden sich ab, weil sie den Stumpfsinn nicht mehr ertragen können. Passieren tut nichts, manche finden's sogar noch gut. Sagt eigentlich alles.

  • Thanks 4
Link to comment

Es gibt in der Tat Damen, die gerne in BDSM Situationen hineinschauen mögen. Von der Geschichte der O. über Gruppen Orgien bis Unterwerfungsspiele ist alles dabei. Leider fehlt in vielen Fällen der adäquate männliche Partner.

 

Im Escort besteht die Aufgabe darin, der Dame beim Ausleben ihrer Fantasien hilfreich zur Seite zu stehen. Beispielsweise durch die Kontrolle über die Kondome der beteiligten Herren, wenn sich die Dame gefesselt und mit verbundenen Augen einer Gruppe von Damen und Herren ausliefern mag. Ein Codewort reicht nicht aus. Sicherheit und Vertrauen sind dann ideal gewährleistet, wenn der begleitende Gentleman sich ganz auf die Vorstellungen der Dame einlässt und seine eigenen Bedürfnisse zurückstellt. Kenntnisse der Örtlichkeiten und Abläufe sind Grundvoraussetzung zum Gelingen eines solchen Abends und einer für die Dame ganz besonderen, erfüllenden sexuellen Erfahrung, immer ausgerichtet an ihren Bedürfnissen aber auch an ihren Grenzen.

 

Agenturen und Escorts übernehmen damit sehr viel Verantwortung für ihre Kunden.

  • Thanks 5

„Ex-Gentleman-Male-Escort“

Link to comment
Das die "richtige BDSMler" nicht buchen, da gebe ich dir recht..sprechen wir mal von Möchtegern BDSMle, und da gebe ich wieder Wulf recht.

Die Warheit liegt bei euch beiden in der Mitte.

 

Ich bin jetzt gute 10 Jahre im Escort unterwegs, ich persönlich habe viele Sachen erlebt die selbst im MC Forum noch gar nicht ausdiskutiert wurden.

Erschreckend stelle ich heute fest, das die Gangart im Escort für die Damen härter geworden ist.

 

Zu meiner Zeit war Escort noch irgendwie Escort, ich wurde nicht fürs ausprobieren von Praktiken gebucht sonder wirklich zur Begleitung gepaart mit Erotik.

Evtl können sich einige noch erinnern als ich mich einmal beklagte , das das sogenannte Ficken :heul: bei mir selten stattfindet.

 

Woran liegt es?

Ich denke am weiten www. Wo selbst 8 Jährigen die bei Youtube nach Katzenbabys googlen irgendwann auf einer Pornoseite landen.

Männer sehen bestimmte Parktiken die ihnen vor 10 Jahre noch nicht mal in den Sinn gekommen wären und denken sich, ich buche dann mal bei Escort Agentur B ( sie wirbt ja mit dem intensiven ausleben des Sexlebens, schneller höher weiter...Superlative pur )

da kann ich es ja mal ausprobieren. Dann steht die Dame im Date und muss sich dieser Werbung behaupten.

 

Für mich persönlich ist das Wort Escort in meinem Kopf nur noch mit Sex verbunden nicht mehr mit dem eigentlichen Sinn..Begleitung.

 

Schauen wir uns doch alleine nur die Profile der Damen bei der Mehrheit der Agenturen an.

Man sieht nur noch Nacktheit und vor Wonne reckelne Damen auf den Bilder ( ok etwas überspitzt Formuliert)

Die Werbung und der Profiltext der Damen gepickt von wie super duper ich noch im Bett bin. Da muss ich mich persönlich mit einschließen. Auch ich habe mich mit den Jahren davon beeinflussen lassen.

Das verleitet den Mann immer mehr dazu noch mehr zu wollen..extremer zu werden.

 

Da ich seit einigen Wochen an einer neuen Webseite arbeite, ist es mir selber intensiv aufgefallen.

Ich habe mir viele Webseiten angeschaut um Ideen zu entwickeln. Dabei habe ich wirklich erschreckend festegestellt was sich in den letzen Jahren verändert hat.

Ich bin jetzt zu dem Schluss gekommen, das unsere Verantwortung schon bei der Webpresents anfängt.

 

Darum werde ich die nächsten Wochen einen Schritt zurückgehen..Den Kopf des Mannes erreichen und nicht den Schwanz.

Nur noch Damen finden die Lust am begleiten haben, und ein Escortdate nicht nur als abarbeiten sehen für das schnelle Geld.

Davon gibt es zu viele im Netz.

 

Es wird ein holpriger Weg. Mir wurde auch schon gesagt, wie blöd ich wäre die Marke K-escort nicht beizubehalten, es ist doch sicheres Geld.

Ich für meinen Teil habe aber festgestellt, das es nicht das ist was ich vermitteln möchte.

Es macht mir einfach keinen Spass mehr. Die meisten Anfragen sind kurz Texte , beinhaltet mit reinen Menülisten..Gerade aus dem Internationalen Bereich.

 

Mich mit Damen rumschlagen, die im Vorabgespräch mir das blaue vom Himmel runterlügen , aber dann im Date teilweise sogar Drogen nehmen müssen um das ganze durchzustehen..aber hauptsache Geld verdienen. Diese Damen gehen direkt von meiner Seite. Da liegt natürlich auch eine große Verantwortung bei uns

 

Nein, das ist für mich kein Escort mehr.

 

Sorry etwas lang geworden und ich habe einfach mal nur meine Gedanken runtergeschrieben

 

Kisses

Katrina

 

Es geht doch hier nicht darum, ob das nun ein „richtiger“, „falscher“, „echter oder unechter“ oder was auch immer für ein BDSMler war oder auch nicht. Das ist doch hier nicht das Thema, das ist reine Wortklauberei oder auch Korinthenkackerei von Chigurh. Diesem Chigurh geht es doch nicht um die Sache der Verantwortung von Bucher und Agenturen für Escorts, sondern nur um einen persönlichen Angriff (Bezichtigung der Lüge), begleitet von unflätigen Bemerkungen und dem Versuch der Herabwürdigung von Personen. Nur ein Versuch deshalb, weil eine Person dazu sittlich, sozial und intellektuell in der Lage sein muss, um dafür zur Verantwortung gezogen zu werden, was hier nicht gegeben ist, da der Beitrag noch sichtbar ist. Der Versuch einer Antwort von diesem Chigurh auf Toms Beitrag komplettiert das Bild aus intellektueller Sicht.

 

Schliesslich kann die Wahrheit auch deshalb nicht in der Mitte liegen, weil ich nur wiedergegeben habe, was mir die Escort Lady berichtet hat, die ich übrigens seit über einem Jahr kenne – und ja, besagter Bucher ist hier im Forum vertreten.

 

Aber kommen wir zum konstruktiven Teil, denn du sprichst einen wichtigen Punkt an, nämlich dass „die Gangart im Escort härter geworden ist“ ; „verleitet den Mann extremer zu werden“. Und diese Bucher treffen dann auf die beschriebene Young Generation, die sich genau das unter Escort vorstellen, was du in früheren Zeiten erlebt hast – das macht das Problem der psychischen Belastung überdeutlich. Dass die Verantwortung bereits mit der Webpräsenz beginnt, sehe ich genau so und ich habe das erst kürzlich einer Agenturleiterin gesagt, dass „aufdringliche nackte Titten und Arsch“ im Escort nichts zu suchen haben. Leider hat sich die Webpräsenz von vielen Agenturen auf das kaufmich Niveau begeben – es wurde weitgehend versäumt, gerade in Abgrenzung dazu ein eigenes „Marken Image“ aufzubauen. Ich denke du bist da auf einem guten Weg, wenn du den „Kopf des Mannes“ ansprechen willst. Die Marschroute dazu heisst nicht Enthüllung/Nacktheit, sondern Verhüllung und Anregung der Phantasie.

 

Ich beglückwünsche dich zu dieser sicher nicht einfachen Entscheidung und wünsche viel Erfolg.

  • Thanks 4

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man einer frei geäusserten Meinung nicht widersprechen darf...

"Alles Leben ist Stellungnehmen" (Edmund Husserl)

Link to comment

Wie von Katrina sehr richtig geschrieben, den KOPF des Mannes erreichen und nicht den Schwanz! Das ist auch mir wichtig, denn dann ist es wieder Begleitung, gerne dann auch mit erotischer Komponente! Aber wie ich bereits im "Untergang des Escort-Services" geschrieben habe, das miteinander ist mir wichtiger als das "aufeinander"!

Escort als reine "Fickdates" anzusehen und in meinen Augen zu missbrauchen, geht gar nicht! Ob das nun eine Verantwortung des Buchers beinhaltet, oder einfach nur mein eigener Anspruch an mich selbst ist, lass ich mal dahingestellt sein! Aber wie von Katrina geschrieben, wenn Dates nur noch mit Drogen, egal welcher Art möglich sind, sollte man sowohl als Bucher, als Escort und als Agentur die Finger davon lassen.

Allen noch ein schönes Wochenende!

  • Thanks 7

Wir wissen, daß alles, was wir Menschen von der dinglichen Welt wahrnehmen, niemals wirklich so ist, wie wir es sehen oder verstehen.

 

Giorgio Morandi

Link to comment
Lieber Chigurh, bevor du dich da weiter verrennst, Tom hat das aus der Perspektive eines Male-Escort geschrieben

 

Ich habe aus der Sicht einer Escort-Dame geschrieben, wenn man die Perspektive wechselt, dann bitte dazu schreiben...Male-Escort ist hier nicht die typische Sichtweise. abgesehen davon, sollte man die Dame auch wirklich gut kennen und sicher gehen, daß sie es tatsächlich so haben will. Kondome verteilen reicht da nicht, solche Praktiken werden auch im Privatbereich erst nach langer vertrauensbildender Zeitdauer paraktiziert. Idioten-DOMs ausgenommen. Auch in verantowrtungsvoll betriebenen SM-Studios werden nicht alle idiotischen Kundenwünsche erfüllt und das ist gut so.

  • Thanks 1
Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Unser Support Team

Neue Beiträge

Neue Galerie Einträge

Über uns

Seit über 10 Jahren ist MC-Escort die grösste deutschsprachige Escort Community. Wir bieten Kunden und Anbietern eine Plattform um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

mc-banner-klein.png

Kontakt

  Raingärten 1, 79780 Stühlingen, Deutschland

  info@mc-escort.de

  +49(7744)929832 KEINE AGENTUR - WIR VERMITTELN KEINE DAMEN!

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.